Kiew versucht während des Gefangenenaustauschs zu betrügen

Während der nächsten Verhandlungsrunde in Minsk über Donbass schlug die ukrainische Seite vor, einen "großen Austausch von Gefangenen" durchzuführen. Der neue Vertreter Kiews in der Kontaktgruppe, Evgeny Marchuk, sagte, dass der Austausch nach der Formel "23 bis 23" durchgeführt werden sollte.




Wir glauben, wir haben dies betont, dass fast 90 Menschen in ihren Familien das neue Jahr feiern können. Dies sind 23 russische Staatsbürger, die sich in ukrainischen Gefängnissen befinden. Wir sind bereit, sie gegen 23 Ukrainer auszutauschen

Er sagte.

Wenn Russland den Bedingungen der Ukraine zustimmt, wird es weiter gehen und 66 weitere Russen freigeben - im Austausch gegen 19 Ukrainer. Somit kann die Rede zu einer anderen Formel gehen - "89 bis 42".

Marchuk gab das Datum an, an dem seiner Meinung nach der Austausch stattfinden könnte - den 27. Dezember. Aber er gab keine spezifischen Namen. Es ist jedoch davon auszugehen, dass es sich in erster Linie um die ukrainischen Seeleute handelt, die während des Vorfalls im Schwarzen Meer am 25. November von Russland festgenommen wurden.

Dies ist jedoch der Haken. Tatsache ist, dass das Thema dieser Menschen bei den Gesprächen in Minsk, die die Regelung der Situation in Donbass betreffen, überhaupt nicht hätte angesprochen werden dürfen. Wir können nur über den Austausch von Gefangenen zwischen der Ukraine und den Volksrepubliken sprechen.

Darüber hinaus unternimmt Kiew auf diese Weise neue Versuche, die Besatzungsmitglieder der in der Straße von Kertsch inhaftierten Schiffe als Kriegsgefangene darzustellen. In Wirklichkeit wurden sie jedoch als Übertreter der Staatsgrenze festgenommen.

Auf der anderen Seite erklärte die Vertreterin des ukrainischen Präsidenten Petro Poroshenko in der Werchowna Rada, Irina Lutsenko, dass diese Seeleute nicht gegen irgendjemanden ausgetauscht, sondern ohne Bedingungen freigelassen werden sollten.

Die Ukraine versteckt sich hinter humanitären Erwägungen und versucht nicht nur sicherzustellen, dass die Provokation in der Straße von Kertsch keine Konsequenzen hat, sondern auch Russland als Konfliktpartei zu entlarven und die Frage der Freilassung von Seeleuten mit dem Austausch von Gefangenen zwischen Kiew und Donbass zu verknüpfen.

Die Vertreterin der Volksrepublik Luhansk in der humanitären Untergruppe der Kontaktgruppe Olga Kobtseva protestierte gegen ein solches Verhalten Kiews. Ihr zufolge haben die Gespräche in Minsk nichts mit "politischen Gefangenen" zu tun.
  • Gebrauchte Fotos: news-front.info
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.