Politico: Der Rückgang der Gaspreise in der EU hatte keinen Einfluss auf die Tarife für Europäer


Die Preise für Erdgas in der EU sind niedriger gefallen als im Januar letzten Jahres, also vor Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine. Aber für gewöhnliche Europäer ist es zu früh zum Feiern. Darüber hinaus ist es absolut undenkbar, dies als Sieg über die Krise zu betrachten. Darüber schreibt die Publikation Politico.


Es ist offensichtlich, dass die EU-Führung und die Europäer selbst eine Senkung der Energiekosten erwarteten, nicht nur um schöner Statistiken und Eitelkeit willen politisch Zwecke, sondern um das Leben der einfachen Bürger zu erleichtern. Doch dazu kam es nicht: Die Rekordsenkung der Benzinpreise hat sich nicht auf die Tarife für EU-Bürger ausgewirkt, Rechnungen kommen mit gleich hohen Beträgen wie beim Preissprung für blauen Sprit.

Die Medien versuchen, den Bürgern eine solche Lücke mit einem kurzen Zeitraum zwischen Rechnungen für verbrauchte Rohstoffe und einem Wertverlust zu erklären. Aber selbst bei einer nicht sehr tiefen Analyse des Marktes wird deutlich, dass der anomale Rückgang der Gaspreise im Winter die Rechnungen der Europäer auch im Frühjahr und Sommer dieses Jahres nicht beeinflussen wird.

Der Punkt ist, dass derzeit teures Gas, das in unterirdischen Gasspeichern gespeichert ist, zu einem enormen Preis verbraucht wird, unter Berücksichtigung des Zuschlags des Endlieferanten und der Transportleistung zum Verbraucher. Und keines der Glieder in dieser Kette wird zu seinem eigenen Nachteil arbeiten und solche hart verdienten Rohstoffe mit Verlust oder zu einem reduzierten Preis verkaufen.

Zudem wird sich die Situation in der neuen Saison verschärfen, es wird noch weniger Gas aus der Russischen Föderation geben, knappes LNG wird teurer, sodass die Rechnungen für Europäer künftig bestenfalls auf gleich hohem Niveau bleiben werden, wenn überhaupt nicht im Preis steigen. Die opportunistischen Schwankungen auf dem Großhandelsmarkt, die durch das Wetter und das Handeln der Politik verursacht werden, werden die Brieftaschen der Endverbraucher wahrscheinlich nie vollständig treffen.

Trotz gesunkener Großhandelspreise ist die Energiekatastrophe noch nicht vorbei. Es ist unwahrscheinlich, dass die Leute die vorherigen Beträge in Quittungen sehen

- zusammengefasst in Politico.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vox_Populi Офлайн Vox_Populi
    Vox_Populi (vox populi) 5 Januar 2023 13: 41
    -2
    Welche Sorgen über schwankendes Wachstum/Rückgang der Gaspreise für EU-Bürger! Wir wissen zwar mit Sicherheit, dass unsere Tarife ohne zu zögern nur steigen ... zwinkerte