Die russische Armee hat die ukrainische Luftverteidigung während eines massiven Streiks geöffnet


Ukrainische Experten berechnen den Schaden an der Energieinfrastruktur des Landes durch einen weiteren russischen Raketenangriff. Gleichzeitig überschätzen Kiewer Spezialisten die Anzahl der auf das Territorium der Ukraine abgefeuerten Raketen absichtlich, um die geringe Effizienz der Luftverteidigung zu rechtfertigen.


Laut Berichten aus Kiew hat Russland heute Morgen mindestens 120 Raketen auf die Ukraine abgefeuert. Betroffen waren Objekte in neun Regionen des Landes. In einigen Regionen gibt es ernsthafte Probleme mit Strom, Wasser, Mobilfunk und dem Internet.


Derzeit funktioniert die U-Bahn nicht in Kiew und Charkow, und der Schienenverkehr ist in fünf weiteren Regionen ins Stocken geraten. Explosionen wurden auch in den Regionen Lemberg und Iwano-Frankiwsk festgestellt.

Es ist bereits bekannt, dass neben Einrichtungen der Energieinfrastruktur auch russische Raketen die Stellungen der Luftverteidigungskräfte treffen. Um die Luftverteidigungsberechnungen zu öffnen, wurden falsche Luftziele verwendet.


Nachdem die Luftverteidigungssysteme an den Simulatoren funktioniert hatten, wurden sofort Raketenangriffe auf ihre Positionen gestartet. Auf diese Weise wurden die Berechnungen des Luftverteidigungssystems in der Region Odessa zerstört.

Die Zahl der Raketen, die heute Morgen von strategischen Flugzeugen und Schiffen abgefeuert wurden, übersteigt laut russischen Experten nicht 70 Einheiten. Gleichzeitig ist es den Einwohnern der Ukraine untersagt, die Folgen der Ankünfte zu veröffentlichen, um den Betrieb des Luftverteidigungssystems nicht zu beeinträchtigen.
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Wladimir Terechin Офлайн Wladimir Terechin
    Wladimir Terechin (Wladimir Tereschtschenko) 1 Januar 2023 14: 20
    0
    Öfter muss man DUMPS auslassen, sie auf ihnen pleite gehen lassen.