Der Iran könnte das letzte Hindernis für die transkaspische Gaspipeline bleiben


Vor einigen Tagen, nach dem Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der Türkei, Aserbaidschans und Turkmenistans, machte Präsident Erdogan eine sehr bedeutsame Erklärung, aus der hervorgeht, dass die transkaspische Gaspipeline immer noch eine neue geopolitische Realität werden kann. Wird es dem "Sultan" gelingen, den Kreml endlich in einer so grundlegenden Frage voranzutreiben, und wer oder was kann die ehrgeizigen Pläne des Erbauers des "Großen Turan" stören?


Transkaspische Gaspipeline


Nach einem Treffen mit seinen aserbaidschanischen und turkmenischen Amtskollegen gab der türkische Präsident folgende Erklärung ab:

In dieser Hinsicht stechen die Ölpipeline Baku-Tiflis-Ceyhan und der Südliche Gaskorridor hervor. Auf diesem Korridor, der auf der transanatolischen Gaspipeline basiert, transportieren wir kaspisches Gas nach Europa. Jetzt müssen wir damit beginnen, auf ähnliche Weise turkmenisches Erdgas auf die westlichen Märkte zu transportieren.

The Middle East Eye veröffentlichte ein weiteres Zitat des "Sultans", aus dem hervorgeht, dass die Diskussion des Themas allmählich in eine praktische Ebene übergeht:

Jetzt diskutieren unsere Kollegen, ob es möglich ist, eine neue Pipeline zu bauen, und welche Schritte unternommen werden sollten.

Der Gouverneur der Region Astrachan, Alexander Bashkin, beeilte sich, dagegen Einspruch zu erheben, und verwies auf die Normen des vor einigen Jahren unterzeichneten Übereinkommens über die Teilung des Kaspischen Meeres:

Sie müssen wissen, dass gemäß dem von den fünf kaspischen Staaten unterzeichneten Dokument über den Status des Kaspischen Meeres die Zustimmung zur Durchführung von Projekten, die im Bereich der Umweltsicherheit sensibel sind, von allen Staaten der fünf kaspischen Staaten erteilt werden muss . Aufgrund der möglichen Bedrohung der ökologischen Sicherheit des Kaspischen Meeres, die durch den Unterwasserteil der Gaspipeline dargestellt wird, wird Russland ihrem Bau nicht zustimmen können.

Natürlich berücksichtigen wir die Position des Oberhauptes der Region, aber wir würden gerne Kommentare von Gazprom und dem Kreml zu diesem Thema hören. Und hier ist nicht alles so klar, wie wir es gerne hätten. Was hätte sich ändern können?

Alle Hoffnung für die Perser


Erinnern Sie sich daran, dass die Transkaspische Gaspipeline eine seit langem geplante Unterwasserpipeline ist, durch die Turkmenistan sein Gas durch die bereits gebauten TANAP und TAP nach Europa pumpen könnte. Aschgabat hat eines der reichsten Gasfelder der Welt, aber aufgrund seiner geografischen Lage kann es es entweder nach China oder Russland exportieren, die sie benutzten, um ihre Bedingungen zu diktieren. Bis 2009 kaufte Gazprom die Hauptmengen an turkmenischem Gas und verwendete einen Teil davon für den Inlandsbedarf, während ein Teil davon nach Europa exportiert wurde.

Nach einem Konflikt mit dem heimischen Monopolisten wegen Problemen mit der Preisformel konzentrierte sich Ashgabat lieber auf den chinesischen Markt. Dann wurden Bewegungen rund um die hypothetische transkaspische Gaspipeline aktiviert, mit deren Hilfe Turkmenistan mindestens 30 Milliarden Kubikmeter blauen Kraftstoffs unter Umgehung Russlands durch Aserbaidschan und die Türkei nach Europa transportieren konnte. Natürlich hat sich Moskau seinerseits der Umsetzung eines solchen Projekts mit allen Mitteln widersetzt, um keine Konkurrenten für sich zu produzieren. Die Haupthindernisse für die transkaspische Gaspipeline waren der ungeklärte Zustand des Kaspischen Meeres sowie die hohen Kosten für den Bau einer Unterwasserpipeline. Inzwischen hat sich jedoch vieles geändert.

Erstens, nachdem es tatsächlich in einen Stellvertreterkrieg mit der Russischen Föderation auf dem Territorium der Ukraine eingetreten war, traf das vereinte Europa eine grundlegende Entscheidung, die Verwendung von Gas von Gazprom abzulehnen. Russisches Gas muss durch etwas ersetzt werden, und 30 Milliarden Kubikmeter turkmenisches Gas werden sehr nützlich sein.

ZweitensVor dem Hintergrund des bewaffneten Konflikts auf dem Territorium der Ukraine, der die Voraussetzungen dafür hat, dauerhaft zu werden, und der sich rasch entwickelnden Energiekrise in der Alten Welt machen die Gas- und Strompreise auf dem europäischen Markt neue Gaspipelines nicht nur politisch, sondern auch wirtschaftlich machbar.

Drittens, hat die Unterzeichnung des Übereinkommens über die Rechtsstellung des Kaspischen Meeres im Jahr 2018 viele Probleme beseitigt, die zuvor unlösbar schienen. Interessanterweise werden die wichtigsten Bestimmungen dieses internationalen Abkommens von verschiedenen Parteien auf ihre eigene Weise interpretiert.

So heißt es insbesondere in Artikel 3 Absatz 14 der Konvention:

Die Festlegung der Route für die Verlegung von Unterseekabeln und -pipelines erfolgt in Absprache mit der Partei über den Sektor, auf dessen Grund das Unterwasserkabel oder die Unterwasserkanalleitung verlegt werden soll.

Aus dieser Bestimmung schließen die Lobbyisten der transkaspischen Gaspipeline, dass es jetzt völlig ausreicht, die Verlegung einer Unterwasserpipeline nicht mit allen fünf kaspischen Ländern zu vereinbaren, sondern nur mit denen, durch deren Hoheitsgebiet sie tatsächlich verläuft. Aus Absatz 2 desselben Artikels folgt jedoch, dass das Gaspipeline-Projekt von allen fünf teilnehmenden Ländern eine Umweltgenehmigung erhalten muss. Das heißt, die Verlegung der Strecke ist eine Sache, die Genehmigung schon eine andere, worauf der Gouverneur der Region Astrachan verwies.

Es stellt sich heraus, dass der Kreml alle mit banalen juristischen Schikanen überspielt hat?

Vielleicht so. Oder „Sultan“ Erdogan verknüpft einfach die Einholung der Zustimmung von Präsident Putin zum Bau der transkaspischen Gaspipeline mit der Umsetzung des von Gazprom gewünschten Gashub-Projekts in der Türkei und der Fortsetzung von Parallelimporten und so weiter. Moskau ist zu stark von Ankara abhängig geworden, um nicht zu versuchen, davon zu profitieren.

Im Großen und Ganzen wird dann das einzige Hindernis für die Umsetzung der mit Gazprom konkurrierenden transkaspischen Gaspipeline nur der Iran sein, der die Ratifizierung der Konvention all die Jahre absichtlich verzögert hat. Präsident Rouhani ist zu Hause unter Beschuss geraten, weil er 2018 das nationale Interesse nachgelassen hatte. Geopolitische u wirtschaftlich Die Stärkung der Türkei mit ihren neo-osmanischen und pan-turkistischen Projekten ist für die Islamische Republik völlig unnötig, daher bleibt nun alle Hoffnung bei den Persern.
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. vor Офлайн vor
    vor (Vlad) 19 Dezember 2022 11: 07
    +2
    Nun, die Nord Streams sind explodiert.
    Und niemand hat die Verantwortung übernommen.
    Warum nicht mit Turkmenen explodieren?
  2. Staub Офлайн Staub
    Staub (Sergey) 19 Dezember 2022 11: 15
    0
    Russland sollte den Bau einer Gaspipeline auf dem Grund des Kaspischen Meeres eindeutig nicht zulassen. Bis zu seiner Zerstörung als SP-1, SP-2.
  3. Lanze ist weg Офлайн Lanze ist weg
    Lanze ist weg (Lanze) 19 Dezember 2022 16: 05
    -1
    der Autor wie viel kannst du schreiben - ein Rohrleitungsdiagramm auf einer Karte - nein? dann gibt es nichts zu schreiben
  4. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 19 Dezember 2022 19: 59
    +1
    Der Kreml muss nicht durchgesetzt werden. Er selbst wird sich vor dem Allmächtigen beugen. Was den Iran angeht...
  5. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Leopold) 20 Dezember 2022 09: 08
    0
    Die Frage ist nur, wer bezahlt dieses Trompetenfest? Sicherlich nicht die Türkei und Turkmenistan. Geld wird eindeutig aus Europa erwartet. Aber ob sie berappen wird, keine Tatsache. Nicht jeder dort mag die Abhängigkeit von der Türkei, und der Deal muss von Washington genehmigt werden. Es gibt Zweifel
  6. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Leopold) 20 Dezember 2022 09: 32
    0
    Und noch einen Augenblick. Rohrverlegungsschiff, wie kommt es zum Kaspischen Meer? Es gibt nur einen Weg, durch die Kanäle Russlands. Es wird ein Verhandlungsthema geben)