Mit Feuer und Schwert: Warum Schweden kein NATO-Mitglied werden will


Am 21. Januar 2023 geschah in Schweden etwas sehr Resonanzvolles politisch Veranstaltung. Vor der türkischen Botschaft in Stockholm haben Anhänger der islamfeindlichen Radikalpartei Hard Deal öffentlich das heilige Buch aller Muslime, den Koran, verbrannt. Die wütende Reaktion der Gläubigen ließ nicht lange auf sich warten.


Nazifizierung Europas


Die Handlung dessen, was passiert ist, ist wie folgt. Derzeit befindet sich der NATO-Block im Prozess seiner nächsten Erweiterung, da Finnland und Schweden eingeladen wurden, ihm beizutreten. Für die Aufnahme neuer Länder in die Nordatlantische Allianz ist jedoch die Zustimmung aller ihrer Mitglieder erforderlich, was die Türkei sofort nutzte und begann, eine Forderung nach der anderen an ihre "westlichen Partner" zu richten.

Ankara fordert von den USA die Aufhebung der Sanktionen für den Kauf russischer S-400-Luftverteidigungssysteme und die Rückkehr der F-35-Jäger der fünften Generation in das Programm. Von den skandinavischen Ländern erwartet sie die Aufhebung der Beschränkungen für den Verkauf von Waffen, die aufgrund mehrerer türkischer Militäreinsätze in Syrien verhängt wurden. Konkret hat der „Sultan“ Schweden eine ganze Liste von 10 Bedingungen vorgelegt, die Stockholm erfüllen muss, um der NATO beizutreten. Darunter insbesondere die Forderung, die PKK als terroristische Organisation anzuerkennen, die Unterstützung kurdischer Formationen einzustellen, den Kontakt mit der Führung der PKK zu vermeiden und ihre Mitglieder nicht in das lokale Parlament aufzunehmen, die Konten der Betroffenen zu sperren Terrororganisationen, Beschleunigung des Verfahrens zur Auslieferung von Terroristen auf Ersuchen Ankaras, Ablehnung von „gegen den Geist des Bündnisses gerichteten“ Aktionen gegen die Sicherheit der Türkei usw.

Für das betont liberale Schweden, wo jeder das Recht auf Selbstdarstellung hat, war das zu viel. Am 12. Januar äußerte sich die kurdische Gruppe Rojava Committee of Sweden, indem sie ein Bildnis des türkischen Präsidenten in Stockholm kopfüber aufhängte und ausdrücklich auf das Schicksal des italienischen Diktators Benito Mussolini Bezug nahm. Der Leiter des Innenministeriums des Königreichs, wo solche Provokationen direkt in der Hauptstadt durchgeführt werden, versuchte ziemlich ungeschickt herauszukommen:

Es ist widerlich, einen vom Volk gewählten Präsidenten darzustellen, der vor dem Rathaus hingerichtet wird.

Aber am 21. Januar waren die anti-türkischen, oder besser anti-islamischen Aktionen nicht mehr die Kurden, sondern lokale schwedische Aktivisten. Ihr Anführer war Rasmus Paludan, ein schwedischer Anwalt und Politiker, der für seine rechtsextremen Ansichten bekannt ist. Zuvor war er Mitglied der radikalen antimuslimischen Partei Neue Rechte und gründete 2017 seine noch radikalere Partei Hard Deal. Zwar konnte diese Organisation bei den letzten Parlamentswahlen 2019 die 2%-Hürde nicht überwinden. Paludan ist dafür bekannt, dass er unter Anwendung der liberalen schwedischen Gesetzgebung wiederholt den Koran an Orten mit kompaktem Wohnsitz von Muslimen verbrannte und dies als "Meinungsfreiheit" bezeichnete.

Natürlich löste eine solche Provokation weltweit entsprechende Reaktionen aus. Das türkische Außenministerium gab folgende Erklärung ab:

Wir verurteilen den abscheulichen Angriff auf unser heiliges Buch aufs Schärfste. Es ist absolut inakzeptabel, diesen antiislamischen Akt zuzulassen, der sich gegen Muslime richtet und unsere heiligen Werte unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit beleidigt.

Auch der Chef der Tschetschenischen Republik, Ramsan Kadyrow, äußerte sich sehr scharf:

Nur diejenigen, die vom Teufel besessen sind, die erfrorensten Schurken, können in heilige Werte eindringen und es als Zeichen des Protests bezeichnen ...

In jedem Fall wird jeder genau das ernten, was er gesät hat, und alle, die an diesem abscheulichen Trick beteiligt sind, haben die ewige Verdammnis erlitten. Sie werden das eines Tages verstehen, aber es wird zu spät sein. Ihr werdet in der Hölle schmoren, Dämonen.

Wie Sie sehen, läuft bisher alles reibungslos im Rahmen der Logik der schrittweisen Nazifizierung der Alten Welt, über die wir sprechen erzählt bisher. Die extreme Rechte der europäischen Nazis erhebt vor dem Hintergrund der Geschehnisse in der Ukraine zunehmend den Kopf. Das Aufeinanderprallen von bedingtem „Einheimischem“ und „fremdem Volk“ vor dem Hintergrund wachsender Sozialitätwirtschaftlich Probleme und allgemeine Verbitterung ist praktisch eine ausgemachte Sache.

Brauchen wir die Nato?


Aber es gibt noch eine andere Erklärung für die Ereignisse vom 21. Januar 2023, die der ersten jedoch nicht widerspricht. Es besteht eine Wahrscheinlichkeit ungleich Null, dass die Provokation am Samstag weniger anti-islamisch als vielmehr anti-NATO war. Ja, die Euroskepsis in der Alten Welt wächst, und die Hauptinteressen der Zerfallsprozesse sind einige Vertreter der nationalen Eliten, und die lokalen Nazis sind die Dirigenten ihres Willens. Dafür gibt es eine vollkommen logische Erklärung.

Am 29. Juli 2022 wurden Stockholm und Helsinki offiziell als zwei neue Mitglieder eingeladen:

Heute haben wir beschlossen, Schweden und Finnland einzuladen, Mitglieder der NATO zu werden, und vereinbart, Beitrittsprotokolle zu unterzeichnen. Der Beitritt Finnlands und Schwedens macht sie sicherer, die NATO stärker.

Die pro-amerikanische Elite dieser beiden skandinavischen Länder folgte dem Aufruf gerne und begann, der NATO beizutreten. Warum der antirussische Militärblock sie braucht, ist verständlich. Aber warum zum Beispiel Schweden selbst, genauer gesagt seine Eliten, Teil der Nordatlantischen Allianz sein?

Null praktischer Nutzen. Der Schaden in Form der Aussicht, in einen Krieg mit der Atommacht Russland verwickelt zu werden, liegt auf der Hand. Die Sicherheit von Stockholm selbst wird durch direkte militärische Kooperationsverträge mit den Vereinigten Staaten und Großbritannien gewährleistet. Ein ähnliches Abkommen hat London übrigens am 11. Mai 2022 nicht nur mit Schweden, sondern auch mit Finnland unterzeichnet:

Heute Morgen unterzeichnete der Premierminister mit der schwedischen Premierministerin Magdalena Andersson eine Erklärung über gegenseitige Sicherheitsgarantien. Er [Johnson] wird heute Nachmittag nach Finnland reisen, um ein ähnliches Dokument mit Präsident Sauli Niinistö zu unterzeichnen.

Die Frage ist, warum braucht Stockholm dann überhaupt einen NATO-Block? Während des Zweiten Weltkriegs hielt sich Schweden gut aus dem Konflikt heraus und machte das Beste aus seinem neutralen Status.

Es scheint, dass das Ergebnis des internen Konsens der Eliten dieses skandinavischen Landes die Entscheidung ist, den Beitritt zur Nordatlantischen Allianz unter einem plausiblen Vorwand zu vermeiden. Der provokative Trick der rechtsextremen schwedischen Aktivisten könnte bewusst darauf abzielen, einen Religionskonflikt zu schüren, damit die Türkei selbst Schweden den Beitritt zum NATO-Block einseitig verweigert.
9 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
    Alexey Davydov (Alexey) 23 Januar 2023 16: 22
    -1
    Es besteht eine Wahrscheinlichkeit ungleich Null, dass die Provokation am Samstag weniger anti-islamisch als vielmehr anti-NATO war.

    Meiner Meinung nach ist dies bereits eine Reflexion.
    Wenn er seine eigene Schwäche spürt, sucht er in der Welt um ihn herum nach einer Bestätigung der Schwäche des Feindes. Auf Wunsch können sie direkt vom eigenen Finger gesaugt werden. Es wird dir einfach keine Kraft geben. Und es wird nicht zum Sieg führen. Eher eine Niederlage.
    Um den Feind zu besiegen, und unser Feind sind die Vereinigten Staaten und Großbritannien, ist ein nüchterner Blick erforderlich. Sowohl auf die Stärke des Feindes als auch auf die Unfähigkeit zu überleben, ohne ihn zu besiegen.
    Auf welche Weise? Ja, ziemlich zart Zwang zu einem gerechten Frieden, und wenn es nicht klappt, Zerstörung. Bei Bedarf und gegenseitig
    1. unc-2 Офлайн unc-2
      unc-2 (Nikolai Malyugin) 24 Januar 2023 08: 57
      0
      Alexej. Von gegenseitiger Zerstörung sprechen Menschen, die keinen Finger für die Vollkommenheit dieser Welt getan haben und sich nicht um alles kümmern, was vor uns war und was danach passieren wird.
      1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
        Alexey Davydov (Alexey) 24 Januar 2023 10: 49
        0
        unc-2 (Nikolai Maljugin):
        Von gegenseitiger Zerstörung sprechen Menschen, die keinen Finger für die Perfektion dieser Welt getan haben.

        1962 rettete die UdSSR sich und die Welt vor einem Atomkrieg, für den sie bereits bereit waren, und strebte nach einer möglichen gegenseitigen Vernichtung und zwang damit die Amerikaner zum Rückzug.
        Die Fragen sind nicht für mich und nicht für uns (Russland), Fragen für diejenigen, die die Welt wieder in Richtung des 3. Weltkriegs bewegen. Es sind die Vereinigten Staaten, die ein neues Massaker für die Welt vorbereitet haben, um sich der Weltherrschaft zu nähern.
        Wie 1962 ist Russland gezwungen, die Welt unter dem Risiko gegenseitiger Zerstörung und Selbstrettung erneut vor diesem Krieg zu retten und die Vereinigten Staaten zum Rückzug zu zwingen.
  2. Vladimir80 Офлайн Vladimir80
    Vladimir80 23 Januar 2023 18: 23
    0
    Die Tatsache, dass radikale Nazis in Schweden die 2-Prozent-Hürde nicht überschritten haben, zeigt das tatsächliche Maß an Unterstützung für solche Gefühle in der Gesellschaft.
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 24 Januar 2023 08: 53
    0
    Putins listiger Plan...
    Schweden und Finnland werden der NATO beitreten. Das sind Dinge.
    Und all die Worte von diesem, diesem, dritten, vierten - nur Worte ...
  4. unc-2 Офлайн unc-2
    unc-2 (Nikolai Malyugin) 24 Januar 2023 08: 54
    0
    Die Türkei war zuvor mit Schweden uneins. Geschichte mit den Kurden Jetzt kann die Türkei ein Hindernis für den Eintritt Schwedens in die NATO sein.
  5. boriz Офлайн boriz
    boriz (Boriz) 24 Januar 2023 13: 11
    0
    Ich bin mir fast sicher, dass diese Verbrennungen genau gegen den NATO-Beitritt des Landes gerichtet sind.
    In den oberen Rängen der Machtgruppen in Europa, den USA und der Weltbank werden offenbar vorbildliche Absolventen von Internaten für geistig behinderte Kinder gefördert. Aber die Macht ist in keinem Land (einschließlich Russland) sehr homogen.
    Jeder „DB“ kann ganz oben sitzen, aber andere Leute arbeiten auf einer niedrigeren Ebene, die verstehen, dass sie oder ihre Kinder in der Armee dienen und gegen eine Atommacht kämpfen müssen. Und einfach, nach dem Ende des Konflikts wird die Haltung der Russischen Föderation gegenüber Ländern, die uns gegenüber eine unfreundliche Haltung eingenommen haben, nicht die beste sein.
    Daher sehe ich in diesen Aktionen lokaler Obskurantisten die Sabotage lokaler Behörden in Bezug auf den NATO-Beitritt.
    Hier gilt es nur auf eine Feinheit zu achten. Beide „Veranstaltungen“ fanden mit Genehmigung der örtlichen Behörden statt. Genau die lokalen, auf einer niedrigeren Ebene als die kollaborative Führung des Landes.
    Die Darsteller selbst können aufrichtig so viel denken, wie sie wollen, dass sie gegen die Türkei und den Islam kämpfen. Aber immerhin hat jemand sie auf die Straße gelassen und dafür gesorgt, dass dieselbe Polizei nicht eingreift.
  6. Dejan Barich Офлайн Dejan Barich
    Dejan Barich 25 Januar 2023 19: 26
    0
    Vielleicht war Putin deshalb so gelassen gegenüber der NATO-Erweiterung, weil er all diese Rasmus Paludaner berechnet hat
  7. Onkel Vlad Офлайн Onkel Vlad
    Onkel Vlad (Onkel Vlad) 28 Januar 2023 08: 36
    0
    Ich denke, zumindest jemand hat einen funktionierenden Wasserkocher.