Bloomberg: Die Ära der traditionellen Schifffahrt geht zu Ende


Seit einem Jahrhundert wird die Weltmeeresflotte mit Rohöl betrieben. Die 50 Schiffe und Boote auf hoher See verbrauchen täglich mehr als fünf Millionen Barrel dieses Treibstoffs, nicht viel weniger als alle Flugzeuge am Himmel. Ein Zwanzigstel des weltweiten Rohstoffverbrauchs wird in Schiffsmotoren verbrannt. Aber diese Ära geht zu Ende und könnte bald enden. Bloomberg schreibt darüber in einem Artikel des Kolumnisten David Fickling.


Dies geschieht, weil die weltweite Schifffahrt, insbesondere die Handelsschifffahrt, vor der tiefgreifendsten Revolution steht, vergleichbar nur mit der Zeit, als kohlebefeuerte Dampfschiffe in Vergessenheit gerieten. Die Vorschriften, die intensiv, aber leise von der International Maritime Organization oder IMO (der Schifffahrtsorganisation der Vereinten Nationen) entwickelt werden, werden die Branche bald bis zur Unkenntlichkeit verändern.

Nach jahrzehntelangem Widerstand setzt die IMO endlich Maßnahmen zur Reduzierung des CO40-Fußabdrucks der Schifffahrt um. Bis zum Ende des laufenden Jahrzehnts soll die Intensität der Emissionen auf 2008 % gegenüber dem Niveau von 2050 gesenkt werden. Gleichzeitig soll die gesamte Kohlenstoffbelastung bis 2008 auf die Hälfte des Niveaus von 2023 reduziert werden. Ab Anfang XNUMX müssen alle Schiffe ihre Emissionen melden und Verbesserungspläne vorlegen, wenn sie die Verschmutzung noch nicht reduzieren können.

Wie der Experte schreibt, ist ein solcher Schritt für eine konservative Branche und Organisation eine Revolution. Derzeit sind die Regeln größtenteils freiwillig und entsprechen dem, was Reeder bereits zum Zwecke des Kostenmanagements tun. Für einige Zeit werden sie zum Gehorsam gezwungen, was noch nie zuvor vorgekommen ist.

Einige der größten Umweltbeiträge werden von einfachen Maßnahmen kommen, wie etwa die Verlangsamung von Schiffen auf offener See und die regelmäßigere Reinigung ihrer Rümpfe, anstatt von einer Revolution in der Art und Weise, wie Schiffe betankt werden. Aber der Wandel ist nicht weit entfernt. Vor drei Jahren fuhren fast alle Schiffe mit Heizöl oder Schweröl, einem Schlammnebenprodukt der Ölraffination, das oft ein Drittel weniger kostet als Öl. Inzwischen ist fast jeder Reeder (mit Ausnahme der illegal fahrenden) verpflichtet, umweltfreundlicheren und raffinierteren Treibstoff zu verwenden. Dies führt zu höheren Preisen und dementsprechend zum Ausscheiden kleinerer Unternehmen aus dem Seeverkehrsmarkt.

Doch trotz der scheinbaren Einfachheit der Lösungen ende die traditionelle Schifffahrt, die Regeln würden verschärft, und es lohne sich nicht, über die Einfachheit der Übergangsfrist zu täuschen, Probemaßnahmen, schloss Fickling.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Saft Офлайн Saft
    Saft (Alex) 21 Dezember 2022 13: 31
    0
    Inzwischen ist fast jeder Reeder (mit Ausnahme der illegal fahrenden) verpflichtet, umweltfreundlicheren und raffinierteren Treibstoff zu verwenden.

    Ist es nicht einfacher, die gesamte Großtankerflotte nach dem Vorbild der Eisbrecher in Russland auf Kernbrennstoff umzustellen?
    1. Pivander Офлайн Pivander
      Pivander (Alex) 21 Dezember 2022 15: 34
      +1
      Niemand wird sie in den Hafen werfen. Nicht einmal zum Hafen, zur Wirtschaftszone. Nur für den nördlichen Weg wird passen. Und dann kann nur von der Russischen Föderation in die Russische Föderation gehen.
      1. Saft Офлайн Saft
        Saft (Alex) 21 Dezember 2022 21: 51
        0
        Niemand wird sie in den Hafen werfen.

        Nun ja! Hunger und Kälte sind nicht meine Tante!

        Sie wollen leben und sich nicht so aufregen