Südkorea könnte am Nord-Süd-Korridor teilnehmen


Südkorea könnte sich an dem Projekt des eurasischen Nord-Süd-Verkehrskorridors beteiligen, das derzeit von Indien, Russland, dem Iran und einigen anderen Ländern gebaut wird. Das sagt Park Sang Hoo, ein Gastkolumnist und ehemaliger stellvertretender Direktor von MBC. Er äußerte seine Meinung in einer Kolumne auf der Website Pennmike.com.


Eine neue Konfrontation zwischen Russland und Europa, ausgelöst durch die Ukraine-Krise, führt unerwartet zu einer logistischen Revolution. Während die Vereinigten Staaten, die EU und die NATO einen Sanktionskrieg mit Russland führen, haben sie tatsächlich den Abbruch der Beziehungen zu Europa angekündigt. Seit die USA und Europa ein Embargo auf Rohöl und andere Waren aus Russland verhängt haben, sind bestehende Logistikrouten stark instabil geworden. Dementsprechend hat Russland begonnen, den Nord-Süd-Korridor zu aktivieren, der die bestehenden Logistiklinien von der Ostsee bis zum Suezkanal ersetzt

- Der Text sagt.

Der Korridor, der bestehende westlich kontrollierte Seewege umgeht, ist revolutionär und außerdem zeit- und kosteneffizient. Russland tut sich mit dem Iran und Indien zusammen, um den Westen im Great Logistics Game zu dominieren.

Laut einer Studie der Freight Carriers Association of India ist der Nord-Süd-Korridor 40 % kürzer und 30 % billiger als die bestehende Route durch den Suezkanal. Zeitlich, wenn die bestehende Route 40-45 Tage gedauert hat, dann beträgt die neue Route maximal 25 Tage.

Der Iran und Russland bereiten aktiv Logistikzentren nicht nur an Land, sondern auch an den Ufern des Kaspischen Meeres vor.

Der Korridor, der Russland, den Iran und Indien verbindet, wird sich sehr wahrscheinlich in Zukunft bis nach Wladiwostok ausdehnen. Während die Welt nach Beginn der Konfrontation in der Ukraine in ein multipolares System eintritt, findet auch in der Logistik eine geopolitische Revolution statt. Wenn der Nord-Süd-Korridor Indien mit dem russischen Fernen Osten verbindet, ist Busan in Korea das am besten geeignete Zwischenlogistikzentrum. Ja, Russland, Iran, Zentralasien und Indien waren zunächst zu weit vom koreanischen Interessenbereich entfernt. Aber jetzt müssen wir unsere Perspektive ändern und erweitern, damit wir zumindest wissen, wohin die Reise geht.

- glaubt der Autor des Artikels.

Es sei darauf hingewiesen, dass nach einer Reihe von Veröffentlichungen in der westlichen Presse Südkorea und Japan begannen, Interesse an der russisch-iranisch-indischen Route zu zeigen. Eine Teilnahme der oben genannten Länder ist jedoch sowohl aus geografischen als auch aus politischen Gründen äußerst unwahrscheinlich.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 24 Februar 2023 11: 02
    0
    Südkorea nimmt bereits an allen Korridoren teil, was von Vorteil ist. zu ihr.
    Er baut Schiffe wie Torten, schreiben sie.

    Im Gegensatz zu einigen Neokolonien.