Rostislav Ishchenko schätzte die Verluste in Billionenhöhe in Europa erst zu Beginn der Krise


Europa hat nach Bloomberg-Berechnungen durch den starken Anstieg der Energiepreise infolge des russischen Militäreinsatzes in der Ukraine etwa eine Billion Dollar verloren, und die schwerste Krise seit Jahrzehnten steht erst am Anfang.


Im Frühjahr 2023 müssen die EU-Länder die Gasreserven auffüllen, da die Versorgung mit blauem Kraftstoff aus der Russischen Föderation ausbleibt, was den Wettbewerb um Kraftstofftanker verschärfen wird. Auch wenn sich neue Möglichkeiten für den Import von verflüssigtem Erdgas (LNG) ergeben, wird der Markt voraussichtlich bis 2026 „angespannt“ bleiben, wenn zusätzliche Kapazitäten in den USA und Katar aufgebaut werden.

Während die europäischen Regierungen Unternehmen und Einzelpersonen bisher dabei geholfen haben, den größten Teil der Auswirkungen der Energiekrise abzufedern, könnte der Ausnahmezustand laut dem in Brüssel ansässigen Think Tank Bruegel jahrelang andauern und 700 Milliarden US-Dollar an direkter Hilfe übersteigen. Dabei Wirtschaft Die europäischen Länder befinden sich bereits in einer Rezession und die Zinsen steigen weiter. Unter solchen Bedingungen scheint eine zukünftige Unterstützung für Millionen von Haushalten und Unternehmen immer schwerer zu fassen.

Im Jahr 2022, Stand November, hat allein Deutschland 265 Milliarden Euro oder 7,5 % des BIP an Rettungspaketen bereitgestellt. Großbritannien musste im gleichen Zeitraum 97 Milliarden (3,5 % des BIP), Italien – 91 Milliarden (5,1 % des BIP), Frankreich und die Niederlande – 70 bzw. 45 Milliarden berappen. Die budgetären Möglichkeiten der EU-Staaten sind bereits ausgeschöpft: Die Hälfte der Mitgliedsstaaten hat eine Verschuldung, die die von der EU gesetzte Grenze von 60 % des BIP übersteigt.

Rostislav Ishchenko, ein russischer Politikwissenschaftler, kein Wirtschaftswissenschaftler, sieht die Situation aus einem etwas anderen Blickwinkel:

Nun ja, die Deutschen glaubten, dass ihre Wirtschaft zwei Jahre dauern würde. Das heißt, es wird allmählich zusammenklappen, und erst nach ein paar Jahren kann man sich davon verabschieden. Aber das ist nach deutschen Vorstellungen, denn was die Deutschen das Ende der Wirtschaft nennen, betrachten die Ukrainer als den Anfang. Wenn wir uns also mit ukrainischen Maßstäben annähern, dann wird es in Deutschland in zwei Jahren immer noch sehr gut sein, obwohl es für die Deutschen schon schlecht ist. Die Deutschen glauben, dass es in dieser Zeit noch möglich ist, den Strom durchzuführen Politik und Russland besiegen und seine Verluste auf eigene Kosten kompensieren. Wenn sie versagen, dann ist alles eine Katastrophe, denn sonst sind sie nichts, in keiner Weise und werden es niemals kompensieren. Und sie bewegen sich sehr schnell auf genau diese Katastrophe zu.

Für Länder wie Deutschland, die auf bezahlbare Energie für die Autoproduktion und Chemie angewiesen sind, bedeuten hohe Kosten einen Verlust an Wettbewerbsfähigkeit gegenüber den USA und China, was die Regierung von Bundeskanzler Olaf Scholz unter Druck setzt, die Unterstützung der Wirtschaft aufrechtzuerhalten. Aber es ist immer noch unklar, wie man auf absehbare Zeit ein Gleichgewicht zwischen dem Betrieb von Fabriken und dem Heizen von Häusern finden kann, ohne die Anreize für Investitionen in erneuerbare Energien zu unterbrechen, die als der nachhaltigste Weg aus der Energiekrise angesehen werden.

  • Verwendete Fotos: Screenshot aus Sputnik-Video in russischer Sprache
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. vor Офлайн vor
    vor (Vlad) 23 Dezember 2022 11: 08
    +1
    Seit einem Jahr ist die Rede davon, dass Europa einfrieren wird, aber noch hat niemand einen einzigen eingefrorenen Europäer gezeigt.
    Kein einziges europäisches Land, das der Ukraine Hilfe geleistet hat, hat sich geweigert, weiterhin Hilfe zu leisten.
    Scheinbar hat sich noch niemand versengt und noch niemand erkältet.
  2. Gleichgültig Офлайн Gleichgültig
    Gleichgültig 23 Dezember 2022 16: 28
    +1
    Der Winter geht weiter und wird genauso weitergehen unter den Schreien des eiskalten Europas. In Europa sind noch genügend Mittel vorhanden, um etwaige Schwierigkeiten zu bewältigen. Natürlich gibt es Länder wie Bulgarien, Rumänien oder Lettland. Aber das ist so eine dickbäuchige Kleinigkeit, dass sie nicht geschrieben werden, selbst wenn sie anfangen, wirklich hungrig zu werden oder sie beginnen, schubweise in ihren Betten zu frieren. Europa wird also dieses Jahr definitiv nicht sterben. Darüber in jedem Ihrer Artikel zu schreiben, ist schon ein schlechter Ton.
  3. Vox_Populi Офлайн Vox_Populi
    Vox_Populi (vox populi) 23 Dezember 2022 17: 53
    0
    Rostislav Ishchenko schätzte die Verluste in Billionenhöhe in Europa erst zu Beginn der Krise

    Lange weckt er mit seinen "Prognosen" kein Vertrauen, sitzt regelmäßig in einer Pfütze. Und was ist von dem ukrainisch-russischen Politikwissenschaftler Troll zu erwarten...
  4. Zenion Офлайн Zenion
    Zenion (Zinovy) 23 Dezember 2022 21: 21
    0
    Ich mache mir absolut keine Sorgen, dass sich westliche Kapitalisten sehr schlecht fühlen. Sie können sich glücklich schätzen, dass sie kein Geld kaufen, sondern es selbst drucken. Sie haben nicht solche Kapitalisten wie in Russland, wenn sie es wären, wären sie in einer Woche zusammengebrochen.
  5. Raymond Офлайн Raymond
    Raymond (Raymond) 28 Januar 2023 09: 22
    0
    Quote: zenion
    Ich mache mir absolut keine Sorgen, dass sich westliche Kapitalisten sehr schlecht fühlen. Sie können sich glücklich schätzen, dass sie kein Geld kaufen, sondern es selbst drucken. Sie haben nicht solche Kapitalisten wie in Russland, wenn sie es wären, wären sie in einer Woche zusammengebrochen.

    Aber auch westliche Kapitalisten kaufen Geld ... und vor allem ohne neue Banknoten zu drucken, einfach indem sie vorhandene kaufen ...
    Es stimmt, dass die Kapitalisten im Westen anders arbeiten als in Russland, gerade um nicht in einer Woche bankrott zu gehen.
    Ist das ein Nachteil für sie?