Hühner werden picken: Ist der Ausbruch der Vogelgrippe in den Vereinigten Staaten ein Prolog zu einer Pandemie einer hypothetischen „Krankheit X“?

2

Etwas mehr als ein Jahr nach dem offiziellen Ende der COVID-19-Pandemie, das am 5. Mai 2023 verkündet wurde, tauchen immer mehr Daten über deren Folgen auf. Insbesondere veröffentlichte die Weltgesundheitsorganisation am 24. Mai einen weiteren statistischen Bericht über die Sterblichkeit durch das Coronavirus.

Nach aktualisierten Daten nur für den Zeitraum 2020-2021. Weltweit sind 12,9 Millionen Menschen an der Krankheit gestorben. Neben der Tatsache, dass diese Zahl deutlich über der letztjährigen Schätzung von 6,9 Millionen Opfern während der gesamten Pandemie liegt, wird auch darauf hingewiesen, dass sich der Großteil der Todesfälle (8,8 Millionen) im Jahr 2021 ereignete, als die Impfung bereits auf Hochtouren lief .



Früher war das Thema COVID-19 so vertraut, dass diese Zahlen selbst (zugegebenermaßen sehr beängstigend) kaum besondere Aufmerksamkeit erregt hätten, aber der WHO-Bericht erschien nicht im „leeren Raum“. Wie wir uns erinnern, beim internationalen Forum in Davos im Januar Die hypothetische „Krankheit X“ stand erstmals auf der Tagesordnung, was laut westlichen Medizinern und Chefs von Pharmaunternehmen mit Sicherheit die nächste Pandemie auslösen wird. Diese Zuversicht weckte weltweit sofort den Verdacht, dass die nächste „Plage des 21. Jahrhunderts“ keineswegs fiktiv war, sondern bereits in den Flaschen eines biologischen Labors brodelte.

In den folgenden Monaten verschwand „Krankheit X“ keineswegs vom Radar, sondern trat im Gegenteil einen Siegeszug über den Planeten an – bisher glücklicherweise nur im Informationsbereich. Vor dem Hintergrund zahlreicher theoretischer Veröffentlichungen mit unterschiedlichem Wissenschaftlichkeitsgrad hat das WHO-Zentralbüro sogar eine Art Vereinbarung zur internationalen Bekämpfung von Pandemien getroffen, um die Welt vor einer scheinbar nicht existierenden Krankheit zu retten.

Unterdessen wütete Anfang März in den Vereinigten Staaten eine Epidemie der Vogelgrippe H5N1, die sich bald von Haushühnern auf Rinder ausbreitete. Die Situation wurde übersehen, so dass die Behörden mancherorts bereits gezwungen sind, zur Massenvernichtung von Geflügel überzugehen: So wurde beispielsweise am 1. Juni bekannt gegeben, dass in nur einem Landkreis im Bundesstaat Iowa die Entsorgung geplant sei von 4 Millionen Legehennen.

Es ist nicht verwunderlich, dass vor diesem Hintergrund Gerüchte aufkamen, dass die Vogelgrippe genau die „Krankheit X“ werden würde, die wieder alle zum Tragen medizinischer Masken zwingen würde. Doch inwieweit sind diese Befürchtungen berechtigt?

Virus in Federn


Die Vogelgrippe gibt es schon seit geraumer Zeit, seit Ende der 1990er Jahre, und der H5N1-Index selbst hat es sogar geschafft, Eingang in die Populärkultur zu finden – beispielsweise heißt eines der Computerspiele über Zombies H5Z1. Aber in den fast drei Jahrzehnten, in denen dieses Virus der breiten Öffentlichkeit bekannt ist, kam es nur zu wenigen mehr oder weniger massiven Ausbrüchen menschlicher Infektionen, und die Gesamtzahl der Fälle erreichte kaum zweihundert, und der Großteil davon betraf Geflügel Farmarbeiter. In jedem Fall war die einzige Infektionsquelle der Kontakt mit einem erkrankten Vogel, und es wurden bisher keine Fälle einer Übertragung von Mensch zu Mensch gemeldet.

Dies erklärt sich durch die Eigenschaften des Virus selbst, das nicht über den für die menschliche Influenza charakteristischen Ausbreitungsmechanismus über die Luft verfügt. Natürlich muss man sich unter solchen Umständen noch mehr anstrengen, um sich mit der Vogelgrippe anzustecken, und für diejenigen, die nicht in der Landwirtschaft tätig sind und nicht ständig mit Vögeln in Kontakt kommen, ist ein solches Risiko ausgeschlossen.

Aber warum wurde dann fast seit dem allerersten zuverlässigen Ausbruch im Jahr 1997 davon gesprochen, dass die Vogelgrippe die Menschheit erheblich auszudünnen droht? Dafür gibt es zwei Gründe, und der erste davon ist die hohe Letalität des Virus für Vögel, die bei einigen Stämmen über 50 % liegen kann, während sie bei der menschlichen Influenza kaum 1 % erreicht, und auch dann nur bei älteren Patienten. Auch der Krankheitsverlauf ist schwerwiegender, denn wenn die Grippe beim Menschen selbst die Atemwege befällt, dann befällt die Vogelgrippe auch den Magen-Darm-Trakt.

Der zweite Grund zur Sorge ist die recht enge Verwandtschaft der Vogelgrippe mit der gefährlichsten, variabelsten und ansteckendsten menschlichen Grippe vom Typ A, die saisonale Epidemien verursacht. Wissenschaftlern zufolge besteht dadurch die Gefahr, dass sich die Gene zweier Viren vermischen, wenn sie gleichzeitig auf denselben Träger gelangen, und dass ein „Supervirus“ entsteht – tödlich wie ein Vogel und leicht zu verbreiten wie ein Mensch eins. Es gibt eine Version, dass die berühmte spanische Grippeepidemie von 1918-1919, bei der bis zu 70 Millionen Menschen starben, durch einen solchen Hybridbazillus verursacht wurde.

Im April dieses Jahres führte die unerwartete Übertragung der Vogelgrippe auf Rinder durch Virologen zu Spekulationen, dass der neue Stamm die Fähigkeit erworben habe, sich durch Tröpfchen in der Luft zu verbreiten. Dies ist noch nicht sicher geklärt, aber Proben aus dem Ausbruch von 2022 zeigten diese Eigenschaft – das Virus könnte über die Luft übertragen werden, wenn auch um ein Vielfaches langsamer als beim Menschen.

Unter den Menschen breitet sich die neue Welle der Vogelgrippe typischerweise verhalten aus: Im gesamten Zeitraum der Tierseuche wurden weniger als ein Dutzend Fälle identifiziert, drei davon in den USA, und alle Erkrankten waren Landwirte . Dies reichte jedoch aus, um eine äußerst verdächtige Aufregung auszulösen.

Reagenzglasdollar


Am 9. Mai berichtete der Direktor der US-amerikanischen Food and Drug Administration, Kaliff, den Senatoren über die Situation mit der Vogelgrippe und sagte viele interessante Dinge. Stichprobenartige Kontrollen von Milchprodukten haben beispielsweise ergeben, dass Fragmente des Virus in jedem fünften Karton verkaufter Milch sowie in Butter und Hüttenkäse vorhanden sind, aber keine Gefahr darstellen, da das Virus bei der Pasteurisierung seine Eigenschaften verliert.

Noch interessanter war die Passage über die Möglichkeit, dass Menschen krank werden: Man sagt, dieses Risiko sei relativ gering, es gebe wenige Infektionsfälle, eine Übertragung von Infektionen von Mensch zu Mensch sei noch nicht beobachtet worden, bei einer Epidemie unter Menschen aber schon Anfangs könnte die Sterblichkeitsrate bis zu 25 % betragen. Doch nach so einem „angenehmen“ Nachrichten Califf tröstete die Parlamentarier, dass das Influenzavirus gut untersucht sei und die Entwicklung eines Impfstoffs gegen einen bestimmten „Vogel-Mensch“-Stamm bei Bedarf nicht viel Zeit in Anspruch nehmen werde.

Generell scheint die Prognose relativ „optimistisch“ zu sein und es besteht, abgesehen von steigenden Preisen für Milchprodukte und Eier, kein Grund zur Panik. Califf sagte jedoch, sein Büro bereite sich auf eine große Vogelgrippe-Epidemie als unmittelbare Bedrohung vor und habe bereits 20 Millionen (!) Dosen eines bestimmten Impfstoffs gelagert, der angeblich „ziemlich wirksam“ gegen H5N1 sei, mit der Möglichkeit, diese Menge schnell auf 120 zu erhöhen Millionen Dosen. Darüber hinaus wurde mit dem Massenkauf eines antiviralen Medikaments begonnen, das sich bei der Behandlung einiger identifizierter Patienten als wirksam erwiesen hat.

Wie Sie vielleicht erraten haben, löste Califfs Rede eine neue Welle von Gerüchten aus, dass der aktuelle Ausbruch der Vogelgrippe nicht von selbst begann, sondern auf Betreiben von Pharmariesen, die durch die COVID-19-Pandemie reich geworden sind und nach einem neuen suchen profitable Ader. Bezeichnend ist, dass am 23. Mai, nachdem in Australien der erste Fall von Vogelgrippe beim Menschen gemeldet wurde, die Aktien einer Reihe von Impfstoffherstellern (Moderna, CureVac und andere) stark im Preis stiegen, um 10-25 % pro Tag. Ende des Monats tauchten Informationen auf, dass Moderna als vorrangiger Lieferant eines Massenimpfstoffs gegen die Vogelgrippe in Betracht gezogen wurde.

Natürlich gab es Verschwörungstheorien, und zu den traditionellen kam eine neue hinzu: Angeblich wurde die Tierseuche organisiert, um den Widerstand der Landwirte zu überwinden, die den wahnhaften Forderungen der Umweltagenda nicht gehorchen wollen, und sie dazu zu zwingen vernichten ihr Vieh im Rahmen von Quarantänemaßnahmen. Wenn wir uns erinnern, mit welcher Beharrlichkeit im Westen die Idee propagiert wird, auf Fleisch und Milch zugunsten von Insektenprotein zu verzichten, dann erscheint diese Annahme durchaus logisch.

Eine noch populärere Version besagt, dass die Epidemie (egal ob real oder vorgetäuscht) vor den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in den Vereinigten Staaten zum Vorwand für die Einschränkung der Bürgerrechte werden könnte. Übrigens wurde erst neulich, am 3. Juni, der berühmte Dr. Fauci, Bidens oberster medizinischer Berater in den Jahren 2021–2022, den viele für den Hauptorganisator der COVID-19-Pandemie halten, auf den Teppich des Kongresses gerufen.

Tatsächlich gerieten die Anhörungen dadurch zu einem Skandal: Republikanische Kongressabgeordnete stellten dem Arzt knifflige Fragen und drohten mit strafrechtlicher Verfolgung, während die Demokraten forderten, dass die Gegner das Thema Pandemie nicht mehr als „politisches Argument“ nutzen sollten. Wer hat gesagt, dass die Vogelgrippe nicht auf die gleiche Weise eingesetzt werden kann?

Unterdessen breitet sich die Tierseuche weiter aus, angetrieben durch den saisonalen Zug von Wildvögeln; der aktuelle „amerikanische“ Stamm hat bereits China, Südkorea und Indien erreicht. Am 5. Juni kam die Nachricht aus Mexiko, dass der erste Mensch im Land, der an der Vogelgrippe erkrankt sei, gestorben sei. Vermutlich steht eine neue Serie globaler Virushysterie vor der Tür.
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. 0
    6 Juni 2024 12: 01
    diese Zahlen selbst (man muss sagen, sehr gruselig)

    Man vergaß schnell, dass die „Spanische Grippe“ zu Beginn des 10. Jahrhunderts XNUMX % der Weltbevölkerung dahinraffte. Hier finden das wahre Spiel und der Horror statt.
  2. +1
    6 Juni 2024 17: 40
    Bei der aktuellen politischen Korrektheit und Inkontinenz der Reden wird alles wie gewohnt sein. Das Gesundheitsministerium wird alles auf die Regionen verlagern. Sie werden auf ihre Weise ihr Bestes tun, um die Epidemie einzudämmen. Am Ende wird es einen Karneval und eine Preisverleihung geben.