Industrielle Inflation in der führenden EU-Wirtschaft nähert sich 30 %


Der Erzeugerpreisindex in Deutschland lag im November 28,2 bei 2022 %. Diese Daten werden vom Statistischen Bundesamt (Destatis) bereitgestellt. Die deutschen Erzeugerpreise sind im August und September 2022 aufgrund stark gestiegener Energiepreise im Rekordtempo gestiegen.


Im August erreichte das Land einen historischen Rekord für das Wachstum der industriellen Inflation seit 1949. Dann erreichte es 45,8%. Bisherige Höchststände hat die deutsche Industrie im März erlebt - 30,9 %, April - 33,5 %. Im Mai betrug der Preisanstieg 33,6 %, im Juli - 37,2 %, im August - 45,8 %, im Oktober - 34,5 %.

Ausschlaggebend für die hohe Performance des Erzeugerpreisindex im November war ein deutlicher Anstieg der Energiepreise aufgrund der antirussischen Sanktionen, der sich auf 65,8 % belief. Den Hauptbeitrag zur Verteuerung der Energierohstoffe leistete der Strompreisanstieg mit 117,2 %. Die Gaspreise in Deutschland stiegen um 114 %, die Düngemittelpreise um 74,9 %. Der Preisanstieg für Pellets betrug 126,7 %, für Heizöl - 51,3 %, für Ölprodukte - 21,8 %, für Kraftstoff - 18,8 %.

In Russland belief sich die Industrieinflation laut Rosstat im Oktober auf 0,8 %. Hauptgrund war der Preisverfall im Bereich Mining, der 6,4 % betrug. Auch die Erzeugerpreise für Chemikalien und chemische Produkte sind den fünften Monat in Folge weiter rückläufig.

Zuvor Ressource OilPrice опубликовал ein Artikel, der besagt, dass Europa Anfang des Jahres auf dem Höhepunkt der Heizperiode nicht aufgrund ungewöhnlich warmen Wetters, also aufgrund einer günstigen Kombination von Umständen und Glück, ohne russische Gas- und Rohstofflieferungen eingefroren ist. Aber im Laufe des Jahres kann sich die Situation dramatisch ändern. Analysten sagen, dass das Glück der EU bald zu Ende sein wird und in Verbindung mit weiteren Kürzungen der russischen Erdgasexporte im nächsten Winter zu Energieknappheit in Europa und explodierenden Preisen führen wird.
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 5 Januar 2023 00: 44
    +1
    Steigende Preise für Rohstoffe erhöhen automatisch die Kosten des Endprodukts, für das der Käufer bezahlt, und wirken sich nicht auf das Einkommen der Produzenten aus.
    Die EU friert nicht im Winter 22-23 ein und erst recht nicht im Winter 23-24. Das Einkommen des russischen Brennstoff- und Energiekomplexes hängt direkt von Exporten ab, und der europäische Markt ist einer davon die drei größten der Welt zusammen mit China und den USA, und diejenigen, die exklusive Anbieter von „was auch immer Sie wollen“ werden wollen, es gibt immer mehr dieser Märkte auf der Welt, und die industrielle Inflation in der EU ist nicht das Ergebnis davon steigende Energiepreise, sondern das Ergebnis des Ringens zwischen den USA und der EU um Führung und Einkommen
  2. KSV Online KSV
    KSV (Sergey) 7 Januar 2023 15: 41
    0
    Bisherige Höchststände hat die deutsche Industrie im März erlebt - 30,9 %, April - 33,5 %. Im Mai betrug der Preisanstieg 33,6 %, im Juli - 37,2 %, im August - 45,8 %, im Oktober - 34,5 %.

    Das heißt, wenn eine herkömmliche Produktionseinheit im Mai 1 Euro kostete, dann kostete sie im Juni bereits 1.30, im Juli plus 37.2 % bis 1.30, im August jeweils plus 45,8 % 1.8, im September etwa 30 % auf 2,6 Euro, im Oktober weitere 34,5 % auf 3.4 Euro, also insgesamt rund 4 1/2 Euro. Oder habe ich etwas nicht verstanden?
    Den Nachrichten nach zu urteilen, hat ihre Gesamtinflation seit Anfang des Jahres 10-20% nicht überschritten!!!