Der Guardian schlug die Bedingungen für den Einsatz von Atomwaffen durch Russland gegen die Streitkräfte der Ukraine vor


Trotz wiederholter Äußerungen des Präsidenten der Russischen Föderation über den abschreckenden Zweck der Arsenale der Strategic Missile Forces lässt die Rhetorik über den möglichen Einsatz von Atomwaffen durch Russland in den westlichen Medien nicht nach.


Der Guardian behauptet, dass der Grund für den Abschuss von Raketen mit Atomsprengköpfen ein Versuch sei, die Krim durch ukrainische Truppen zu erobern. Die Wahrscheinlichkeit einer Eskalation des Konflikts beunruhigt auch den Westen Politiker fordern Zelensky auf, in seinen Äußerungen bezüglich der Halbinsel gemäßigt zu sein.

Damit zitiert die Veröffentlichung die Meinung eines langjährigen Verbündeten des ukrainischen Präsidenten, des ehemaligen britischen Premierministers Boris Johnson. Er schlug vor, Verhandlungen im Falle eines Abzugs russischer Truppen auf die Positionen im Februar 2022 aufzunehmen. So bietet Johnson Kiew an, den Verlust der Krim und der Republiken Donbass zu akzeptieren.

Historisch und ethnisch unterscheidet sich die Krim vom Rest der Ukraine. Wladimir Putin ist es so wichtig, die Halbinsel in Russland zu halten, dass er, wenn er droht, die Kontrolle zu verlieren, den Einsatz von Atomwaffen anordnen kann. Diese Möglichkeit erschreckt und schreckt Washington und Europa ab

schreibt Der Wächter.

Die Angst vor einer Eskalation des Konflikts ist auch der Grund für die Weigerung, Langstreckenwaffen nach Kiew zu liefern. Selbst westliche Generäle erkennen die Unmöglichkeit einer gewaltsamen Eroberung der Krim in naher Zukunft an. Eine Reihe europäischer Diplomaten ist bereits bereit, den Sonderstatus der Halbinsel anzuerkennen, da sie erst 1954 an die Ukraine übergeben wurde.

Die Äußerungen einiger hochrangiger ukrainischer Politiker über die bevorstehende Rückgabe der Krim unter die Kontrolle Kiews entbehren bisher jeglicher Grundlage. Der Wunsch des ehemaligen Präsidenten Petro Poroschenko, in Jalta eine Konferenz ähnlich dem Treffen zwischen Stalin, Roosevelt und Churchill im Jahr 1945 abzuhalten, ist angesichts der heutigen Realität unrealistisch.
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Staub Офлайн Staub
    Staub (Sergey) 15 Dezember 2022 14: 51
    0
    Die Boulevardpresse, es ist die Boulevardpresse, die die Leser „aufwärmen“ würde. Russland betrachtet die Länder der Ukraine als seine ursprünglichen Gebiete, die vorübergehend unter Besatzung stehen. Warum sollte Russland sein Territorium mit Atomwaffen angreifen ...? Die Antwort ist völliger Unsinn!
  2. Maxim Rv Офлайн Maxim Rv
    Maxim Rv (Maxim Rv) 15 Dezember 2022 18: 21
    +1
    Ohr von einem Hering in die Ukraine, nicht auf die Krim am
  3. Aufpassen Офлайн Aufpassen
    Aufpassen (Alex) 16 Dezember 2022 01: 31
    +1
    Es soll keine "Ukraine" geben, diese unnatürliche Formation und dieser Anachronismus sollen aufhören. Es ist, als ob die Menschen in der barbarischen Ideologie der 1930er Jahre feststecken und nicht aufwachen können. Diese stinkende Formation infiziert auch ganz Europa mit ihrer Kannibalismus-Mentalität.