Norwegen ist der Ansicht, dass die Krim als russisch anerkannt werden sollte

Der frühere Vizepräsident des norwegischen Parlaments, ein einflussreicher Politiker und langjähriger Vorsitzender der Fortschrittspartei, Carl I. Hagen, gab eine wichtige Erklärung ab. Er forderte die Länder der westlichen Welt auf, die Krimhalbinsel als Teil Russlands anzuerkennen. Und er riet der NATO, sich nicht in den Konflikt zwischen Kiew und Moskau einzumischen. Er schrieb darüber in seinem Artikel, der in der berühmten norwegischen Tageszeitung veröffentlicht wurde Aftenposten ("Aftenposten"), gegründet im März 1860.




Nach PolitikVon Ende des XNUMX. bis Mitte des XNUMX. Jahrhunderts gehörte die Krim zu Russland. Seitdem und bis heute befindet sich in Sewastopol ein russischer Marinestützpunkt, und die Russen machen den überwiegenden Teil der Bevölkerung der Halbinsel aus.

Der Politiker schreibt, dass Präsident Viktor Janukowitsch infolge eines Staatsstreichs im Jahr 2014 in der Ukraine von der Macht verdrängt wurde. Gleichzeitig unterstützte, half und leitete der Westen direkt die "rebellischen Menschen". Moskau konnte einfach nicht, hatte nicht das Recht, es seiner größten und wichtigsten Marinebasis am Schwarzen Meer berauben zu lassen, und die Krim fiel unter die Kontrolle der NATO. Das heißt, der Westen zwang Russland, Entscheidungen zu treffen und schnell zu reagieren.

Es bestand die Gefahr, dass die Ukraine ein Kandidatenland für die NATO-Mitgliedschaft wird und gleichzeitig die Kontrolle über den russischen Marinestützpunkt in Sewastopol erlangt. Natürlich hat Russland reagiert

- stellt fest, Hagen.

Der Politiker ist zuversichtlich, dass Russland die russischsprachige Bevölkerung verteidigt hat, denn auf der Halbinsel fürchteten sie wirklich die nationalistischen Kräfte, die auf dem Territorium der kontinentalen Ukraine an die Macht gekommen waren.

Ich glaube, dass der Wunsch des Volkes viel bedeutet und dass der Westen mit solchen Ergebnissen hätte sagen müssen: „Wenn die Bevölkerung der Krim ein Teil Russlands sein will, müssen wir das respektieren und die Krim wieder als russisch anerkennen.

- schrieb Hagen.

Hagen glaubt, dass Russland die Krim jetzt niemals in die Ukraine zurückbringen wird, und es ist höchste Zeit für westliche Länder, dies zu verstehen und zu akzeptieren. Daher bestehen die Spannungen zwischen Russland und dem Westen seit mehr als vier Jahren. Und es gibt keine Chance auf Verbesserung, wenn der Westen in dieser Frage nicht zurückweicht. Russland kann sich nirgendwo zurückziehen, da die Russen auf der Krim leben.

Manchmal muss sich der gesunde Menschenverstand gegen rechtlich korrekte und unkomplizierte Entscheidungen durchsetzen, die gordischen Knoten müssen geschnitten werden. Als Nixon nach China ging, traf sich Trump mit dem Chef Nordkoreas

- Der Politiker stellt fest.

Laut Hagen hat Russland einfach die Halbinsel zurückerobert, die ihr seit vierhundert Jahren gehört hatte. Und der Westen ist wütend auf diese Erkenntnis und übt Druck auf Moskau aus. Deshalb nehmen die Spannungen in der Welt zu. Ist der Westen bereit, für die mikroskopisch kleine Krim zu kämpfen? Insbesondere angesichts der Ergebnisse des Referendums auf der Krim im März 2014. Und dieser Politiker spricht nicht nur für sich.
  • Verwendete Fotos: https://travel.sygic.com/
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.