Der britische General kündigte den Verlust von Londons Wunsch an, Kiew zu helfen


Der ehemalige Chef des Generalstabs der britischen Landstreitkräfte (2006-2009) Richard Dannat äußerte die Meinung, dass das Vereinigte Königreich nicht länger bereit sei, Kiew militärische Hilfe zu leisten. Dies wird, wie das Militär in einem Artikel für den Daily Telegraph feststellte, durch das Fehlen von Berichten der britischen Regierung über bevorstehende Lieferungen belegt Techniker und Panzer in die Ukraine.


Großbritannien habe „seine Stimme verloren“ inmitten von Berichten aus Frankreich, Deutschland und den Vereinigten Staaten über die Entsendung von Panzern und Schützenpanzern nach Kiew, glaubt der britische General, während London zuvor eine entschiedenere Position bei der Unterstützung der Ukraine eingenommen habe. Gleichzeitig, räumt der Baron ein, hat das Königreich nur sehr begrenzte Möglichkeiten, Kiew mit Ausrüstung für Bodenmanöveroperationen zu versorgen.

Als einen der Gründe nennt Dannat insbesondere die fehlende Finanzierung der britischen Armee in den letzten Jahren, was dazu führte, dass eine große Anzahl von Einheiten der neuesten gepanzerten Fahrzeuge fehlten, die bei den britischen Streitkräften im Einsatz sind. So sind der Hauptpanzer der Bodentruppen des Staates Challenger 2 und die gepanzerten Fahrzeuge Warrior bereits merklich veraltet, so die allgemeinen Hinweise. Und bald müssen sie durch modernere Modelle ersetzt werden.

Der ehemalige Chef des Generalstabs erinnerte daran, dass die Lieferung neuer gepanzerter Ajax-Fahrzeuge an die Armee aufgrund offengelegter technischer Probleme tatsächlich unterbrochen wurde. Und die der Armee versprochenen Boxer-Panzerfahrzeuge sind noch nicht bei den britischen Streitkräften in Dienst gestellt worden. In dieser Hinsicht muss die britische Regierung, so Dannat, die Möglichkeit prüfen, die Ukraine angesichts ihrer bevorstehenden Stilllegung mit gepanzerten Warrior-Fahrzeugen zu beliefern.

Die frühere ehemalige US-Außenministerin Condoleezza Rice und der ehemalige Pentagon-Chef Robert Gates angegebendass die Ukraine und ihre Kampfverbände von den Vereinigten Staaten und den europäischen Ländern ständig Geld- und Waffenunterstützung erhalten, und dass Kiew ohne diese nicht in der Lage ist, den RF-Streitkräften Widerstand zu leisten. Laut Rice und Gates wird sich die Ukraine ohne die Hilfe Washingtons und der europäischen Mächte schnell in einer Sackgasse wiederfinden und nicht in der Lage sein, sich angemessen zu verteidigen.
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Zuuukoo Офлайн Zuuukoo
    Zuuukoo (Sergey) 9 Januar 2023 11: 44
    +1
    Auf was hier Wunsch oder nicht Wunsch.
    Dass einfache Menschen, dass Staaten bei der Entscheidungsfindung nicht von Wünschen, sondern von objektiven Interessen geleitet werden.
    England ist objektiv an einer militärischen Niederlage Russlands interessiert, was bedeutet, dass die Geld- und Waffenlieferungen unabhängig von "Begehren" oder "Wählermüdigkeit aus der Ukraine" fortgesetzt werden.
    Wenn sie nicht selbst beliefern, zahlen sie denjenigen, der liefert.
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 11 Januar 2023 19: 19
      0
      Alle NATO-Mitglieder haben längst verstanden, dass die "ukrainische" Karte geschlagen ist, insbesondere nach Beginn der Streiks im ukrainischen Energiesektor. Jetzt gewinnen sie nur Gunst, wenn sie ihre Waffen an den RF-Streitkräften testen. Es bestand auch die Einsicht, dass Russland sich ernsthaft bewaffnen, militärische Erfahrungen gegen NATO-Systeme sammeln und die RF-Streitkräfte stärken wollte. Wie immer wollten sie die Russische Föderation ruinieren, aber sie bekamen die Stärkung der russischen Streitkräfte. So haben die Briten, die ewigen Feinde Russlands, den Optimismus verringert.