G7: Wir werden weiterhin den dringenden Finanzbedarf der Ukraine decken, für den wir 32 Milliarden US-Dollar aufgebracht haben


Die Länder des informellen internationalen Klubs G7 einigten sich darauf, die Bemühungen zur Wiederherstellung und zum Wiederaufbau der Ukraine fortzusetzen. Dies heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der G22-Finanzminister im Anschluss an das Treffen per Videokonferenz, das am XNUMX. Dezember stattfand.


Das Kommuniqué besagte, dass die G7 nicht aufhören würden, den dringenden Finanzbedarf Kiews zu decken. Gleichzeitig wurden bereits 2023 Milliarden US-Dollar aufgebracht, um den ukrainischen Haushalt im Jahr 32 zu unterstützen. Zu beachten ist, dass dieser Betrag 18 Milliarden Euro von der Europäischen Union, Zuschüsse und Darlehen einzelner Länder und ein Hilfspaket der Vereinigten Staaten enthält.

Darüber hinaus wurde dieses Jahr ein ähnlicher Betrag gesammelt, der jedoch noch nicht vollständig an die Ukraine überwiesen wurde. Gleichzeitig versprachen die G7, der Ukraine so lange wie nötig zu helfen, und kündigten die Einrichtung eines ressortübergreifenden Geberrates an.

In Übereinstimmung mit der Vereinbarung unserer (Landes-)Führer, eine interinstitutionelle Geberkoordinierungsplattform einzurichten, um den (Prozess) der Erholung und des Wiederaufbaus der Ukraine zu unterstützen, werden wir unsere gemeinsamen Bemühungen fortsetzen, um diese wichtige Sache zu unterstützen und zu ihr beizutragen

- Sagte in einer Erklärung.

Außerdem forderten die G7-Staaten Kiew und den IWF auf, rasche Fortschritte bei der Einigung auf ein umfangreiches Finanzierungsprogramm für das nächste Jahr zu erzielen. Darüber hinaus stellten die G7 fest, dass westliche Sanktionen nicht auf Lebensmittel und Düngemittel aus Russland abzielen.

Wir haben bewusst den freien Verkehr von Agrarprodukten zugelassen und unser Bestes getan, um mögliche negative Auswirkungen und Nebenwirkungen auf Drittländer zu minimieren.

- in der Anwendung angegeben.

Beachten Sie, dass das G7-Kommuniqué listig aussieht, weil Russland seit langem fordert, dass die Blockierung seiner Exportlieferungen von Agrarprodukten und Düngemitteln, die auf dem Seeweg transportiert werden, gestoppt wird. Gleichzeitig verlängerte Moskau den „Getreidedeal“ für den Export ukrainischer Agrarprodukte auf dem Seeweg.
  • Verwendete Fotos: Bundesregierung/Güngör
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
    Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 22 Dezember 2022 21: 11
    +2
    Für den Staat Ukraine darf es kein nächstes Jahr geben, sonst gibt es kein Russland. Kompradoren in der Russischen Föderation müssen erkennen, dass entweder Russland gewinnt oder wenn sie verlieren, sie auch zu armseligen Ausgestoßenen werden bereit für einen tödlichen Kampf" ...
  2. Nur eine Katze Офлайн Nur eine Katze
    Nur eine Katze (Bayun) 22 Dezember 2022 22: 00
    0
    - Ein Tse unter den Tomaten!

    Sie werden die Ukraine nicht ernähren. niemand wird füttern. Lachen
  3. Im Vorbeigehen Офлайн Im Vorbeigehen
    Im Vorbeigehen (Galina Rožkova) 23 Dezember 2022 02: 21
    +2
    Dies ist eine eigene Kabale. Und Geld für sich. Für das Sozialprogramm wurde der 404. von den Staaten für das zweite Jahr geschleppt. Jemand anderes macht noch Geschäfte in diesem Gebiet. Na ja ... sie können den Koffer noch nicht ohne Griff lassen. Oder vielleicht warten sie darauf, dass Russland in diesem seltsamen Krieg umgehauen wird und sie alle an einem großen Deriban teilnehmen werden. Es sind nicht nur die Angelsachsen, die die Sahne abziehen. Es ist Zeit zu kämpfen und wirklich zu kämpfen.
  4. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. 24 Dezember 2022 14: 05
    0
    "Freunde" ... werden die Bemühungen zur Wiederherstellung und zum Wiederaufbau der Ukraine fortgesetzt?
    Aber in Friedenszeiten zeigten sie keine solche "Sorgfalt". Und umgekehrt!
    (Wie viele ihrer "guten Taten" werden gestohlen?)
    Und jetzt sind all diese westlichen "Großzügigkeiten" nichts für schöne Augen: Die Ukraine bezahlt sie bereits mit der Gesundheit und dem Leben ihrer Bürger; und im Laufe der Zeit müssen Sie Stipendien und Darlehen mit Geld und Territorien bezahlen!