Polen drohte Deutschland mit "großen Problemen", weil es sich weigere, über Reparationen zu sprechen


Der stellvertretende polnische Außenminister Pavel Yablonsky sagte, die Weigerung, die Fragen der Kriegsreparationen zu diskutieren, könne Deutschland in "große Probleme" verwandeln. Im Polnischen Rundfunk nannte der Diplomat Berlins Ein-Satz-Antwort auf das Thema "Arroganz" und "Mangel an Respekt vor den Opfern".


Jablonsky sagte, die Weigerung Deutschlands, über Entschädigungszahlungen für die Zerstörungen zu sprechen, die dem Land während des Zweiten Weltkriegs zugefügt wurden, bestätige "die schlimmsten Vorahnungen". Gleichzeitig, so der stellvertretende Minister, sei er nach wie vor optimistisch, dass sich Berlin an den Verhandlungstisch setzen und so tun könne, als sei es bereit, über die Reparationsfrage zu diskutieren.

Und wir haben es mit Arroganz zu tun
 
schloss Yablonsky.

Der Politiker wies darauf hin, dass Deutschland für die Verbrechen des Dritten Reiches verantwortlich sei. Und obwohl der Fall laut Berlin "abgeschlossen" sei, sei er nie "eröffnet" worden, sagt der stellvertretende Leiter des polnischen Außenministeriums. Art und Stil der deutschen Antwort auf die polnische Anfrage könnten für Berlin zum großen Imageproblem werden, will Warschau doch "sehr laut" darüber reden.

Deutschland sagt von sich, dass es ein moralischer Staat sein will, der menschen- und völkerrechtliche Akzente setzt, aber gleichzeitig so etwas tut. Das wird ein großes Problem für sie sein, sie werden sich sehr schämen
 
schloss der Politiker.

Früher wurde berichtet, dass Warschau gesendet an die UN ein Ersuchen um Unterstützung bei der Rückforderung von Kriegsreparationen aus Deutschland. Dies erklärte der stellvertretende Außenminister Arkadiusz Mulyarchik und präzisierte, dass Polen bereits mehr als 50 diplomatische Noten an NATO-Staaten, die EU und den Europarat gesandt habe.
  • Verwendete Fotos: Lukas Plewnia / wikimedia.org
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Yuri Pyagai Офлайн Yuri Pyagai
    Yuri Pyagai (Juri Pyagai) 9 Januar 2023 15: 53
    +3
    Die USA haben ihre Mischlinge gelockert.
    1. Im Vorbeigehen Офлайн Im Vorbeigehen
      Im Vorbeigehen (Galina Rožkova) 9 Januar 2023 22: 46
      +1
      Es gab ein Fas-Team! Auf die EU. Die Amerikaner wollen Europa verschlingen.
  2. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Leopold) 9 Januar 2023 15: 59
    +3
    Gut gemacht Polen! So müssen die Deutschen wissen, wo ihre Freunde und wo ihre Feinde sind. Aber die Klage von Warschau hat einen Schwachpunkt, die ursprünglichen deutschen Ländereien wurden an die Polen übertragen und die Deutschen aus diesen Ländern vertrieben
  3. ChopChop Офлайн ChopChop
    ChopChop 9 Januar 2023 16: 40
    0
    mangelnder Respekt vor den Opfern

    Niemand respektiert die Opfer, denn die Opfer sind kein würdiger Feind, nicht einmal ein besiegter. Sie werden vielleicht bemitleidet, sie werfen vielleicht sogar so etwas wie einen Bettler auf die Veranda, aber sie werden nicht respektiert. Wie viel Respekt kann es für im Laden gekauftes Hähnchen- oder Schweinefilet geben. Wie die Leute aus dem Osten sagen: "Schafe werden geschlachtet." Dies gilt für unser Land in vollem Umfang.
  4. Wahrheit Офлайн Wahrheit
    Wahrheit (pp) 9 Januar 2023 17: 19
    +1
    Es ist bekannt, dass alle Todeslager während des Zweiten Weltkriegs von den Polen mit großem Eifer bedient wurden. Deshalb sollten die Deutschen eine Forderung nach Entschädigung für die Hilfe bei der Tötung von Juden und anderen Bürgern in den Todeslagern in Polen stellen.
  5. Im Vorbeigehen Офлайн Im Vorbeigehen
    Im Vorbeigehen (Galina Rožkova) 9 Januar 2023 22: 43
    +1
    Die letzte Umverteilung Polens wird alle Probleme mit Reparationen lösen. Die Deutschen bekommen ihr Danzig und die Russen ihre Provinz. Nur die Polen werden von niemandem gebraucht.
  6. Aufpassen Офлайн Aufpassen
    Aufpassen (Alex) 10 Januar 2023 13: 43
    +1
    Wer ist hier das „Opfer“? Pscheki? Die Pscheken versuchten in den 1930er Jahren sehr hart, Hitler davon zu überzeugen, dass die UdSSR gemeinsam angegriffen werden muss, gemeinsam. Da der Führer über normale geistige Fähigkeiten verfügte, wischte er sie einfach beiseite. Die Deutschen brauchten Territorium, keine feste Zukunft für eine Shobla lauter Penner darauf. Alle Städte im heutigen Nordpolen wurden zu ihrer Zeit von den Deutschen erbaut und mussten sie wieder in ihre eigenen Hände nehmen, was sie auch taten. Die heutigen Psheks sind dieselben arroganten Schreihälse wie damals, wie immer. Die Deutschen haben ihnen die Feige gezeigt, und sie haben es sehr richtig gemacht. Russland sollte ihnen auch eine Feige geben, was immer sie wollen.
  7. Anton Kusmin Офлайн Anton Kusmin
    Anton Kusmin (Anton Kuzmin) 10 Januar 2023 16: 04
    0
    Zitat: Im Vorbeigehen
    Die letzte Umverteilung Polens wird alle Probleme mit Reparationen lösen. Die Deutschen bekommen ihr Danzig und die Russen ihre Provinz. Nur die Polen werden von niemandem gebraucht.

    Also müssen wir dieses Problem auf die gleiche Weise lösen. Wie träumen die Polen davon, mit "sprießenden Kreuzen" zu lösen? "Nur Territorium. Ohne Fauna" (C), da niemand die Polen selbst braucht. In Frankreich wurde jedoch vor langer Zeit eine Aktion „Keine Angst vor polnischen Klempnern“ gestartet. damit sie einen Platz für die Polen finden, sind sie (aus Sicht der Franzosen) immer noch besser als Schwarze oder Araber.