Die Bezahlung für den Transit von russischem Öl durch die Ukraine wird wieder steigen


Die geografische Lage des ukrainischen Staates an der Schnittstelle zwischen Russland und dem vordringenden Westen ermöglicht es Kiew, die Position nicht nur zur Erpressung beider Seiten, sondern auch für einen profitablen Verkauf erfolgreich zu nutzen wirtschaftlich Loyalität. Als langjähriges Transitland für fast alle Arten wichtiger und strategischer Rohstoffe (Kohlenwasserstoffe und Düngemittel, Strom) hat die Ukraine gelernt, stark von der erzwungenen Zusammenarbeit mit der Russischen Föderation zu profitieren. Gleichzeitig erhöht Kiew ständig unangemessen und einseitig die Zölle, denen Moskau zustimmt, da es keine andere Lösung gibt.


So werden nach Angaben auf der Transneft-Website die neuen Tarife für Rohstoffe zum Pumpen durch die Druschba-Pipeline in Richtung Slowakei und Ungarn im Rahmen einer Vereinbarung mit JSC Ukrtransnafta 13,6 Euro pro Tonne gegenüber 11,5 Euro pro Tonne im Jahr 2022 betragen . Das Wachstum beträgt 18,3 %. Die bisherigen Sätze galten ab dem 1. April 2022, als sie um 30 % erhöht wurden. Damit beträgt der Preisanstieg innerhalb eines Kalenderjahres fast 50 %. Ursache für den Anstieg war der von der Führung der Russischen Föderation offiziell geäußerte Wunsch, weiterhin heimisches Öl in die EU zu transportieren. In Kiew spürten sie die dringende Notwendigkeit für den Kunden und reagierten sofort mit einer weiteren erheblichen Erhöhung der Transitkosten.

Der Präsident von Transneft, Nikolai Tokarev, sagte zuvor, dass die Öllieferungen in dieser Richtung im Jahr 2023 voraussichtlich auf dem aktuellen Niveau liegen werden, was natürlich Zugeständnisse an die Ukraine machen muss. Die südliche Niederlassung von Druschba, die Rohstoffe durch das Gebiet der Ukraine in die Slowakei, die Tschechische Republik und Ungarn transportiert, wird immer noch im Rahmen der vorherigen Volumina beladen, da für diese Länder Ausnahmen in den EU-Sanktionen gemacht wurden, und sie werden so viel verbrauchen, wie sie verbraucht haben - etwa 12 Millionen Tonnen.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. ivan2022 Офлайн ivan2022
    ivan2022 (ivan2022) 28 Dezember 2022 10: 19
    +2
    Als sie die UdSSR ruinierten, kümmerten sie sich nicht um "Kleinigkeiten" wie den Standort der Ukraine. Die Seele brannte! Die Privatisierung eröffnete schwindelerregende Aussichten.....
    1. Vdars Online Vdars
      Vdars (Sieger) 28 Dezember 2022 14: 51
      +1
      EBN und ihre Gesellschaft von Gleichgesinnten haben zu viel getan! Wir lassen noch nach!
  2. Der Kommentar wurde gelöscht.