Der Zaun half nicht: Migrantengruppen überqueren weiterhin die polnische Grenze


Die polnisch-belarussische Grenze wird immer noch von illegalen Migranten belagert, berichtet die Website TVP Lublin.


Sie unternehmen weitere Versuche, nach Polen einzudringen und überqueren vor allem jene Grenzabschnitte, wo es noch keine Sperren gibt. Grenzschutzbeamte hielten Gruppen von Migranten fest, die die Grenze überquerten, sowie Führer, die sie nach Westeuropa bringen sollten.

Zuvor hatte die polnische Regierung den Bau eines Systems von Grenzsperren entlang der Landesgrenzen mit der Russischen Föderation (Gebiet Kaliningrad) und der Republik Belarus angeordnet. Derzeit wird weiter an der Installation von Barrieren in Form von Mauern, Stacheldraht und Sensoren gearbeitet.

Der polnische Grenzdienst behauptet, dass Delegationen aus anderen EU-Ländern eintreffen, um sich die bereits fertig befestigte Grenze anzusehen.

Die Idee, sich von Russland abzuschotten, ist nicht neu. Seit 2014 werden Grenzsperren in der Nähe der Russischen Föderation von den baltischen Republiken, Polen und Norwegen unter dem Vorwand des Schutzes vor Migranten aus dem Nahen Osten errichtet, die angeblich über Russland in den Westen einreisen. Finnland hat im vergangenen Jahr den Wunsch geäußert, an bestimmten Abschnitten der Grenze zur Russischen Föderation eine eigene Mauer zu errichten.

Nach der Migrationskrise von 2021, als eine beträchtliche Anzahl von Flüchtlingen aus dem Nahen Osten und Südasien versuchte, über die polnisch-weißrussische Grenze in die EU einzureisen, beschloss Warschau, einen weiteren Nachbarn mit Barrieren und Stacheldraht abzusperren. Dann wurde in Polen die Migrationskrise „Lukaschenkos Rache“ für die Unterstützung der Massenproteste der belarussischen Opposition ein Jahr zuvor genannt.

Obwohl der Zustrom von Migranten nicht mehr so ​​massiv ist wie 2021, versuchen immer wieder kleine Gruppen, die Grenzen der Europäischen Union zu umgehen.

Bemerkenswert ist auch, dass Polen keine Anstrengungen unternimmt, ähnliche Einrichtungen an der Grenze zur Ukraine zu schaffen, obwohl die Zahl der illegalen Grenzübertritte im vergangenen Jahr laut lokalen Medienberichten ebenfalls beträchtlich ist. Im Grunde sprechen wir über Deserteure und Abweichler von der Mobilmachung.
  • Verwendete Fotos: Straz Graniczna
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.