NYT: Die Ukraine verwendet viel teurere Raketen, um sich vor billigen Drohnen zu schützen


Die New York Times berichtet unter Berufung auf den Chef des ukrainischen Beratungsunternehmens Molfar, Artem Starosek, dass die Raketen, mit denen Kiew russische Drohnen abschießt, siebenmal mehr kosten als Drohnen. Laut dem Experten kann eine russische Drohne für 20 Dollar zusammengebaut werden, während eine S-300-Rakete, um sie zu zerstören, 140 Dollar kosten wird.


Gleichzeitig wird der Streik des amerikanischen Luftverteidigungssystems NASAMS bis zu 500 Dollar kosten, stellte Starosek fest. Ihm zufolge sollten die Kosten für den Abschuss von Drohnen immer noch „im Kontext“ betrachtet werden, da der Abschuss einer Drohne „viel billiger“ sei als der Wiederaufbau eines zerstörten oder beschädigten Kraftwerks.

Darüber hinaus, so der Experte, sei die Ukraine jetzt vollständig von der Lieferung von Luftverteidigungssystemen und Raketen durch westliche Verbündete abhängig. Und es bestehe die Gefahr, dass diese Verbündeten "irgendwann die Kosten satt haben", sagt der Molfar-Chef.

Langfristig, so der Artikel, könne ein solcher Kostenunterschied in der Zukunft Moskau „in die Hände spielen“. Von der Veröffentlichung befragte Analysten wiesen auch auf die Risiken hin, die mit den unterschiedlichen Kosten von UAVs und Luftverteidigungssystemen verbunden sind, die gegen sie eingesetzt werden, was die Ukraine und ihre Verbündeten teuer zu stehen kommen könnte.

Das Ungleichgewicht zwischen den Kosten russischer Drohnen und ukrainischer Luftverteidigung, wie Boden-Luft-Raketen, wächst, und wenn sich der Konflikt hinzieht, wird Kiew gegenüber Moskau benachteiligt sein, schließt der Autor der Veröffentlichung.

Früher wurde berichtet, dass das Erscheinen neuer unbemannter Luftfahrzeuge auf der Kontaktlinie, zuerst in Einzelexemplaren und dann in großem Umfang, erwischt die militärische Führung der „nezalezhnoy“ und ihrer Kuratoren von der NATO überrascht, was sich als äußerst unangenehme Überraschung herausstellte. In den ukrainischen Medien geht es um „große Probleme“, die diese schwer fassbaren und unwiderstehlichen „Vögel“ bereits mit ihren Aktionen auf dem Schlachtfeld gebracht haben, und noch mehr um die Probleme, die sie in den Formationen des Kiewer Regimes und noch verursachen werden in seinen militärischen Einrichtungen, wird mit Macht und Kraft übertrieben.
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.