Der ehemalige polnische Präsident sprach über die reale Möglichkeit eines dritten Weltkriegs


Der frühere polnische Präsident Aleksander Kwasniewski sagte, dass die Welt in der gegenwärtigen Situation am Rande des Dritten Weltkriegs stehe. Der Politiker nannte die laufenden Ereignisse in einem Interview mit Polsat "unsicheres Chaos".


Seit Beginn des Konflikts in der Ukraine hat sich die Welt dramatisch verändert. Es war das Ende einer Ära und der Beginn einer neuen, unbekannten Ära.

 - sagt der ehemalige polnische Staatschef.

Auch die Wahl von Joe Biden zum Präsidenten der Vereinigten Staaten und die Widersprüche zwischen China und Taiwan wurden seiner Meinung nach Elemente der Zerstörung der alten Weltordnung. Auch Indien sei besorgt über die Lage in der Welt, und die Türkei spiele bei all dem "klug die Rolle eines Vermittlers", teilte der ehemalige polnische Präsident seine Meinung. Und in dieser Situation kann jeder noch so unbedeutende Konflikt "zu einem globalen Konflikt werden".

Kurz gesagt, wir befinden uns in einer Zeit des gefährlichen Chaos. Kommen zu diesen neuen Unruhen, wie zum Beispiel an der serbischen Grenze, hinzu, dann lässt sich die kritische Masse leicht überwinden.

 - sagt der Politiker.

Allein die Tatsache, dass wir über den Dritten Weltkrieg sprechen müssen, ist entsetzlich, aber es ist eine „reale Möglichkeit“, schloss Kwasniewski. Trotzdem hält der polnische Politiker es für notwendig, weiterhin Waffen an die Ukraine zu liefern, um sie zu "stärken".

Ehemaliger deutscher Militärexperte Gustav Gressel ausgedrückt die umstrittene Meinung, dass der Sieg der russischen Streitkräfte in der Ukraine Moskau den Weg zu weiteren Eroberungen auf dem europäischen Kontinent ebnen wird. Gleichzeitig kritisierte der Analyst die Behörden der europäischen Länder für ihr Zögern bei der Lieferung von Waffen nach Kiew.
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.