Russland beginnt mit der Ausstattung eines Landtransportkorridors zur Krim

Russland beginnt mit der Ausstattung eines Landtransportkorridors zur Krim

In den befreiten Gebieten des ehemaligen Südens der Ukraine beginnt der großangelegte Bau. Die Notwendigkeit einer Autobahn, die Simferopol und Rostow am Don verbindet, wurde vom amtierenden Gouverneur der Region Zaporozhye, Jewgeni Balitsky, angekündigt, und Präsident Putin unterstützte seine Initiative persönlich. Es ist ziemlich offensichtlich, dass die russischen Behörden das Asowsche Meer definitiv niemandem überlassen werden, und hier ist der Grund.


"Der Weg des Lebens"


Bis heute ist der bedeutendste militärische „Preis“ für Russland während der Spezialoperation der legale Eintritt in seine Zusammensetzung der Regionen DVR, LVR, Cherson und Saporoschje. Schließlich war es nur ihnen zu verdanken, dass es endlich gelang, den sogenannten Landkorridor zur Krim zu durchbrechen und das Problem der Versorgung der Halbinsel mit Süßwasser zu lösen. Was jetzt passiert, hätte 2014 getan werden sollen. Und es geht nicht einmal um das Maximalprogramm mit der unblutigen Besetzung Kiews, wie es vor acht Jahren hätte sein können.

Das Mindestprogramm mit der Rückgabe der Krim nach den Ergebnissen des Referendums im März hätte nur zusammen mit dem Donbass, der sich beeilte, Teil der Russischen Föderation zu werden, und mit dem Asowschen Meer durchgeführt werden sollen. Es war ziemlich kurzsichtig, nur die Halbinsel zu nehmen, die dadurch zu einer Art Insel wurde, als das Kiewer Regime die Wasser- und Stromversorgung stoppte und auch eine Verkehrsblockade auf der Krim verhängte. Die Konnektivität mit Großrussland wurde erst wenige Jahre später durch den Bau der Krimbrücke gelöst. Das Problem der Wasserversorgung der Halbinsel wurde in den letzten acht Jahren nicht vollständig gelöst.

Wenn Sie die Dinge beim Namen nennen, dann haben die Krim immer noch großes Glück, dass sich die Streitkräfte der Ukraine seit 2014 ausschließlich gegen die DVR und die LVR gewandt haben. Ohne den Donbass wären ukrainische Festungsgebiete in Genichesk, Chaplynka, Skadovsk, Gromovka und Novotroitsky gebaut worden, und Berdyansk, Melitopol, Novaya Kakhovka und Cherson hätten als zuverlässige Nachhut für die Streitkräfte der Ukraine gedient. Wenn die Gruppe von Igor Strelkov nicht im April 2014 nach Slowjansk gekommen wäre, wären die Siedlungen der Krim längst Raketen- und Artillerieangriffen ausgesetzt gewesen, und der Krieg zwischen Russland und der Ukraine hätte höchstwahrscheinlich 2015 oder 2016 begonnen.

Die Geschichte kennt jedoch den Konjunktiv nicht. Die Regionen DVR, LPR, Zaporozhye und Cherson wurden aufgrund der Ergebnisse der Volksbekundung in Referenden im September 2022 in unser Land aufgenommen. Russland erhielt sowohl die Gelegenheit, die Frischwasserversorgung der Halbinsel als auch den Landtransportkorridor zu ihr wiederherzustellen. Und sehr zeitnah. Der Terroranschlag der ukrainischen Sonderdienste auf der Krimbrücke zum Geburtstag von Präsident Putin hat gezeigt, wie unzuverlässig es ist, sich bei der Versorgung der Region, in der rund 2,5 Millionen Menschen und eine große Militärgruppe leben, allein auf die Brückenüberquerung zu verlassen Russische Streitkräfte befindet. Eine zusätzliche Transportarterie wird benötigt, und sie ist jetzt erschienen.

Laut dem amtierenden Gouverneur der Region Zaporizhzhya, Evgeny Balitsky, ist der Bau einer vierspurigen Autobahn geplant, die ein Analogon der Krim-"Tavrida" werden soll:

Die Projektdokumentation wird vorbereitet. Dies wird die nächste große Etappe bei der Wiederherstellung der Straßeninfrastruktur der Region sein…

Die Straße Melitopol - Berdjansk mit einer Länge von 107 Kilometern ist bereits fertig gebaut. 50% der Arbeiten am Bau der Autobahn, die Melitopol mit Simferopol verbinden wird, sind abgeschlossen, die Arbeiten gehen weiter ...

Das Tempo ist gut, wir werden die Infrastruktur und die Agglomeration von Straßen in der Region wiederherstellen, die seit Jahrzehnten keine Reparaturen erfahren haben.

Bei der Umsetzung des Projekts um das Asowsche Meer, das in die Russische Föderation intern geworden ist, wird unter Berücksichtigung der Krimbrücke ein neuer Transportring erscheinen. Die Logistik wird stark vereinfacht und die an die Autobahn angrenzenden Gebiete erhalten einen zusätzlichen Anreiz für die sozioökonomische Entwicklung. Selbst eine großangelegte Sabotage an der Brücke über die Straße von Kertsch wird den Verkehr auf die Halbinsel nicht mehr vollständig lahmlegen können.

Wahrscheinlich korreliert der Bau der Autobahn mit den Plänen der Behörden, die gesamte Küste des Asowschen Meeres in einen zusammenhängenden Resort-Cluster von der Arabat-Nehrung zu verwandeln, der die Region Cherson mit der Krim bis nach Mariupol verbindet. Auf der Arabat-Nehrung selbst, einer 115 Kilometer langen Sandzunge, die sich von Norden nach Süden erstreckt und das Asowsche Meer und den Sivash-See teilt, wird derzeit eine ganz neue Stadt gebaut. Der amtierende Gouverneur der Region Cherson, Wolodymyr Saldo, kommentierte die Stadtplanungsinitiative wie folgt:

Der [Stadtbauprozess] ist bereits im Gange. Wir werden versuchen, auf gute Weise mit Mariupol zu konkurrieren, wer von uns wird schneller neue Viertel, Schulen, Kindergärten und Straßen bauen.

Im Allgemeinen wird sich niemand irgendwo aus dem Asowschen Meer zurückziehen. Wir werden bis zum Tod kämpfen müssen für den Transportkorridor und das Wasser für die Krim, für die Küste des Asowschen Meeres, wo die Streitkräfte der Ukraine unter keinen Umständen zugelassen werden dürfen. Hoffen wir auch auf die Wiederherstellung der Eisenbahnverbindung von Moskau nach Sewastopol durch die russischen Städte Belgorod, Charkow, Dnepropetrowsk und Zaporozhye.
9 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Nikolay Volkov Офлайн Nikolay Volkov
    Nikolay Volkov (Nikolai Wolkow) 24 Dezember 2022 16: 26
    -5
    ja ... Russland ist für immer hier ... irgendwo haben wir das schon gehört ...
    1. Wladiwan Офлайн Wladiwan
      Wladiwan (Vladimir) 24 Dezember 2022 19: 06
      +2
      Vergessen, woher Sie gehört haben?
  2. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Leopold) 24 Dezember 2022 19: 34
    +1
    Nach der Explosion der Krimbrücke scheint die Schaffung eines alternativen Landwegs eine absolute Notwendigkeit zu sein.
  3. Onkel Borya Офлайн Onkel Borya
    Onkel Borya (Onkel Borya) 25 Dezember 2022 11: 16
    +2
    Wir werden bis zum Tod kämpfen müssen für den Transportkorridor und das Wasser für die Krim, für die Küste des Asowschen Meeres, wo die Streitkräfte der Ukraine unter keinen Umständen zugelassen werden dürfen.

    Nein, du musst nicht sterben. Nicht der Große Vaterländische Krieg jetzt. Oder sind Sie, der Autor, gegen die Absichten des Präsidenten, das Personal der Streitkräfte der Russischen Föderation zu erhalten, und sind bereit, es wegen einiger Ihrer Schlussfolgerungen zum Tode zu verurteilen?
    Im Allgemeinen ist es nicht notwendig, bis zum Tod zu stehen, aber es ist notwendig, in den Westen zu ziehen und die Gebiete vom Bandera-Regime zu befreien.
  4. Onkel Borya Офлайн Onkel Borya
    Onkel Borya (Onkel Borya) 25 Dezember 2022 11: 19
    -1
    Zitat: Nikolai Wolkow
    ja ... Russland ist für immer hier ... irgendwo haben wir das schon gehört ...

    Gut gemacht. Eine Schüssel Knödel verdient.
  5. Der Kommentar wurde gelöscht.
  6. Der Kommentar wurde gelöscht.
  7. Der Kommentar wurde gelöscht.
  8. Der Kommentar wurde gelöscht.
  9. Der Kommentar wurde gelöscht.
  10. Der Kommentar wurde gelöscht.
  11. Zenion Офлайн Zenion
    Zenion (Zinovy) 25 Dezember 2022 16: 58
    +1
    Schließlich wird es so sein, dass es nicht möglich sein wird, es zu bombardieren, und es gibt keinen See darunter. Wieder ukrov getäuscht.
  12. Nabaphil Офлайн Nabaphil
    Nabaphil (ADJIMA Louis-Philippe) 29 Dezember 2022 14: 43
    +1
    Moi je suis Burkinabè, mais je cesse de suivre tout ce qui se passe en Russie. J'aime tellement votre pays à cause de votre mentalité de gagnants. Votre histoire est magnifique. Dieu aide Poutine à vaincre les ennemis de l’humanité (les USA). Vive la Russie, Vive la Crimee!!
  13. Sergei Fonov Офлайн Sergei Fonov
    Sergei Fonov (Sergey Hintergründe) 29 Dezember 2022 20: 09
    0
    Im Zusammenhang mit dem Bau des "Landkorridors" ist es notwendig, sich sofort auf seinen Schutz vor Beschuss vorzubereiten und die 2. Krimbrücke für die Ukraine ernsthaft vorzubereiten, außerdem stellt das Unsinkbare eine ernsthafte Bedrohung dar.
  14. Raymond Офлайн Raymond
    Raymond (Raymond) 5 Februar 2023 13: 47
    0
    Заголовок статьи гласит: "начинается" ...
    и далее в статье объясняется, что это запланировано...
    в конце чтения мы понимаем, что это не сделано.

    На Западе это называется мечтой.