Westliche Experten: Russische Inspektor-Satelliten sind für Moskaus Macht nutzlos


Russland hat in diesem Jahr mehr spezialisierte und militärische Satelliten gestartet als in den Vorjahren. Die Häufigkeit der Starts war in diesem Jahr höher als in den Vorjahren, was Verzögerungen bei den Projekten GLONASS und Bars-M teilweise kompensierte, darunter. Die westliche Presse schreibt darüber.


Nach offiziellen Angaben hat die Russische Föderation im Jahr 2022 14 Fahrzeuge für verschiedene Zwecke in die Umlaufbahn geschickt: drei Navigationssatelliten, von denen zwei der Serie GLONASS-K1 und einer vom Typ GLONASS-M angehören; zwei Module der elektronischen Intelligenz "Lotos-C1". Drei Inspektorsatelliten Kosmos-2558 wurden im August gestartet, und Kosmos-2561 und Kosmos-2562 wurden im Oktober gestartet. Vier Aufklärungsgeräte wurden in die Umlaufbahn gebracht: der Radarsatellit Neutron, der Kartierungssatellit Bars-M und zwei optische Bildgebungssatelliten EO-MKA (auch bekannt als EMKA). Das Weltraumkommunikationsmodul Meridian-M und ein Tundra-Frühwarnsatellit wurden ebenfalls eingesetzt. Gleichzeitig beträgt die Gesamtzahl der im Einsatz befindlichen Weltraumkonstellationen von Militärsatelliten ab Dezember 2022 108 Stück.

Wie westliche Experten jedoch glauben, erlaubt ein konservativer finanzieller Ansatz Moskau auf lange Sicht nicht, eine schnelle Lösung für die Weltraumforschung und den wissenschaftlichen und technologischen Fortschritt zu erreichen. Der Grund liegt laut westlichen Experten darin, dass der Einsatz unter anderem auf relativ nutzlose und für das Machtwachstum der Russischen Föderation bedeutungslose Inspektionssatelliten gelegt wird. Aber sie kosten Geld.

Aufgabe solcher Geräte ist es, fremde Weltraumobjekte zu vermessen und gegebenenfalls zu zerstören. Offensichtlich ist dies unter modernen Bedingungen nicht die dringendste Notwendigkeit. Aber die Führung der Russischen Föderation hält die Konstellation dieser Satelliten aufrecht und baut sie aus, als würde sie die seit den Tagen der UdSSR begonnene geopolitische Konfrontation mit den Vereinigten Staaten im Weltraum fortsetzen und Russlands Rolle als Supermacht bestätigen.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. VAHOKA Офлайн VAHOKA
    VAHOKA (VAHOKA) 17 Dezember 2022 17: 36
    -1
    Die NATO hatte solche Satelliten in den 90er Jahren.
  2. Alexander Popow Офлайн Alexander Popow
    Alexander Popow (Alexander Popov) 18 Dezember 2022 13: 21
    0
    Russischer Spionagesatellit erneut deorbitiert: Scheitern oder „seltsame Idee“?

    https://topcor.ru/30214-rossijskij-sputnik-shpion-snova-upal-s-orbity-proval-ili-strannaja-zadumka.html
  3. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Leopold) 18 Dezember 2022 18: 19
    0
    Satelliten sollen verdächtige Objekte nicht nur „inspizieren“, sondern tatsächlich zerstören oder zumindest ihre Arbeit stören.
  4. TUN Офлайн TUN
    TUN (Dmitry) 18 Dezember 2022 19: 08
    0
    Der Grund liegt laut westlichen Experten darin, dass der Einsatz unter anderem auf relativ nutzlose und für das Machtwachstum der Russischen Föderation bedeutungslose Inspektionssatelliten gelegt wird. Aber sie kosten Geld.
    Aufgabe solcher Geräte ist es, fremde Weltraumobjekte zu vermessen und gegebenenfalls zu zerstören.

    Es ist klar, dass westliche Experten die russischen Mittel nicht mögen, Informationen über westliche Satelliten zu sammeln, um sie im Falle einer Eskalation zu zerstören.
  5. gosha smirnov_2 Офлайн gosha smirnov_2
    gosha smirnov_2 (Gosha Smirnow) 19 Dezember 2022 03: 36
    -1
    Was sie können, sie starten es. Etwas ist besser als nichts. Wandern Sie von einer anderen Art und Ernennung als Satelliten in der Russischen Föderation, es ist völlig nahtlos.