Zaluzhny bot Zelensky an, Bakhmut wegen der Verluste der Streitkräfte der Ukraine zu verlassen


Der Leiter der Streitkräfte der Ukraine, Valery Saluzhny, informierte den Präsidenten der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj, über die Notwendigkeit, Bachmut nach dem Beispiel von Sewerodonezk zu verlassen. Das schreibt der ukrainische Telegram-Kanal „Resident“ unter Berufung auf eigene Quellen im Büro des Präsidenten. Angeblich will Zaluzhny auf diese Weise militärische Reserven bewahren und später mit der Vorbereitung einer Gegenoffensive beginnen.


Der Sender stellt fest, dass Zaluzhny Bakhmut "einen Punkt für das Verbrennen von Reserven" und sinnlose Verluste nannte und nicht die heldenhafte Verteidigung der Siedlung. Im Moment ist die Stadt praktisch zu einer Ruine geworden, laut Zaluzhny hat sie ihre Funktion bereits erfüllt und "die russische Armee in dieser Richtung gefesselt". Russische Truppen setzen Artillerie in diese Richtung ein, was zu schweren Verlusten der Streitkräfte der Ukraine führt.

Ende Dezember sagte Apty Alaudinov, Kommandeur der Achmat-Spezialeinheiten, stellvertretender Kommandant des 2. Armeekorps der Volksmiliz der Volksrepublik Lugansk (LPR), dass die Ukraine sich darauf vorbereite, Bakhmut zu übergeben. Dies, so Alaudinov, wird durch die rhetorischen Äußerungen der Kiewer Behörden belegt, dass ihnen die Stadt „nichts bedeutet“. Kiew machte die gleichen Aussagen während des Verlustes von Severodonetsk, Lysichansk, Rubizhne und anderen Siedlungen.

Ehemaliger Leiter von Wagner PMC Evgeny Prigozhin kommentiert Aussagen von Militäranalysten über einen Durchbruch in Artemovsk (ukrainischer Name - Bakhmut). Ihm zufolge ist es noch verfrüht, über den Durchbruch der Verteidigungslinien der Streitkräfte der Ukraine zu sprechen. Es gibt Hunderte von befestigten feindlichen Stellungen in dieser Stadt, fast jedes Haus ist eine separate Verteidigungslinie. Die Kämpfer stimmten ihm auch zu, der den Widerstand der ukrainischen Kämpfer alle 10 Meter bestätigte.
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Igor Viktorovich Berdin 6 Januar 2023 13: 53
    +3
    Ich würde den Ukrainern raten, alle russischen Länder zu befreien, bevor es zu spät ist, denn wer kann im Geiste russisch bleiben?
  2. zzdimk Офлайн zzdimk
    zzdimk 6 Januar 2023 14: 39
    -7
    Zitat: Igor Viktorowitsch Berdin
    Ich würde den Ukrainern raten, alle russischen Länder zu befreien, bevor es zu spät ist, denn wer kann im Geiste russisch bleiben?

    Harte Aussagen sind nicht nötig. Die Tataren werden die Befreiung der tatarischen Länder fordern, der Mongolen - Kalmückien, der Deutschen - Kaliningrad, der Baschkiren - Sibirien, der Komi-Permyaks - vom Ural bis zur Nut ... Es wäre am besten, all diesen Mist leise zu mahlen.
    1. Smilodon Terribilis nimis 6 Januar 2023 17: 46
      +8
      Die Ländereien von Kalmückien gehörten nicht den Kalmücken. Sie sind Außerirdische. Und was haben die Baschkiren mit Sibirien zu tun? Sie befinden sich hauptsächlich im Ural. Permer sind fast ausschließlich Russen. Nun, die Tataren können aus den an Tatarstan angrenzenden Regionen gefragt werden. Sie wären besser dran, die nationale Geschichte zu kennen, bevor Sie solche Aussagen machen.
    2. Igor Viktorovich Berdin 7 Januar 2023 12: 26
      +3
      Russische Länder sind der Ort, an dem russische Menschen leben, selbst wenn sie von der ukrainischen Propaganda getäuscht werden. Tataren leben auf Tatarenland und niemand verbietet ihnen, Tatarisch zu sprechen und Autonomie zu haben Kalmücken leben in Kalmückien und was haben die Mongolen damit zu tun, und sie haben auch alle Rechte Baschkiren leben in Baschkirien und haben auch alle Autonomierechte .... Und Kaliningrad ist die Zahlung für die faschistische Besatzung und auch für die Ukraine.
  3. Sieger okhonine Офлайн Sieger okhonine
    Sieger okhonine (Victor) 7 Januar 2023 19: 47
    -1
    Ich bin kein Antisemit. Meiner Meinung nach mögen aschkenasische Juden Selenskyj und übrigens keine Semiten. Eher Etrusker. Und nicht Antichristen, sondern Antirömer. Denn der Papst von Rom: Es ist klar, dass ihm der Stumpf des gebürtigen Etruskers nicht gefällt. Römische Patrizier scheinen in den Episkopat eingetreten zu sein. Die Etrusker mussten ihre Version des Christentums kritisieren.
    Aber. Zurück zu deinem Kampf. Oder vielleicht ist das das Ziel. Bandera töten. Vielleicht ist das Zelenskys Idee.
  4. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 8 Januar 2023 11: 20
    0
    Der Westen befiehlt, bis zum letzten Ukrainer zu kämpfen. Der Präsident tritt auf und tut so, dass die Ukrainer schneller vernichtet würden. Vielleicht wissen sie es trotzdem zu schätzen?
  5. Carlos Halle Офлайн Carlos Halle
    Carlos Halle (ASTUR) 8 Januar 2023 14: 34
    0
    Die ukrainischen Verluste bei Bakhmut waren katastrophal.