Poroschenko: Durch die Inhaftierung von Seeleuten verstößt Russland gegen die Entscheidung der EMRK

Nachdem Kiew seine Schiffe an ein Unternehmen geschickt hat, das aus militärischer Sicht offensichtlich katastrophal war, nutzt es weiterhin die Situation um seine Besatzungen politisch Zwecke. Jetzt behauptet der ukrainische Präsident Petro Poroshenko, dass Moskau der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EMRK) nicht nachkommt und nicht die notwendigen Informationen über den Aufenthaltsort der inhaftierten Seeleute und ihre Gesundheit liefert.




Er forderte auch, dass sie als Kriegsgefangene anerkannt und gemäß der Genfer Konvention behandelt werden. In diesem Fall sollten sie laut Poroschenko nicht, wie er es ausdrückte, von einem "russischen Strafgericht" vor Gericht gestellt werden. Es stellt sich zwar die Frage: Ist die Forderung, die Übertreter der russischen Grenze als Kriegsgefangene anzuerkennen, ein unfreiwilliges Eingeständnis, dass es sich bei dem Vorfall in der Straße von Kertsch um Russlands Kriegserklärung handelt?

In der Sendung des ICTV-Kanals während der Sendung "Redefreiheit" sagte der Präsident der Ukraine:

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat beschlossen, unverzüglich Informationen bereitzustellen. Und heute ist die Frist abgelaufen, als Russland diese Informationen bereitstellen sollte ... Russland hat gegen die EMRK-Entscheidung verstoßen und leider keine Informationen gegeben


Das russische Justizministerium betonte seinerseits, dass die Antwort auf die Inhaftierung ukrainischer Seeleute "innerhalb einer angemessenen Frist" versandt werde, nachdem es möglich sei, Informationen von den zuständigen Behörden zu erhalten, berichtet ".Interfax".

Es sei darauf hingewiesen, dass sie sich derzeit in der Untersuchungshaftanstalt Lefortovo in Moskau befinden, während drei Verwundete ihre Behandlung in der medizinischen Abteilung Matrosskaya Tishina fortsetzen. Alle Opfer des Vorfalls sind mit leichten Verletzungen davongekommen, ihr Leben ist nicht in Gefahr.

Was Poroschenkos Aussage betrifft, so steckt ein klarer Wunsch dahinter, nicht so sehr zusätzliche Informationen zu erhalten, sondern erneut auf das "falsche" Verhalten Russlands hinzuweisen.
  • Verwendete Fotos: www.depositphotos.com
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.