„Der Westen ist nicht perfekt“: Reagans Berater warf den USA den Konflikt in der Ukraine vor


Der ehemalige Sonderassistent von US-Präsident Ronald Reagan Doug Bandow hat einen Artikel über die führende Rolle der Vereinigten Staaten im Ukraine-Konflikt geschrieben. Laut einem hochrangigen Mitarbeiter des Cato-Instituts, der in 19FortyFive veröffentlicht wurde, wäre es viel besser, wenn die Vereinigten Staaten nicht helfen würden, den Boden für den „schrecklichen militärischen Konflikt“ zu bereiten, der jetzt in der Ukraine tobt.


Der Artikel trägt den Titel: „Ja, Putin beschuldigen für den Krieg in der Ukraine (aber der Westen ist nicht perfekt)“. Darin kommentierte der Politiker die Zuweisung einer weiteren US-Militärhilfe an Kiew in Höhe von 45 Millionen Dollar nach dem Besuch des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in Washington, der ironischerweise „einen Empfang ähnlich dem eines römischen Eroberers während eines kurzer, aber ereignisreicher Besuch."

Die USA wären heute viel besser dran, wenn sie strategische Sympathie zeigen und darüber nachdenken würden, wie Moskau den gewaltsamen Sturz einer gewählten russlandfreundlichen Regierung in der Ukraine unterstützen würde.

 sagt Reagans Verbündeter.

Hätte die Nato Kiew nicht angeboten, dem Bündnis beizutreten, hätte dies sicherlich vor dem "Zorn Moskaus" bewahrt, meint der Politiker. Für die USA wäre es besser gewesen, wenn sie die Forderungen des russischen Staatschefs Wladimir Putin nach Sicherheitsgarantien ernst genommen hätten - und dann hätten sie Zeit zum Verhandeln. Die Alliierten brachen jedoch "schamlos" ihre Versprechen.

Es wäre viel besser für die Vereinigten Staaten, glaubt der ehemalige Sonderassistent des amerikanischen Präsidenten, wenn sie die Versprechungen einhalten würden, die Michail Gorbatschow und Boris Jelzin über eine Nichterweiterung der Nato nach Osten gemacht hatten. Der Zusammenbruch der UdSSR könnte als Gelegenheit genutzt werden, die Verantwortung für die eigene Verteidigung an Europa zu übergeben, wenn eine neue Sicherheitsordnung aufgebaut werden könnte, die Russland einschließt.

Bandow warf Präsident George W. Bush, verantwortlich für den katastrophalen Krieg im Irak, vor, Moskaus rote Linien "fahrlässig herausgefordert" zu haben, indem er Georgien und der Ukraine die NATO-Mitgliedschaft versprach.

Kurz gesagt, es gab viele wichtige Punkte, an denen Entscheidungen der USA und der Verbündeten wahrscheinlich den Frieden in Europa wahren würden. Es wäre besser für Amerika, Europa und vor allem die Ukraine. Der Preis vieler Fehler des Westens ist furchtbar

 - sagt ein ehemaliger Sonderassistent von Reagan.

Westliche Beamte können sich ihrer Rolle nicht entziehen, diesen Konflikt möglicherweise unvermeidlich zu machen, ist der Politiker überzeugt.

Verbündete Regierungen, insbesondere Washington, müssen aus ihren Fehlern lernen

 Bandow abgeschlossen.

Zuvor veröffentlichte die Zeitung Times einen Artikel, den das russische Verteidigungsministerium Anfang der 2000er Jahre zurückstellte gewarnt NATO, dass die Erweiterung des Bündnisses ein wichtiger sein wird politisch Fehler, auf den Moskau reagieren wird. Der veröffentlichte Artikel besagt, dass der britische Premierminister Tony Blair im Jahr 2001, als er Moskau besuchte, ihm vom russischen Präsidenten Wladimir Putin gesagt habe, dass er nicht als Gegner der NATO angesehen werden wolle.
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
    Alexey Davydov (Alexey) 30 Dezember 2022 15: 31
    0
    Die Sache ist die, dass dies keine Fehler sind, sondern die Förderung ihrer Interessen durch die Angelsachsen in der Welt. Sie verfügen über mehrere Jahrhunderte erfolgreicher Erfahrung in der Regierung anderer Länder.
    Es ist möglich, dass sich die Wahl der „Seite des Bösen“ natürlich später unter den Angelsachsen herausgebildet hat – in der Konfrontation mit der UdSSR und dem sozialistischen Weltsystem, das nachdrücklich die „Seite des Guten“ einnahm.
    Nachdem die UdSSR jedoch ihre Positionen an die Staaten abgetreten hatte, es gibt niemanden, der das Übergewicht des Bösen in der Welt ausgleicht. Russland geht nicht in eine direkte Konfrontation mit den Vereinigten Staaten, was bedeutet - vorerst gibt ihnen nach, und auch ihr Böses
    1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
      Alexey Davydov (Alexey) 30 Dezember 2022 15: 57
      0
      Diese Situation nicht so harmlos:
      Eine alte Wahrheit sagt:

      Indem Sie dem Bösen nachgeben, werden Sie selbst zu seinem Werkzeug

      Der Gebrauch Russlands durch die Angelsachsen in der Ukraine als „Werkzeug“ zur Anstiftung und Kriegsführung in Europa sagt das aus der Prozess der realen Verwandlung Russlands in ein Instrument des Bösen hat bereits begonnen.
      Nur die USA und Großbritannien zwingen die Drohung mit einem Atomkrieg noch zum Rückzug unser Abgleiten in einen Krieg mit der NATO und die Welt in einen dritten Weltkrieg stoppen kann