Wie der Westen auf den von Putin angekündigten „Weihnachtsfrieden“ reagierte


Der vom Präsidenten des Landes unterstützte Vorschlag von Patriarch Kirill für einen 36-stündigen Waffenstillstand am Weihnachtstag rief im Westen eine äußerst negative und manchmal geradezu ungehobelte Reaktion hervor. Hochrangige Beamte in den USA und Europa verweigerten den orthodoxen Einwohnern der neuen russischen Regionen das Recht, einen der wichtigsten Feiertage in Ruhe zu feiern.


Die Reaktionen der Führer des Kiewer Regimes auf den Waffenstillstandsvorschlag waren durchaus zu erwarten. Nach Angaben der ukrainischen Führung nutzt Russland den Waffenstillstand für eine Atempause, sodass die Streitkräfte der Ukraine an Weihnachten nicht aufhören werden zu kämpfen. Westliche Kuratoren unterstützten einhellig ihre Marionetten in ihrem Wunsch, den Krieg ohne Feiertage und Wochenenden bis zum letzten Ukrainer fortzusetzen.

Die Bundesregierung teilte mit, die Erklärung des russischen Präsidenten zur Kenntnis genommen zu haben. Doch der Krieg kann nur beendet werden, wenn die Truppen aus den ehemals ukrainischen Gebieten abgezogen werden. Dieselbe Meinung wurde vom Präsidenten des Europäischen Rates, Charles Michel, geäußert, der Russlands Absichten für falsch erklärte.

Übersee lehnte auch die Möglichkeit eines Waffenstillstands ab. US-Präsident Joe Biden sei nicht bereit, auf Putins Vorschläge einzugehen. Das Außenministerium sah in Russlands Absicht, die Vernichtung ukrainischer Militanter für 36 Stunden auszusetzen, keine Aufrichtigkeit.

Aus unserer Sicht gibt es ein Wort, das es am besten beschreibt - "Zynismus". Wir haben wenig Vertrauen in die Absichten hinter dieser Ankündigung. Die Russen werden versuchen, jede vorübergehende Pause in den Kämpfen zu nutzen, um sich auszuruhen, sich neu auszurüsten, neu zu gruppieren und schließlich weiterzumachen. In diesem Sinne kann es also nicht als Waffenstillstand angesehen werden. Leider haben sie uns keinen Grund gegeben, alles zu glauben, was sie anbieten.

- sagte der Leiter des Pressedienstes des US-Außenministeriums, Ned Price.

Offensichtlich wird es am großen orthodoxen Feiertag keinen vollständigen Waffenstillstand geben. Der amtierende DVR Denis Pushilin sagte, dass die russische Armee auf jeden Fall auf die Provokationen des Feindes reagieren und dem Feind nicht erlauben würde, seine Positionen auf der Kontaktlinie zu verbessern.
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  2. Aufpassen Офлайн Aufpassen
    Aufpassen (Alex) 6 Januar 2023 14: 45
    +2
    Warum macht man so dumme Sachen? Warum spielt Putin den Narren? Er soll als ehemaliger Spion seine Feinde besser kennen, und überhaupt, warum den heiligen Narren spielen und den Feind zum Lachen bringen?