Was wird benötigt, um den Dnjepr von russischen Truppen zu erzwingen


Die kampflose Aufgabe von Cherson, dem einzigen regionalen Zentrum der ehemaligen Nesaleschnaja, das während der NWO befreit wurde, durch die russischen Truppen war nicht nur ein schwerer Imageschaden für den Kreml, sondern warf auch die logische Frage auf, wie wir das tatsächlich tun werden anschließend zurückschlagen.


Ja, die Antwort auf diese schmerzhafte Frage muss jetzt gesucht werden. Gemäß der Verfassung der Russischen Föderation ist die gesamte Region Cherson Teil der Russischen Föderation, und das Kiewer Regime wird uns das von ihm besetzte Gebiet definitiv nicht in Frieden zurückgeben. Folglich müssen die Streitkräfte der Russischen Föderation irgendwie zum rechten Ufer zurückkehren, was auch die Frage nach dem Schicksal von Nikolaev, Krivoy Rog, Dnepropetrowsk, Saporoschje und Odessa aufwerfen wird, wo die Befreiung ukrainischer Nazis von der Macht keine Rolle spielt weniger erwartet als in Donezk, egal was jemand bei dieser Gelegenheit sagt. Aber wie macht man das, wenn die russischen Truppen dem Dnjepr gegenüberstehen, der als unüberwindbare Wasserbarriere gilt?

Schlacht am Dnjepr


Wenn man zu diesem Thema argumentiert, muss man die Erfahrung der Überquerung des Flusses während des Großen Vaterländischen Krieges im Jahr 1943 berücksichtigen. Die Schlacht um den Dnjepr gilt zu Recht als eine der größten Schlachten der Weltgeschichte, da auf beiden Seiten etwa 4 Millionen Menschen daran beteiligt waren und die Kämpfe an der Front über mehr als 750 Kilometer stattfanden. Am Ende haben wir gewonnen, aber um welchen Preis? Die Verluste der Roten Armee beliefen sich auf über 400 Menschen, die Nazis auf 300.

Der Hauptgrund für so hohe Verluste war, dass die Offensivoperation ohne angemessene Vorbereitung durchgeführt wurde. Dies wurde später von Georgy Zhukov selbst zugegeben:

Zu einer gründlichen Vorbereitung der Offensive am Dnjepr hatten wir keine Gelegenheit. Die Truppen beider Fronten fühlten sich sehr müde von den ständigen Kämpfen. Es gab einige Störungen in der Logistik.

Und der Punkt ist überhaupt nicht, dass sie in der UdSSR gekämpft und „Leichen geworfen“ haben. Im Gegenteil, das Hauptquartier versuchte, die daraus resultierenden unvermeidlichen hohen Verluste beim Vordringen des Dnjepr zu minimieren. An seinem hohen und steilen rechten Ufer planten die Deutschen den Bau des Ostwalls, der laut Hitler selbst "eine Barriere werden sollte, die Europa vor dem Bolschewismus schützt". Die Eroberung einer solchen Verteidigungslinie hätte der Roten Armee anschließend unermesslich große Verluste gekostet.

Als die deutschen Truppen nach der Niederlage in der Schlacht von Kursk im Sommer 1943 begannen, über den Dnjepr hastig nach Westen zurückzurollen, wurde daher beschlossen, eine groß angelegte Offensive zu starten, um zu brechen durch den Fluss buchstäblich auf den Schultern des sich zurückziehenden Feindes. Nur drei Tage nach dem Ende der Schlacht auf der Kursk-Ausbuchtung setzten sich die sowjetischen Truppen in Bewegung. Müde Soldaten der Roten Armee gingen durch das von den Nazis verbrannte Gebiet, aus dem alles, was ihnen helfen konnte, entfernt oder zerstört wurde: Lebensmittel, Vieh, Boote und so weiter. Die ausgestreckten Verbände mussten den Dnjepr in Bewegung überqueren, oft ohne Artillerie- und Flugunterstützung, Boote und Pontons mitten im kalten Wasser. Maschinengewehre und Kanonen der Deutschen feuerten vom hohen rechten Ufer auf sie, die Luftfahrt funktionierte und es gab keine Möglichkeit, sich im Steppengebiet vor ihnen zu verstecken.

Eine der dramatischsten Seiten in der Geschichte der Schlacht am Dnjepr ist ein Angriffsversuch aus der Luft, der sich als äußerst erfolglos herausstellte. Nach dem Plan sollten mehr als 4 Fallschirmjäger hinter den deutschen Linien abgesetzt werden, aber aufgrund von Pilotenfehlern landeten einige von ihnen in den Gewässern des Flusses, wo sie ertranken, während andere direkt auf den deutschen Stellungen landeten, wo Sie traten in einen ungleichen Kampf ein und fast alle starben. Der Junior Sergeant der Guards der 3rd Guards Airborne Brigade, Petr Nezhivenko, erinnerte sich wie folgt an das, was passiert ist:

Es wurden 6 Divisionen und zwei Panzerkorps konzentriert. Und so warfen sie uns auf sie ... Wir gingen vom Himmel in die Schlacht und starben im Himmel ... Alles brannte dort, die Nacht wurde zum Tag ... Die ganze Brigade sollte in einem Umkreis von 7 mit dem Fallschirm abspringen -10 Kilometer, und die Piloten haben es 100 Kilometer lang von Rzhishchev bis Cherkassy verstreut ... Und statt Brigadeaktionen mussten wir in kleinen Abteilungen handeln, die leicht zu zerstören sind.

Die überlebenden sowjetischen Fallschirmjäger kämpften sich aus der Einkreisung heraus und schlossen sich den Partisanen an. Nach diesem tragischen Scheitern während des Großen Vaterländischen Krieges wurden von der Roten Armee keine neuen großangelegten Landungsoperationen mehr durchgeführt. Die sowjetischen Einheiten, denen der Übergang auf das rechte Ufer des Dnjepr gelang, standen unter ständigem feindlichem Beschuss und waren gezwungen, die besetzten Brückenköpfe ohne schwere gepanzerte Fahrzeuge und ausreichend Munition zu halten.

Insgesamt ergab dies die höchste Schadenshöhe. Offensichtlich kann sich Russland eine Wiederholung eines solchen Szenarios einfach nicht leisten. Kann dies vermieden werden?

Der Kampf um den Dnjepr-2?


Tatsächlich ist eine Wiederholung der Ereignisse des Modells von 1943 heute aus mehreren Gründen einfach unmöglich:

Erstens, ist die Zahl der an den Feindseligkeiten beteiligten Militärkontingente auf beiden Seiten zeitweise geringer.

Zweitens, die Streitkräfte der Ukraine befinden sich bereits am rechten Ufer und haben alle Möglichkeiten für den Bau von "Eastern Val - 2", in dem sie es längst in die Hände bekommen haben.

Drittens, wird das Aufklärungsnetz des NATO-Blocks jede geheime Ansammlung großer Streitkräfte der RF-Streitkräfte und ihren unerwarteten Wurf auf den Dnjepr mit anschließendem schnellen Vordringen unmöglich machen. Sie werden definitiv auf der anderen Seite auf uns warten.

Zusammengenommen bedeutet dies: Sollte die Dnjepr-Überquerung durch die russische Armee im Zuge der NMD doch stattfinden, dann nicht früh genug und erst nach umfassender Vorbereitung.

Zunächst gilt es, eine vollwertige Kampfkoordinierung der durch Mobilmachung verstärkten Einheiten der RF-Streitkräfte zu erreichen und sie mit ausreichend geschützten Kommunikationsmitteln auszustatten, damit die Truppen wirklich gut kontrolliert werden. Andernfalls läuft jede groß angelegte Offensive entweder durch den Dnjepr oder aus dem Territorium von Belarus Gefahr, aufgrund banaler Desorganisation einfach zu ersticken und sich in ein "Blutbad" zu verwandeln.

Vor dem Überqueren der Flussbarriere muss die russische Luftfahrt die volle Lufthoheit sicherstellen. Dies war aufgrund des Vorhandenseins von Luftverteidigungssystemen im Feind noch nicht möglich, daher sollte man auf unbemannte taktische Flugzeuge und den Einsatz einstellbarer Bomben setzen. UAVs iranischer Herkunft können, wenn sie in der erforderlichen Menge gekauft werden, Luftaufklärung durchführen, Artilleriefeuer einstellen und mit Panzerabwehrraketen und einstellbaren Bomben unabhängig schlagen. Außerdem können iranische Planungsbomben von bemannten Flugzeugen effektiv eingesetzt werden, ohne in den Deckungsbereich der feindlichen Luftverteidigung einzudringen.

Das heißt, am rechten Ufer für den Erfolg der Offensivoperation der RF-Streitkräfte muss es dunkel werden von der unbemannten und bemannten russischen Luftfahrt, die die Streitkräfte der Ukraine in den Boden treiben muss. Erst danach ist es möglich, den Landevorgang zu wiederholen, um den Brückenkopf am gegenüberliegenden Ufer des Dnjepr zu erobern, jedoch ohne die VDVs von Fallschirmen abzuwerfen, sondern sie mit Unterstützung von Angriffstruppen mit Hubschraubern in geringer Höhe zu liefern. Es sei darauf hingewiesen, dass das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation kürzlich beschlossen hat, die Zahl der Luftlandetruppen und Marinesoldaten erheblich zu erhöhen. Und erst danach müssen Ingenieurtruppen in Aktion treten, die die Überfahrt mit Hilfe des Pontonparks PP-2005 leiten werden. Dadurch ist es möglich, Brückenübergänge für Lasten von 60 Tonnen und Fährüberfahrten für Lasten von 720 Tonnen schnell auszurüsten. Mit anderen Worten, russische Soldaten müssen den Dnjepr nicht mehr durchschwimmen.

Schließlich ist es höchst wünschenswert, das gesamte linke Ufer vor Beginn der Offensive zu befreien, um entlang einer breiten Frontlinie entlang des Flusses im Voraus mehrere Brückenköpfe schaffen zu können, damit der Feind nicht weiß, was falsch und was ist ist echt.

Daher ist die Operation, den Dnjepr zu erzwingen, in unseren Tagen immer noch möglich und mag nicht so blutig sein wie 1943, aber ihre Durchführung erfordert eine erhebliche Ausbildung und Aufrüstung der Streitkräfte der RF und der Luft- und Raumfahrtkräfte.
24 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Moschus Офлайн Moschus
    Moschus (Ruhm) 28 Dezember 2022 12: 30
    +14
    Utopie.
    Surovikin sagte, dass wir Truppen über den Dnjepr nicht liefern können (oder wollen), auch wenn es einen gut geschützten Brückenkopf und eine relativ "lebende" Brücke gibt.
    Die Realität ist, dass unsere Truppen monatelang um einen Kuhstall oder eine Waldplantage gekämpft haben und ein Vorrücken von 300 Metern in einem Dorf Chitrozhopovka als Erfolg ausgegeben wird, was auf föderalen Kanälen gemeldet wird. Weder die Ukrainer noch wir sind zu ernsthaften Offensivaktionen fähig.
    1. Nelson Офлайн Nelson
      Nelson (Oleg) 28 Dezember 2022 12: 58
      +2
      Für den Erfolg der Offensivoperation müssen die RF-Streitkräfte von der russischen unbemannten und bemannten Luftfahrt dunkel werden, die die Streitkräfte der Ukraine in den Boden treiben müssen.

      Ich bin damit einverstanden.
      Es müssen noch 100 UAVs (nicht zu verwechseln mit verbrauchbaren fliegenden Projektilen) gebaut werden, die einen Dunst elektronischer Komponenten erfordern.
      Diese Komponenten werden nicht an uns produziert und verkauft. Anlagen zur Herstellung von elektronischen Bauteilen werden nicht hergestellt und an uns verkauft.

      Zitat von Muscool
      Weder die Ukrainer noch wir sind zu ernsthaften Offensivaktionen fähig.

      Es scheint, dass die USA der Ukraine so viele Drohnen/Raketen geben könnten, wie sie braucht, sie haben kein Problem mit der Produktion elektronischer Komponenten.
      Es ist diese Bedrohung, die Parteiorganisatoren und Patrioten der Imperialen endlos erschrecken und sagen, dass sich die Ukraine seit 30 Jahren als Sprungbrett für eine militärische Invasion in Russland vorbereitet ...
      Nun, hier ist das Jahr des sogenannten. NWO, wenn das Ziel eine Invasion wäre, dann wäre der Sommer die Zeit, damit zu beginnen. Allerdings keine Invasion, keine ernsthaften Waffen für die Streitkräfte der Ukraine, mit einer völlig rationalen Erklärung für diese Vorsicht.
      Mit großen Schwierigkeiten schienen sie nach mehreren Monaten Bombardierung der Energiestruktur den "Patrioten" auf den Fersen zu sein - was den russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräften natürlich nicht erlauben wird, frei fallendes Gusseisen zu werfen, aber sie werden es tun sie nicht vor Raketenangriffen retten.
      Ein weiterer Aspekt ist, dass neben der verständlichen Zurückhaltung vor einer Eskalation die USA/Westen immer noch Probleme mit der Massenproduktion von Waffen hat. Dasselbe ist wenig, teuer und fehlerhaft.
      1. Nelson Офлайн Nelson
        Nelson (Oleg) 28 Dezember 2022 13: 09
        +4
        Zitat von Nelson.
        Diese Komponenten werden nicht an uns produziert und verkauft.

        Im August berichtete Ruselectronics jedoch fröhlich:

        Rostec hat kleine Funkmodems für zivile Drohnen, Robotersysteme und die Luftfahrt entwickelt. Sie bieten eine rauschfreie Hochgeschwindigkeits-Funkkommunikation in einer Entfernung von bis zu 300 km und können Videos im bis zu 4K-Format in Echtzeit übertragen.

        Aber wie fit sind sie für Auflagen von Zehntausenden?
      2. Nikolay Volkov (Nikolai Wolkow) 30 Dezember 2022 09: 16
        0
        Die Aufgabe der Vereinigten Staaten besteht darin, die slawische Bevölkerung zu zermalmen. Sie brauchen den Sieg der Ukraine nicht. Sie brauchen einen langen Konflikt mit einer großen Anzahl von Opfern und eine Entvölkerung von Gebieten ... sie geben der Ukraine so viel, wie sie braucht, um die Ukrainer zu halten und irgendwo vorzudringen, aber ohne entscheidenden Erfolg
  2. Vladimir80 Офлайн Vladimir80
    Vladimir80 28 Dezember 2022 12: 35
    +4
    Die Operation zur Überquerung des Dnjepr ist heute noch möglich und zwar nicht so blutig wie 1943, aber ihre Durchführung erfordert eine erhebliche Ausbildung und Aufrüstung der RF-Streitkräfte und der RF-Luft- und Raumfahrtkräfte

    ausgezeichnet, wann ist die Aufrüstung nach dem neuen Plan geplant? bis 2030? werden wir leben???
  3. garryteeth5gmail.com Офлайн garryteeth5gmail.com
    garryteeth5gmail.com (Harry T.) 28 Dezember 2022 14: 54
    +10
    Rave. Über welchen Zwang können wir sprechen, wenn wir Bakhmut ein halbes Jahr lang nicht einnehmen können?
    1. Anatoly21 Офлайн Anatoly21
      Anatoly21 (Anatoly21) 29 Dezember 2022 19: 16
      +1
      Und werfen Sie Kämme weg von Donetsk!
  4. Retvizan1974 Офлайн Retvizan1974
    Retvizan1974 (Alexander) 28 Dezember 2022 18: 20
    +3
    Niemand wird etwas "zurückgeben"! Gott bewahre, die Grenzen der LDNR zu erreichen ... und Zaporozhye und Kherson ...
  5. Alexey Lan Офлайн Alexey Lan
    Alexey Lan (Alexey Lantukh) 28 Dezember 2022 18: 27
    -1
    Wenn durch das Brechen des Damms eine Überschwemmung des Unterlaufs des Dnjepr bei Cherson drohte, droht die Entwässerung dieses Teils des Dnjepr durch Schließen der Tore. Es ist klar, dass es dazu notwendig ist, die Staumauer zu kontrollieren, die derzeit von Russland kontrolliert wird. Wenn Sie fünf Meter unter das Niveau des Reservoirs fallen, dauert es bei einer durchschnittlichen Strömung etwa einen Monat, um diese Meter zu füllen. Selbst ein Volley-Dumping der oberen Reservoirs ermöglicht es Ihnen nicht, die Schüssel sofort zu füllen. Also: ablassen - Kobra werfen und vorrücken - Brücken reparieren und Pontons bauen und .... alles ist möglich. Die wichtigste kompetente Offensive und ein großes Übergewicht der Streitkräfte.
  6. Wasja 225 Офлайн Wasja 225
    Wasja 225 (Vyacheslav) 28 Dezember 2022 22: 36
    +1
    Es wäre schön, es wäre schön für uns, eine große Brasse zu fangen. Nun, warum nutzlos waschen, was nicht realisierbar ist.
  7. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 28 Dezember 2022 23: 18
    +3
    Was wird benötigt??? Der Wunsch des Kremls, das russische Land seinem wahren Besitzer – dem russischen Volk – zurückzugeben. Es ist traurig, aber Lust, etwas ist nicht sichtbar. Aber es ist klar, wie die "Elite" der Russischen Föderation jede Möglichkeit sucht, in die goldene Milliarde zu kriechen. Bisher lässt der Westen sie zum Glück für das russische Volk nicht dorthin gehen.
  8. Ignatow Oleg Georgiewitsch (Oleg) 29 Dezember 2022 00: 44
    -1
    Ich persönlich bin mir sicher, dass niemand den Dnjepr als eine Art Ostwall überwinden wird. Eine misslungene Landung während des Krieges ist nur eine Lehre für die heutige Luftfahrt und Landung. Moderne Landetruppen und Lieferfahrzeuge sind völlig anders. Bis dahin werden die Landeplätze durch Luftverteidigungssysteme verstärkt.
  9. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) 29 Dezember 2022 00: 44
    +2
    Wenn man sich einige Aufnahmen der Kämpfe ansieht, wächst die Besorgnis über einen möglichen Krieg mit der NATO. Wenn der Kommandeur der Angriffseinheit eine Frage im Funk beantwortet, bin ich kurz vor dem Punkt, wir wurden von links von Feuer niedergenagelt, ein Haus mit Ziegeln, einem weißen Rohr und einem Schürhaken, der herausragt ... während sie rechnen herauszufinden, was für ein Haus das ist, während die Kanoniere diese Daten erhalten, während sie Ballistik berechnen und eine Waffe zielen ... im Allgemeinen ist das alles traurig ...

    Es besteht keine Notwendigkeit für etwas Netzwerkzentriertes, einfache Lösungen reichen aus - vielleicht kann jemand in Russland dies auf der Ebene eines separaten Schlachtfelds implementieren, beispielsweise Bakhmut.

    Einfache handelsübliche Tablets mit GPS- oder GLONASS-Chip und eigener digitaler Standortkarte. Eigene Karte, um Koordinaten im Klartext über das Funkgerät übertragen zu können, da diese Koordinaten beispielsweise in Form von Zahlen mit Buchstaben vorliegen.

    Als Beispiel schaut der Kommandeur des Angriffskommandos auf die Frage, wo er sich befinde, auf sein Tablet und übermittelt beispielhaft seine Position im Funkgerät „2345a55666r“. Jeder, der diesen Koordinatencode in sein Tablet eingeben muss, sieht, wo er sich auf der Karte befindet. Außerdem findet dieser Kommandant beim Blick auf die Karte das Haus, von dem aus das Feuer abgefeuert wird, drückt mit einem Bleistift darauf und erhält den Code für die Koordinaten dieses Hauses. Diesen Code übermittelt er auch einfach per Funk, unter anderem an Artilleristen. Die durch Eingabe in ihre Tablets sofort Daten über das Zielen ihrer Waffen (z. B. D20) erhalten, weil. Ihre Tablets kennen den Standort der Waffe und geben nach Erhalt der Koordinaten des Ziels sofort Daten zum Schießen aus.

    Vor dem Kampf können Sie auf allen teilnehmenden Tablets eine gemeinsame Koordinatencodierung einrichten (in eine Reihe von Zahlen umwandeln), sodass der Feind, wenn er es schafft, ein solches Tablet zu bekommen, die Koordinaten nicht auf einem Digitalgerät eingeben kann Karte, die per Funk übertragen werden.

    Es ist keine Datenübertragung erforderlich, keine Netzwerkzentrierung erforderlich, alles ist wie gewohnt auf einem Walkie-Talkie, dem man vertraut.

    Das Tablet kann von einer separaten Person gehandhabt werden, die die Koordinaten der erkannten Ziele und des Feindes eingibt. Sie entdeckten zum Beispiel eine feindliche Gruppe, sahen auf dem Tablet auf der Karte nach, wo sie sich befand, erhielten den Koordinatencode und sendeten ihn über das Radio. Wer muss das in sein Tablet eingeben und bekommt einen Marker zum Auffinden der Feindgruppe mit Zeitmeldung.

    Das Kampf- und Artilleriemanagement wird erheblich zunehmen
    1. Zenion Офлайн Zenion
      Zenion (Zinovy) 29 Dezember 2022 17: 51
      0
      Dies kann leicht zum Schweigen gebracht werden. schwimmender Schalldämpfer. Sie können in jedem Frequenzbereich leicht übertönen. Während es keine solche Notwendigkeit gibt, gibt niemand aus, was er hat, was getan werden kann. Es hat sich herausgestellt, dass die Übertragung per Draht oder durch eine fein abgestimmte Antenne sicherer ist. Alles war und ist seit den 50er Jahren.
  10. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 29 Dezember 2022 09: 48
    0
    wie wir ihn später tatsächlich zurückschlagen werden

    Ich warte seit Mai auf unsere Offensive. Jetzt passt die Situation allen, besonders den Vereinigten Staaten. Die Russen reiben sich gegenseitig, die Westukraine "schleppt sich mit". Was sind die dort angekündigten Verluste der Streitkräfte der Ukraine? Kherson, bis Juni wird niemand freigeben. Und sie werden es von der anderen Seite nehmen. Das Schleifen wird fortgesetzt.
  11. Tichonov Alexander Офлайн Tichonov Alexander
    Tichonov Alexander 29 Dezember 2022 12: 21
    -2
    Vielleicht ist es einfacher, von Weißrussland entlang des westlichen Teils der Außenbezirke zu gehen - nehmen Sie Odessa, Nikolaev, schließen Sie Kiew ein und vernichten Sie die Ukrofaschisten auf beiden Seiten des Dnjepr. Der Unterstützung des Westens beraubt, werden die Banderaiten nach einiger Zeit ohne Munition und ohne Nahrung zurückbleiben ... Und es wird nicht nötig sein, unsere Soldaten zu verlieren und den Dnjepr zu zwingen ...
  12. Igor Viktorovich Berdin 29 Dezember 2022 13: 28
    -1
    Aber Sie können nicht von Weißrussland und vom Schwarzen Meer in Bessarabien, von zwei Seiten gleichzeitig und von der dritten - Transnistrien - zum rechten Ufer gehen, um zu helfen ...? ...
  13. Sergejevich Офлайн Sergejevich
    Sergejevich (Vladimir) 29 Dezember 2022 14: 19
    -3
    Das Kommando der Streitkräfte der Russischen Föderation kennt die Geschichte nicht schlechter als der Autor des Artikels.
    Wir brauchen den Dnjepr nicht zu erzwingen. Der Dnjepr wird von den Streitkräften der Ukraine überquert.
    Surovikin hängt eine frische Gruppierung an der Nordgrenze mit der Ukraine im Gebiet Brjansk und in Weißrussland auf. Seit August wurde die Ausbildung von 230 Mobilisierten fortgesetzt, die in den Regionen Leningrad, Pskow, Belgorod und Woronesch eingesetzt wurden.
    Entlang der gesamten Grenze der Russischen Föderation mit der Ukraine in Brjansk, Kursk Belgorod und entlang der Kontaktlinie in den Regionen Charkiw, Luhansk, Donezk, Zaporozhye, Kherson ist der Bau von Verteidigungsanlagen fast abgeschlossen (lesen Sie Veröffentlichungen vom August XNUMX). dieses Jahr und siehe Karte).
    Surovikin wartet darauf, was Washington entscheidet und welchen Befehl er seinen Bandera-Sechsern geben wird. Und sie haben kaum eine Wahl. Oder weiterhin an Ort und Stelle bleiben und systematisch in unzähligen Stellungskämpfen mit einem Mangel an Nachschub an Personal, Ausrüstung und Munition vernichten; oder nach Westen eilen und den Dnjepr auf breiter Front unter dem Feuer der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte überqueren. Für die Streitkräfte der Ukraine bedeuten beide Optionen das Ende der „stärksten“ Armee Europas.
    Und danach wird die Nordgruppe, verstärkt durch mobilisierte und ausgebildete Reservisten, nach Kiew und entlang des Westufers des Dnjepr nach Süden ziehen.
    Der dumme Zaluzhny, Clown Zelensky, vermutete, dass sie bereits in einer Falle waren. Auch die Amerikaner der Idioten verstanden alle, dass die Situation eine Pattsituation war. Mit anderen Worten, Sie werden nach Osten gehen, Sie werden Ihre Stirn gegen eine Tiefenverteidigung schlagen. Sie werden nach Westen gehen, Sie werden den Dnjepr nicht lebend durch die schneebedeckten, gepflügten Felder erreichen, aber Sie werden den Dnjepr erreichen und darin ertrinken.
    Als nächstes kommt die zweitstärkste Armee Europas – die Polen.
    1. vlad127490 Офлайн vlad127490
      vlad127490 (Vlad Gor) 29 Dezember 2022 17: 47
      +1
      Hier sollten Sie hinzufügen, dass die Wirtschaft der NATO-Staaten 20-mal größer ist als die Wirtschaft der Russischen Föderation. Das militärische Potenzial der NATO ist zehnmal größer als das der Russischen Föderation. Dass die Streitkräfte der Ukraine jetzt vom NATO-Block bewaffnet und unterstützt werden. Tatsächlich begann ein Krieg zwischen der NATO und der Russischen Föderation auf dem Territorium der Ukraine. Für die NATO ist dies sehr bequem und schmerzlos, da es vom Territorium der Ukraine aus vorerst möglich ist, keine Atomschläge auf dem gesamten Territorium der Russischen Föderation durchzuführen. Die Russische Föderation hat nur einen Ausweg. Erkennen Sie an, dass die gesamte Ukraine ein integraler Bestandteil der Russischen Föderation ist. Dann werden alle Militäroperationen auf dem Territorium der Russischen Föderation und der stattfinden
      Bundesgesetz „Über die Bekämpfung des Terrorismus“ vom 06.03.2006. März 35 N XNUMX-FZ.
  14. Anatoly21 Офлайн Anatoly21
    Anatoly21 (Anatoly21) 29 Dezember 2022 19: 13
    +1
    Zunächst muss die Lieferung von Waffen aus Polen und Rumänien vollständig unterbrochen werden, da sonst alle Versuche zum Scheitern verurteilt sind!
  15. Azvozdam Офлайн Azvozdam
    Azvozdam (Azvozdam) 29 Dezember 2022 20: 36
    +3
    Reiner Unsinn! Yankees von Satelliten sehen Löcher in Putins Taschen, und ein „Trojak" liegt herum, und sogar vorne ist jede Patrone gut sichtbar! Im Allgemeinen scheint es, dass Putin Krieg „zum Spaß" spielt. Wie Kinder darin Computerspiele .Nicht Kommandanten, sondern ein komplettes Missverständnis, und sie hoffen auf eine Chance
  16. gosha smirnov_2 Офлайн gosha smirnov_2
    gosha smirnov_2 (Gosha Smirnow) 30 Dezember 2022 00: 49
    +1
    Weder heute noch morgen wird es definitiv nicht relevant sein, daher gibt es nichts zu kauen an der Option einer Großmutter, die Großvater wäre, wenn sie ...
  17. Saft Офлайн Saft
    Saft (Alex) 30 Dezember 2022 15: 19
    0
    Nun was soll ich sagen? Noch ein heißes Durcheinander. Wie soll man das kommentieren? Der Autor muss sich beruhigen, und die Leute sollten nicht umsonst gestört werden.
  18. Zenion Офлайн Zenion
    Zenion (Zinovy) 4 Januar 2023 17: 56
    0
    Das ukrainische Volk wartet ohne Erinnerung auf die Befreiung von der ukrainischen Macht und will die russische Macht. Ist es nicht ein höllisches Pferd, das es füttert und unter einem Dach hält? Hauptsache es gibt keinen Husten und die Hufeisen werden rechtzeitig gewechselt. Das würde nicht an der Klemme reiben und keine unerträgliche Last ziehen. Sie denken vielleicht, dass die Ukrainer gerne Gespräche aus dem Ukrainischen ins Russische übersetzen. Es erinnert ein wenig an die Abenteuer eines Seemanns, der in verschiedenen Ländern verändert wurde, aber am besten war es bei den Wingums, als Pferde das Land beherrschten. Arme Gullivers, die von Eseln regiert werden.