Russland plant, Tankschifflieferungen von Flüssiggas zu entwickeln


Eine der Prioritäten des Gases Politik Moskau könnte in naher Zukunft den Transport von Flüssigbrennstoff anstelle von Pipeline-Lieferungen durchführen. Diese Prognose wurde von Ilya Kalenkov, Generaldirektor von Evropeyskaya Elektrotechnika, abgegeben.


Der Experte stellte fest, dass die Russische Föderation die Pipeline „Power of Siberia“ nutzt, um Gas nach China zu liefern, während der Bau der Gasroute „Power of Siberia-2“ etwa fünf Jahre dauern könnte. Gleichzeitig sind die Nord Streams praktisch zerstört und ihre Reparatur und Inbetriebnahme auf unbestimmte Zeit verschoben. Unter solchen Bedingungen kann der Tankertransport von Flüssiggas in den Vordergrund rücken.

Mittlerweile verfügt das russische Unternehmen Novatek über Anlagen zur Kraftstoffverflüssigung. Wir sprechen insbesondere von Yamal LNG mit einer Kapazität von etwa 16,5 Millionen Tonnen sowie von der im Bau befindlichen Arctic LNG-Anlage und mehreren anderen Unternehmen dieser Art.

Zuvor wies Wladimir Putin darauf hin, dass es in Russland immer noch viele abgelegene Siedlungen mit unzureichender Gasversorgung gibt. Daher kann die Versorgung dieser Gebiete mit kostengünstigem Flüssigbrennstoff, dh die Nutzung des Potenzials des heimischen Marktes, zu einer weiteren wichtigen Priorität für die Entwicklung der heimischen Gasindustrie werden.
  • Verwendete Fotos: maxpixel.net
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 4 Januar 2023 21: 36
    0
    Geld, Geld in den Taschen der Oligarchen. Wem ist der Krieg, und wem ist die Mutter lieb?
    1. Der Kommentar wurde gelöscht.
      1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  2. Shmurzik Офлайн Shmurzik
    Shmurzik (Sejmslaw) 4 Januar 2023 22: 43
    +2
    Mittlerweile verfügt das russische Unternehmen Novatek über Anlagen zur Kraftstoffverflüssigung. Wir sprechen insbesondere von Yamal LNG mit einer Kapazität von etwa 16,5 Millionen Tonnen sowie von der im Bau befindlichen Arctic LNG-Anlage und mehreren anderen Unternehmen dieser Art.

    Auf dem Papier schön... Aber das Leben hat eine harte Realität.
    16,5 Millionen Tonnen = 22 Milliarden m³ Erdgas.
    1 Gastanker = max. 135 Mio. m³ Erdgas.
    22 Mrd. m³ = min160 Flüge von Gascarriern.
    Und das für nur eine funktionierende Anlage ... beim Export
    ~ 30 Milliarden Tonnen (= 42 Milliarden m³) Insgesamt fast min300 Flüge.
    Obwohl es auch eine rhetorische Frage gibt: Was kann mehr als 100 Milliarden m³ verlorenes Export-Pipelinegas ersetzen?

    So, jetzt die Realität:
    Deutschland blockiert die Gaslieferungen von Gazprom nach Indien. Der Bau von Fabriken und ohne SVO verlief mit einem Knarren, aber jetzt ... Und wie viele Gastanker werden dafür benötigt? Der französische Ingenieurkonzern Gaztransport & Technigaz, der den Bau von 15 Gastransportern versprochen hatte, hat kürzlich seinen Rückzug aus Russland angekündigt, und es gibt niemanden, der ihn ersetzen könnte - immerhin ein globaler Hersteller. Neue Fabriken sind nicht bekannt, wann sie gebaut werden, und die bestehenden werden bald nach Ersatzteilen fragen ... Ja, und der Eintritt in einen bereits geteilten Markt ist immer noch eine Hämorrhoide, außer vielleicht in großem Maßstab zu entsorgen ...
    Es ist also leicht gesagt, aber umzusetzen ... obwohl warum überrascht sein - schließlich wurde Kiew in drei Tagen eingenommen ...
    1. Nelson Офлайн Nelson
      Nelson (Oleg) 4 Januar 2023 23: 31
      0
      Zitat: Shmurzik
      Die Gruppe Gaztransport & Technigaz, die sich verpflichtet hat, 15 Gasfrachter zu bauen, hat kürzlich ihren Rückzug aus Russland angekündigt, und es gibt niemanden, der sie ersetzen kann - immerhin ein globaler Hersteller. Neue Fabriken sind nicht bekannt, wann sie gebaut werden, und die bestehenden werden bald nach Ersatzteilen fragen ... Ja, und der Eintritt in einen bereits geteilten Markt ist immer noch eine Hämorrhoide, außer vielleicht in großem Maßstab zu entsorgen ...

      SSK Zvezda ist seit 2014 fast fertig gebaut.
      Nur für Tanker und Gastanker.
      Unter dem Weihnachtsbaum wurde am 29.12.2022. Dezember 3 der dritte Öltanker der Afromax-Klasse an den Kunden (Sovcomflot) übergeben.

      Ja, dort ist noch lange kein vollständiger Kreislauf, aber dieselben Franzosen haben es geschafft, die Technologie der Membranen für LNG zu übertragen.

      Im Allgemeinen ist der Prozess im Gange, obwohl es zu einem Rückgang des Volumens und dementsprechend des Umsatzes kommen wird.
  3. Shmurzik Офлайн Shmurzik
    Shmurzik (Sejmslaw) 5 Januar 2023 00: 47
    0
    Zitat von Nelson.
    Unter dem Weihnachtsbaum wurde am 29.12.2022. Dezember 3 der dritte Öltanker der Afromax-Klasse an den Kunden (Sovcomflot) übergeben.

    Der Öltanker ersetzt den Gastanker ????

    Zitat von Nelson.
    Ja, dort ist noch lange kein vollständiger Kreislauf, aber dieselben Franzosen haben es geschafft, die Technologie der Membranen für LNG zu übertragen.

    Das ist es, dass es kein vollständiger Zyklus ist.Und warum sollten die Franzosen Technologie nach Russland transferieren, und die Kappe des Weltmembranherstellers ist schwer???? Also los, wenn nicht fünfzehn, dann sicher dreizehn Tanker und keine Gastanker !!!
    1. Nelson Офлайн Nelson
      Nelson (Oleg) 5 Januar 2023 18: 40
      0
      Zitat: Shmurzik
      Wird der Öltanker den Gastanker ersetzen?

      Nein.
      Aber dort werden Gastanker gebaut, und die Übergabe an den Kunden deutet darauf hin, dass sie nicht nur so tun.

      Zitat: Shmurzik
      Warum sollten die Franzosen Technologie übertragen und zwar speziell nach Russland

      Sie zahlten gutes Geld.

      Sowie die amerikanische GE, die mit Technologietransfer ein Ruderpropellerwerk baute.