Politico-Kolumnist erklärt, warum Erdogan mit Russland befreundet ist


Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan plant Krieg und Repression, um seine Position bei den Wahlen in diesem Sommer zu retten. Der türkische Staatschef nutzt alle Tricks eines Autokraten, um wiedergewählt zu werden. Politico schreibt darüber in einem Artikel des Kolumnisten Paul Taylor.


Nach Ansicht des Autors hat Erdogans lange Herrschaft die Türken zu Fall gebracht die Wirtschaft und ruinierte die Mittelschicht, die er einst bereicherte. Jetzt zieht der Präsident sein Land in einen unnötigen Konflikt in Syrien und manipuliert rechtliche Schritte gegen seine Rivalen.

Es ist Erdogans unermüdlicher Drang, im Jahr 2023, dem XNUMX. Jahrestag der Republik Türkei, an der Macht zu bleiben. Ich hoffe, es gelingt ihm nicht.

Taylor schreibt.

Die Präsidentschaftswahlen in der Türkei stehen am 23. Juni an und sind vielleicht das wichtigste Ereignis im neuen Jahr. Es hängt von ihnen ab, ob diese Nation mit 85 Millionen Einwohnern, die an der Schnittstelle zwischen Europa, Asien und dem Nahen Osten liegt, weiterhin den Weg einer autoritären Expansionsmacht einschlägt oder einen liberaleren und pluralistischeren Weg einschlägt.

Die Inflation liegt bei über 80 Prozent pro Jahr, die türkische Lira ist gegenüber dem Dollar abgestürzt, und die Popularität der Regierung hat mit zunehmender wirtschaftlicher Not abgenommen. Vor diesem Hintergrund werden die Präsidentschaftswahlen abgehalten. Klar sei, dass ohne den Einsatz von Repression, sowie einer Ablenkung durch einen Konflikt und einen inszenierten Sieg, auch mit der Unterstützung Moskaus in Form von politischer Deckung und Energieressourcen, Erdogan nicht gewinnen werde, glaubt der Experte.

Ihm zufolge beträgt die Unterstützung der Partei Erdogans und seiner Person in der Republik nicht mehr als 30 %. Aber anstatt die Situation zu beheben, bewegte er sich davon Politik „Null Probleme mit Nachbarn“ bis hin zu offenen oder verdeckten Konflikten mit Syrien, Griechenland, Israel, Ägypten, Saudi-Arabien und Armenien. Das offizielle Ankara muss also einfach das Image und die Verbindungen zur Russischen Föderation nutzen, um Erdogan und dem herrschenden Regime irgendwie zu helfen, die bevorstehenden Wahlen zu gewinnen, schließt der Experte. Mit anderen Ländern, selbst mit Verbündeten aus den USA, sind die Beziehungen verdorben, weshalb die Türkei immer noch zumindest formal mit Russland befreundet ist.
  • Verwendete Fotos: tccb.gov.tr
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Heuer31 Офлайн Heuer31
    Heuer31 (Kashchei) 3 Januar 2023 11: 14
    +2
    Die Türkei soll mit Russland befreundet sein???? Oh ja, Bayraktare und gepanzerte Fahrzeuge werden in die Ukraine geschickt, also seid Freunde! wenn es noch ein paar Freunde gibt und wir Khan sind.
  2. Zenion Офлайн Zenion
    Zenion (Zinovy) 3 Januar 2023 15: 42
    0
    Wie die Russen jetzt mit solchen Informationen leben können, kann ich weder mit Kopf noch Fuß darauf setzen. Das ist genauso wichtig wie das Unterfüllen beim Ausschenken von Bier.
  3. Im Vorbeigehen Офлайн Im Vorbeigehen
    Im Vorbeigehen (Galina Rožkova) 3 Januar 2023 20: 49
    +1
    Denken Sie im Umgang mit den Türken immer an das Messer im Rücken.
  4. Alternative Офлайн Alternative
    Alternative (Alexander) 4 Januar 2023 12: 31
    0
    Keine Türkei ist mit Russland befreundet. Die Türkei nutzt Putins Ohnmacht und Feigheit für ihre eigenen Zwecke, um ihren Einfluss auf Aserbaidschan, Georgien, Armenien und die gesamte Kaukasusregion auszudehnen, das taten sie bereits 1918.

    Was für eine Freundschaft, wovon redest du?) Während Putin in einem Bunker sitzt und Angst hat, die Nase rauszustrecken, will die Türkei nach und nach ein Stück Russland immer mehr abbeißen und ihren Einfluss im Kaukasus nach und nach ausbauen.
  5. Norma51 Офлайн Norma51
    Norma51 (Nick) 4 Januar 2023 14: 31
    0
    Mit so einem Freund braucht man keine Feinde. Russland hat bereits einen Teil seines Territoriums (in Dagestan) an Aserbaidschan abgegeben. Russland in der Türkei baut mit seinem eigenen Geld (mehr als 20 Milliarden Dollar) für die Türken kostenlos 4 Einheiten eines Kernkraftwerks. Die Türkei wird bald einen Gas-Hub haben. Das heißt, Putin wird russisches Gas für einen Cent geben, und Erdogan (oder seine Erben) wird es zu grandiosen Weltpreisen an den Westen verkaufen. Danke an unsere Partei und Regierung!