Igor Strelkov: Polen, Rumänien und die Türkei könnten in den Ukraine-Konflikt eingreifen


Der frühere DVR-Minister Igor Strelkow glaubt, dass die Feindseligkeiten in der Ukraine im kommenden Jahr einen neuen Schub erhalten werden. Der Konflikt wartet auf weitere Entwicklung: Großschlachten und der Eintritt in die Konfrontation neuer Weltakteure sind möglich.


Der ehemalige Leiter der Verteidigungsabteilung der DVR glaubt, dass polnische Truppen in Zukunft in das Territorium der Ukraine eindringen könnten. Auch eine rumänische Intervention in Richtung Transnistrien schließt Strelkow nicht aus. Provokationen sind auch aus der Türkei zu erwarten, die derzeit Aserbaidschan in seinem Wunsch unterstützt, russische Friedenstruppen aus Berg-Karabach zu vertreiben.

Das Militär wies auch auf die hohe Wahrscheinlichkeit hin, die ukrainischen Streitkräfte im Jahr 2023 aufgrund des Zustroms neuer Waffen aus dem Westen und der Unterstützung der NATO zu stärken.

Gleichzeitig ist eine Intensivierung der Feindseligkeiten in verschiedene Richtungen möglich, und in diesem Winter können mehrere wichtige Schlachten stattfinden. Gleichzeitig nannte der Ex-Minister keine konkreten Orte, an denen sich die Situation voraussichtlich verschärfen wird.

Im Allgemeinen wird das kommende Jahr für die Durchführung der Spezialoperation sehr wichtig sein, und unter günstigen Umständen können die RF-Streitkräfte gewinnen. Inzwischen, so Igor Strelkov, gebe es dafür keine klaren Voraussetzungen.
10 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Nur eine Katze Офлайн Nur eine Katze
    Nur eine Katze (Bayun) 30 Dezember 2022 17: 12
    -4
    er vergaß litauen, schweden und österreich zu erwähnen Lachen
  2. Regnerisch Офлайн Regnerisch
    Regnerisch 30 Dezember 2022 17: 26
    -2
    Ja, die NATO wird sich nicht so grob einmischen. Sie werden alles schön machen. Sie warten und hoffen, dass die Ukraine die Grenzen von 91 erreicht.
    Danach gehen sie auf ihre Bitte ruhig in die ganze Ukraine. Alles. Ende der SVO.
    Putin wird nicht gegen die NATO kämpfen, sonst hätte er Polen längst getroffen, um die Waffenlieferungen für die Streitkräfte der Ukraine abzuschneiden.
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 30 Dezember 2022 20: 39
      0
      Die (regnerische) NATO mischt sich bereits grob in die NWO ein (durch die Tribalts, die Tschechische Republik, Polen usw.), indem sie die Streitkräfte der Ukraine auf ihren Übungsplätzen bewaffnet und ausbildet. Allein Polen hat mehr als 200 modernisierte T-72, Dutzende von Crab-Selbstfahrlafetten und viele andere Dinge transferiert. Entsendet abwechselnd bis zu 10000 Söldner, ehemalige polnische Soldaten. Die NATO wartet nicht, sondern beteiligt sich an der NWO. Nach den jüngsten Ereignissen der Niederlage der Infrastruktur sind die Hoffnungen auf den Sieg der Ukraine unter allen NATO-Mitgliedern verflogen, und deshalb haben die Vereinigten Staaten Zelensky keine Offensivwaffen für den Sieg gegeben. Es ist deutlich zu sehen, wie J. Biden, mit Demütigung vertraut, seine Hand auf Selenskyjs Schulter legt und wie ein dummer Bote lächelt - das ist alles, was die heutige Einstellung zur Ukraine ist ...
    2. ooo Офлайн ooo
      ooo (Chizhov Kirill) 31 Dezember 2022 13: 45
      0
      Und wenn es nicht rauskommt?
  3. alexey alexeyev_2 Офлайн alexey alexeyev_2
    alexey alexeyev_2 (alexey alekseev) 30 Dezember 2022 19: 08
    -1
    Möglicherweise. Wahrscheinlich. Hält "brillante" Analysen für möglich. Würde schweigen. halt
  4. Pro100 Офлайн Pro100
    Pro100 (Wladimir Babajew) 30 Dezember 2022 23: 56
    0
    Am Anfang des Artikels müssen Sie hinzufügen: Wenn (einmal) Washington entscheidet ... und wenn nicht, werden sie sowohl Moskau als auch Washington ins Gesicht sehen.
  5. Wahrheit Офлайн Wahrheit
    Wahrheit (pp) 31 Dezember 2022 12: 19
    +3
    Polen, Rumänien und die Türkei können eingreifen

    Die einzige Bedingung, unter der Polen, Rumänien und verschiedene andere Polen und Stämme in den Konflikt in der Ukraine eingreifen können, ist, wenn Russland gegen den Westen verliert. In allen anderen Fällen werden sie genau beobachten und abwarten.
    Aber ich hoffe, dass Russland nicht verliert, sondern den Kampf um die Ukraine gewinnt und die von Russland weggenommenen Ländereien an Russland und die Ukraine an die russische Welt zurückgibt.
  6. ivan2022 Офлайн ivan2022
    ivan2022 (ivan2022) 31 Dezember 2022 12: 28
    +1
    Soweit ich mich erinnere, wurden bei den Offensivoperationen des Zweiten Weltkriegs bis zu 500 großkalibrige Geschütze pro 1 km Front eingesetzt. Und jetzt gibt es in der Russischen Föderation nur noch etwa 500 Pion-Haubitzen, die seit 1991 nicht mehr hergestellt wurden. Die Leistung des UVZ beträgt mehrere Teile. Panzer pro Tag .... Für den Zeitraum von 2007 bis 2020 wurden etwa 100-200 Iskander produziert .... Die Kraft der Sprengköpfe derselben Iskander ist auf 400-500 kg begrenzt. Während die deutsche FAA vor 80 Jahren 1000 kg beförderte

    Schon aus diesen kleinen Beispielen kann man schließen, dass in unserer Zeit tatsächlich alles möglich ist ..... und sogar erklären, warum die Avdiyevo-Befestigungen bisher nicht zerstört wurden. .. Wenn Sie nicht chatten, sondern einfach echte Ressourcen berechnen, können Sie viel verstehen.
    1. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
      Sapsan136 (Alexander) 1 Januar 2023 19: 59
      -1
      Das Problem liegt hier eher nicht bei den Iskandern, sondern darin, dass wir im Kreml immer noch eine ziemlich starke pro-westliche und pro-ukrainische Lobby haben, die offen antirussisch geprägt ist. Nur dies kann den unzureichenden Einsatz der effektivsten Munition erklären, wie z. B. ODAB verschiedener Kaliber, deren Wirksamkeit sogar während des Angriffs auf Bamut bewiesen wurde ... Es gab auch Betonbefestigungen, die nicht einmal 152-mm-Haubitzen aufnehmen konnten, und ODAB hat das Problem gelöst ..
  7. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 3 Januar 2023 12: 27
    0
    Wie kämpft man in der Ukraine? Wenn niemand den Zweck kennt. Wenn es kein Gesetz der Russischen Föderation oder keinen Erlass des Präsidenten der Russischen Föderation gibt, in Übereinstimmung mit dem die SVO durchgeführt wird. Wenn es keine Strategie gibt Das Fehlen einer Rechtsgrundlage seitens der Russischen Föderation provoziert Polen, Rumänien und andere zur Besetzung der Ukraine. Die Ukraine ist jetzt ein „graues“ Territorium, das jedes Land erobern kann, und der Kreml unterstützt diese „Dumpfheit“.