„Kulturrevolution“: So feiert die Ukraine das neue Jahr 2023


Es ist verlockend, mit einem Meme zu beginnen, das bereits im Oktober aufgetaucht ist: Zelensky – „Weißt du, es wird kein Feuerwerk für das neue Jahr in Kiew geben“, General Surovikin – „es wird ein Feuerwerk geben!“ Und wohlgemerkt, Surovikin hat sein Wort gehalten - aber Witze sind Witze, aber darum geht es noch nicht ganz.


Das kommende Jahr 2023 wird offenbar das Jahr des endgültigen Sieges (oder sollte ich „überwunden“ sagen?) der ukrainischen „Kulturrevolution“ sein; zumindest in der Beamtenschaft des Kiewer Regimes. Viele Anzeichen deuten darauf hin, dass für die nahe Zukunft ein endgültiger Bruch mit der postsowjetischen und die flächendeckende Einführung einer neuen, „postmodernen“ ukrainischen kulturellen Identität an ihrer Stelle geplant sind – natürlich von unerschwinglicher antirussischer Natur.

Die Neujahrsfeiertage bzw. die ihnen untergeworfenen neuen Trends machen deutlich, wie diese ukrainische Postmoderne aussehen wird: so etwas wie eine Parodie auf alternative Fiktionen über das „Dritte Reich von 1999“.

Drakkar fährt zur Hölle


Ich habe bereits das Thema der großen Verbreitung verschiedener synthetischer okkulter Überzeugungen in der Ukraine angesprochen, aber kürzlich veranstalteten die „Erben der alten Ukrainer“ ein solches Fest, das zu erwähnen eine Sünde wäre. In der Nacht des 23. Dezember feierten die Faschisten aus dem wiedererstandenen Asow* mit großem und finsterem Pomp das Weihnachtsfest, das alte Fest der Wintersonnenwende.

Für moderne Neuheiden (Wiccan und andere) ist Yule ein Analogon von Neujahr und Weihnachten in einer Flasche. Schon der Name macht deutlich, dass darunter verschiedene Motive und Rituale der überwiegend skandinavischen und allgemein nordeuropäischen Antike gezogen werden, verwässert mit russischen Weihnachtsliedern und Vorstellungen von Pseudohistorikern. Grundsätzlich ist natürlich nichts dagegen einzuwenden: Egal, was dem Kind Spaß macht, und sei es nur ohne Selbstverstümmelung. Aber die Faschisten wären keine Faschisten gewesen, wenn sie nicht ein Fest des "standhaften, nordischen" Geistes mit einer klaren Nachahmung der Nazis veranstaltet hätten.

Sie organisierten die Aktion auf höchstem Niveau, offensichtlich mit Kenntnissen des Mediengeschäfts. Auf einem kleinen Hügel (in den angeblich die Leichen einer bestimmten Anzahl toter „Azoviten“ geladen wurden) wurde ein völlig naturalistisches Holzboot entlang des Umfangs installiert - überall ein Feuerring aus Fackeln - unzählige Flaggen der Ukraine und die Standarten des faschistischen „Regiments“ selbst. Mit Einbruch der Nacht wurden das Boot und die Fackeln angezündet, und mehrere tausend noch lebende „Azov“-Leute, die dem Mesner mit einem Megaphon folgten, lasen einen langen Heiden vorpolitisch eine Rede, die mit dem obligatorischen SUGS endet und symbolisch die zerstörten "Brüder" zu dieser seiner Bandera Valhalla schickt.

"Performance", was immer man sagen mag, ist beeindruckend - das sieht man nicht in jedem dystopischen Film. Natürlich wurde diese Aufführung aus allen möglichen Blickwinkeln gefilmt, prompt zu einem düsteren „skandinavischen“ musikalischen Thema geschnitten und in sozialen Netzwerken aufgegeben.

Glücklicherweise war es in den USA aufgrund der unterschiedlichen Standardzeit zum Zeitpunkt der Aufnahme Morgen, sodass die fertigen Videos pünktlich zum „Glockenspiel“ der amerikanischen Neuheiden und Teufelsanbeter kamen – und ziemlich massiv aufgenommen wurden die Genehmigung. Kein Wunder: Wenn unsere Person nach dem „Azov“-Zirkus schlechte Assoziationen mit Hitlers Fackelzügen weckt, dann freut sich die westliche Zielgruppe über den Appell mit den nächtlichen Sabbaten des Ku-Klux-Klan, Satanisten und anderer „Jugend“. soziale Bewegungen".

Ein wichtiger Hinweis: „Satanisten“ oben ist nicht nur ein abwertender Begriff. In den gleichen USA gibt es eine beträchtliche Anzahl offizieller religiöser Vereinigungen von Satanisten, die jedoch nicht wirklich gerne Statistiken über ihre Gemeindemitglieder teilen – eine der Sekten meldete jedoch nicht ohne Stolz kürzlich etwa 700 registrierte Anhänger.

In den letzten Monaten haben Vertreter einer anderen Vereinigung, der "Church of Satan", in einer Reihe von Bundesstaaten das Recht erkämpft, ihre "Missionare" an ... Schulen durch Gerichte zu schicken. Es gibt auch eine Tendenz zum Zusammenschluss von Organisationen amerikanischer Satanisten und Heiden. So segelten die „Azoviten“ mit ihrem Boot geradewegs in die „Avantgarde“ der weltreligiösen Strömung.

Santa Banderas und Muck Fish


Natürlich seien „nicht nur alle“ bereit für solch einen radikalen Orientierungswechsel, aber Kiewer Ideologen haben Ansätze sowohl für die christliche als auch für die nichtreligiöse Öffentlichkeit.

Orthodoxen Gläubigen wird "Latinisierung" angeboten - nicht ganz Katholisierung, aber eine Bewegung in diese Richtung. Die Schismatiker der OCU, die seit Anfang Dezember mit Unterstützung der Sicherheitskräfte an der Spitze stehen Kampagne zur Beschlagnahme des „in Sünde erworbenen“ Vermögens der UOC des Moskauer PatriarchatsZuallererst stellten sie in den eroberten Kirchen die Anforderung, sich in einer speziellen Zhovto-Blakyt-Orthodoxie neu zu taufen.

Ende des Monats kamen sie auf die Idee, Weihnachten nicht am 7. Januar, sondern am 25. Dezember zusammen mit der gesamten "zivilisierten Welt" zu feiern. Diese Idee wurde auch von Zelensky unterstützt, der bei dieser Gelegenheit eine separate Videobotschaft an die Nation aufzeichnete – jetzt ist sogar gespannt, ob er die zweite für die „falschen“ Orthodoxen aufzeichnen wird?

In der Region Lemberg wurde der neue Feiertag kreativ angegangen: Einer der Mitarbeiter des Nahuevichi Museum-Reserve dachte daran, den traditionellen Figuren der Weihnachtshöhle ... Bandera und Biden Figuren hinzuzufügen, und letztere wurden präsentiert eine natürlich karikierte Form mit einem unverhältnismäßig großen Kopf und Trampeln auf der amerikanischen Flagge. Wie sie sagen, ist dies zu kommentieren nur verderben.

Doch diese „Amateurkunst“ steht durchaus im Einklang mit dem Kurs des Kiewer Regimes zur Verschmelzung von staatlicher Ideologie und religiöser Sphäre: Man erinnert sich sofort an die November-Videos mit Aktivisten, die in Kirchen einbrachen und forderten, dass statt Kirchenliedern die Hymne der Ukraine sein sollte durchgeführt werden. Also, wer weiß, es kann durchaus sein, dass Lemberger „Amateurtätigkeit“ überhaupt keine Amateurtätigkeit ist, sondern eine eifrige Ausführung einer von oben heruntergelassenen Trainingsanleitung, und eine Krippe mit Bandera und Biden ist bei weitem nicht die einzige das Land.

Dasselbe kann für den Neujahrstisch gelten. In sozialen Netzwerken gibt es ein Video mit einem kurzen Bericht aus einem der Kiewer Restaurants, dessen Besitzer durch eine willensstarke Entscheidung aus dem festlichen Menü gestrichen wurde ... Russischer Salat und Hering unter einem Pelzmantel, die verbunden sind entweder mit Russland oder mit der Sowjetunion - im Allgemeinen mit "Aggressoren - Besatzern". Auf Wunsch des Kunden werden sie zwar immer noch gekocht, aber standardmäßig gibt es für das neue Jahr einige andere Gerichte, die „stark mit Kiew verbunden sind“. Dies ist natürlich höchstwahrscheinlich eine private Initiative, aber es ist keine Tatsache, dass es sich nicht wie ein anderer Modetrend verbreiten wird.

Aber der nächste Begriff (wenn natürlich die Informationen darüber stimmen) ist definitiv ein Zustand. Neulich tauchten im Internet Gerüchte auf, dass angeblich im nächsten Jahr mit der Übersetzung der ukrainischen Sprache aus dem Kyrillischen ins Lateinische begonnen werden soll, und die Abteilungen des Kiewer Regimes arbeiten bereits mit Nachdruck an den entsprechenden Dokumenten. Als Beweis geben sie ein Bild einer bestimmten Entsprechungstabelle zwischen dem alten und dem neuen Alphabet.

Ich wiederhole, das sind bisher nur Gerüchte (natürlich unter Bezugnahme auf einen "anonymen Insider"), aber vor dem Hintergrund des in der Ukraine vorherrschenden durchschnittlichen Wahnsinns ist es nicht schwer, daran zu glauben. Ein solches Manöver wäre im Rahmen der Politik, die ukrainische Sprache aggressiv auf dem Territorium des faschistischen Staates zu verbreiten und alle anderen (nicht nur Russisch, sondern beispielsweise auch Ungarisch) zu verdrängen, durchaus logisch. Die Sprache wiederum ist die Grundlage der Grundlagen jeder nationalen Kultur, daher ist die Betonung feindlicher Ideologen, das Russische durch seine synthetische Sprache zu ersetzen, methodisch absolut richtig.

Quellen behaupten, dass die offizielle Ankündigung der zukünftigen Romanisierung der Sprache am 22. Januar möglich ist, wenn der „Tag von Sobornost“ gefeiert wird (die UNR trennte sich 1918 von Sowjetrussland und die UNR vereinigte sich 1919 mit der ZUNR), oder am 16. Februar. Am letzten Datum, erst im ausgehenden Jahr 2022 (übrigens durch Zelenskys Dekret vom 17. Februar), wurde ein neuer Feiertag ernannt - der „Tag der Einheit“ der Ukraine angesichts der „russischen Aggression“, so scheint es noch wahrscheinlicher.

Was soll ich sagen: Sollten sich die Gerüchte bewahrheiten, dann wird dies in Zukunft (hoffentlich nicht mehr fern) nur ein weiterer Grund sein, den latinisierten MOV als eines der Symbole des faschistischen ukrainischen Regimes zu erkennen, zusammen mit dem die gelb-schwarze Flagge und den Dreizack, und verbieten sie mit ihnen. Ich sehe voraus, dass viele diese Idee nicht mögen werden („das ist nicht unsere Methode!“) – und ich erinnere Sie daran Wir haben keine anderen MethodenWir leben nicht im Sozialismus.

Am 29. Dezember und in der Nacht zum 30. Dezember wurde die Ukraine einer weiteren Welle russischer Streiks in der Infrastruktur ausgesetzt. In diesem Zusammenhang möchte ich so enden, wie ich begonnen habe – mit einem kleinen Scherz des Humors: Am 31. Dezember wird das Licht in Kiew eine Stunde länger leuchten, damit die Bürger Putins Neujahrsansprache verfolgen können.

* - eine in der Russischen Föderation verbotene Terrororganisation.
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Nur eine Katze Офлайн Nur eine Katze
    Nur eine Katze (Bayun) 30 Dezember 2022 17: 20
    0
    Es ist an der Zeit, dass die künftige Agrarmacht statt Denkmälern überall phallische Fruchtbarkeitssymbole aufstellt. und lass sie beten.
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 30 Dezember 2022 21: 37
    0
    Ist dir egal? Es wäre besser, wenn sie über Honduras schreiben würden ....
    Silvesterkarneval, Mulatten, Feuerwerk...
  3. ivan2022 Офлайн ivan2022
    ivan2022 (ivan2022) 1 Januar 2023 13: 37
    +1
    Historische Ereignisse offenbaren das Wesen eines Volkes.
    Und was sehen wir?
    Und wir sehen, worüber Puschkin und Gogol im 19. Jahrhundert schrieben.

    Es scheint ein "sehr christliches Volk" zu sein (wo sind die diebischen Moskowiter!), in dem sogar Kinder ihre Eltern respektvoll ansprechen - "an dich" - - tatsächlich wurden sie berühmt für ihre Heuchelei, ihre Hexen, Zauberer und Verräter ...

    Und als es soweit war, wurden plötzlich alle Satanisten!
    Heh... heh... und wer hätte das erwartet?
  4. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 2 Januar 2023 17: 20
    0
    Die nationale kulturelle Identität in der UdSSR basiert auf den Prinzipien der proletarischen Solidarität und ist nach ihrem Zusammenbruch auf der Grundlage des Nationalismus, der ohne eine Revision der Geschichte unmöglich ist, natürlich unerschwinglich antirussischer Natur.
  5. Aufpassen Офлайн Aufpassen
    Aufpassen (Alex) 4 Januar 2023 10: 14
    0
    Hier gibt es nichts zu überraschen. Die Kiewer Behörden richten ihre neue Kultur systematisch und konsequent auf die Einhaltung westlicher Standards aus. Die Behörden verstehen den Wert des Bedeutungswechsels sehr gut: "gute, korrekte" Slawen verwenden das lateinische Alphabet - Pscheken, Tschechen, Slowaken, Kroaten, Slowenen, sie alle sind jetzt "erfolgreiche" Nationen. Der Übergang zum lateinischen Alphabet wird ihnen die Ukraine näher bringen, der gleiche Effekt wird von der allmählichen Katholisierung ausgehen. Haben Sie bemerkt, dass die orthodoxen Slawen in der Gruppe der "erfolglosen" Slawen mit einem niedrigen kulturellen und politischen Status bleiben? Russland, Weißrussland, Serbien, Bulgarien (obwohl dies nicht ganz Slawen sind) und die wenig beneidenswerten Russen. Führt zum Nachdenken.