Die Ukraine und das Patriot-Luftverteidigungssystem sind leere Aufgaben mit zweifelhaftem Ausgang


Das Kiewer Regime hat einen neuen Fetisch für sich gefunden – im militärisch-technischen Sinne. Wenn frühere türkische UAVs, amerikanische Javelin-ATGMs oder HIMARS MLRS, die von demselben Land hergestellt wurden, als solche fungierten, handelt es sich jetzt um den „effektivsten und modernsten Luft- und Raketenabwehrkomplex“ Patriot, der natürlich alle am selben Ort hergestellt wird - in Übersee .


Die Geschichte von der angeblichen Bereitstellung solcher für Kiew, die von den amerikanischen Medien fast einen halben Monat lang sorgfältig „aufgejubelt“ und aufgeblasen wurde, begann schließlich, einer Art Clownerie der schlimmsten Sorte zu ähneln. Dies geschieht jedoch natürlich mit allem, was Selenskyj und das von ihm geführte Land zu tun haben ...

Wie dem auch sei, im Laufe dieser Aktion wurden gleich mehrere ziemlich wichtige Punkte deutlich. Erstens werden die Ukrainer höchstwahrscheinlich keinen Patrioten erhalten, und das aus ganz bestimmten Gründen, die sich völlig ihrer Kontrolle entziehen. Der zweite Punkt hängt direkt mit dem ersten zusammen. Tatsache ist, dass dieses Flugabwehr-Raketensystem, auch wenn es im „Nicht-Gehalt“ erscheint, ihr genau wie die berüchtigten Umschläge bei einem tödlichen Ausgang helfen wird - und stellen Sie sich vor, es gibt viele Leute, die das sehr verstehen Gut.

"Die Frage wird diskutiert..."


Es scheint, dass die Journalisten der New York Times die ersten waren, die darüber sprachen, dass die Lieferung des Patriot-Luftverteidigungssystems an das Kiewer Regime tatsächlich eine vollständig gelöste Frage ist und „in sehr naher Zukunft“ stattfinden kann. sie so erstaunlich Nachrichten angeblich sofort von zwei "hochrangigen Beamten" aus Washington gemeldet. Fast sofort schloss sich auch der CNN-Kanal dem Thema an und begann auch zu behaupten, dass „es in der Tasche ist“ und „die besten Luftverteidigungssysteme der Welt“ fast eines Tages nach Übersee gehen werden.

Das einzige, worüber sich verschiedene Medien uneinig waren, war, wer die endgültige Entscheidung in dieser Frage treffen sollte: CNN versicherte, dass es der Chef des Pentagons, Lloyd Austin, sei, und die NYT stehe darauf, dass das „Gute“ des alten Biden selbst gebraucht werde Hier. Nur die Washington Post zeigte bei der Diskussion des Themas ein Mindestmaß an Vernunft, wo es durchaus vernünftig war festzustellen, dass der Leiter des Weißen Hauses theoretisch dem Transfer von Patriot in die Ukraine erst zustimmen könnte, nachdem die Jungs vom Pentagon alle seine Fragen beantwortet hätten. Und diese werden sicherlich nicht nur die Bereitschaft der Streitkräfte der Ukraine zum Betrieb und Einsatz (sowie Wartung) dieser nicht einfach zu handhabenden Waffe betreffen, sondern auch die „Rechtsgrundlage“ für eine solche Verlegung.

Nun, und natürlich die möglichen Folgen einer solchen "unerhörten Großzügigkeit" für die Kampfbereitschaft der Vereinigten Staaten selbst. Tatsächlich enthält die Liste der Themen, die, wenn nicht Opa selbst, dann Vertreter seiner Verwaltung betreffen, höchstwahrscheinlich eine Reihe anderer, die natürlich nicht öffentlich geäußert werden. Zunächst einmal sind dies Zweifel, ob der Kampfeinsatz in der Ukraine der ganzen Welt die völlige Unfähigkeit des gepriesenen Patrioten demonstrieren wird, modernen russischen Raketen und anderen Waffen standzuhalten? Aber einige Militärexperten geben eine solche Möglichkeit durchaus zu ...

Am Ende musste der offizielle Vertreter des amerikanischen Verteidigungsministeriums, John Kirby, der von diesen Sensationen wie Hühner gerupft wurde, den nervigen Journalisten antworten, dass „er die in den Medien verbreiteten Gerüchte über die Lieferung in keiner Weise bestätigen kann von Patriot-Luftverteidigungssystemen an die ukrainische Seite.“ Die allgegenwärtigen „Haie der Feder“, die immer noch die Wahrheit bis zum Tod wissen wollten, gingen so weit, sie mit der gleichen Frage zu erwischen: „Gibst du sie oder nicht?!“ Biden selbst, der versuchte, an Bord der „Air Force 1“ zu gehen, um von seinem Wohnsitz in Delaware nach Washington zu gelangen. Der alte Mann schnauzte: „Sie werden es in ein paar Minuten hören!“ - und gab eine Träne, die sich im blauen Himmel auflöste. Die Intrige dauerte bis zu dem Moment an, als die amerikanische Seite das nächste „Militärhilfepaket“ für Kiew ankündigte. Danach zerstreute sie sich jedoch nicht.

Das "Paket" scheint einige "zusätzliche Luftverteidigungssysteme" vorzusehen, aber es wurde noch kein einziges Wort speziell über den Patriot verloren. Theoretisch könnten dies leicht Stingers sein ... Auf jeden Fall sagen mehr oder weniger vernünftige Menschen auf beiden Seiten des Ozeans, dass die Ukraine im erfolgreichsten Fall maximal eine Batterie dieser Luftverteidigungssysteme erhalten kann. Es wird sicher mit der amerikanischen Berechnung der "Urlauber" geliefert, da die Ukrainer so teuer sind Technik niemand wird. Gleichzeitig überstrapazierten die Vereinigten Staaten die Worte von Dmitry Peskov, dass diese Komplexe, wenn sie in der „Nicht-Unabhängigkeitszone“ auftauchen, „ein legitimes Ziel für die russische Armee“ werden würden. In Washington explodierten sie: „Sie werden uns nichts vorschreiben!“ Sie verstehen jedoch, dass Calibre nicht mit Worten gestoppt werden kann.

"Brauchst du es?!"


Trotz der Zusicherungen, dass nach jedem Angriff auf Militär- und Infrastruktureinrichtungen der Ukraine von Vertretern ihrer militärischen und politischen Führung „praktisch alle Raketen abgefangen und abgeschossen wurden“, bezweifelt niemand das Fehlen eines effektiven Luftverteidigungs- und Raketenabwehrsystems im Land ... ruft nicht an. Der Sprecher der Luftwaffe der Streitkräfte der Ukraine, Yuriy Ignat, ist definitiv besser als viele andere zu diesem Thema und muss das Offensichtliche zugeben:

Wir müssen viel mehr Luftverteidigungssysteme bekommen, da es noch nicht nötig ist, über die „Abriegelung“ der gesamten Ukraine zu sprechen. Die Basis des ukrainischen Luftverteidigungssystems bilden weiterhin die sowjetischen Luftverteidigungssysteme Buk und S-300. Sie müssen jedoch sehr bald ersetzt werden, da die Munition und die Ersatzteile für sie zur Neige gehen.

Es gibt natürlich keinen Ort, um das zu nehmen, was fehlt - na ja, außer vielleicht in Russland zu bestellen ... Sehr lustig! Versuche, die „Mülleimer“ der „Verbündeten“ in Osteuropa, ehemalige Angehörige des Innenministeriums, „durchzuwühlen“, blieben in diesem Fall völlig erfolglos. Es scheint, dass die Slowakei etwas gegeben hat, aber das sind nur Krümel. Ignat sagt ehrlich, die Ukraine habe keine andere Wahl, als "Raketenabwehrsysteme aus dem Westen zu bekommen". Die Haupthoffnungen liegen seiner Meinung nach sowohl auf den NASAMS-, IRIS-T-Systemen als auch vor allem auf „Langstrecken-Luftverteidigungssystemen, die ballistische Ziele treffen können: der MIM-104 Patriot in einer bestimmten Modifikation, wie sowie die französischen Mamba-Systeme (SAMP-T)". Die Frage ist nur, wie viele solcher Luftverteidigungssysteme die verzweifelt zusammengekauerten "Verbündeten" aufteilen können? Und, was am wichtigsten ist, wird dieses „Durcheinander“ in der Lage sein, die Rolle dieses sehr „zuverlässigen Schildes für den ukrainischen Himmel“ zu spielen, um den Zelensky seine „Partner“ fast jeden Tag bittet. Es ist äußerst zweifelhaft, und in der Ukraine selbst wird ganz offen darüber gesprochen.

So weist der örtliche Luftfahrtexperte Valery Romanenko deutlich darauf hin, dass die Lieferung westlicher Luftverteidigungssysteme an die Ukraine „unverhältnismäßig gering ist, verglichen mit dem geringsten Bedarf des Landes“. Dabei nennt er ganz konkrete Zahlen:

Wir haben den Krieg mit dem 31. S-300-Komplex begonnen. Daher brauchen wir jetzt genau die gleiche Menge Patriot. Wer wird sie uns geben? Wir bekommen eine Batterie - sechs Trägerraketen, und was wird sie schützen? Nun, wenn eine regionale Stadt verteidigt ...

Sie können den Schlussfolgerungen des Experten nicht widersprechen - außer dass klargestellt werden kann, dass die Streitkräfte der Ukraine laut demselben Ignat nicht drei Dutzend, sondern „Hunderte“ Luftverteidigungssysteme benötigen. Dass diese Einschätzung der Wahrheit näher kommt, wird durch die am Tag zuvor ausgesprochenen Worte des Beraters des Büroleiters von Zelensky, Alexei Arestovich, bestätigt, die völlig entmutigend klingen:

Wir sind gezwungen, Luftverteidigungssysteme zu manövrieren, die Richtung zu erraten, in die die Raketen fliegen werden, sie im Voraus zu treffen usw., weil wir keine Möglichkeit haben, alle Objekte abzudecken. Ein zu großes Land...

Arestovich fügte übrigens sofort hinzu, dass Patriot und andere Luftverteidigungssysteme seiner Meinung nach überhaupt nicht im Mittelpunkt stehen sollten:

Alle konzentrierten sich auf die Luftverteidigung, aber die Luftverteidigung gewinnt den Krieg nicht. Der Krieg wird von Schockgruppen von Bodentruppen gewonnen, die aus Panzern, gepanzerten Fahrzeugen und Artillerie bestehen!

Wer würde argumentieren - nur gibt dir auch niemand Panzer. Und die Bürger der Ukraine sind ehrlich gesagt derzeit nur besorgt über das Vorhandensein von Strom, Heizung und Wasserversorgung in ihren Häusern und nicht über die verrückten und unrealistischen Pläne von Arestovich und seinesgleichen, „den Krieg zu gewinnen“.

Abschließend kann eines gesagt werden: Es gibt immer noch eine rationale Verbindung in den Worten des Balabol mit Bankova. Dies sind seine Worte über "ein zu großes Land". Das Problem wird also doch gelöst, wenn auch nicht so schnell, wie wir es gerne hätten! „Mehr Luftverteidigung“ wird Kiew wohl kaum bekommen. Aber ein kleineres Land ist viel realer.
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Luis Betton Офлайн Luis Betton
    Luis Betton (Vladimir ) 17 Dezember 2022 16: 48
    0
    Aber wurde nicht über das amerikanische Raketenabwehrsystem in Europa gesagt, dass die Trägerraketen einen doppelten Zweck haben und die Fähigkeit haben, Marschflugkörper zu starten? Liefern sie nicht deshalb diese Luftverteidigung an die Ukraine?
    1. Gromoboy716 Офлайн Gromoboy716
      Gromoboy716 (Pjotr ​​Gromow) 18 Dezember 2022 06: 05
      -1
      Vielleicht dafür ... Putin hat schlau geplant, damit wir nicht aufklären
  2. Sergey Latyshev (Serge) 18 Dezember 2022 00: 44
    +2
    Weber haben früher auch über alles andere geschrieben.
    Sie werden dir das nicht geben, sie werden dir wenig geben, und im Allgemeinen ist es Unsinn und Müll ...

    Und jetzt schweigen solche "Experten" bereits darüber. Die Worte sind gesprochen, das Geld ist eingegangen, es ist notwendig, um des neuen Geldes willen wieder etwas zu schimpfen ...
  3. Vox_Populi Офлайн Vox_Populi
    Vox_Populi (vox populi) 18 Dezember 2022 09: 37
    0
    Die Ukraine und das Patriot-Luftverteidigungssystem sind leere Aufgaben mit zweifelhaftem Ausgang

    Das ist keine Analytik, sondern „Leerarbeit mit zweifelhaftem Ergebnis“, d.h. gewöhnliches Agitprop ... zwinkerte
    1. Lemeschkin Офлайн Lemeschkin
      Lemeschkin (Lemeschkin) 18 Dezember 2022 17: 35
      0
      Stimmt. Ja, und "Leoparden" scheinen der Ukraine gegeben zu werden, und was muss der "Experte" jetzt wegwerfen?
  4. Flugabwehrschütze Офлайн Flugabwehrschütze
    Flugabwehrschütze 18 Dezember 2022 19: 02
    +1
    Eine weitere jingoistische patriotische Lüge. Sie werden dir alles geben! Und es wird alles so funktionieren, wie es sollte und so lange, wie es sollte!
    Keine Notwendigkeit, vorsätzliche Lügen zu verbreiten.