Warum der Iran neue russische Gebiete nicht anerkannt hat


In den letzten paar Tagen hat sich ein sehr bedeutendes Ereignis ereignet, das unsere Aufmerksamkeit verdient. Der freundliche Iran, dem wir uns 2022 ungewöhnlich nahe gekommen sind, hat sich geweigert, die Krim, den Donbass und das Asowsche Meer als russisch anzuerkennen. Warum ist das passiert, und lohnt es sich, von Teheran beleidigt zu sein?


Büchse der Pandora


Vor zwei Tagen sagte der iranische Außenminister Hossein Amir Abdollahian TRT World wörtlich Folgendes:

Wir erkennen die Souveränität und territoriale Integrität von Ländern im Rahmen des Völkerrechts an, deshalb haben wir trotz der ausgezeichneten Beziehungen zwischen Teheran und Moskau die Abspaltung der Regionen Krim <...>, Luhansk und Donezk von der Ukraine <.. nicht anerkannt. .>. Weil wir auf unserem konsequenten Prinzip im Äußeren bestehen Politik: Wenn wir sagen, dass der Konflikt in der Ukraine keine Lösung ist, glauben wir an unsere Position als grundlegendes politisches Prinzip.

Warum weigerte sich der Iran, der 2022 fast unser wichtigster Verbündeter in der Konfrontation mit dem kollektiven Westen wurde, den territorialen Zuwachs der Russischen Föderation anzuerkennen?

Es ist unwahrscheinlich, dass Teheran aus Angst vor irgendwelchen westlichen Sanktionen darauf verzichtet, die Krim, den Donbass und das Asowsche Meer als russisch anzuerkennen. Vielmehr tut er dies nicht, um später selbst nicht in ein von einem anderen gegrabenes Loch zu fallen. Tatsache ist, dass die Islamische Republik selbst ernsthafte Probleme mit internem Separatismus hat.

Seit mehr als einem Jahrhundert ist der Iran dem aserbaidschanischen Separatismus ausgesetzt, von dem angenommen wird, dass er eine Reaktion auf die Aktionen von Reza Shah ist, der versuchte, der aserbaidschanischen Minderheit die iranische nationale Ideologie aufzuzwingen. Unmittelbar nach Ende des Zweiten Weltkriegs entstand auf dem Territorium des Iran die „Nationale Demokratische Republik Südaserbaidschan“, die ein ganzes Jahr bestand. Es wurde von der offiziellen Regierung in Teheran liquidiert, aber bis heute ist das Vereinigte Groß-Aserbaidschan-Projekt eine der sehr realen Bedrohungen für die territoriale Integrität der Islamischen Republik Iran. Die Idee der Autonomie Südaserbaidschans und des anschließenden Zusammenbruchs der Islamischen Republik Iran wird natürlich von den angelsächsischen Partnern sowie den ihnen beigetretenen panturkischen Partnern gepflegt.

Neben der aserbaidschanischen Minderheit gibt es im Iran auch eine eigene kurdische Diaspora. Es gibt auch die Kurdistan Free Life Party – PJAK, die das iranische Äquivalent der türkisch-kurdischen Arbeiterpartei ist. Wir erinnern uns, dass die PKK in der Türkei als terroristische Organisation anerkannt wurde, und um sie zu bekämpfen, hat Ankara bereits mehr als eine Militäroperation im benachbarten Syrien durchgeführt. Die iranische PJAK hat ihre eigene Fraueneinheit YJRK und einen Kampfflügel namens HRK oder East Kurdistan Self-Defense. Seit 2004 führen militante Kurden einen bewaffneten Kampf gegen die Regierungsbehörden der Islamischen Republik mit dem Ziel, eine kurdische Autonomie im Iran zu schaffen. Die HRK wird von Teheran, Ankara und Washington offiziell als terroristische Organisation anerkannt.

Neben Aserbaidschanisch und Kurdisch hat auch der Iran Probleme mit dem Belutsch-Separatismus. Die iranischsprachigen Belutschen sind gespalten und leben gleichzeitig auf dem Territorium von drei Ländern - dem Iran selbst, Pakistan und Afghanistan. Eines der Hauptprobleme ist, dass sich etwa 90 % der Bevölkerung des Iran zum Schiismus bekennen, die Belutschen aber Sunniten sind. Sie leben in der größten und zugleich ärmsten Provinz des Iran, abseits vom Main wirtschaftlich und Industriezentren des Landes und grenzen an Pakistan und Afghanistan. Infolgedessen haben afghanische und pakistanische Belutschen leichten Kontakt mit Iranern, Drogenhandel, Waffen und religiöser Extremismus fließen über die Grenze.

Selbstverständlich unterstützen die „westlichen Partner“ aktiv separatistische Stimmungen und das Projekt „vereinigtes Belutschistan“. Die terroristische islamistische Organisation Jundallah oder Jondallah (übersetzt aus dem Arabischen als die Soldaten Allahs), auch bekannt als Volkswiderstandsbewegung des Iran, besteht hauptsächlich aus ethnischen Balochi-Sunniten und ist an bewaffneten Angriffen auf iranische Behörden, Polizei und Militärpersonal beteiligt in ihrer Freizeit - mit Drogen handeln. Sie hat über 400 iranische Soldaten getötet. Teheran wirft Washington schon seit langem vor, diese Terrororganisation zu unterstützen.

Schließlich ist Khuzestan vielleicht das Hauptproblem der Separatisten für die Islamische Republik. Es ist historisch bedingt, dass diese iranische Provinz, die reich an Öl und Gas sowie an Wasserressourcen und fruchtbaren Böden ist, hauptsächlich von ethnischen Arabern bewohnt wird, weshalb sie oft Arabistan genannt wird. Khuzestan liegt im Südwesten des Iran, grenzt an den Irak und hat Zugang zum Persischen Golf. Bis 1925 stand dieses Gebiet unter britischem Protektorat, und in London ist dies gut in Erinnerung. Seit 1946 kämpft die separatistische Es-Saada-Partei für die Unabhängigkeit Chuzestans vom Iran. Die Arabistan Liberation Front tut dasselbe. 1990 wurde die Al Ahwaz Liberation Organization oder ALO, wie die Araber Khuzestan nennen, gegründet.

Was uns hier besonders interessiert, ist, dass Chuzestan der Schlüsselpunkt im Falle eines direkten militärischen Zusammenstoßes zwischen Teheran und Washington ist. Das Militär ist seit langem bekannt Pläne Das Pentagon, nach dem das US-Militär eine Bodenoperation durchführen kann, beschränkt sich nur auf Arabistan, wo die wichtigsten Reserven an iranischem Öl und Gas konzentriert sind. Unter Berufung auf die Iran-feindliche arabische Bevölkerung könnten die USA versuchen, nur eine Provinz zu besetzen, während der Rest des Iran schnell an sozioökonomischen Problemen erstickt.

Bei einem so umfassenden Ansatz ist es nicht verwunderlich, dass Teheran es nicht eilig hat, den Verlust eines Teils seines Territoriums durch die Ukraine und die Hinzufügung der Russischen Föderation durch sie offiziell anzuerkennen. Es ist ganz offensichtlich, dass die Neuzeichnung der politischen Landkarten der Welt nur als Ergebnis von Verhandlungen oder der Kapitulation einer der Parteien des bewaffneten Konflikts erfolgen kann.
20 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Afinogen Офлайн Afinogen
    Afinogen (Afinogen) 21 Januar 2023 23: 18
    +7
    Wie Fjodor Iwanowitsch Suchow sagte: „Der Osten ist eine heikle Angelegenheit“ ja
  2. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 21 Januar 2023 23: 30
    +11
    Der Iran wartet. Erkenne die Starken. Sie schlagen die Schwachen.
    1. yuriy55 Офлайн yuriy55
      yuriy55 (Yuri) 22 Januar 2023 12: 21
      +9
      Zuerst muss Russland seine wahre Souveränität beweisen, und dann werden die anderen es anerkennen.
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 22 Januar 2023 00: 30
    +1
    Bullshit ist das alles.
    8 Jahre haben LDNR nicht erkannt, 8 Monate - Z, und was hat sich vor 2 Tagen geändert?
    Nichts
    Neue Eule und Globus erschienen? auch unwahrscheinlich

    Hossein Amir sagte eindeutig: "im Rahmen der internationalen Gesetze"
    Das heißt, gemäß einer Reihe von Gesetzen, Vereinbarungen und Normen gilt das Territorium von Ländern als ihr Territorium ... bis es neue internationale Abkommen gibt.
    Sie sind? Nein.

    Belarus erkennt nicht an, China erkennt nicht an, Iran erkennt nicht an, alle Arten von Kasachstan erkennen auch nicht an ... und das sind die loyalsten Länder ...
    So erkannte niemand das selbsternannte Ichkeria oder eine Art Kurdistan oder das islamische Kalifat, obwohl einige Muslime sympathisierten ...
    Ja, und wir sind LDNR - auch bis zum 24. ... aus dem gleichen Grund.

    Da die Politik vergänglich ist und ernsthafte Spieler nicht wie ein Narr aussehen werden und sofort etwas mit einem Fingerschnippen erkennen ....
    Und sie werden auch keine Präzedenzfälle schaffen. Der Iran hat Kurden an seiner Seite. China - und Tibet und Taiwan und Hongkong und jemand anderes ... Sie erkennen etwas "MMMnoe" - und "MMMshniki" wird sofort die Anerkennung fordern, zum Beispiel Tibet.
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 22 Januar 2023 01: 27
      +1
      (Serge) Verwechseln Sie politische Anpassungen und Heuchelei nicht mit echten Taten. Nicht die Anerkennung verschiedener neuer Realitäten, nur um die USA und ihre Satelliten nicht zu verschiedenen Sanktionen zu veranlassen. Die politischen Spiele der Vereinigten Staaten sind in voller Blüte, aber bald endet ihre Stunde ...
  4. Staub Офлайн Staub
    Staub (Sergey) 22 Januar 2023 03: 11
    +4
    Teheran hat es nicht eilig, den Verlust eines Teils seines Territoriums durch die Ukraine offiziell anzuerkennen

    Haben sie den Verlust der Provinz Ukraine durch Russland anerkannt? … Doppelmoral! Jelzin, Kravchuk, Shushkevich hatten in Belovezhskaya Pushcha nicht das Recht und die Autorität, über die Unabhängigkeit der Republiken zu entscheiden. Denn damals waren sie Teil eines einzigen Staates. Unter der Leitung von Präsident M. Gorbatschow. Tatsächlich gibt es jetzt einen Bürgerkrieg in einer bestimmten Region ...
  5. borisvt Офлайн borisvt
    borisvt (Boris) 22 Januar 2023 11: 39
    0
    Dank des Autors für die ausführliche Analyse werden nun die Massenproteste und die Situation dort klarer.
    Was Anerkennung betrifft, werden sie sie im Laufe der Zeit erkennen, wenn sich die Umrisse dessen, was anerkannt werden muss, beruhigen, wenn sie deutlicher aussehen. Jetzt fängt alles erst an. Ich warte darauf, dass Polen sich der regulären Armee anschließt, damit wir den Landkorridor in Kaliningrad postieren können
  6. vor Online vor
    vor (Vlad) 22 Januar 2023 11: 43
    +6
    Die Verletzung der Grenzen der UdSSR wurde von allen anerkannt, trotz der Verfassungswidrigkeit der Belovezhskaya-Abkommen, ihrer Rechtswidrigkeit, trotz der Helsinki-Abkommen über die Unverletzlichkeit der Grenzen in Europa, des Völkerrechts und anderer rechtlicher Hüllen.
    Genau diese Hülle.
    Denn zu Lasten Russlands erkennt jeder alles an. Und die Vergiftung der Skripals und der Abschuss der malaysischen Boeing und die Explosion der Nord Streams und andere offensichtliche Häresie.
    Denn sowohl Europa als auch die USA sind Faschisten.
    Weil Russophobie das einzige und unveränderliche Gefühl ist, dass Westler Angst vor Russland haben.
    Aber man weiß nie, wer und was nicht erkennt.
    Wir erkennen auch das US-amerikanische Recht auf Exklusivität nicht an, egal wie widersprüchlich es sein mag.
    Worte sind nicht so wichtig wie Taten.
    Der Iran hat uns mit Drohnen geholfen, nicht die Ukraine wie die Türken. Und das ist der Hauptpunkt.
    1. vlad127490 Офлайн vlad127490
      vlad127490 (Vlad Gor) 22 Januar 2023 13: 20
      +6
      In den 1990er Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts wurde in der UdSSR ein Staatsstreich von einer Handvoll Schtetl-Prinzen, Khans, Sultanen und Buchten durchgeführt, die erblich sein wollten, eine Straftat wurde begangen, sie rissen die UdSSR in bestimmte Gebiete .
      Der Austritt der Unionsrepubliken aus der UdSSR war nur mit einer positiven Entscheidung beim Referendum der UdSSR und der Umsetzung des UdSSR-Gesetzes vom 3. April 1990 Nr. 1409-I „Über das Verfahren zur Lösung von Fragen im Zusammenhang mit dem Austritt aus eine Unionsrepublik der UdSSR“.
      Die Verfassung der UdSSR von 1977 wurde von allen Völkern der UdSSR angenommen, und nur das gesamte Volk der UdSSR konnte die Erlaubnis zum Austritt einer Unionsrepublik aus der UdSSR erteilen.
      Der Austritt der Republiken ohne landesweites Referendum aus der UdSSR und die Nichteinhaltung des Gesetzes vom 3. April 1990 Nr. 1409-I ist eine Straftat ohne Verjährung.
      Das heutige Russland ist der Rechtsnachfolger sowohl der alten Rus als auch des Moskauer Königreichs und des Russischen Reiches und der Sowjetunion. Die Erbfolge ist in Artikel 67.1 der Verfassung der Russischen Föderation verankert.
      Es ist notwendig, dass die Russische Föderation-Russland als Nachfolger des Russischen Reiches (1917) und der UdSSR (1991) und als Eigentümer des Territoriums der UdSSR Russland das Eigentum an diesem Territorium innerhalb der Grenzen sichert von 1975 (Helsinki-Abkommen) durch gesetzgeberische Mittel, einseitig.
      Russland hat weder seine Gebiete noch seine ausländischen Vermögenswerte an die ehemaligen Sowjetrepubliken der UdSSR übertragen, verkauft oder gespendet.
      Alle militärischen Ereignisse, die auf dem Territorium der ehemaligen UdSSR zwischen den Republiken stattfinden, sind ein Bürgerkrieg und innerstaatlich, sie bedürfen keiner Anerkennung ausländischer Staaten.
  7. Kalita Офлайн Kalita
    Kalita (Alexander) 22 Januar 2023 13: 51
    +3
    Ja, scheißegal, Hauptsache die Territorien gehören uns schon, aber nicht alle. Odessa und Charkow müssen Teil Russlands sein.
  8. rotkiv04 Online rotkiv04
    rotkiv04 (Victor) 22 Januar 2023 15: 33
    +6
    aber was soll man zugeben, wenn der Kreml selbst allerlei Gesten des guten Willens anordnet, erst Volksabstimmungen abhält, dann die Gebiete als russisch anerkennt und in die Verfassung einführt und sie dann gleich wieder verlässt, da lohnen sich auch klare Ziele nicht diesen Krieg (über Entnazifizierung und andere de ... schon komisch, da diese ganze Politik zu noch größerer Nazifizierung und Melitarisierung führte), müsste Putin erst einmal Ordnung in seinen Kopf bringen
    1. vlad127490 Офлайн vlad127490
      vlad127490 (Vlad Gor) 22 Januar 2023 16: 53
      +3
      Sie haben Recht. Es ist unmöglich, den Feind zu besiegen, wenn der Feind nicht genannt wird. Habe kein Ziel gesetzt. Es gibt keine Strategie. In Taktik, Extremen und Schüchternheit. Es gibt keine Rechtsgrundlage für die Russische Föderation, eine NWO in der Ukraine durchzuführen, d.h. Es gibt kein Gesetz, das regeln würde, dass das gesamte Territorium der Ukraine, das von den Separatisten mit Hilfe der NATO erobert und weggerissen wurde, Eigentum Russlands ist.

      Warum sich die RF-Streitkräfte zurückzogen, zeigt der Artikel: https://topwar.ru/206569-bol-i-nischeta-rossijskoj-artillerii.html
      Schmerz und Armut der russischen Artillerie

      Das Problem ist, dass zwei Armeen aufeinanderprallten - eine aus der Zeit des Ersten Weltkriegs (das ist russisch), die zweite - das Niveau des Golfkriegs von 1990. Und leider ist die zweite Armee wirklich ein Albtraum für die erste. Und die erste kann nichts dagegen tun, denn die zweite Armee hat einen riesigen Vorteil: Sie sieht weiter und besser, sie tauscht Informationen auf allen Ebenen schneller aus, sie ist mobiler.

      Dies gilt für alle Arten von Waffen der RF-Streitkräfte. Die Aktionen des Generalstabs der Russischen Föderation sind richtig, dieser geht in die Defensive.
      Wenn Sie das Problem heute nicht lösen können, ohne sich selbst Schaden zuzufügen, dann hängen Sie es in die Luft, schaffen Sie Unsicherheit, Mehrdeutigkeit und lassen Sie den Feind handeln, und Sie warten und sammeln Kraft, Ihre Zeit wird kommen, seien Sie geduldig.
  9. Sergey Ivanov_5 Офлайн Sergey Ivanov_5
    Sergey Ivanov_5 (Sergej Iwanow) 22 Januar 2023 18: 16
    +4
    Einer der Gründe für das Misstrauen gegenüber der heuchlerischen Politik Russlands: Erinnern Sie sich an den Unsinn, den Lawrow trug und den Grund für die Nichtanerkennung von Donbass für 8 Jahre erklärte.
    1. Im Vorbeigehen Офлайн Im Vorbeigehen
      Im Vorbeigehen (Galina Rožkova) 22 Januar 2023 22: 18
      +2
      Ja, die russische Elite wollte nichts aus der Ukraine, der Krim, abhacken, und er ging, weil er es wirklich wollte und keine Zeit hatte, proukrainisch zu sein, und militärisch wichtig war. Sie gaben ihn weg, dann nahmen sie ihn zurück. Nun, was für ein Unsinn, Lawrow zu tragen, wenn sie sich dort nicht verstehen können.
    2. Alex Офлайн Alex
      Alex (Alexander) 23 Januar 2023 20: 46
      0
      Dieser Unsinn wird "Politik" genannt.
  10. Vox Populi Офлайн Vox Populi
    Vox Populi (vox populi) 22 Januar 2023 20: 33
    +2
    Bei einem solchen integrierten Ansatz überrascht es nicht, dass Teheran es nicht eilig hat, den Verlust eines Teils seines Territoriums durch die Ukraine und die Hinzufügung der Russischen Föderation durch sie offiziell anzuerkennen.

    Dies ist in der Tat eher natürlich als überraschend. Man muss jedoch die offensichtliche Tatsache anerkennen, dass andere Länder in der überwiegenden Mehrheit die laufenden territorialen Veränderungen nicht anerkennen ...
  11. usm5 Офлайн usm5
    usm5 (George) 22 Januar 2023 20: 45
    +4
    Ehrlich gesagt wird das praktisch niemand anerkennen, solange es eine souveräne Ukraine gibt. Hier ist die Antwort auf die Frage, was getan werden muss, damit die annektierten Ländereien als russisch anerkannt werden.
  12. Der Kommentar wurde gelöscht.
  13. Im Vorbeigehen Офлайн Im Vorbeigehen
    Im Vorbeigehen (Galina Rožkova) 22 Januar 2023 22: 12
    +2
    Danke, toller Artikel. Aber es gab auch andere Dinge, einschließlich Schwindel mit Getreide, in Bezug auf den Iran. Im Mittelpunkt von allem steht die Intervention der Angelsachsen, teile und herrsche, ja. Und warum sollte sich irgendjemand beeilen, wenn Russland selbst gerade jetzt um der Referenden willen beeilt ist. Alles wird sich beruhigen. Wir müssen gewinnen. Die Grenzen werden von den Gewinnern gezogen. Niemand wird Putin irgendwelche Garantien geben. Sie müssen mit einem Kampf genommen werden.
  14. Alex Офлайн Alex
    Alex (Alexander) 23 Januar 2023 20: 45
    0
    Der Osten respektiert die Stärke, und nicht nur der Osten, die ganze Welt. Es ist wie in der Kindheit auf dem Hof ​​– der Stärkste hat Recht, meistens war es ein Hofdrecksack. Wenn wir das Eigentum an den Territorien durch eine Art internationalen Akt gewinnen und sichern, wird jeder zugeben, aber es gibt zum Beispiel: einen von der ukrainischen Seite unterzeichneten Kapitulationsakt, der besagt, dass sie 75 % ihres Territoriums an Russland zurückgibt um die historische Gerechtigkeit wiederherzustellen.
  15. Pilot Офлайн Pilot
    Pilot (Pilot) 29 Januar 2023 19: 05
    0
    Und mit wem ist Chruschtschow auf dem Foto?