Die US-Weltwirtschaft: Ein sichtbar sichtbares Ende

Jemand spricht über was, und ich bin wieder über Globalismus, den ich stark ablehne. Dieser Text ist eine kostenlose Fortsetzung meines eigenen Artikels, der am 31. Januar dieses Jahres unter dem Titel auf dem Reporter veröffentlicht wurde "Der fatale Fehler der Globalisten: Warum die Angelsachsen uns nicht mögen".




Nach einem Gespräch mit einer Reihe von Vertretern der "Westschule" kam ich zu einem interessanten Ergebnis. Es kann nicht gesagt werden, dass in amerikanischen, britischen und anderen Hochschuleinrichtungen "kapitalistischer Länder", zusammen mit ihren eigenen politischenwirtschaftlich Berechnungen würden sie nicht die Erfahrungen und Theorien des "Feindes" aus dem "sozialistischen Lager" studieren. Studierte. Sie studierten die Werke von Marx, Artikel von Lenin und anderen Theoretikern des sogenannten "wissenschaftlichen Kommunismus". Dies geschah jedoch in der Regel mit der obligatorischen Maßgabe, dass dies nicht der Fall ist. Das heißt, die Leute, die diese Materialien im Voraus lasen, wurden so programmiert, dass alles, was dort angegeben wurde, falsch war. Und das ist, gelinde gesagt, nicht ganz richtig.

Etwas abweichend vom Thema möchte ich sagen, dass die Bildungseinrichtungen der UdSSR im Allgemeinen auch im Allgemeinen an einer ähnlichen, bei weitem nicht besten Praxis bei der Untersuchung westlicher Modelle festhielten. In der Folge hatte dies letztendlich in vielerlei Hinsicht negative Auswirkungen auf die Entwicklung unserer eigenen Wirtschaft. Ich persönlich halte fest an der Überzeugung fest, dass es notwendig ist, die Entwicklungs- oder Handlungserfahrungen von Personen in den Bereichen zu studieren und zu nutzen, in denen sie sich in der Praxis als erfolgreich erwiesen haben, unabhängig von einigen politisch Sympathie.

Aber zurück zu unseren "vereidigten westlichen Partnern". Wenn sie mindestens dasselbe "Kapital" von Karl Marx aufmerksamer und weniger voreingenommen studiert hätten, hätten sie sicherlich darauf geachtet, dass die Entwicklung des Kapitalismus in einem liberalen System, dh mit der sogenannten demokratischen Regierungsmethode, im Wesentlichen damit unvereinbar ist. was heißt nationale Interessen. Für den Freiformkapitalismus besteht das Hauptziel nur darin, das Kapital zu erhöhen. Dies ist bereits ein Axiom. Wir haben dies bereits während des Ersten und Zweiten Weltkriegs gesehen, als einzelne Vertreter der Geschäftseliten der kriegführenden Staaten dennoch geheime Handelsabkommen untereinander abwickelten, auch im Widerspruch zu den strategischen Interessen ihrer eigenen Länder und Völker. In der modernen Welt sind wir regelmäßig mit einer massiven Verlagerung von Produktionsanlagen in Regionen mit niedrigeren Produktionskosten konfrontiert, um die Gewinne zu steigern, jedoch eindeutig auf Kosten der Beschäftigung und der Entwicklung des wirtschaftlichen Potenzials unserer eigenen Länder. Und auch mit dem Abzug einer großen Menge Kapital in verschiedene "Offshore-Zonen" und andere Orte mit geringen Steuer- und Kontrollanforderungen, insbesondere durch Großunternehmer, zum Nachteil der Steuereinnahmen ihrer eigenen Staaten und der Investitionen in ihre Volkswirtschaften. All dies schwächt zweifellos die Produktion und das wirtschaftliche Potenzial der Geberländer, die heute in der Regel die entwickelten Mächte der westlichen Welt sind. Und erhöht auch ihre Anfälligkeit für externe Faktoren.

Während dies keineswegs ein vollständiges Vorrecht des Westens ist, ist es ein allgemeiner Trend des Big Business im Allgemeinen. Russland steuerte durch die Bemühungen einiger "besonders begabter Marktleute", die in den neunziger Jahren an der Macht waren, auch den liberal-kapitalistischen Entwicklungsstrom an. Und jetzt schauen Sie sich die Abramovichs, Deripasoks, Grefs und ähnliche Figuren an. Diese Leute gelten als große Vertreter der russischen Wirtschaft. Aber wo befindet sich der Großteil ihres Kapitals? Wie abhängig sind sie von äußerem Druck? Können sie als Spitzenvertreter großer national bedeutender Unternehmen national bedeutende Aufgaben lösen, wenn sie den Interessen ihres Kapitals widersprechen? Natürlich nicht! Es reicht aus, die jüngste Geschichte mit Rusal zu betrachten oder die Frage zu beantworten: "Warum gibt es auf der russischen Krim keine Sberbank-Filialen?" Um Super-Profite zu erzielen, die sich in dieses sehr "globale System" integriert haben und von Zeit zu Zeit bereits darin sind und von noch stärkeren externen Akteuren "in den Kopf" geraten, wenden sich diese Bürger sofort an diesen Staat, von dem aus sie Hilfe erhalten Sie ziehen Kapital ab und haben unterbezahlte Steuern, unter Berufung auf die "soziale Bedeutung" ihrer Unternehmen. Und genau diese Hilfe erhalten sie dank der im Artikel beschriebenen Methoden zur Beeinflussung der Macht durch das Großunternehmen. Hier stellt sich meiner Meinung nach im Allgemeinen die Frage, wie akzeptabel und wie vorteilhaft es für den russischen Staat ist, solche Unternehmen in privater Hand zu finden. Dies ist jedoch ein etwas anderes Thema.

Aber gehen wir weiter. Noch gefährlicher ist vielleicht die wachsende Möglichkeit, dass großes Kapital die Regierung bereits beeinflusst. In einer Welt, in der alles verkauft und alles gekauft wird, hat das Kapital jede Gelegenheit, die sogenannte demokratische Institution der Bildung der Regierungsorgane zu beeinflussen. Durch die Medien werden direkte Subventionen von verschiedenen Bewegungen oder Organisationen, politischen Parteien usw. sowie die übliche Korruption sowie direkter und indirekter Druck auf die Wahlmassen ausgeübt. Und sie führen dann im Verlauf des Wahlprozesses zur Macht, tatsächlich nur zu Menschen, die vom Kapital gebraucht werden. Auf diese Weise oder auf die Art der sogenannten „Lobbyarbeit“, die aus meiner Sicht nur ein schöner Name für dieselbe Korruption ist, „drängt“ das Großunternehmen auf staatlicher Ebene bereits vorteilhafte Entscheidungen und Gesetze, was wiederum häufig vorkommt entsprechen nicht den wirklichen Interessen der Völker und Staaten, in denen dies alles geschieht.

Infolgedessen sehen wir heute in der westlichen Welt im Allgemeinen und in den Vereinigten Staaten von Amerika im Besonderen und in der bedeutendsten Form ein äußerst unterhaltsames Bild: Die Interessen der Riesenunternehmen, die in diesem Entwicklungsstadium tatsächlich die Säulen der Größe der amerikanischen Wirtschaft sind, sind bereits vorhanden Sie laufen einfach den Interessen der Vereinigten Staaten selbst als Staat zuwider. Dies wird anscheinend vom 45. amerikanischen Präsidenten Donald Trump gut verstanden, der unerwartet für viele plötzlich auf den "politischen Olymp" der überseeischen Supermacht kletterte, nicht aus ihrer lokal etablierten "politischen Elite", sondern aus der realen Wirtschaft. Als klarer Nationalist und Patriot seines Landes versucht er von Beginn seiner Präsidentschaft an wirklich alle möglichen Schritte zu unternehmen, um Kapital und echte Produktion auf das Territorium der Vereinigten Staaten selbst zurückzuführen. Er versucht, die Abhängigkeit seines Staates von von außen importierten Produkten zu begrenzen, und er möchte diejenigen, die mit diesen Importen enorme Gewinne erzielen, dazu zwingen, die Art und Weise der Zahlung von Steuern und Einfuhrzöllen mit dem Staat zu teilen. Aber diese schüchternen Versuche, den Staat aus den hartnäckigen "Tentakeln des Globalismus" herauszuholen, werden die Situation höchstwahrscheinlich nicht radikal beeinflussen können. Die gegenseitige Garantie transnationaler Monopole hat praktisch alle Bereiche der Wirtschaft sowie die Innen- und Außenpolitik der Vereinigten Staaten lange und fest miteinander verbunden. Und diese ganze Maschine arbeitet jetzt tatsächlich gegen ihren eigenen legitimen Präsidenten, sabotiert seine Aktivitäten mit aller Kraft und versucht, seine Rechte so weit wie möglich zu diskreditieren und einzuschränken. Und egal wie sehr Trump dies möchte, es wird nicht möglich sein, die einst stärkste Volkswirtschaft seines Landes in der Welt wiederzubeleben, genau im nationalen Status.

Und auch in Russland läuten bereits die ersten Glocken des Globalismus - zum Beispiel die Geschichte der Benzinpreise, die stark anstiegen, weil russische Ölunternehmen einfach rentabler waren, ihre Produkte auf dem Auslandsmarkt zu einem höheren Preis zu verkaufen, als den notwendigen Treibstoff bereitzustellen eigenes Land. Was ist das? Und dies ist ein direkter Schaden für die nationalen Interessen durch den Globalismus. Und das Fehlen von Sberbank-Filialen auf der Krim ist dasselbe. Herr Gref interessiert sich viel mehr für die Gewinne der Tochtergesellschaften seines Unternehmens im Ausland, die durch die Sanktionen bedroht sein könnten, als für die Entwicklung von Finanzdienstleistungen in seinem eigenen Land. Darüber hinaus haben diese "Töchter" mit "Sberbank" nur den Namen und die anfängliche Kapitalzuführung gemeinsam, ansonsten handelt es sich um rein ausländische juristische Personen. Das heißt, der Zustand des russischen Sinnes von ihnen ist tatsächlich Null. Das ist alles sehr unangenehm. Dennoch ist es weniger unangenehm, als wenn die eigene Nationalbank, die die Geldemission im Land kontrolliert, und Vertreter der Legislative die Wirtschaftspolitik ihres Präsidenten offen boykottieren. Und genau das passiert jetzt in den Vereinigten Staaten, in einem Land mit einem Regierungssystem des Präsidenten, wohlgemerkt. Und Geld ist nicht irgendein Piaster, Lira oder Griwna, und nicht einmal respektable Schweizer Franken, zum Beispiel ist es im Moment im Wesentlichen die einheitliche Weltwährung, das Blut im Körper der Weltwirtschaft - der amerikanische Dollar.

Anfang der achtziger Jahre, als beschlossen wurde, den Dollar vom Goldäquivalent zu "lösen", schien es den Amerikanern anscheinend eine brillante Idee zu sein. Schließlich druckten nur sie Dollars, und ihr Wert wurde tatsächlich von der Wirtschaft des Rest der Welt unterstützt. Das heißt, Sie drucken so viel, wie Sie möchten, und Sie werden der reichste der Welt sein! Tatsächlich ist dies seit ziemlich langer Zeit der Fall. Zu Beginn des XNUMX. Jahrhunderts führte dies für die Vereinigten Staaten dazu, dass dieser Staat selbst praktisch die Kontrolle über seine eigene Währung verlor. Sein Wert und das Emissionsvolumen werden jetzt von den Börsenspielen großer transnationaler Finanzunternehmen und einer Organisation namens US Federal Reserve bestimmt, die trotz ihres Namens keineswegs eine staatliche ist, sondern eine komplexe Symbiose mehrerer Private-Banking-Strukturen darstellt. Tatsächlich erfüllt das US-Finanzministerium lediglich physisch den Befehl der Federal Reserve, Papiergeld in der von ihm benötigten Höhe auszugeben. Ich werde hier nicht das komplexe System der Verteilung der Finanzströme in den Vereinigten Staaten analysieren, aber das Ergebnis der Funktionsweise dieses Systems ist, dass es heute in Amerika eine ziemlich große Anzahl von superreichen Unternehmen und Bankhäusern gibt und der Staat selbst gleichzeitig eine absolut kosmische Größe der Schulden hat, deren Rückzahlung bereits erfolgt auch theoretisch ist das nicht möglich. Die staatliche Wirtschaft der Vereinigten Staaten ist eine riesige "Seifenblase", die trotz einiger Trägheit trotz aller Kapitalismus- und Marktgesetze, deren Standard Amerika angeblich ist, immer noch besteht. Und das ist der ganzen Welt absolut bekannt. Riesige amerikanische Unternehmen sind nur im Namen Amerikaner. Diese Hauptstadt ist seit langem "globalisiert", hat ihre nationale Identität verloren und begann, ihr eigenes Leben zu führen, direkt nach den Gesetzen von Marx. Die Vereinigten Staaten förderten zunächst die Ideen des Globalismus und hatten sich zum Ziel gesetzt, das gesamte Weltwirtschaftssystem zu unterwerfen, ignorierten jedoch gleichzeitig die Grundprinzipien der Kapitalentwicklung. Und es spielte einen grausamen Witz auf sie. Jetzt ist der amerikanische Staat selbst mit all seinen Macht- und Sicherheitsstrukturen, der tatsächlich vom Kreditgeld transnationaler Unternehmen lebt und vollständig von ihnen abhängig ist, nur noch ein mächtiges Instrument zur Unterdrückung des weltweiten Wettbewerbs in den Händen derselben Unternehmen.

An den weltweiten Börsen werden täglich riesige Geldbeträge in Form von sogenannten Wertpapieren in Umlauf gebracht. In den letzten Jahren ist dies und nicht die Produktion und der reale Umsatz die stärkste Gewinnquelle. Der Großteil des Geldes wird nicht mehr aus Waren hergestellt, und in den meisten Fällen ist das ultimative Verhandlungsziel nicht eine bestimmte materielle Substanz, sondern ein banales "Fett". Geld macht Geld, es ist auch eine Verschleppungsware, dh Eigentum und der Zweck der Transaktion. Ein bestimmtes reales Produkt ist oft nur eine Fiktion, ein Verhandlungsinstrument, aber kein echtes Ziel. "Future-Kontrakt" - ein Futures-Kontrakt für noch nicht produziertes Öl oder Orangensaft, für den Orangen noch nicht einmal gewachsen sind, wird bereits mehrmals von Hand zu Hand verkauft, was seinen kurzfristigen Eigentümern natürlich Gewinne bringt, die nichts damit zu tun haben Kraftstoff oder Orangen. Und niemand ist im Großen und Ganzen daran interessiert, ob dieses Öl tatsächlich produziert wird oder ob eine Plattform irgendwo im Golf von Mexiko durch ein Feuer explodiert und die Orangen aufgrund der Ankunft einer Kaltfront einfach nicht reifen. Es spielt keine Rolle, denn der Hauptrand von all dem ist ohnehin schon eingegangen. Verschiedene Aktien bestimmter Unternehmen und Fonds wandern in Papierform um die Welt und gewinnen und verlieren aufgrund von Aktienspekulationen den Preis. Daher weicht ihr Preis manchmal von der Realität ab. Dies nennt man Kapitalisierung. Das heißt, das gesamte derzeitige globale Finanzsystem ist auch eine riesige "Seifenblase", die noch steiler ist als die US-Wirtschaft. Aber jede Blase platzt früher oder später. Und etwas sagt mir, dass dieser moderne vor meinen eigenen Augen platzen wird. Natürlich nicht, dass ich es wirklich wollte. Dieses ganze System scheint mir zutiefst unmoralisch und unfair zu sein, dennoch wird es nach seinem Zusammenbruch schlecht sein, ich denke, es wird fast alle in den von diesem Phänomen betroffenen Gebieten leben, das heißt auch ich. Fast die ganze Welt, in der wir leben und an die wir bereits gewöhnt sind, wird zusammenbrechen. Und das ist immer schwierig und gefährlich.

Es stellt sich eine vernünftige Frage: Wer profitiert davon? Schließlich scheint es so, als ob, wenn das System zusammenbricht, zuerst die systembildenden Institutionen darunter leiden sollten - dieselben Finanzgiganten, die es geschaffen und zu ihrem eigenen Vorteil verwaltet haben? Tatsächlich ist jedoch alles ganz einfach - ihre Vorteile werden nirgendwo hingehen. All diese aufgeblasenen Aktien und wertlosen Kreditanleihen, die niemand jemals zurückgeben wird, Futures usw. werden verschwinden, die Weltwährungen werden zusammenbrechen, Börsen und Banken werden bankrott gehen, Regierungen werden zweifellos fallen und ganze staatliche Einheiten könnten zusammenbrechen. Eine große Anzahl von "Investoren" wird ihr Papiervermögen verlieren. Aber für ihre "angespülten" aufgeblasenen Währungen und gemalten "Wertpapiere" haben sich genau diese Unternehmen oder vielmehr ihre herrschende Elite, die realen Eigentümer, bereits ganz materielle Werte auf der ganzen Welt gekauft: große Immobilienobjekte, Grundstücke, Mineralvorkommen, Industrie-, Landwirtschafts- und Verkehrskomplexe, technologisch Patente und Ketten für die Herstellung einer Vielzahl von Gegenständen sowie allerlei Kleinigkeiten wie Tonnen seltener Metalle und Edelsteine, Kunst und sogar Waffen. Sie erwarten also einen allgemeinen Zusammenbruch im übertragenen Sinne mit einem Lächeln. "Der König ist tot! Lang lebe der König!" Und nach einem allgemeinen Zusammenbruch muss anscheinend alles ab dem Beginn des XNUMX. Jahrhunderts in Form des Warenkapitalismus organisatorisch wieder aufgenommen werden, um reibungslos in einen stabilen Papierkanal (oder bereits einen digitalen Kanal) überzugehen, der von denselben Strukturen kontrolliert wird, die bereits in ihren Händen sind noch mehr Geld, mehr Eigentum, mehr Macht und ein noch größerer Anteil der planetaren Entwicklungsressourcen. Voila! Das einzige, was die Umsetzung dieser wunderbaren Idylle des Weltkapitals verhindern kann (wenn wir den nächsten globalen Krieg ausschließen, der auch auf dieser Grundlage stattfinden kann), ist dieselbe Theorie von Marx. Infolge des Zusammenbruchs der bestehenden Weltordnung kann ein unkontrollierbares Chaos entstehen, und es würde plötzlich jemandem in all dem einfallen, sich auf die "Enteignung der Enteigner" einzulassen. Speziell für Russland - nichts Neues. Interessant ist auch, dass die ärmsten und unterentwickelten Länder der Welt, die noch nicht oder nur minimal in das globale Kapitalsystem einbezogen sind, indirekte Nutznießer der kommenden allgemeinen Finanzkatastrophe werden können. Das heißt, sie sind auch wenig davon abhängig. Ihre Lebensweise wird sich in der Tat in keiner Weise ändern, und vielleicht wird es vor dem Hintergrund des Zusammenbruchs der überwiegenden Mehrheit der Industrieländer zu einer Wiederbelebung kommen.

Kann dieses globale finanzielle Armageddon vermieden werden? Ich denke, dass dies in dieser Phase der Entwicklung des Globalismus kaum möglich ist. Aber Sie können zumindest versuchen, die Konsequenzen speziell für unser Land erheblich zu mildern. Wir sind bereits fest in das kapitalistische System eingetreten, aber das Vorrecht unseres Staates ist glücklicherweise immer noch eine echte Rohstoffwirtschaft. Und gegen uns eingeführt, zunächst mit dem Ziel eines unlauteren Wettbewerbs auf dem Weltmarkt, haben uns seltsamerweise auch internationale Sanktionen dabei geholfen, zu lernen, unabhängiger zu arbeiten. Dies gilt auch für die Produktion, vor allem aber für den Finanzbereich der Wirtschaft: Wir lernen, ohne Kreditmittel transnationaler Unternehmen zu leben, und sind somit nicht mehr direkt von ihnen abhängig. In der Weltgeschichte gibt es Beispiele für die erfolgreiche Entwicklung des Kapitalismus im Einklang mit der nationalen Idee eines bestimmten Staates. Dies sind das deutsche Dritte Reich der 30er bis 40er Jahre des letzten Jahrhunderts und die moderne chinesische Wirtschaft. Ein interessantes Modell sind auch die Projekte einiger Länder des "sozialistischen Lagers", die die Entwicklung eines kleinen privaten Unternehmertums ermöglichten, wie Ungarn und das sozialistische Jugoslawien. Dies kann jedoch immer noch nicht der Makroökonomie zugeschrieben werden. Um nicht wegen verschiedener Todsünden angeklagt zu werden, stelle ich ausdrücklich klar: Im Moment betrachte ich Hitlers Deutschland unter dem Gesichtspunkt ausschließlich verwendeter wirtschaftlicher Instrumente und dass sie die effektivsten waren, kaum jemand, der dieses Thema versteht, kann daran zweifeln. Sowohl im System des modernen China als auch im Deutschen Reich gibt es gleichzeitig absolut identische Grundlagen für den Aufbau von "Wirtschaftswundern" - dies ist ein starres Einparteien- und im Wesentlichen autoritäres Managementsystem, eine Planwirtschaft sowie eine nahezu vollständige staatliche Kontrolle über wirtschaftliche Aktivitäten und das Informationsumfeld in China Land. Darüber hinaus unterliegen auch große private Unternehmen einer staatlichen Regulierung ihrer Aktivitäten im nationalen Interesse. Strategisch wichtige Branchen und einzelne Unternehmen gehören entweder einfach dem Staat an oder haben seine Vertreter in ihren Leitungsgremien. Auf diese Weise können Sie den Kapitalismus zum Wohl Ihres eigenen Volkes wirken lassen.

Gleichzeitig verbietet niemand jemandem, auch nur Supergewinne zu erzielen, und selbst auf dem internationalen Markt werden sie einfach kontrolliert und in einem vorgegebenen (beträchtlichen) prozentualen Volumen an den für das Land und seine Wirtschaft erforderlichen Kanal geleitet. Zum Beispiel bei der Entwicklung und Erweiterung derselben eigenen Produktion oder bei Freizeitprogrammen für Arbeiter anstelle von Yachten, Burgen und ausländischen Fußballclubs. Letzteres ist übrigens genau die deutsche Erfahrung seit Mitte der 30er Jahre. Meiner Meinung nach versucht Russland jetzt, obwohl es unter dem Kreischen, Pfeifen und Rotz der Liberalen steht, die von unseren "vereidigten Partnern" aktiv gesponsert werden, schüchtern, auch in diese Richtung zu gehen. Hoffentlich ist dies tatsächlich der Fall, da dies der richtigste Weg ist, um die Folgen der globalen Finanzkrise so weit wie möglich zu mildern. Wir haben wirklich alle Kräfte und Ressourcen, um aggressiven externen Faktoren standzuhalten. Ja, dies ist nicht der einfachste Weg, und am Anfang müssen Sie möglicherweise sogar etwas opfern. Ich verstehe, dass dies abgedroschene Sätze sind, und unsere Leute haben solche schon satt. Schauen wir uns dennoch die oben genannten historischen Beispiele an - diese Maßnahmen haben es bestimmten Staaten ermöglicht, buchstäblich "von den Knien aufzustehen" und in buchstäblich ein oder zwei Jahrzehnten weltweit führend zu werden! Dies unterscheidet sich etwas von dem, was uns 1917 versprochen wurde. Dann wurden drei Generationen gebeten, geduldig zu sein, aber in achtzig Jahren erreichten sie nicht das festgelegte Ziel. Dies ist keine kommunistische Utopie, sondern ein sehr reales und praktisch bewährtes Modell. Nicht genau nach Marx, aber ohne seine Grundprinzipien aus den Augen zu verlieren. Und eine für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit mit der Außenwelt ist auf bilateraler Basis durchaus möglich. Ohne die auferlegte Vermittlung aufgeblähter Börsen, internationaler Fonds und transnationaler Unternehmen.

Hier können Sie aus der traurigen Erfahrung der Vereinigten Staaten lernen. Ich entschuldige mich im Voraus für einen solchen Vergleich, aber meiner Meinung nach ähnelt die Beziehung zwischen globalistischen Unternehmen und den Vereinigten Staaten in diesem Fall dem Zusammenleben eines Parasiten und seines Wirts. Der Parasitenträger wächst, füttert, erwärmt und schützt vor äußeren Bedrohungen, und der Parasit, der sich sicher entwickelt, saugt dem Träger die Lebenskräfte ab und tötet ihn tatsächlich langsam ab, während er Eier in der äußeren Umgebung für seine weitere Vermehrung verteilt ... Dies ist so, dass der Lebenszyklus des Parasiten nicht in dem Moment unterbrochen wird, in dem sein Wirt früher oder später stirbt. Und die Larven dieser Infektion haben leider bereits unser Territorium angegriffen. Eine rechtzeitige Intensivtherapie kann jedoch die Entwicklung dieses Wurm-Globalismus verhindern, der langsam die Lebenskräfte des Staates stiehlt. Es ist notwendig, die Larven frühestens zu zerstören, sonst ist es zu spät - sie bleiben fest wie in Amerika. Und es ist nicht nötig, süße Lieder über die Zukunft des allgemeinen globalen Wohlstands im weichen Federbett überhöhter Börsenwerte zu hören. Im Russischen ist dies ein gängiges "Layout". Die Gewinnchance für unser Land entspricht in etwa der Gewinnchance bei "Fingerhüten" auf dem Marktplatz mit erfahrenen "Schlägern". Und der Köder und die Extras und sogar die ersten angeblichen Gewinne für den Samen - alles ist genau das gleiche, alles ist vorhanden. Nur auf globaler Ebene.
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
17 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Experte Офлайн Experte
    Experte (trauriger asda) 5 Februar 2019 11: 55
    +2
    Genau. Ich hoffe, Putin weiß, was er tut
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 5 Februar 2019 13: 38
    -2
    Seit 30 Jahren prophezeien Patrioten das Ende der US-Wirtschaft ...
    Und die Elite brachte 2 Milliarden Greenbacks dorthin ...
  3. Nikolay Tutynin Офлайн Nikolay Tutynin
    Nikolay Tutynin (Nikolay Tutynin) 5 Februar 2019 13: 50
    +4
    Autor: Alexey Pishenkov 5+
  4. master3 Офлайн master3
    master3 (Vitali) 5 Februar 2019 13: 54
    -2
    Ende der US-Wirtschaft

    - Es ist sogar schwer zu merken, wie viele Jahre ich das gehört habe. Obwohl für "Hurra für die Patrioten" Balsam auf die Seele - naiv.
  5. Rusa Офлайн Rusa
    Rusa 5 Februar 2019 22: 55
    +2
    China baut seinen eigenen Sozialismus mit chinesischen Merkmalen und Marktbeziehungen auf. Folglich muss Russland auch in die Zukunft zurückkehren, zum Sozialismus. Darüber hinaus heißt es in der Verfassung der Russischen Föderation direkt: Russland ist in erster Linie ein Wohlfahrtsstaat, in dem soziale Gerechtigkeit der Eckpfeiler und das Fundament ist. Gegenwärtig ist die politische Macht in der Russischen Föderation oligarchisch und spiegelt im Gegensatz zu China nicht die Bestrebungen und Interessen der einfachen Leute wider.
    Korruption, Diebe und Gauner fühlen sich daher wohl. Die Oligarchen stopfen ihre Taschen und plündern den nationalen Reichtum des Landes, und die höchsten Behörden sind eng mit der Wirtschaft verbunden. Und solange dies so bleibt, wird es in der russischen Wirtschaft wie in China keine wesentlichen Veränderungen und Durchbrüche geben.
    Vielen Dank an den Autor für die Veröffentlichung.
  6. Yuri Seele Офлайн Yuri Seele
    Yuri Seele (Yuri Seele) 6 Februar 2019 17: 22
    +3
    Im Allgemeinen ist alles richtig, es gibt nichts zu streiten. Mehrere Klarstellungen.
    Die Globalisierung wurde tatsächlich von Marx vorhergesagt. Und er sah nichts falsch mit ihr. Darüber hinaus betrachtete er es als ein Produkt der normalen Entwicklung der Weltwirtschaft. Er beschrieb auch, wie Geld zur Hauptart von Waren wird, die materielle Güter verdrängen.
    Eine andere Sache ist, dass die "Produktion" von Geld unvorstellbare Ausmaße erreicht hat. Und zur Hölle mit ihm drucken sie den Weg. Das Problem ist anders - die Indikatoren für die Geldmenge sind in allen Indikatoren für die wirtschaftliche Entwicklung enthalten. Das gleiche BIP. Die Bevölkerung kann an Hunger sterben und das BIP kann beispielsweise auf Kosten des Bankensektors wachsen. Die Ukraine ist ein gutes Beispiel dafür. Jetzt ist sie eines der ärmsten Länder der Welt, und die Banken leben und sind gesund. Letztes Jahr haben wir unseren Gewinn elf (elf) Mal gesteigert! Und woher kommt das Brennholz? Und mit welchen Mitteln? Aufgrund des Raubes der Materialproduktion, für die Bankdienstleistungen ein Aufwandsposten in der Bilanz sind. Je höher der Gewinn der Banken ist, desto geringer ist das Einkommen der Warenproduzenten.
    Dieser Gewinn der Banken ist zwar so übertrieben wie das gesamte derzeitige System. Daher wird für die Mehrheit der Bevölkerung die bevorstehende globale Katastrophe des Finanzsystems unbemerkt bleiben. Stellen wir uns vor, dass in einer Minute (absolut) ein "Riese" wie Facebook mit einer Kapitalisierung von 600 Milliarden verschwinden wird. Natürlich wird jemand aus dem Fenster seines Wolkenkratzers springen, jemand wird eine Rübe vor einem Bildschirm kratzen, aber die meisten werden dies nicht einmal bemerken und ihren Hamburger kauen. Weil ein Hamburger eine materielle Sache ist. Wenn er und dergleichen verschwinden, ist dies bereits schlimmer, jeder wird es bemerken. Obwohl wir das schon vor dreißig Jahren durchgemacht haben, spielt es keine Rolle - lass uns Kartoffeln graben.
    Wir können nur hoffen, dass die Ära der vereidigten Monetaristen in Russland endlich endet und Materialisten an die Macht kommen!
    Es lebe der dialektische Materialismus!
    Graben, meine Kameraden, graben Sie tiefer! Viel Glück!
  7. A. Lex Офлайн A. Lex
    A. Lex 6 Februar 2019 21: 48
    +1
    Jede Beziehung im Kapitalismus führt zum Krieg. Warum? Ja, alles ist sehr einfach - es gibt IMMER jemanden, der stärker ist, um die Ressourcen, die er benötigt, MEHR wegzunehmen als derjenige, der sie hat. Diesmal. Das zweite - das Beispiel von Deutschland in den dreißiger Jahren ist NICHT RICHTIG. Weil die deutsche Wirtschaft SPEZIELL mit Geld für die Entwicklung des Nationalsozialismus aufgepumpt wurde (der auch mit Teig aufgepumpt wurde). Sie haben dieses Monster speziell aufgezogen (das sie fast selbst gefressen hätte) - um es in der UdSSR einzusetzen. An sich hätte dieser Vollzeit-Nationalsozialismus ohne externe Unterstützung nichts tun können - es gibt nicht so viele natürliche Ressourcen. Aber Russland-UdSSR - könnte. weil Sowohl natürliche als auch menschliche Ressourcen waren verfügbar ... und jetzt gibt es ... nur das zweite IVS - so wie es nicht war und nicht. Es gibt niemanden, der dieses Durcheinander zügelt und das Land zum Laufen bringt, keine Yachten mit Clubs kauft und all diesen Unsinn über Liberalismus in die Ohren der Menschen bläst.
    Apropos! Und die BRD der Nachkriegszeit wurde ebenfalls mit Teig aufgepumpt - sie schufen ein Schaufenster (die Bastarde wussten, wo sie investieren sollten) und leisteten gleichzeitig subversive Arbeit in den Ländern des sozialistischen Lagers und in der UdSSR. Deutschland würde weder vor noch nach dem Zweiten Weltkrieg NIEMALS unabhängig aufsteigen können. Dies konnte nur Russland mit seinen Ressourcen und seinem Raum tun.
    Es ist auch nicht richtig, Nazideutschland und China zu vergleichen - die Art und Weise, den Staat und die Wirtschaft aufzubauen, ist unterschiedlich. Sowie Ideologie. Und hier ist das Wichtigste die IDEOLOGIE. Keine Ideologie - kein Staat. Sogar in Russland gibt es eine Ideologie (obwohl wir sie laut Verfassung nicht so haben ...) - "Werden Sie reich!" Erinnern sich viele an diese Schrei-Ideologie? Erinnerst du dich, wem es gehört?
    Das ist also die Ideologie - so ist der Staat.
    1. Pishenkov Офлайн Pishenkov
      Pishenkov (Alexey) 6 Februar 2019 23: 03
      +1
      A. Lex, erstens danke für den Kommentar und zweitens stimme ich dem Nachkriegsdeutschland zu, aber ich stimme definitiv nicht dem 3. Reich zu. Sie hatten definitiv eine Ideologie und die stärkste, die möglich war. Ihre Richtigkeit ist natürlich eine andere Frage, aber ihre Anwesenheit ist unbestreitbar. Ebenso wie die Tatsache, dass Deutschland weder nach dem Ersten Weltkrieg noch nach der Machtübernahme Hitlers mit Geld aufgepumpt wurde. Es gab Investitionen einzelner ausländischer Unternehmen in einzelne deutsche Unternehmen, aber nichts weiter. Auf der allgemeinen wirtschaftlichen Ebene des gesamten Landes war es ein Tropfen auf den heißen Stein. Im Gegenteil, es gab einen vollständigen externen Boykott, fehlende Devisenreserven usw. + Wiedergutmachung, + ausgewählte 1/8 des Territoriums, einschließlich des industriellen Elsass, Lothringens und des Sarsker Kohlebeckens, und vor der Ankunft der Nazis im Allgemeinen völliges Chaos und der Zusammenbruch sowohl der Wirtschaft als auch der Zivilgesellschaft. Wenn Sie an diesem Thema interessiert sind, aus relativ einfachen und zugänglichen Materialien, und wenn Sie auf Englisch lesen, empfehle ich das Buch "Löhne der Zerstörung". Ich erinnere mich nicht an den Autor, aber ich denke, Sie werden es finden. Alles ist ganz normal angegeben und es ist auch nicht für Profis verständlich. Ich weiß nicht einmal auf Russisch, ob es wirklich ausreichend Materialien zu diesem Thema im öffentlichen Bereich gibt. Aber Sie können mein Wort dafür nehmen, als ich anfing, dieses Thema ziemlich ernst zu nehmen, von dem, was sie in der Wirtschaft erfunden haben, fiel mir wirklich der Kiefer herunter ... ganz zu schweigen vom Zeitrahmen und dem, was sie erreicht haben. Niemand auf der Welt hat jemals solche Wirtschaftswunder wiederholt. Und es geht überhaupt nicht um die Sklavenarbeit von Gefangenen, das beschlagnahmte Eigentum von Juden usw. Wirtschaftswunder bauen nicht darauf auf
      1. Pishenkov Офлайн Pishenkov
        Pishenkov (Alexey) 6 Februar 2019 23: 22
        +1
        Ja, auch in Bezug auf Ressourcen und wer sie mehr braucht: Jemand kann subjektiv denken, dass er die Ressourcen eines anderen mehr braucht als sein unmittelbarer Eigentümer. Letzteres hat in der Regel den genau entgegengesetzten Standpunkt. Dann entscheidet dieser erste, dass er stärker ist und versucht, sie vom zweiten wegzunehmen. Aber das klappt nicht immer und es passiert nicht immer im Kapitalismus. Die gesamte Geschichte unseres Landes vor einem Jahrhundert bestätigt dies. Jemand mag immer unser Land und unsere Ressourcen, sie denken, dass wir sie weniger brauchen, und sie sind auch zuversichtlich in ihre Fähigkeiten. Wir wissen auch, wie solche Kampagnen im Laufe der Jahrhunderte enden ... Die Kapitalisten haben nämlich erst in den letzten 100 Jahren versucht, uns zu erobern, bevor andere Strukturen - Könige, Kaiser, Führer, Stämme usw. -
        1. A. Lex Офлайн A. Lex
          A. Lex 7 Februar 2019 12: 10
          0
          Ich nehme nicht das Mittelalter. Russland versucht ständig, "zu enteignen" - ja. Aber INSBESONDERE - als es in Russland Sozialismus gab (und nicht Kommunismus, wie manche anderswo sagen). Die Frage ist warum? Und alles ist sehr einfach - im Sozialismus hatte der russische Staat die Möglichkeit, flexibler auf die Herausforderungen der umliegenden Welt zu reagieren. Es war zwar nicht immer und überall wirksam, aber dies ist die Qualität des Personals und die Personalpolitik. Und das ist schon eine Frage zur Auswahl. Ich spreche über das Verbrechen des Kapitalismus im Allgemeinen und seine Unmenschlichkeit. Dies ist das zweite Slave-System.
          Nun zu Deutschland: Deutschland, das Schulden hat, ohne Industrie, hat keine Kolonien (um sich selbst zu finanzieren, Ressourcen von ihnen abzusaugen), gedemütigt und niedergeschlagen, von allen Seiten "abgeschnitten" - wie, sagen Sie mir, könnte es steigen? Nun, los geht's: "Der deutsche Bankier Schacht stellte 1929 zufrieden fest:" Deutschland hat in 5 Jahren so viele Auslandskredite erhalten wie Amerika in 40 Jahren vor dem Ersten Weltkrieg "... Weiter: Standard Oil von Rockefeller "kontrollierte die gesamte deutsche Ölraffinerieindustrie und die Produktion von synthetischem Benzin aus Kohle ... und so in der gesamten Wirtschafts- und Finanzstruktur Deutschlands. Damit Deutschland mit Teig aufgepumpt wurde und das ist eine Tatsache.
          Keiner der kapitalistischen Staaten ist jemals aufgestanden, es sei denn, er wurde von außen gespeist. Die meisten kapitalistischen Staaten sind im Vergleich zu Russland Zwerge. (sowohl in Bezug auf die Humanressourcen als auch in Bezug auf die Mineralien oder die Stabilität im Land) Die einzigen, die sich von dieser Reihe abheben, sind diejenigen, bei denen die Naglo-Sachsen an der Macht sind. So seltsam es auch scheinen mag, sie sind alle auf die eine oder andere Weise zu einem Bündnis vereint (wirtschaftlich, militärisch, politisch ...). Solange diese Nation die Welt dominieren wird (und das ist so, ob wir es wollen oder nicht), ist Russland nur eine Produktion für sie. Und wenn die Behörden in unserem Land auf "Aufbau von Beziehungen" hoffen, dann ist es schade ... es ist schade. Andererseits ist es der beste Weg, eine weitere ausländische Intervention auf unserem Territorium in Anspruch zu nehmen, die Macht in unserem Land durch gewaltsame Methoden (wie den "Maidanismus") zu ersetzen. Aber sie warten hier nur auf den nächsten Bürgerkrieg !!! Die "russische Frage" ein für alle Mal lösen.
          1. Pishenkov Офлайн Pishenkov
            Pishenkov (Alexey) 7 Februar 2019 14: 10
            +1
            A. Lex, ich kann fast allem zustimmen Was , aber immer noch nicht über das Reich. Es war genau das Hitler-Deutschland, das sich buchstäblich trotz allem auf einzigartige Weise und mit der Präsenz des Kapitalismus im Inneren, aber mit seiner strengen staatlichen Regulierung, erhob. Es gab Infusionen, aber auf makroökonomischer Ebene handelt es sich um Tropfen. Wenn Sie wirklich neugierig sind, finden Sie das Buch, das ich geschrieben habe. Oder, wenn es sehr interessant ist, dann wissenschaftliche Literatur, Archive usw. Ich verspreche, dass sich Ihre Ansichten danach stark ändern werden und dass Sie viele wirklich erstaunliche Dinge lernen werden. Vergessen Sie nicht, und in Gegenwart kapitalistischer Unternehmen wurde das staatliche System von ihnen damals offiziell als "Nationalsozialismus" bezeichnet. Und unser "Sozialismus" kann ich nicht genauer nennen, dann hat nicht der Kapitalismus als solcher angegriffen, sondern auch der Sozialismus - "Nationalsozialismus". Und das Ziel des Krieges war ja sowohl Ressourcen als auch Ideologie. Aber nicht Ressourcen um der Ressourcen willen oder Ressourcen für das Kapital, nämlich Ressourcen für eine bestimmte Nation, seine Entwicklung zum Nachteil anderer Nationen, und dies ist mehr Ideologie, nicht Kapitalismus. Obwohl ich, genau dieser Kapitalismus, es auch nicht mag, und hier stimmen unsere Ansichten eindeutig überein.
            1. Pishenkov Офлайн Pishenkov
              Pishenkov (Alexey) 7 Februar 2019 15: 44
              0
              PS Ich meinte das Buch "Löhne der Zerstörung", obwohl ich schrieb, aber zu einem etwas anderen Thema, obwohl auch über den Krieg Soldat
              1. Sehr geehrter Sofa-Experte. 28 Oktober 2020 11: 26
                0
                Ich mochte den Artikel (sowie Ihre anderen Artikel), aber ich möchte die Meinung von A.lex ein wenig unterstützen. Wenn Sie interessiert sind, holen Sie sich ein Buch:
                Wall Street und der Aufstieg Hitlers: Die erstaunliche wahre Geschichte der amerikanischen Finanziers, die die Nazis finanzierten
                Geschrieben von dem großen Autor Anthony C. Sutton.
                Es gibt viele interessante Informationen zu Ihrem Streit.
                Viele Grüße, UDE.)
            2. vikganz Офлайн vikganz
              vikganz (Vik Ganz) 21 Mai 2019 11: 55
              0
              ... Und unser "Sozialismus" kann ich nicht genauer nennen, dann hat nicht der Kapitalismus als solcher angegriffen, sondern auch der Sozialismus - "Nationalsozialismus ...

              Und wenn wir fortfahren, "Sozialismus" und "Nationalsozialismus", können wir dann fortfahren, dass die Ideologie von Hitler und Stalin ähnlich war?
              Nein, du lügst Pishenkov. Ideologien waren unterschiedlich. Aus dem Wort "sehr"!
              1. Pishenkov Офлайн Pishenkov
                Pishenkov (Alexey) 21 Mai 2019 12: 50
                0
                Der Sozialismus ist keine Ideologie, sondern eine Wirtschaftsordnung. Die Ideologie war sehr unterschiedlich, sehr viel, wie Sie es ausdrückten, dies ist eine Tatsache, aber sie hatten "Nationalsozialismus", wie sie es selbst nannten, mit der Ideologie des Nationalsozialismus, und unsere Ideologie war offiziell kommunistisch, aber das staatliche System, wenn auch dasselbe nominell als "Sozialismus" betrachtet, aber aus meiner Sicht in den 30er und 40er Jahren war es in Bezug auf eine wirklich soziale Ausrichtung sehr weit davon entfernt. Nach dem Krieg wurde es mehr wie der Sozialismus. Obwohl der Kapitalismus anders ist - in den USA, Russland, Schweden, Indien und Südafrika zum Beispiel -, ist er heute sehr unterschiedlich, wie Hitlers Sozialismus in den 40er Jahren, in der UdSSR in den 70er und 80er Jahren und heute in China zum Beispiel ...
  8. Oleg Fein Офлайн Oleg Fein
    Oleg Fein (Oleg Fein) 24 November 2019 20: 37
    +1
    Danke an den Autor. Darüber hinaus zusätzlich zu seinen Worten über die "Töchter" der Sberbank.
    Einer der Indikatoren ist Ukrainisch. Wie viel hat die Sberbank dort für unser Geld ausgegeben? Und was ist jetzt mit ihnen?
    Und im Allgemeinen habe ich im öffentlichen Bereich leider keine Informationen über den Gewinn gefunden, den die Sberbank der Russischen Föderation aus den Aktivitäten ihrer "Töchter" im Ausland erzielt hat. Wenn mir jemand sagt, wird es interessant sein. Vielleicht unterstützen diese "Töchter" russische Projekte im Ausland finanziell? Persönlich bin ich damit jedoch nicht vertraut.
  9. Explosion Офлайн Explosion
    Explosion (Vladimir) 7 August 2020 13: 05
    0
    Ja ... seit drei Monaten in Folge schüttet die Fed eine Billion pro Monat ein, sie wird die vierte Billion einfüllen. Dies kann nicht lange dauern und es sieht alles wie eine Heimstrecke aus ... Es scheint, dass es nicht mehr lange dauern wird ... eine absolut unerschwingliche Rate des Wachstums der Staatsverschuldung, und es hilft nicht viel ... im Gegensatz zu 2008, wenn jeder könnte das gleiche, die Flosse überflutend. Märkte mit Geld, irgendwie alles zu stabilisieren.