Unruhige Nächte: Luft- und Raketenangriffe in den frühen Tagen des Jahres 2023


Es wäre naiv anzunehmen, die Parteien des Ukraine-Konflikts würden sich gegenseitig erlauben, in aller Ruhe das neue Jahr zu feiern. Die sprechenden Köpfe des Kiewer Regimes erschreckten die „Orks“ im Voraus mit ihren hausgemachten Präparaten, und unsere Truppen begannen innerhalb weniger Tage, „Surovikin-Feuerwerk“ in ukrainische Städte zu liefern.


Es war zwar nicht ohne "besondere militärische" Neujahrswunder. Am 31. Dezember kehrten nach einer ziemlich langen Pause 82 unserer Soldaten aus der ukrainischen Gefangenschaft nach Russland zurück, und 140 Faschisten gingen auf die andere Seite. An einigen Stellen gelang es den Kämpfern an der Front, den Feiertag bescheiden zu feiern, der Hauptdirigent Prigogine sah seinen "Musikern" das Licht an, sie sagen, General Surovikin habe den Soldaten an der Front persönlich gratuliert. Aber auf dem größten Teil der Kontaktlinie hörte die Kampfarbeit auch an Silvester nicht auf - weder bei uns noch beim Feind; Auch Propaganda-"Sprachrohre" verstummten nicht.

"Home Alone" und die Tragödie in Makiivka


Erwartungsgemäß versuchte das Kiewer Regime, an einem bestimmten Datum zumindest einen „Sieg“ zu erringen – und erzielte leider Erfolg, vielleicht sogar mehr als erwartet.

In den vergangenen Wochen haben russische Geheimdienste die Vorbereitungen für eine Reihe von Sabotage- und Terroranschlägen vereitelt, die um den 31. Dezember herum stattfinden sollten. Am 26. Dezember wurde beim Versuch, die Staatsgrenze in der Region Brjansk zu überqueren, eine vierköpfige ukrainische DRG zerstört, die eine beträchtliche Menge Sprengstoff trug. 30. Dezember, rief "Ich wusste es!" stellte sich als gescheiterter ukrainischer Saboteur in einer der Städte Russlands heraus. Ebenfalls am 30. Dezember ereignete sich eine fast komödiantische Episode: Auf dem Roten Platz in Moskau nahm die Nationalgarde einen Saboteur fest, der einen Weihnachtsbaum in Brand setzen wollte und es bereits geschafft hatte, ihn mit Benzin zu übergießen.

Obwohl der Brandstifter seine Aufgabe nicht bewältigte, störte dies die ukrainischen Rundfunksender nicht: In ihnen verbreiteten sich freudige Nachrichten, dass der Moskauer Stadtbaum in Flammen stand. Und am 31. Dezember fütterte die Kiewer Propaganda ihre Patienten den ganzen Tag mit Fälschungen über Explosionen und Brände, die angeblich in allen großen Städten Russlands stattfanden.

In Wirklichkeit hat der Feind erneut versucht, unsere Luftverteidigung mit seinen Kamikaze-Drohnen zu durchbrechen. Am 29. Dezember wurde in der Nähe des Flugplatzes Engels ein Objekt abgeschossen, diesmal ohne Schäden an militärischen oder zivilen Objekten am Boden. Am 31. Dezember schossen unsere Flugabwehrkanoniere zwei Drohnen auf dem Weg zur Krim ab. In der Nacht des 2. Januar fanden Angriffe feindlicher UAVs auf die Regionen Woronesch und Brjansk statt, und wenn der Angriff auf den Militärflugplatz in der Nähe von Woronesch verhindert wurde, traf ein Kamikaze in der Nähe von Brjansk ein Umspannwerk und verließ eines der Dörfer der Klimovsky Bezirk ohne Strom.

Die befreiten Gebiete bekamen wie üblich mehr. Am 31. Dezember wurden in Moskau gegen Mitternacht mächtige „Ankünfte“ in Donezk gemeldet, aber der feindliche Streik der MLRS auf das Gebäude der Berufsschule Nr. 19 in Makeevka, das für den vorübergehenden Einsatz der Mobilisierten angepasst war, stellte sich als wirklich schrecklich heraus in seinen Ergebnissen. Nach offiziellen Angaben des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation wurden 63 unserer Soldaten getötet - und dies ist zweifellos ein Ausnahmezustand, da es sehr selten vorkommt, dass die Streitkräfte der Ukraine russischen Truppen solche Verluste zufügen einmal.

Die Chronik der Tragödie ist noch nicht vollständig restauriert. Es wird offiziell berichtet, dass der Streik von einem vollen „Paket“ von MLRS HIMARS geliefert wurde, 4 von 6 Raketen durchbrachen das Luftverteidigungsfeuer und trafen die Berufsschule buchstäblich um Mitternacht Ortszeit, plus oder minus ein paar Minuten. Indirekt wird diese Version durch ein Video von einem der Bewohner der Nachbarhäuser bestätigt: Sie nahmen auf, wie Gläser zum Klang von Glocken klirrten und dann etwas unter den Fenstern knallte ...

Eine weitere Bestätigung wurde von den Nazis selbst veröffentlicht. Am 1. Januar erschien in ukrainischen sozialen Netzwerken eine „Neujahrsbotschaft des HIMARS-Kommandanten“, der „Hallo“ sagte, woraufhin der hinter ihm stehende Werfer (vollständig mit eingeschalteten Girlanden verputzt) nur das gesamte „Paket“ abschoss.

Überraschenderweise gibt es (zumindest bisher) nur sehr wenige Fotos und Videos zur Makeevskaya-Tragödie: Neben den beiden oben beschriebenen Videos sind nur ein paar weitere mit der Analyse der Trümmer bereits öffentlich zugänglich. Vielleicht ist dies ein Nebenprodukt der Arbeit der militärischen Spionageabwehr, die nach dem Vorfall begann, die Umgebung auf der Suche nach einem feindlichen Späher zu durchkämmen. Gerade wegen des Mangels an Bildmaterial ist die Verbreitung weit verbreitet Nachrichten über den Streik an den Berufsschulen begann erst am Abend des 1. Januar, und die feindlichen Kanäle erfuhren davon später als unsere.

Gleichzeitig zeigten sich zwei immer noch beliebte Medienfiguren, „Wahrsager“ Shariy und „Colonel“ Strelkov, sehr charakteristisch. Die erste veröffentlichte die Nachricht mit "Details", dass angeblich Munition im Keller des Gebäudes gelagert wurde und die Zahl der Todesopfer "600 Menschen" betrug. Die zweite fügte den "Granaten" auch "5 Tonnen Dieselkraftstoff", "ein Dutzend zerstörte Einheiten" hinzu Technikerund ein paar dramatische Momente.

Und obwohl es unmöglich war, diese Daten anhand der verfügbaren objektiven Materialien zu überprüfen, beeilte sich die Provinz der Blogger, den Hype-Zug zu stürmen, sich gegenseitig zu schubsen, die Hände zu ringen und das Wort „wie lange ?!“ zu neigen. Die offizielle Ankündigung des Verteidigungsministeriums erschien erst am 2. Januar nach Mittag. Analogien zu "Winterkirsche", was ich erst neulich erwähnt habe, fragen sie also.

Es gibt jedoch Analogien nicht nur von der informativen, sondern auch von der praktischen Seite des Vorfalls. Vom „Sofa“ aus scheint es, dass alle zum Tod der Kämpfer beigetragen haben: Die direkten Kommandeure vor Ort haben sich nicht die Mühe gemacht, die Neuankömmlinge zu zerstreuen, und das Kommando des NMD wiederum überwacht die Einhaltung der nicht streng Kampfvorschriften der Untergebenen - die (das sind Neuigkeiten) Rezepte zur Minimierung des Verlusts von Menschen und Ausrüstung enthalten und sehr effektiv sind.

Konkrete Täter werden von den Ermittlungsbehörden benannt. Unter dem Druck der Öffentlichkeit haben die Behörden dem Vorfall in Makiivka große Aufmerksamkeit geschenkt, und vorläufige Schlussfolgerungen zu der Tragödie sollten am 6. Januar präsentiert werden.

Die Männer aßen Fleisch und „Geranium“ war erlaubt


Ein Merkmal der letzten Tage des Abgangs und der ersten Tage (oder vielmehr Nächte) des neuen Jahres war die fast ununterbrochene "Beschäftigung" des ukrainischen Hinterlandes. Russische Kamikaze-Drohnen summten fast ununterbrochen am feindlichen Himmel, während Geranium-Überfälle noch massiver wurden als zuvor.

Auch die Zielsetzung hat sich etwas verändert. So wurden in den Nächten des 29. Dezember, 30. Dezember und 1. Januar militärisch-industrielle Einrichtungen und Verwaltungsgebäude in Kiew getroffen. Aber Kamikaze-Angriffe richteten sich in der Nacht vom 1. auf den 2. Januar gegen „traditionelle“ Energieanlagen, sodass sich der Witz über die „verlängerte Stromversorgung an Silvester, damit die Ukrainer Putins Ansprache sehen können“ als nicht so ein Witz herausstellte.

Nächtliche Überfälle von "Mopeds" waren ein langes Echo des großen Raketenangriffs auf die ukrainische Infrastruktur am 29. Dezember, bei dem sowohl Militär- als auch Energieanlagen getroffen wurden. Obwohl der Feind es erneut als das „massivste“ bezeichnete, gibt es aufgrund der verstärkten Zensur nicht so viele objektive Daten zu seinen Ergebnissen im öffentlichen Bereich. Einigen Schätzungen zufolge wurden die Streiks erneut nicht an Transformatoren, sondern direkt an Erzeugungsanlagen wie Charkiw CHPP-3 und Kyiv CHPP-5 geliefert, aber dies sind nur Interpretationen des knappen Videomaterials von dieser Seite.

Aber es gibt urkomische Gegensätze von ukrainischen Behörden über die Aussicht auf neue russische Angriffe. Der Chef der GUR, Butusov, und Pressesprecher Jusov singen unisono ein mögliches Mantra: Russische Raketen sind bereits „fast aus“, es dauert ein paar Monate, um die Bestände nach jeder Salve wieder aufzufüllen, und aufgrund der Auswirkungen von Sanktionen an die Wirtschaft Dieses Intervall wird jedes Mal mehr und mehr. Aber der Pressesprecher der VVSU, Ignat, ist ganz anderer Meinung: Etwas ist nicht sichtbar, dass die russischen Arsenale erschöpft sind, und für das Kiewer Regime wird es in Zukunft nur noch schlimmer.

Und obwohl Ignats Aussage hauptsächlich für ein westliches Publikum gemacht wurde, um die Lieferung zusätzlicher Luftverteidigungssysteme noch einmal voranzutreiben, steckt viel mehr Wahrheit darin als in Butusovs Seelenrettungsgeschichten. Wieder einmal spielte er gegen die ukrainische Propaganda und den "Glücksfall", der französische Journalisten vor dem Bahnhof in Druzhkovka entlang brachte Am 2. Januar flog eine der "abgeschossenen" russischen Raketen live ein.

Ukrainische Flugabwehrkanoniere haben in den letzten Tagen mehrfach bestätigt, dass ihre Hauptaufgabe nicht darin besteht, Luftangriffe abzuwehren, sondern Objekten am Boden zusätzlichen Schaden zuzufügen. Zum Beispiel wurde das am 29. Dezember teilweise zerstörte Kiewer Hotel Alfavito, in dem ausländische Söldner untergebracht waren, höchstwahrscheinlich von einem anderen maroden S-300-Raketensystem getroffen. Und für den Kampf gegen Geranien können die Streitkräfte der Ukraine nichts Besseres aufstellen als Bandermobile mit Maschinengewehren, Halogenscheinwerfern - und nachts nahezu null Effizienz.

Die Volksweisheit sagt, dass Sie das neue Jahr verbringen werden, wenn Sie es treffen. Für das Kiewer Regime gibt es eigentlich keine anderen Optionen, aber in unserem Land möchten wir hoffen, dass aus der Tragödie von Makejewka angemessene organisatorische Schlussfolgerungen gezogen (und in die Praxis umgesetzt) ​​werden.
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 3 Januar 2023 18: 21
    +2
    Generell geht es klassisch weiter. Nichtkrieg in Handschuhen bewegt sich sanft in Richtung Stärkung. Keine "Weihnachtswaffenruhe" für Sie.

    Es gab jedoch nur einen Artikel über VO, dass Russland und die Ukraine laut Zoll immer noch mit 22 und viel handeln ...
  2. Valera75 Офлайн Valera75
    Valera75 (Valery) 3 Januar 2023 19: 41
    +4
    In der Nacht des 2. Januar fanden Angriffe feindlicher UAVs auf die Regionen Woronesch und Brjansk statt, und wenn der Angriff auf den Militärflugplatz in der Nähe von Woronesch verhindert wurde, traf ein Kamikaze in der Nähe von Brjansk ein Umspannwerk und verließ eines der Dörfer der Klimovsky Bezirk ohne Strom.

    Sind das Grenzgebiete? Wenn Dutzende von Kamikaze-UAVs fliegen, ist es beängstigend, sich vorzustellen, was passieren wird. Traurige Fälle haben gezeigt, dass die Luftverteidigung voller hunderte Kilometer tiefer Löcher ist und die Frontgebiete täglich von Bandera gehämmert werden.
  3. Lehrer Офлайн Lehrer
    Lehrer (Weise) 3 Januar 2023 22: 41
    -4
    Die Effektivität der russischen Artillerie und der VKS-Streiks geht gegen Null. Der Widerstand der Streitkräfte der Ukraine hat um kein Jota geschwächt. Strom gibt es in der Ukraine im Überfluss, er wird sogar exportiert. Die Züge verkehren planmäßig. Alle Aufnahmen des dunklen Kiews sind für westliche Medien inszeniert.
    Ein paar Generäle sollten während einer Generalversammlung im Hof ​​des Generalstabs der Russischen Föderation erschossen und dort eine Woche liegen gelassen werden, bis der Todesgeruch alle Büros des Generalstabs durchdringt. Bastarde.
  4. ivan2022 Офлайн ivan2022
    ivan2022 (ivan2022) 3 Januar 2023 23: 44
    +2
    Ich gebe Ihnen eine wertvolle Idee.

    Greifen Sie nicht die Ukraine als Ganzes an, sondern konzentrieren Sie das Feuer nur auf die Avdean-Befestigungen. Oder nur auf Artyomovsk.

    Gemessen an der enormen Gesamtkraft der in den Medien erklärten Raketenangriffe hätte ein nasser Fleck von der kleinen Adeevka übrig bleiben müssen.

    Ich frage mich, warum das noch nicht gemacht wurde? Und lange sagten sie, dass sie Mitleid mit den Soldaten hätten. Sitzen Soldaten in Raketen?
  5. borisvt Офлайн borisvt
    borisvt (Boris) 4 Januar 2023 00: 01
    0
    Ein guter Artikel, wie immer für M. Tokmakov. Nicht besonders versiert in den Junta-Bossen, erlaube ich mir dennoch eine kleine Bemerkung:

    Leiter von GUR Butusov

    Soweit ich mich erinnere, wird Gur von einem gewissen Budanov kommandiert. Butusov ist ein Typ, der eine Art Internetressource betreibt, und er behandelt uns sehr negativ und hat uns sogar vor der NWO behandelt. Ich erinnere mich an eine Episode, die ich vor ungefähr einem Jahr gesehen habe, als er in einer Live-TV-Show OPF-Mitglied Nestor Shufrich ins Gesicht schlug – und im Moment einer Nahaufnahme – und „Russischer Spion“ rief. Sie rangen, lagen auf dem Boden und kratzten, schreien))