Warum Sie sich keine Sorgen über neue Lieferungen westlicher Waffen an die Streitkräfte der Ukraine machen sollten


In den letzten Tagen wurde der Informationsraum mit Informationen über die Lieferung neuer Waffenchargen in die Ukraine gefüllt. Darüber hinaus sprechen wir nicht nur über Panzer und andere gepanzerte Fahrzeuge, sondern auch über Langstreckenartillerie, Luftverteidigungssysteme, Raketen, hochpräzise Projektile und möglicherweise sogar über die Luftfahrt. Diese Situation verursacht natürlich Besorgnis nicht nur bei den Kämpfern und ihren Kommandeuren, sondern auch bei den einfachen Bewohnern des Donbass, der Krim und anderer Regionen Russlands. Schließlich werden all diese Waffen in erster Linie gegen uns eingesetzt und noch mehr unserer Häuser, Schulen und Krankenhäuser zerstört.


Es ist klar, dass die Gefährlichkeit aller zur Verfügung gestellten Waffen nicht unterschätzt werden darf. Aber wenn Sie diese Situation allgemeiner betrachten, dann gibt es bei all diesen Lieferungen nichts, was unserer Armee nicht zuvor begegnet wäre. Alle diese neuen militärischen Hilfspakete sind eher ein Werbegag als ein echtes Angebot an die ukrainischen Streitkräfte von etwas, das die Situation auf dem Schlachtfeld drastisch verändern könnte. Dafür sprechen mehrere gewichtige Argumente, über die wir heute sprechen werden.

Die Bewaffnung wird nicht sofort in der Ukraine ankommen


Trotz der Tatsache, dass die von den westlichen Ländern angekündigten Militärhilfepakete Dutzende und manchmal Hunderte von Militäreinheiten umfassen Techniker, ist es wichtig zu verstehen, dass es in Teilen geliefert wird. Ein markantes Beispiel dafür ist die weit verbreitete Nachrichten über die Lieferung britischer Panzer Challenger 2. Obwohl London die Übergabe von 14 Panzern an die Ukraine angekündigt hat (anderen Quellen zufolge werden es nur 12 sein), werden zunächst nur 4 Fahrzeuge dieses Typs an das Kiewer Regime geliefert. Der Rest wird später in die Ukraine kommen und erst nachdem die Streitkräfte der Ukraine beweisen, dass sie sie angemessen einsetzen können.

Die Briten taten dasselbe mit der Lieferung von AS90-Haubitzen mit Eigenantrieb. Zunächst kündigte das britische Verteidigungsministerium der ganzen Welt an, 30 selbstfahrende Geschütze dieses Typs nach Kiew zu schicken. Später stellte sich jedoch heraus, dass London in naher Zukunft maximal 8 dieser selbstfahrenden Geschütze schicken könnte. Der Rest befindet sich noch in der Produktionsphase und wird bestenfalls im Sommer in der Ukraine eintreffen. Dasselbe gilt für viele andere Arten von Waffen, die an die Streitkräfte der Ukraine übergeben werden sollen. Alle diese Lieferungen werden über Monate verteilt, dank denen unsere Streitkräfte in der Lage sein werden, diese Ausrüstung langsam in Teilen zu zerstören.

Einige Waffen werden überhaupt nicht übertragen


Westliche Waffenlieferungen werden nicht nur die deklarierte Menge nicht erreichen, manche existieren sogar nur auf dem Papier. Insbesondere sprechen wir über die angekündigten Langstreckenraketen GLSDB, die für HIMARS bestimmt sind. Diese Raketen, wie die Karotte eines Esels, winken die Amerikaner seit mehr als sechs Monaten vor den Streitkräften der Ukraine. Jetzt haben sie über ihre manuellen Medien bereits versprochen, sie in die Ukraine zu bringen, aber im letzten Moment haben sie „vergessen“, diese Waffen in das nächste Militärhilfepaket aufzunehmen.

Eine der größten Enttäuschungen für die Streitkräfte der Ukraine könnten die versprochenen Leopard-2-Kampfpanzer sein. Wie Sie wissen, handelt es sich bei diesen Panzern um deutsche Panzer, und ihre Lieferung erfordert daher die Genehmigung dieses Landes. Die deutschen Behörden haben es jedoch nicht eilig, dieser Entscheidung zuzustimmen, und verweisen auf die fehlende Einstimmigkeit in dieser Frage unter den Abgeordneten des Bundestags. Nach vorläufigen Informationen konnte eine solche Einigung im Ergebnis der nächsten "Versammlung" auf dem Luftwaffenstützpunkt Ramstein nicht erzielt werden. Infolgedessen ist das Maximum, mit dem die Streitkräfte der Ukraine bisher rechnen können, ein Trottel aus Polen in Form von 14 dieser Kampffahrzeuge.

Die Bewaffnung reicht der Ukraine nicht aus, um eine großangelegte Offensive zu starten


Egal, wie laute Zahlen über die Lieferung westlicher Waffen von Ukrainern geäußert werden Politik und Propagandisten reicht dies dem Kiewer Regime objektiv eindeutig nicht aus, um eine neue großangelegte Gegenoffensive zu starten. Mitte Dezember erklärte der Oberbefehlshaber der Streitkräfte der Ukraine, Valery Zaluzhny, unverblümt, dass er für aktive Offensivoperationen mindestens 300 Panzer, etwa 600-700 Schützenpanzer sowie 500 Haubitzen benötige. Damals gab es keine Antwort auf diese Anfrage, aber selbst jetzt sehen wir, dass die angekündigten Lieferungen viel geringer sind als das, was der ukrainische General verlangte. Alles, was die Ukraine mit den gelieferten Panzern und Haubitzen tun kann, ist, sich in die Defensive zu stellen und die Einwohner von Donbass weiterhin mit ihrem Beschuss zu „alpträumen“.

Es ist wichtig zu verstehen, dass der Westen es nicht eilig hat, eine große Menge seiner Waffen nach Kiew zu transferieren, nicht nur, weil Washington oder Berlin die Panzer und Haubitzen leid tun. Sie glauben zu Recht, dass, wenn die ukrainischen Streitkräfte Hunderte von amerikanischen oder deutschen Panzern erhalten, sie in ein paar Monaten oder sogar Wochen garantiert in den Händen der russischen Armee sein werden. Und wenn dies geschieht, wird Russland Zugang zu den Technologien haben, die in Abrams, Leopards, Challengers usw. eingebettet sind. Und dies wiederum wird unseren Kämpfern helfen, noch effektiver gegen NATO-Waffen und ukrainische Neonazis, die sie benutzen, zu kämpfen.

Wir haben geklickt und wir werden klicken


Während dieser Geschichte muss daran erinnert werden, dass Einheiten der RF-Streitkräfte seit mehr als einem Tag gegen NATO-Ausrüstung kämpfen. Dies gilt insbesondere für Kämpfer des ehemaligen Volksmilizkorps der DVR und LVR, die bis 2022 allein gegen die bereits mit westlichen Waffen ausgerüsteten Streitkräfte der Ukraine kämpften und nur über alte sowjetische Ausrüstung und Kleinwaffen verfügten. Und das hat unsere Kämpfer nicht daran gehindert, den Kiewer Invasoren nicht nur eine würdige Abwehr zu erteilen, sondern auch erfolgreiche Gegenangriffe durchzuführen.

Nun verfügen die alliierten Streitkräfte nicht nur über große Erfahrung im Kampf gegen westliche Waffen, sondern sie besitzen selbst die leistungsstärksten Modelle militärischer Ausrüstung. Es war nicht umsonst, dass unser Präsident sagte, wir würden auf Patriot klicken, weil unsere Armee nicht weniger hochwertige und moderne Mittel zur Feuervernichtung des Feindes in ihrem Arsenal hat. Wir haben bereits darauf hingewiesen, dass alle deutschen, britischen und amerikanischen Panzer wunderbar brennen, nachdem sie von russischen ATGMs oder Streumunition getroffen wurden. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass viele Arten westlicher Ausrüstung für den Krieg auf dem ukrainischen Kriegsschauplatz völlig ungeeignet sind. Nehmen Sie mindestens einen 75-Tonnen-Challenger, der kaum vorstellbar ist, durch unsere schwarze Erde zu waten.

Ich möchte noch einmal betonen: Wir rufen nicht zum „Falken“ auf. Westliche Waffen sind ziemlich mächtig und gefährlich und sollten nicht unterschätzt werden. Aber wenn Washington, London oder Kiew glauben, dass ihre Panzer den Widerstandsgeist des russischen Volkes brechen können, dann irren sie sich zutiefst.
27 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 21 Januar 2023 09: 43
    +15
    Es wäre besser, die Zustellung so schwer wie möglich zu machen, als sich auf solche Ermahnungen zu verlassen.
    1. jasel Офлайн jasel
      jasel (Jasel) 21 Januar 2023 13: 31
      +3
      Die Luftfahrt sollte die Westukraine in der Steinzeit bombardieren und alle Probleme werden sofort verschwinden.
    2. Seemann_Popeye Офлайн Seemann_Popeye
      Seemann_Popeye (Sailor_Popeye) 22 Januar 2023 11: 54
      +4
      Das ist richtig, "kein Grund zur Sorge". Sorge oder keine Sorge, westliche Waffen werden in der Ukraine sein. Und ja, dank der "Ineffizienz" und "kleinen Anzahl" dieser Waffen steht die "Zweite der Welt" seit einem ganzen Jahr an einem Ort.
      1. Sam Rimer Офлайн Sam Rimer
        Sam Rimer (Sam Rimer) 29 Januar 2023 08: 07
        0
        Zitat: Sailor_Popeye
        Das ist richtig, "kein Grund zur Sorge". Sorge oder keine Sorge, westliche Waffen werden in der Ukraine sein. Und ja, dank der "Ineffizienz" und "kleinen Anzahl" dieser Waffen steht die "Zweite der Welt" seit einem ganzen Jahr an einem Ort.

        Nicht das Zweite, sondern das Erste! Amerikaner können nicht ohne Toilettenpapier kämpfen, aber russische Kämpfer können es. Und das nicht nur ohne Papier.
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 21 Januar 2023 11: 07
    +7
    Diese "keine Sorge" "Experten" schreiben seit mehr als einem Monat.
    Und dann sickern plötzlich Berichte über Beschuss, Verluste, Vorschlaghämmer und so weiter durch.
    Und beim VO diskutieren sie, warum Berichten zufolge bereits 150% der Vorräte zerstört wurden, aber immer noch geschossen wird.

    Und keine Verantwortung...
  3. Oleg Vladimirovich Офлайн Oleg Vladimirovich
    Oleg Vladimirovich (Oleg Wladimirowitsch) 21 Januar 2023 14: 08
    +5
    Es hängt alles vom Grad der Prostitution und Biegung der Führung des Landes und der Elite ab, die sich selbst beruft.
    1. Wladiwan Офлайн Wladiwan
      Wladiwan (Vladimir) 21 Januar 2023 18: 04
      +1
      Die Elite verwandelte einen Teil der Verteidigungsindustrie in ein Einkaufszentrum und begann, alles andere auf rein kommerzieller Basis zu verkaufen. Alles dort zu verkaufen, wo es für Geld verkauft wird, aber es ist für die Verteidigung des Landes nicht rentabel! Dann ist es für das Land notwendig Waffen zum Wechselkurs zu verkaufen Putin baute die Wirtschaft auf! Alles ist auf kommerzieller Basis, alles ist für den Export. Sie haben nicht gefragt, warum Roskosmos alles auf die Spirale übertragen hat, Touristen, die den RDS-Weltraummotor verkaufen, Satelliten für andere Länder starten. Aber für sich selbst praktisch nichts! seit 2004 , Boeing und andere wurden geleast?Und was wäre, wenn diejenigen, die sich diese Wirtschaft ausgedacht hätten, in den Westen fliegen, Geld abheben, das Land verkaufen und dort Eigentum haben könnten, falls sie vor einem Verbrecher fliehen würden?
  4. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
    Alexey Davydov (Alexey) 21 Januar 2023 14: 39
    +6
    Warum Sie sich keine Sorgen über neue Lieferungen westlicher Waffen an die Streitkräfte der Ukraine machen sollten

    Die Bewaffnung wird nicht sofort in der Ukraine ankommen

    Einige Waffen werden überhaupt nicht übertragen

    Die Bewaffnung reicht der Ukraine nicht aus, um eine großangelegte Offensive zu starten

    Wir haben geklickt und wir werden klicken

    Erinnert mich an den King aus dem Film "An Ordinary Miracle":

    Als seine eigene Frau, seine Geliebte, in seiner Gegenwart erdrosselt wurde, stand er daneben und überredete: Geduld, vielleicht kostet es

    https://vk.com/wall-60112307_529?z=video-60112307_167047858%2F8045aa0110daf7fdd7%2Fpl_post_-60112307_529

    Jetzt würgen die USA Russland und uns. Buchstäblich und ganz konkret, mit dem Ziel zu töten – körperlich.
    Bevor Sie lügen, um die Moral zu heben, müssen Sie sich zumindest auf einen Kampf mit dem Feind einlassen. Dieser Feind ist nicht die Ukraine und nicht einmal Europa
    1. Wladiwan Офлайн Wladiwan
      Wladiwan (Vladimir) 21 Januar 2023 17: 42
      0
      ein Ziel Wählen Sie das gesamte Territorium der Ukraine
    2. Der Kommentar wurde gelöscht.
    3. TUN Офлайн TUN
      TUN (Dmitry) 21 Januar 2023 18: 18
      +2
      Alexey Davydov, das Zitat, das Sie gefunden haben

      Als seine eigene Frau, seine Geliebte, in seiner Gegenwart erdrosselt wurde, stand er daneben und überredete: Geduld, vielleicht kostet es

      ist am besten geeignet für solche Artikel, die aus einem Füllhorn strömen, und für die ehrfürchtige Erhaltung der Logistikrouten für westliche Waffen für die Streitkräfte der Ukraine durch die RF-Streitkräfte von den Westgrenzen bis zur Frontlinie.
  5. Joker62 Офлайн Joker62
    Joker62 (Ivan) 21 Januar 2023 14: 46
    -5
    Warum wundern???
    Wenn die Originalversion vom Schöpfer von Koshkin stammte und nachfolgende Verbesserungen von deutschen "Katzen" wie Tigers und Panthers angeklickt wurden! Ganz zu schweigen davon, dass die nächsten "Katzen" wie Leoparden unterwegs sind ... Lassen Sie uns diese auch umdrehen ...
    1. Alexey Lan Офлайн Alexey Lan
      Alexey Lan (Alexey Lantukh) 21 Januar 2023 16: 49
      +5
      Hier hat "Tigers" einfach nicht geklickt. Es waren wenige, aber sie waren ein großes Problem. Nach der Niederlage unserer solchen Armee in der Schlacht von Kursk wurde dringend die Aufgabe gestellt, das Kaliber der Kanonen auf dem T-34 zu erhöhen, was die Situation verbesserte, aber nicht vollständig. Ich musste den IS-2 bauen.
      1. Wladiwan Офлайн Wladiwan
        Wladiwan (Vladimir) 21 Januar 2023 17: 45
        +2
        Tatsache ist, dass die Tiger unsere Panzer bis zu einer Entfernung von 1,5 km sehr genau treffen konnten, und der T-34 ist der ultimative Traum von 500 m. Und alles, was Sie tun müssen, ist, die Waffe für den T-34 zu verlängern, und es scheint, dass das Projektil wenig Schießpulver enthält und die Qualität des Schießpulvers gering ist
    2. Sergei Fonov Офлайн Sergei Fonov
      Sergei Fonov (Sergey Hintergründe) 21 Januar 2023 17: 40
      +4
      Ich habe die Verluste unserer und deutschen Tanker beobachtet, vielleicht nicht dort, aber ich habe keine anderen gefunden, die Deutschen haben während des Krieges 15 Panzer verloren, die UdSSR hat 600 Panzer verloren. Insgesamt verloren die Deutschen rund 56 gepanzerte Fahrzeuge, die UdSSR 000 Einheiten. Sehen Sie sich die Tankverluste in 26 MB an. Die Tatsache, dass ich schockiert war, ist milde ausgedrückt. Es ist notwendig, diese Katzen an der Grenze zu vernichten, sie sollten sich nicht auf der Kontaktlinie befinden.
  6. Alexey Lan Офлайн Alexey Lan
    Alexey Lan (Alexey Lantukh) 21 Januar 2023 16: 45
    +2
    Es ist keine Tatsache, dass das, worüber die NATO-Mitglieder für die Presse sprechen, wahr ist. Vielleicht sogar Unsinn, und die Panzer stehen schon auf den Plattformen.
    1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
      Alexey Davydov (Alexey) 21 Januar 2023 18: 28
      0
      Ja das stimmt. Desinformation in den Augen und Ohren des Feindes ist die Grundlage erfolgreicher Kriegsführung
  7. Vox_Populi Офлайн Vox_Populi
    Vox_Populi (vox populi) 21 Januar 2023 18: 12
    +2
    Ja, "es ist nicht genug, es ist nutzlos, wir haben geklickt und wir werden klicken" ... zwinkerte
    1. vik669 Офлайн vik669
      vik669 (vik669) 24 Januar 2023 10: 35
      0
      Wir haben geklickt und wir werden klicken - die Operation ist sehr, sehr sorgfältig vorbereitet; Nehmen wir an, wenn es 38 Scharfschützen gibt, hat jeder Scharfschütze ein Ziel, und er sieht dieses Ziel die ganze Zeit ...
  8. Igor Viktorovich Berdin 21 Januar 2023 19: 29
    -1
    Das sind alles Worte, aber wenn sie ein für alle Mal vom Westen abgeschlagen würden, um etwas in die Ukraine zu liefern, wäre es besser, und dafür braucht man nur einen unpassierbaren radioaktiven Streifen vor der Ukraine zu schaffen. In Polen, Rumänien ..... Sie müssen die Ukraine nicht bombardieren. Aber es ist Zeit, Polen und Rumänien zur Vernunft zu bringen. Sie haben 24 Stunden im Voraus gewarnt. Mindestens ein Panzer wird die Grenze passieren, die gesamte Überfahrt mit der Bezirk ist 100-200 km entfernt. verwandeln sich in einen radioaktiven Trichter. Wenn der nächste Panzer an einer anderen Stelle überquert und dort dasselbe wiederholt, und ich versichere Ihnen, dass mehr als 2 Panzer nicht überqueren werden. Sie werden ihre Meinung ändern und um 100 Jahre klüger werden.
  9. Olga S. Офлайн Olga S.
    Olga S. (Olga) 21 Januar 2023 23: 40
    +4
    Ja, aber hinter jedem solchen Klick steckt das Leben unseres Russen! Es ist so einfach zu reden! Sie schnappen! Was, Panzer gegen Panzer? Oder befindet sich noch eine lebende Person im Tank? Und wie lange können diese Leben zunichte gemacht werden! Vielleicht ist es an der Zeit, der Welt zu zeigen, wenn dies sicherlich keine Geschichten über unsere Waffen sind, wie funktioniert es in der Praxis? Dolche der Sarmaten!
  10. Dmitry Volkov Офлайн Dmitry Volkov
    Dmitry Volkov (Dmitri Wolkow) 22 Januar 2023 07: 55
    0
    Es ist notwendig, einen sozialistischen Wettbewerb für die Suche und Zerstörung von Bandera-Ausrüstung auszuschreiben, eine Belohnung und die Dinge werden gehenSoldat
  11. zloybond Офлайн zloybond
    zloybond (Steppenwolf) 22 Januar 2023 14: 59
    +4
    Auf der Couch sitzend ist es natürlich leicht zu schreiben, dass man sich keine Sorgen machen soll.
  12. rotkiv04 Online rotkiv04
    rotkiv04 (Victor) 22 Januar 2023 15: 57
    +3
    Ja, sie klicken so viel, dass Engels bereits unter Beschuss steht, und in Moskau installieren sie Luftverteidigung auf den Dächern, der Hauptklicker sitzt wahrscheinlich im Bunker
  13. Amper Офлайн Amper
    Amper (Vlad) 22 Januar 2023 23: 01
    0
    Quatsch! Alles wird in der erforderlichen Menge vorhanden sein, mit Personal, BC und technischem Support. Es ist eine Frage der Zeit. Voraussichtlich von Mai bis Juni wird der Dill vollständig mit westlichen Waffen ausgestattet sein, einschließlich Panzern, Flugzeugen, Raketen usw.
    1. vik669 Офлайн vik669
      vik669 (vik669) 24 Januar 2023 10: 38
      0
      Und entlang der Straße stehen die Toten mit Sensen ... Und Stille ...
  14. Ronino Офлайн Ronino
    Ronino (D) 25 Januar 2023 21: 50
    0
    Solltest du dir keine Sorgen machen?
    Tatsächlich werden diese Karren UNSERE SOLDATEN töten ... ich kann solche "Experten" nicht verstehen ...
  15. Shuev Офлайн Shuev
    Shuev (Schuisky) 25 Januar 2023 23: 35
    0
    Warum Sie sich keine Sorgen über neue Lieferungen westlicher Waffen an die Streitkräfte der Ukraine machen sollten

    Denn, teilweise mobilisiert, gibt es immer noch Bevölkerungen in Indien und China, um an der Umverteilung der Welt teilzunehmen und einer halben Milliarde EU Widerstand zu leisten