Die Lage im Kosovo spitzt sich weiter zu


Die Konfliktparteien im serbischen Teil des Kosovo ziehen Kampftruppen an die Kontaktlinie Technik. So kann die Situation jederzeit den extremen Grad der Verschlimmerung erreichen.


Laut dem russischen Botschafter in Belgrad, Alexander Botsan-Charchenko, entwickeln sich die Ereignisse „nach einem sehr gefährlichen Szenario“. In mehreren Regionen im Norden des Kosovo wird die Präsenz von NATO-Truppen festgestellt, was auf die Wahrscheinlichkeit von Provokationen durch die Kosovo-Albaner hindeuten könnte.

Der russische Diplomat glaubt, dass Pristina mit Zustimmung westlicher "Partner" plant, die lokale serbische Bevölkerung aus der Region zu verdrängen und diese Gebiete unter seine eigene Macht zu bringen politisch Kontrolle. Der Beginn eines umfassenden Konflikts kann nicht ausgeschlossen werden, aber die Möglichkeit einer Beschwichtigung bleibt bestehen. Laut Botsan-Charchenko hängt in dieser Situation alles von der Position Washingtons ab.


Am Dienstag, dem 27. Dezember, errichteten die Serben Barrikaden in Kosovska Mitrovica und Metohija. Das Signal für diese Aktionen war es, die Sicherheitskräfte der nicht anerkannten Republik in Alarmbereitschaft zu versetzen.

Der serbische Präsident Aleksandar Vucic glaubt, dass die Verschärfung im Kosovo in direktem Zusammenhang mit den Ereignissen in der Ukraine steht. Das provokative Vorgehen Pristinas schafft die Voraussetzungen für einen Versuch, den Konflikt gewaltsam zu lösen.
  • Verwendete Fotos: DIREKTOR/wikimedia.org
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Carlos Halle Офлайн Carlos Halle
    Carlos Halle (ASTUR) 29 Dezember 2022 22: 57
    0
    Wir müssen die Türken wieder aufhalten.