Neue Lieferungsversprechen westlicher Panzerfahrzeuge und verfrühte Freude über Kiew


Am 5. Januar wurden Informations-Feeds mit Nachrichten in der Art „Das Eis ist gebrochen, meine Herren Gutachter“ gefüllt, die der Lieferung schwerer gepanzerter Fahrzeuge an das Kiewer Regime aus dem Westen gewidmet waren.


Zuerst kündigte der französische Präsident Macron seine Absicht an, die Panzer an die Streitkräfte der Ukraine zu übergeben, dann wurde bekannt gegeben, dass Bradley-Schützenpanzer in das neue Paket amerikanischer Militärhilfe aufgenommen werden könnten. Wenig später versprach Bundeskanzler Scholz den Faschisten den BMP Marder durch die Zähne, und der letzte war der britische Außenminister Cleverley, der pointiert auf die Möglichkeit hindeutete, Panzer von den Inseln oder einigen verbündeten Ländern zu liefern. Am 6. Januar gab es auch Berichte, dass Polen angeblich die Möglichkeit erwäge Lieferungen aus der Anwesenheit von Leopard 2-Panzern Deutsche Produktion.

Ukrainische "brüllende Köpfe" von solchen Nachrichten, Gesichert eine weitere russische "Geste des guten Willens", wurden sehr gefördert. Insbesondere NSDC-Sekretär Danilov beeilte sich, 2023 zum „Jahr der Offensiven“ der Streitkräfte der Ukraine zu erklären, die neben gepanzerten Fahrzeugen und Patriot-Luftverteidigungssystemen auch eine Art „Geheimwaffe“ aus dem Westen erhalten werden ( irgendwo habe ich schon eine ähnliche Geschichte gehört, Jahr der Werbung im vierundvierzigsten). Die ausländische Presse verbreitet mit Nachdruck Analysen darüber, wie die neuen gepanzerten Fahrzeuge die Fähigkeiten von drei neuen Armeekorps der Streitkräfte der Ukraine mit 75 Menschen erhöhen werden.

Aber zum Glück für alle Normalbürger ist das Bild in Wirklichkeit gar nicht so rosig wie in der Feindpropaganda. An sich kommt mir ein sowjetischer Witz in den Sinn: diese versprochenen Panzer, diese versprochenen Panzer - aber es gibt eine Nuance.

Respekt Panzer!


Der Punkt ist nicht nur und nicht so sehr, dass Versprechen nicht Heiraten bedeutet, sondern vielmehr, dass die „Verbündeten“ ukrainischen Faschisten wieder verschiedene Arten von illiquiden Vermögenswerten anbieten, deren Kampfwert in den spezifischen Bedingungen des ukrainischen Operationsgebiets liegt ist eher zweifelhaft. Oder besser gesagt, es wird zweifelhaft sein, ob und wann eines der Versprochenen noch an vorderster Front stehen wird.

Um diesmal fair zu sein Technik, wird höchstwahrscheinlich die Ukraine erreichen. Viele Monate hing die Frage der Versorgung aus politischen Gründen in der Luft: Europäische Marionettenführer wurden mit der zweifelhaften Ehre unter sich geworfen, der erste "Spender" von gepanzerten Fahrzeugen zu werden. Biden, der zugestimmt hatte, die amerikanischen Infanterie-Kampffahrzeuge zu übergeben, nahm es auf sich, und es bildete sich sofort ein Konsens. Dies beseitigt jedoch nicht die militärtechnischen Probleme.

Am beeindruckendsten (und realistischsten) ist der polnische Vorschlag: Laut Wall Street Journal hält Warschau es grundsätzlich für möglich, alle seine Cash-Leopard 2 - und das sind etwa 240 Einheiten - zu transferieren. Die Gründe liegen auf der Hand: Der südkoreanische K2 soll in naher Zukunft der Hauptpanzer der polnischen Armee werden, der amerikanische M1 ein zusätzlicher. Die Unterhaltung einer Flotte von drei (und zusammen mit den T-72-Modifikationen vier) Arten von Kampffahrzeugen, die untereinander absolut nicht einheitlich sind, wird für Polen einfach zu teuer sein.

Ein solch großzügiges Geschenk an die Streitkräfte der Ukraine wäre sehr praktisch, zumal die Polen zusammen mit den Panzern höchstwahrscheinlich sowohl Ersatzteile als auch etwas Munition geben würden, aber hier beginnen die teuflischen Details. Erstens braucht Warschau die Erlaubnis Berlins, um deutsche Ausrüstung in Drittländer zu transferieren - aber das wird anscheinend nicht der Fall sein. Zweitens werden die Leoparden freigegeben, wenn neue Ausrüstung eintrifft, um sie zu ersetzen – und das ist schwieriger: Beispielsweise werden sich die Lieferungen von 360 Abrams aus den USA über den Zeitraum 2023-2026 erstrecken. und wird in relativ kleinen Chargen kommen.

Das heißt, wenn die Amerikaner nicht großzügig sind, beispielsweise 100-Panzer in einer Staffel zu liefern, werden die Polen den Nazis nicht eine große Anzahl von Fahrzeugen auf einmal „abschnallen“, sondern nach und nach zehn oder zwei pro Panzer Charge - aber das macht die "Übermacht" bereits zu "zrada". Die Streitkräfte der Ukraine haben keine Möglichkeit, Ausrüstung anzusammeln: Aufgrund des akuten Mangels an „Rüstung“ an der Front stürzen sich alle neu eingetroffenen Fahrzeuge direkt von den Rädern in die Schlacht.

Wenn Sie Glück haben und die Ausrüstung nicht von den russischen Truppen zerstört wird, dann wird sie trotzdem schnell in einen funktionsunfähigen Zustand mit mageren Reparaturmöglichkeiten „heruntergefahren“. Infolgedessen werden kaputte Fahrzeuge oft im Graben rosten gelassen, ohne Zeit zu haben, eine merkliche Wirkung zu erzielen, und wenn sie bei motorisierten Infanterie-„Blechdosen“ noch ein Auge zudrücken, dann der Verlust teurer KPz auf diese Weise kann die westlichen "Verbündeten" sehr verärgern. Dieselben Polen haben sich bereits etwa ein paar hundert T-72 buchstäblich aus dem Herzen genommen, die die Streitkräfte der Ukraine während ihrer blutigen „Offensive“ erfolgreich eingesetzt haben, an die Ministerpräsident Morawiecki persönlich am 7. Januar in verschleierter Weise erinnerte.

Obwohl also der „Fall“ mit dem polnischen (aber auch deutschen, finnischen, schwedischen usw.) Leopard 2 gewisse Bedenken hervorruft, sollte man sich im Vorfeld nicht die Haare reißen. Es sieht so aus, als würde im KMW Owners Club die nächste Runde des Give-you-first-Spiels beginnen, und der „Gewinner“ wird wochen-, wenn nicht monatelang gejagt.

Viertelpfund mit Käse, auch bekannt als "King's Cheeseburger"


Der Beitrag der "alten Europäer", Deutsche und Franzosen, zur Kampfkraft der Streitkräfte der Ukraine verspricht viel weniger bedeutend zu sein. Die französische Polizei, Bastion-Panzerwagen, sind in der Tat uninteressant, zumal es den Anschein hat, als würden wir über die 20-Einheiten sprechen, die Paris im November zu liefern versprochen hat - und sie haben immer noch Glück.

Gepanzerte Kanonenfahrzeuge AMX-10RC sind natürlich viel gefährlicher. Dieses Fahrzeug ist de facto ein leichter gepanzerter Panzer auf Rädern, auch aus Sicht des Fahrgestells: Der Panzerwagen dreht sich nicht wie üblich, sondern wie ein Kettenfahrzeug und bremst alle Räder einer Seite relativ ab zum Gegenteil.

Dieses technische Merkmal ist der erste Faktor, der die Verwendung von "Zehnern" im ukrainischen Theater einschränkt, insbesondere im Winter-Frühling. Die Unpassierbarkeit der schlammigen Schwarzerde ist selbst für ein so passierbares Fahrzeug wie den MT-LB-Raupentransporter schwierig, und ein ziemlich massiver „Radpanzer“ wird buchstäblich in der ersten Kurve darin stecken bleiben. Gleichzeitig ist das Fahrzeug objektiv nicht für „In-Line“ -Kämpfe gedacht, seine Aufgabe sind schnelle Überfälle und Angriffe aus dem Hinterhalt, aber das berühmte ukrainische taktische Genie wird mit ziemlicher Sicherheit daran denken, es als Panzer an der Spitze des nächsten „ beleidigend". Es kann nur böse enden.

Die deutschen Marder-Infanterie-Kampffahrzeuge sind wie die amerikanischen Bradleys offensichtlich dazu bestimmt, ähnliche sowjetische Fahrzeuge zu ersetzen, deren Bestände erschöpft zu sein scheinen. Wir sprechen von 50 amerikanischen und "30-40" deutschen Autos, und wenn Sie sich auf Lieferungen aus den Staaten verlassen können, dann ist bei den Deutschen noch alles sehr vage.

Als einen der Gründe für den nicht früheren Beginn der Lieferungen nannte Berlin insbesondere das Wiederausfuhrverbot der Schweiz für 20-mm-Maschinenkanonengeschosse. Ob es heute entfernt wurde, ist unklar, aber die Schweizer erlaubten die Wiederausfuhr von 35-mm-Munition für die Gepard ZSU nicht, und die Lieferungen für die Streitkräfte der Ukraine wurden auf 40 norwegische Granaten begrenzt.

Wenn Bern den Transfer von 20-mm-Munition immer noch nicht zulässt, bleibt der Marder ohne Hauptbewaffnung und verwandelt sich in sperrige gepanzerte Personentransporter, die die Nazis sinnlos verschwenden werden. Hinzu kommt, dass der Bundeswehr selbst inzwischen nicht nur Panzer, sondern auch kampfbereite Schützenpanzer fehlen, sodass ich mir fast sicher bin, dass Scholz und Lambrecht weiterhin sabotieren und die Ukrainer zwingen werden, alle drei Jahre auf das Versprochene zu warten (und dann, sehen Sie, wird Zelensky gehängt).

Am merkwürdigsten ist, was London Kiew von gepanzerten Fahrzeugen anbieten wird, aber dies werden definitiv keine MBTs sein. Cleverlys rätselhafter Satz über „alliierte Länder“ führt uns nirgendwo hin, sondern zum … „brüderlichen“ Lettland, das 120 etwa 2014 leichte Scimitar-Panzer in Großbritannien gekauft hat.

Diese Fahrzeuge mit einer 30-mm-Automatikkanone entsprechen in Bezug auf Feuerkraft und Panzerschutz mehr oder weniger dem BMP-2 und sind mit den den Streitkräften der Ukraine bereits bekannten leichten gepanzerten Personentransportern von Spartan und Samaritan vereinheitlicht, und es gibt sie erhebliche Bestände an Einheiten für sie. Neben Lettland haben die Briten selbst etwa 300 der gleichen Panzer, und - was für eine Überraschung - Anfang des Jahres ist deren Rückzug aus der Kampfstärke gerade geplant. Es gibt auch die Meinung, dass die Ukrainer aus dem Überschuss ein paar Dutzend Warrior-BMPs bekommen können: Sie sind mit derselben 30-mm-Kanone bewaffnet und entsprechen im Allgemeinen fast vollständig dem BMP-2.

Zusammenfassend muss Folgendes gesagt werden: Es wurde nicht gesprochen, und es wird nicht über einen „Durchbruch“ und den Beginn des tatsächlichen Pumpens der Streitkräfte der Ukraine mit modernen Waffen gesprochen. Die Nazis werden weiterhin nach und nach mit Ausrüstung gefüttert, nur damit sie nicht nur mit Maschinengewehren und in gelb-schwarzen Lendenschurzen angreifen, sondern mit nichts weiter. Ja, tatsächlich wird ein weiterer Übergang zum „NATO-Standard“ durchgeführt, aber das ist nicht gut für die Streitkräfte der Ukraine: Ihre Kampfkraft wird dadurch nicht wachsen, sondern Probleme mit der Munitionsversorgung und Wartung ungewohnter komplexer Ausrüstung wird steigen.
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Leser Офлайн Leser
    Leser (BTB) 8 Januar 2023 11: 26
    0
    Wenn nur die Durkains einige Schwierigkeiten mit der Lieferung westlicher Geschenke an die Front hätten, aber sie sind überhaupt nicht von der Stelle. Alles, was geliefert wird, ist in wenigen Wochen an der Front. Egal wie illiquide es auch sein mag, aber das Leben unserer Jungs wird viel kosten, der Fleischwolf wird weitermachen und der weise Stratege muss nur von seinen Vätern Dekrete über die nächsten Mobilisierungswellen in der Russischen Föderation bekommen.
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 8 Januar 2023 14: 08
    0
    Ah, ein weiterer Beitrag - der Westen wird Unsinn und wenig bringen ....
    Und wenn alle vergessen, gibt es ein neues: Wie ist es passiert ???

    Einmal sagten die "Experten": Es wird kein visafreies Regime geben, es wird keine Waffen aus dem Westen geben, die Ukraine wird einfrieren, zerstreuen und zerfallen ... Und sie hatten nichts dafür ...
  3. Vox Populi Офлайн Vox Populi
    Vox Populi (vox populi) 8 Januar 2023 14: 34
    +1
    Alles wird uneinheitlich und oberflächlich, aber agitatorisch dargestellt. Tatsächlich ist an diesen Lieferungen vom Wort her überhaupt nichts Gutes. Es gibt nicht nur eine Auffüllung der Verluste, sondern auch die Sättigung der Streitkräfte der Ukraine mit fortschrittlicherer neuer Ausrüstung und Waffen sowie die Ausbildung des Personals. Ja, und über das taktische Genie des Feindes ist die Ironie völlig unangebracht (vor dem Hintergrund der realen Situation) ...
    1. Danila Iwanow Офлайн Danila Iwanow
      Danila Iwanow (Danila Iwanow) 10 Januar 2023 07: 48
      +1
      Ich stimme mit Ihnen ein. Aber wenn Sie sich die Taktiken aller ansehen, erscheinen mir ihre verzweifelten Versuche, Soledar und Bakhmut zu verteidigen, sehr seltsam. Verstehen ihre Generäle wirklich rein logisch nicht, dass wir sie trotzdem gefangen nehmen, die Frage ist nur, wie viele Reserven sie noch ruinieren werden
  4. Viktor Goblin Офлайн Viktor Goblin
    Viktor Goblin (Viktor der Kobold) 8 Januar 2023 18: 16
    +1
    "Wir haben es nicht eilig ..." - es wird schlecht ausgehen ...
  5. Pro100 Офлайн Pro100
    Pro100 (Wladimir Babajew) 8 Januar 2023 22: 47
    0
    Je länger sich die SVO hinzieht, desto mehr Lieferungen werden es geben, desto mehr Militarisierung wird es geben, sie werden nach und nach vollständig auf NATO-Waffen umstellen, was sie anstreben. Wir können auf die Lieferung von Flugzeugen mit Tomahawks warten. Dies kann nur durch eine scharfe Änderung im Verlauf der Datenbank gestoppt werden, wenn die Sinnlosigkeit der Lieferungen offensichtlich wird.
  6. Alexfly Офлайн Alexfly
    Alexfly (Alexander) 9 Januar 2023 11: 30
    0
    Abrams werden bereits über Belgien und Holland nach Polen und in die baltischen Staaten verlegt. Nach vorläufigen Schätzungen werden sie mehrere hundert übertragen.
  7. Der Kommentar wurde gelöscht.