Ihre „Baba Yagis“ ersetzten unsere „Nachthexen“. Jetzt ist es an der Zeit, dass wir etwas ändern

12

Beginnen wir mit der Tatsache, dass die Streitkräfte der Ukraine zum Zeitpunkt des Beginns der Sonderoperation nicht über ein solches Know-how wie „Baba Yaga“ verfügten. Es war nicht einmal im Projekt enthalten. Ähnliches gab es jedoch auch in der Landwirtschaft, aber das ist eine ganz andere Geschichte. Tatsächlich begann das Schicksal der ukrainischen „Bombocopter“ jedoch am 22. März ...

„Babu Yaga“ entstand nicht in einem Designbüro, sondern ... im Garten


Nach subjektiven Angaben von Insidern wurde der Prototyp eines funkgesteuerten Minibombers in einer der Schytomyr-Garagen aus Schrottmaterialien zusammengebaut und flog in einer Entfernung von bis zu drei (maximal vier) Kilometern. Das Hauptproblem war die grundsätzlich fehlende Zuverlässigkeit und Stabilität der Kommunikation. Das heißt, das Modell war aus Sichtweite kontrollierbar und wurde dann unbrauchbar.



Um es deutlich zu machen: Die Autoren dieser Idee waren ehrenamtlich handwerklich Begeisterte. Stimmt, mit höherer Bildung, also Ingenieuren. Das Schytomyr-Institut für Funksysteme, das seit 2014 nicht mehr funktioniert, hat einst Elemente hochpräziser Waffen erfunden und hergestellt. Das Forschungsinstitut wurde geschlossen, aber die Kulibins blieben, und nachdem sie sich versammelt hatten, beschlossen sie, das Konzept des chinesischen Mavic für ihre Idee zu kopieren. Daher wurde ihr Testprodukt später „Nemesis“ genannt (nicht zu verwechseln mit dem griechischen Simulator der Marschflugkörper der Nemesis-B-Serie und mit der Kamikaze-Drohne NEM-600 „Nemesis“!).

Ich erzähle es Ihnen so ausführlich, weil es erstaunlich ist, wie bei diesen Jungs alles zusammengekommen ist. Im März haben sie dort etwas ausgearbeitet und Ende des Frühlings Kontakt zu einem Team gleichgesinnter Kreativer des Kiewer Unternehmens SkyFal lIndustries aufgenommen. Jetzt produziert es das Vampire-Angriffs-UAV und entwickelte zunächst ein originelles Höhenüberwachungs- und Aufklärungssystem. Aus diesen Werkstücken entstand schließlich das, was unsere Soldaten an der Front „Baba Jaga“ nannten. Im Allgemeinen vereint dieses Konzept alle mächtigen Angriffsvögel des Feindes. Heute gibt es davon eine ganze Menge, nennen wir nur einige. Kamikaze: Kazhan, Perun, Heavy Shot, R18, STEN-2, Vampir. Wiederverwendbare „Bombocopter“: Banderik, Wild Hornet, Hummingbird, TORO, Phoenix 03 Heavy UCAV.

Musk hat geholfen


Nach dem Erfahrungsaustausch beschlossen die beiden Teams, etwas Universelles zu bauen, um Schlüsselfaktoren der Entwicklung umfassend umzusetzen: stabile Kommunikation, eine für die Frontlinie ausreichende Reichweite und die Fähigkeit, Sprengkörper/Munition zu tragen. Aber jeder ging seinen eigenen Weg.

Das Nemesis-Team nutzte diese Gelegenheit und integrierte Satelliten in das Produkt Technologie Starlink, das eine beispiellose Funktionalität eröffnete. Außerdem konnte der Bediener an jedem Punkt der Welt stationiert sein (z. B. im Hauptquartier in Kiew), obwohl dies auch einen gewissen Nachteil hatte: Es war bequemer, einen Kampfeinsatz vor Ort durchzuführen, weil dies einfacher war auf die betriebliche Situation reagieren. Der Hauptwert der Nemesis liegt jedoch darin, dass sie speziell als taktischer Multikopter mit hoher Genauigkeit entwickelt wurde.

Um von niemandem abhängig zu sein, hat das Vampire-Team keine Ressourcen Dritter ausgeliehen und sich auf die Entwicklung eines ausschließlich Originalprodukts konzentriert. Ziel war zunächst der Bau einer völlig autonomen Drohne. Wenn beispielsweise das Funksignal verloren geht oder das Empfangssystem ausfällt, muss das UAV weiterhin die programmierte Mission abschließen. Das Ergebnis ist wirklich exklusiv. „Vampire“ ist ein Hexacopter mit Wärmebildkamera und einer Nutzlast von bis zu 15 kg. Es vereint die Eigenschaften eines Kamikaze und eines Scouts.

Was ist der Trick?


Diese ukrainischen „Bomber“ entwickelten sich einst auf der LBS im Laufe der Zeit zu einem recht wirksamen Mittel zur Aufspürung und Zerstörung unserer Arbeitskräfte und Ausrüstung. Es ist schwierig, sie zu erkennen und zu neutralisieren; Der Bediener rennt nicht wie ein Granatwerfer oder „Ptursist“ über das Feld, sondern sitzt in mehr oder weniger zuverlässiger Deckung. Aus diesem Grund mussten wir unser Kampfpotential (zumindest einen Teil davon) 20 Kilometer nach hinten verlagern und dann zurückgeben, was im taktischen Sinne nicht sehr praktisch und ungewöhnlich ist. Besonders in der Nacht.

Nehmen Sie den Klassiker „Vampir“. Anfangs betrug die Flugreichweite 10 km, jetzt sind es 22 km und sie sagen, dass dies nicht die Grenze ist (VES-Spezialisten drohen, dass sie die Zone bald bis zu 27 km räumen werden).

FPV Phoenix 03 fliegt 12 km und deaktiviert dabei die Kommunikation, Stütztürme und sogar Panzer.

R18 erreicht 20 km. Trägt 3 RKG-1,6-Panzerabwehrgranaten mit einem Gewicht von jeweils 3 kg, die in der Lage sind, leicht gepanzerte Fahrzeuge zu neutralisieren. Treffergenauigkeit - 1 Quadrat. m aus einer Höhe von 300 m. Es können bis zu 40 Einsätze ohne zusätzliche Wartung oder Reparatur durchgeführt werden.

Eine wiederverwendbare Drohne kostet einen Betrag, der den Kosten einer ATGM-Ladung entspricht. Die Kosten für einen Kamikaze betragen, mit sehr seltenen Ausnahmen, nicht mehr als 1 US-Dollar.

Multifunktionales und günstiges Produkt


Der Vorteil solcher Geräte besteht darin, dass sie vielseitig einsetzbar sind und mindestens 5 Probleme lösen.

– Abwurf von Munition direkt auf und hinter der Frontlinie des Feindes. Wenn Sie Glück haben, kann das Produkt 200–250 Einsätze über eine Distanz von 5–7 km durchführen, um Waldgürtel, Stellungen und Angriffe auf leichte Panzerung abzuwehren.

– Gezielte Jagd nach Ausrüstung in den Tiefen der Front. Dies sorgt für ein stärkeres Signal, größere Flugreichweite und höhere Höhe. Die Vitalität ist geringer, die Effizienz ist jedoch akzeptabel.

– Fernbergbau aus der Luft. Die Aktion wird durchgeführt, um den einen oder anderen Abschnitt der Front zu isolieren und Minen im nahen Rücken des Feindes über das Gelände und auf Versorgungsstraßen zu verteilen.

– Versorgung von Saboteuren und Spionen hinter der Front mit verschiedenen lebenswichtigen Ressourcen.

– Feuerunterstützung aus der Luft tagsüber mit Verlustgefahr. Tagsüber wird der „Bomber“ selten eingesetzt, da er in einer Höhe von bis zu 150 m fliegt und durch Kleinwaffenfeuer leicht beschädigt oder zerstört werden kann. Um einen feindlichen Angriff zu unterbrechen oder während einer „Offensive“ zusätzlichen Druck auszuüben, ist dies jedoch unerlässlich.

Der Feind schmiedet ehrgeizige Pläne, aber in der Zwischenzeit lernen wir, unverwundbare „Vögel“ zu neutralisieren.



Die Ukronazis stellten in diesem Schwerpunktbereich folgende Aufgaben:

– Erhöhte Drohnenreichweite.

– Noch ausgefeiltere Täuschung unserer elektronischen Kriegsführungssysteme.

– Großflächiger Einsatz von Angriffs-Multikoptern in Truppen, die über einem Ziel schweben können.

Laut Statistik führt jede „Baba Yaga“ im Laufe ihres Lebens durchschnittlich 10-11 Missionen durch und trifft 2-3 Ausrüstungseinheiten. Meiner Meinung nach ist das ein unverzeihlicher Betrag. Die Steuerung erfolgt entweder durch einen Bediener einzeln oder gemäß einer Protokollzuweisung, und Sie können keinen normalen Baba-Yaga-Drohnenjäger verwenden. Arbeitet bei niedrigen Frequenzen 1.1/1.2.

Basierend auf diesen Schlüsselfaktoren arbeiten Heeresspezialisten an der Fähigkeit zur erfolgreichen Neutralisierung. Aber auf jeden Fall handelt es sich hierbei um eine riskante Aktivität aufgrund des Angriffs feindlicher Artillerie und der Gefahr der Drohne selbst, deren Betreiber sich mit unseren Jägern duelliert.
12 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. +2
    8 Juni 2024 09: 02
    Also. Sehr ähnlich den Geschichten, die über unsere „Kulibins“ aus Garagen erzählt werden.
    Auch Russen (VV PUTIN). Und die Ausbildung ist ähnlich.

    Warum „Höhe bis 150 m“ angegeben wird, ist unklar. Es scheint, dass die Erde über kein so spezielles „Luftpolster“ verfügt.

    Aber den Rest haben sie nicht. KR, Dolche, iranische und Kalaschnikow-UAVs und andere. Sie können die Erde nicht in „Mondlandschaften“ verwandeln.
    1. +4
      8 Juni 2024 09: 15
      Warum „Höhe bis 150 m“ angegeben wird, ist unklar. Es scheint, dass die Erde über kein so spezielles „Luftpolster“ verfügt.

      Angegeben sind Höhen bis 150 m, da das Gerät darüber seine Funktionsaufgaben nicht mehr erfüllen kann. Genauer gesagt vielleicht, aber nicht produktiv. Das heißt, dies ist die Betriebshöhe, in der es normalerweise, hauptsächlich nachts, entlädt. Und nicht das Maximum (~300 m), bei dem er mangels Bedarf nicht fliegt.
      1. -1
        8 Juni 2024 09: 21
        Das sieht irgendwie weit hergeholt aus.
        Die Kommunikation erreicht 10 km. Das heißt. stieg 500 m hoch, flog an die richtige Stelle, sank 150 m ab, ließ sich fallen/erkundete, stieg mit Erleichterung 500 m hinauf und flog davon, wenn nicht Kamikaze...
        1. +2
          8 Juni 2024 09: 32
          Der Schlüsselbegriff hier ist „um 150 m verringert“. Hier ist er verwundbar. Aber wenn es möglich wäre, aus 500 m Höhe abzusteigen – dann gibt es natürlich keine Fragen!
          1. -1
            8 Juni 2024 10: 57
            Das wird etwas anders beschrieben.

            Tagsüber wird der „Bomber“ selten eingesetzt, da er in einer Höhe von bis zu 150 m fliegt und durch Kleinwaffenfeuer leicht beschädigt oder zerstört werden kann.

            diese. fliegt ständig.
            Aber im Prinzip hast du recht.
  2. +1
    8 Juni 2024 13: 46
    ...Eine äußerst gefährliche und vielversprechende Waffe! Offenbar sind noch nicht alle Verbesserungspotenziale ausgeschöpft...
    ...Während unsere Luftverteidigung „Kulibins“ (und andere) bei der Entwicklung wirksamer und kostengünstiger Waffen gegen diese Geißel einen Schritt zurückliegt!..
    ...Anscheinend ist es noch nicht wirklich angekommen... Obwohl der Schaden durch sie ernst ist!...
    Natürlich haben unsere RF-Streitkräfte „Stärke gegen Wunden“ – das ist eine wunderbare Eigenschaft ...
    Aber das Problem wurde eindeutig ausgelöst... von unseren Generälen (und Generälen des militärisch-industriellen Komplexes!)!...
    1. +1
      8 Juni 2024 15: 45
      Die Waffe gegen dieses Monster ist eine Antidrohne mit einer Kanone. Es besteht keine Notwendigkeit, etwas Außergewöhnliches zu erfinden. Warum es nicht in Produktion ging, ist unklar.
  3. +2
    8 Juni 2024 17: 32
    Normalerweise analysieren die zuständigen Strukturen die Erfahrungen etwaiger Kriege und ziehen daraus Schlussfolgerungen, doch diesmal hatten die „Rentierhirten“ offenbar keine Zeit für den Karabach-Krieg ...
    1. 0
      8 Juni 2024 21: 30
      Nicht einmal nach Karabach. Das erste Mal, dass Drohnen unsere Truppen (Flugplatz) wuschen, war zurück in Syrien.
  4. +5
    8 Juni 2024 18: 15
    Shoigu und Volodya müssen zum Abladen auf die Felder gelassen werden. Damit sie es verstehen
    1. 0
      9 Juni 2024 23: 22
      Sie haben Recht! Bis Sie es selbst verstehen, scheint es kein Problem zu geben.
  5. Der Kommentar wurde gelöscht.
  6. +2
    10 Juni 2024 01: 42
    Der beste, relativ kostengünstige und wirksame Weg zur Bekämpfung von UAVs ist:

    1. Schaffung einer Kampfdrohne (Anti-Drohne) und vorzugsweise in Kombination mit einem wirksamen System zur Erkennung feindlicher UAVs.
    (Spezielle Drohnendetektoren; UAVs – „Avaxes“ für die Luftraumüberwachung. (UAV-Antidrohnenschützen.)
    Und eine separate Art von Truppen - UAV-Truppen mit der gesamten Palette an Waffen und Dienstleistungen für solche Formationen, einschließlich eines separaten Spezialteils des militärisch-industriellen Komplexes für die Herstellung einer vollständigen Palette von UAV-Systemen und Systemen zu deren Wartung!. .

    2. Massenproduktion solcher UAV-Kämpfer, um die überlegene Dominanz in der Luft seiner UAVs zu erobern ...

    ALLES IST ALT WIE DIE WELT!..

    Nur zu dem üblichen und „gewohnheitsmäßigen“ „Erlangen der Luftüberlegenheit durch Kampfflugzeuge“ ... - IM MODERNEN KRIEG GIBT ES ZUSÄTZLICH DIE NOTWENDIGKEIT, mit Ihren UAVs die Luftüberlegenheit zu erlangen ...
    Es wird noch etwas Zeit vergehen... - Es wird einen weiteren technologischen und technologischen Sprung in der Verbesserung von UAVs geben... - Und diese Bedingung (Luftüberlegenheit Ihres UAV-Komplexes!) - wird für die Durchführung einfach notwendig werden - noch mehr oder weniger erfolgreiche Kampfeinsätze und Kampf-DB...)

    Es ist wie im Zweiten Weltkrieg:
    ...Bis unsere sowjetische Jagdflieger in den Luftschlachten über dem Kuban die Luftüberlegenheit erlangte, waren alle Bodenoperationen der Sowjetarmee mit schweren Verlusten aufgrund der ungestraften Aktionen der Luftwaffe verbunden...
    Sehr oft erlitten die Truppen der Roten Armee infolge der sehr professionellen, effektiven, erfolgreichen und UNGEFÄHRTEN Aktionen der feindlichen Luftwaffe einfach vernichtende Misserfolge und Niederlagen.
    ... Tatsächlich waren unsere Armeen (und nicht nur die Armeen, sondern auch die Heimatfront ... wie die traurige Erfahrung der vernichtenden Luftwaffenbombardierung der Militärfabriken in Nischni Nowgorod beweist!) den feindlichen Luftangriffen nahezu schutzlos ausgeliefert. ..

    ...Und nein, selbst die mächtigsten, die Truppen der Sowjetarmee abdeckenden Flugabwehrartillerie und andere Luftverteidigungssysteme (einschließlich Lufteinheiten und Luftverteidigungsformationen) waren nicht besonders erfolgreich... Außer natürlich für die Situation mit der Luftverteidigung Moskaus...
    Aber es gibt einen Sonderfall und die Schaffung einer besonders mächtigen Gruppe von Luftverteidigungskräften und -mitteln zum Schutz des Himmels der Hauptstadt ...
    Es war unmöglich, eine solche Luftverteidigung über jeder Armeeformation aufzubauen – keine Flugabwehrkräfte und Mittel würden ausreichen!

    DESHALB:
    Um eine mehr oder weniger wirksame Konfrontation mit der Luftwaffe zu führen, war nur eines erforderlich: die Luftüberlegenheit zu erlangen ...
    Und genau das geschah (auch aufgrund der zunehmenden Massenproduktion moderner Jagdflugzeuge...) am Ende, am Ende, im Jahr 1943... - es war geschafft!...

    ... Höchstwahrscheinlich müssen die Streitkräfte der Russischen Föderation im aktuellen Konflikt auf ukrainischen Gebieten einen ähnlichen Weg einschlagen.
    Es ist sogar möglich, dass: Der Sieg der RF-Streitkräfte im nördlichen Militärbezirk (zumindest mit „akzeptablem“ Schaden) ohne Erlangung der VOLLSTÄNDIGEN Überlegenheit bei den Streitkräften und Kampfmitteln unbemannter Flugzeuge... - WIRD UNMÖGLICH SEIN...
    Darüber hinaus, wenn wir in diesem Zusammenhang die rasch zunehmende Unterstützung des Feindes aus dem Westen berücksichtigen!..
    (Sowohl technisch als auch quantitativ.)

    ...Und nein – selbst die fortschrittlichsten – Anti-Drohnen-Geschütze, Rebellen- und Schrotflinten – OHNE DIE ERREICHUNG EINER STRATEGISCHEN (GLOBALEN!) DOMINANZ UNSERER UNBEMANNTEN LUFTFAHRT… – WIRD NICHT HELFEN!…
    (Der Rest sind nur halbe Sachen!)

    ...Und auf jeden Fall wird die Schaffung eines separaten Truppenzweigs - der BPL-Truppen - um Größenordnungen billiger sein als beispielsweise die Schaffung von Truppenzweigen wie den Strategic Missile Forces, der Marine, den Luft- und Raumfahrtstreitkräften. usw.!.. Aber der Effekt ist auch, dass die Renditen durchaus vergleichbar sein können!..

    ...Dies zu verzögern, ist bereits ein Verbrechen oder eine vorsätzliche Sabotage seitens tief verdeckter Agenten des Westens – unter den höchsten Beamten der Region Moskau und des militärisch-industriellen Komplexes... (Wohin sucht der FSB?) )