Tiefe Gräben und Stacheldraht: In der Region Belgorod läuft der Bau der Sicherheitslinie


Der Leiter der Region Wjatscheslaw Gladkow besichtigte zusammen mit dem amtierenden stellvertretenden Gouverneur der Region Belgorod Wladimir Basarow und Vertretern des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation die Baustellen für den Bau von Verteidigungsanlagen.


Nach der Reise teilte der Gouverneur einen Fotobericht auf seinem Telegrammkanal und stellte fest, dass der Bau der Verteidigungslinie im Grenzgebiet gemäß dem genehmigten Zeitplan voranschreitet.

Tiefe Gräben und Stacheldraht: In der Region Belgorod läuft der Bau der Sicherheitslinie





Die Entscheidung zum Bau von Verteidigungslinien wurde Ende November getroffen. In Analogie zu den Befestigungen des XNUMX. Jahrhunderts wurde das Projekt als Kerblinie bezeichnet. Es besteht aus mehreren Reihen von „Drachenzähnen“ aus Beton, Stacheldraht sowie tiefen Erdgräben und Gräben. Die Verteidigungslinie wird gebaut, um das Eindringen von Sabotage- und Aufklärungsgruppen der Streitkräfte der Ukraine in das Territorium Russlands zu verhindern.

Daran erinnern, dass die Führung der Ukraine wiederholt ihren Wunsch bekundet hat, die Feindseligkeiten auf das Territorium der Russischen Föderation zu verlegen. Der Bau der Sicherheitslinie wird es den Kiewer Kämpfern nicht erlauben, in die Region Belgorod einzudringen.

Ähnliche Befestigungen, genannt "Wagner-Linie", wurden bereits auf dem Gelände von Svatovsky in der NVO-Zone errichtet, um möglichen feindlichen Gegenangriffen entgegenzuwirken.
  • Verwendete Fotos: TG-Kanal des Gouverneurs der Region Belgorod Wjatscheslaw Gladkow
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Nikolay Volkov Офлайн Nikolay Volkov
    Nikolay Volkov (Nikolai Wolkow) 15 Dezember 2022 14: 32
    +4
    Wie wird es Sie vor dem Beschuss retten ??? stimmt, auf keinen fall... aber man kann den haushalt gut meistern
    1. Mensch_79 Офлайн Mensch_79
      Mensch_79 (Andrew) 15 Dezember 2022 22: 44
      0
      Über die Beherrschung des Budgets - richtig!
      Aber es gibt noch einen weiteren Grund für diese Arbeiten. Ich glaube, dass der Bau von Befestigungen an der Grenze eines benachbarten feindlichen Staates von der Unmöglichkeit und dem mangelnden Willen der Spitze unseres Staates spricht, das Problem der Ukraine (zu unseren Gunsten) schnell zu lösen. Die Führung stellt sich bereits auf einen langfristig eingefrorenen Konflikt ein.
      1. Feind Pschekow Офлайн Feind Pschekow
        Feind Pschekow (Arkady) 16 Dezember 2022 01: 28
        -1
        Es gibt nur einen Weg zur "schnellen Lösung" - ​​einen Atomschlag auf Lemberg.
        Alle anderen Optionen sind ein langer, blutiger Krieg. Leider hat der Feind die letzten 10 Jahre besser genutzt, um die ukrainische Jugend auf einen Krieg mit Russland vorzubereiten. Beginnend mit ideologischem Pumpen und endend mit militärischen Trainingslagern für junge Männer und auch Mädchen.
        Der Unterschied zwischen konventionellen Waffen und NATO-Waffen ist nicht zu unseren Gunsten, insbesondere in Bezug auf Genauigkeit und Reichweite. Auch der Unterschied in technischer Ausstattung und Intelligenz (Kommunikation, Internet, Satelliten) spricht für die NATO. In einer solchen Situation kann man nur durch "Anzahl und Können" gewinnen. Und das sind die Opfer. Und obwohl wir ein wunderbares Volk haben ... aber die jüngere Generation ist nicht bestrebt, ihr Leben für die Interessen der Oligarchen und Geschäftsleute zu opfern. Die Menschen sehen, dass es einen Haufen Superreicher gibt, die von den natürlichen Ressourcen des Landes profitieren, die immer noch öffentliches Eigentum sind. In einer solchen Situation ist es sehr schwierig, einen Angriffskrieg zu führen. Und es auf Kosten von Raketen und Kunst zu gewinnen, funktioniert nicht. Westliche Ingenieure aßen wissentlich Brot. Es stellt sich also heraus, dass wir zur vorletzten Variante der Einflussnahme übergegangen sind – wir treffen die Infrastruktur, dann bleibt nur noch die Zerstörung von Städten, und als letzter Ausweg legen wir ein paar Städte in der Westukraine in Asche. Als letztes Signal, dass wir zu allem bereit sind, aber wir werden diesen Krieg nicht verlieren. Wenn sie leben wollen, sollen sie unsere Bedingungen akzeptieren. Wenn sie nicht wollen, liegt die ganze Welt in Trümmern, und lass sie sterben. Und wir sind im Paradies.
  2. Aufpassen Офлайн Aufpassen
    Aufpassen (Alex) 16 Dezember 2022 01: 13
    -2
    Sie machen es richtig. Selbst wenn all dies nicht aufhört, wird es die Offensive immer noch verzögern, ob in diesem Krieg oder im nächsten.
  3. Sascha 82 Офлайн Sascha 82
    Sascha 82 16 Dezember 2022 09: 14
    0
    Entlang der gesamten Frontlinie werden Verteidigungsstrukturen errichtet, die es ermöglichen, den Feind mit kleinen Kräften einzudämmen. Und dies ermöglicht es Ihnen, eine Schockfaust für offensive Operationen zu erstellen, die die VFU nur tief in 404 drücken müssen. Und dann weiter nach dem Plan handeln, der uns nicht gesagt wurde)))