Können russische Truppen in der Ukraine auf Guerilla-Taktiken umsteigen?


Vor zwei Tagen donnerten in den östlichen Vororten von Melitopol, dem Dorf Konstantinowka, zwei mächtige Explosionen. Dadurch wurden die Brückenstützen beschädigt, was zu Setzungen der Fahrbahn führte. Dieses Ereignis ist zweifellos bedeutsam und äußerst beunruhigend.


Zum Asowschen Meer


Die allererste Annahme nach dem Bericht über den Schaden an der Brücke in Melitopol war die Version über den Einsatz der UAF des amerikanischen Himars-Mehrfachraketensystems, was der Feind bereits mit der Antonovsky-Brücke über den Dnjepr getan hatte. Bald gab jedoch ein Vertreter der Verwaltung der Region Zaporozhye, Vladimir Rogov, eine andere Erklärung für das, was passiert ist:

Informationen über den Streik der MLRS auf der Brücke in Melitopol werden nicht bestätigt. Nach vorläufigen Angaben platzierten UGIL-Terroristen Sprengstoff in der Nähe der Brückenstütze.

Anscheinend gelang es dem Feind, mächtige Sprengladungen unter den Pfeilern der Brückenstruktur zu platzieren, die untergraben wurde, was zum Absinken einer Spannweite der Autobrücke führte. Dies erschwerte die Arbeit des Landtransportkorridors zur Krim, die nach der vorherigen erfolgreichen Sabotage der Streitkräfte der Ukraine auf der Krimbrücke sehr relevant wurde. Das wichtigste „Orakel“ der ukrainischen Propaganda, Aleksey Arestovich, kommentierte die Sprengung der Brücke in der Region Saporoschje wie folgt:

Wir geben ihnen nicht die Möglichkeit, Waffen zu transferieren und zu kämpfen Technik rechtzeitig. Jetzt müssen sie einen Umweg gehen, und das ist sehr gut, denn im modernen Krieg geht es nicht um Tonnen, sondern um Rhythmen.

Was passiert ist, lässt weitreichende Schlussfolgerungen zu.

ErstensAnscheinend wird das nächste Ziel für einen feindlichen Schlag genau die Region Zaporozhye sein. Nachdem die russische Armee Cherson verlassen hatte, konnten die Streitkräfte der Ukraine vom hohen rechten Ufer des Dnjepr die Hauptverkehrswege, die die Halbinsel mit Großrussland an Land verbinden, unter Feuerkontrolle nehmen. Das Untergraben von Brücken über Flüsse dient auch dazu, die Versorgungsketten der russischen Streitkräfte auf der Krim zu unterbrechen. Wenn die Streitkräfte der Ukraine in Richtung Zaporozhye nach Berdyansk und Melitopol durchbrechen und die Küste des Asowschen Meeres erreichen, wird der Landkorridor zur Krim abgeschnitten.

Wenn es den ukrainischen Saboteuren gelingt, die Krimbrücke erneut zu beschädigen, diesmal gründlich, wird die Halbinsel tatsächlich unter ständigem Raketen- und Artilleriefeuer blockiert. Offensichtlich ist es das Ziel des Kiewer Regimes, den Kreml zu einer neuen "schwierigen Lösung" zu zwingen. Daher besteht die Hauptaufgabe des Generalstabs der Streitkräfte der Russischen Föderation darin, den Süden der Region Saporoschje um jeden Preis zu behalten.

Zweitens, die Sabotage auf der Brücke in Melitopol hat deutlich gemacht, wie unterschätzt auf russischer Seite die Wette auf einen kleinen Guerillakrieg ist. Theoretisch Eisenbahnbrücken zerstören und Tunnel untergraben, das Militär eliminieren und politisch Der Feind kann nicht nur durch Marschflugkörperangriffe oder den Abwurf von Fliegerbomben geführt werden, sondern auch mit Hilfe eigener Sabotage- und Aufklärungsgruppen. Die Antonovsky-Brücke der Streitkräfte der Ukraine wurde von MLRS-Raketen durchsiebt, aber die Krim- und Melitopol-Brücken wurden gesprengt. Warum nicht diese Taktik anwenden?

Guerillakrieg


Der Guerillakrieg ist eine der effektivsten Methoden, um einem starken Feind entgegenzutreten. Bei allen unbestrittenen Vorteilen des Krieges in kleinen Formen kann der Übergang zu ihm in der Ukraine unsererseits jedoch auf ernsthafte Schwierigkeiten stoßen, die nicht auf militärische, sondern auf rein politische Gründe zurückzuführen sind.

Per Definition ist ein Guerillakrieg gerade auf dem vom Feind besetzten eigenen Land möglich. Wenn sich die RF-Streitkräfte ursprünglich auf dem Territorium des Nordens und Nordostens der Ukraine befanden, finden heute alle Militäroperationen tatsächlich im Donbass und im Asowschen Meer statt, die danach rechtlich Teil der Russischen Föderation wurden Referenden im September 2022. Kiew betrachtet dieses Land jedoch immer noch als sein eigenes und wird dabei vom kollektiven Westen unterstützt, der ernsthafte finanzielle und militärisch-technische Unterstützung leistet. Tatsächlich können die RF-Streitkräfte und die Nationalgarde gegen die ukrainischen DRGs keinen Partisanen-, sondern einen Gegenpartisanenkrieg führen.

Die Situation wäre etwas anders gewesen, wenn der Kreml auf unsere gehört hätte Rat und nach der Befreiung von Charkiw und Sumy proklamierten sie eine neue, pro-russische Ukraine am linken Ufer, die der Rechtsnachfolger der Ukraine vor dem Maidan werden sollte, und dem Zelensky-Regime wurde dann die Anerkennung verweigert.

In diesem Fall würde sich die politische Situation dramatisch ändern, und statt eines „aggressiven“ Russlands, das in die unglückliche Ukraine „eindringt“, gäbe es zwei Ukrainer – eine Nazi-Ukraine am rechten Ufer des Dnjepr und eine pro-russische am linken. offen von unserem Land unterstützt wird, um das Selenskyj-Regime zu stürzen. Und dann könnte die ukrainische Freiwilligenarmee, die aus gutem Grund in der vorübergehenden Hauptstadt des Landes Charkow aus den Ukrainern selbst gebildet wurde, einen Guerillakrieg am rechten Ufer führen, wobei sie die unermesslich größere Unterstützung der lokalen Bevölkerung als ausländische Truppen nutzte.

Somit liegt die Frage des Übergangs zum Guerillakrieg in der Ukraine genau auf der politischen Ebene.
19 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Viktor Goblin Офлайн Viktor Goblin
    Viktor Goblin (Viktor der Kobold) 14 Dezember 2022 14: 27
    0
    Kluger Gedanke kommt nach...
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 15 Dezember 2022 23: 19
      +1
      Per Definition: Partisanen sind Untergrundkämpfer auf ihrem vom Feind besetzten Territorium. Saboteure und Späher operieren auf feindlichem Territorium. Saboteure töten regelmäßig unsere hochrangigen Führer der SBU, sprengen Flugplätze, Gasdepots, Brücken ... Hier sind unsere DRGs auf ukrainischem - feindlichem Territorium - sie sind eindeutig unbefriedigend - die von den Streitkräften der Ukraine aus dem Ausland gelieferten Waffen passieren ohne Hindernisse und an die Front kommen, blutige Ukronazis erhalten nicht verdient ... Was unsere DRGs tun, ist unhörbar und unsichtbar ...
      1. Gast Офлайн Gast
        Gast 16 Dezember 2022 00: 35
        +1
        Zitat: Vladimir Tuzakov
        Hier sind unsere DRGs in Ukrainisch - Feindesland

        Sind unsere DRGs da?
  2. Gen1 Офлайн Gen1
    Gen1 (Gennady) 14 Dezember 2022 15: 02
    -2
    Gestern gab er dem Kreml den Rat, die gesamte Ukraine in den westlichsten Regionen zu befreien – sie hörten nicht zu. Aber ich bin allein, und es gibt wahrscheinlich ein ganzes Team. wink

    wenn der Kreml zugehört hätte unser Rat und nach der Befreiung von Charkow und Sumy proklamierte eine neue, pro-russische Ukraine am linken Ufer
    1. Gast Офлайн Gast
      Gast 14 Dezember 2022 15: 11
      +3
      Zitat: Gen1
      Gestern habe ich dem Kreml Ratschläge gegeben

      Sie hören nicht einmal auf den Rat berühmterer Leute, und Sie haben erwartet, dass sie Ihnen zuhören würden.
      1. Gen1 Офлайн Gen1
        Gen1 (Gennady) 14 Dezember 2022 17: 45
        -1
        Du hast den Satz sehr ernst genommen. Ich habe versucht, den Autor sanft in „Seine Majestät“ zu stecken.
        1. Gast Офлайн Gast
          Gast 14 Dezember 2022 21: 52
          0
          Es war notwendig, ein Smiley-Gesicht zu setzen, um meine Ernsthaftigkeit zu zeigen.
  3. Kalligraph Lev_Nikolaevich (Dmitry) 14 Dezember 2022 15: 04
    +8
    Die Organisation eines Guerillakrieges ist bei guter Kenntnis der Einwohner auf seinem Territorium möglich und beginnt meist sogar auf Abzug regulärer Truppen. Leute werden ausgewählt, sie werden befragt, jemand wird eliminiert, jemand bleibt.
    Der Autor schlägt vor, einen Sabotagekrieg zu organisieren und ihn mit blinder Rekrutierung in dem vom Feind kontrollierten Gebiet zu beginnen.
    Dies ist sowohl für die Organisatoren als auch für diejenigen, die einer solchen Arbeit zugestimmt haben, gefährlich, da ein großes Risiko besteht, eine Person zu fangen, die alle verraten wird. Überprüfen Sie alle aus der Ferne - funktioniert nicht.
    1. Nikolay Volkov Офлайн Nikolay Volkov
      Nikolay Volkov (Nikolai Wolkow) 16 Dezember 2022 09: 36
      0
      Sie haben Recht. und der Autor sollte Sidor Kovpak lesen, um zu verstehen, wie die Partisanenbewegung in dem Land organisiert war, das eine Partisanenbewegung organisieren wollte. und nicht nur in den Wolken des Planeten der rosa Ponys schweben
  4. Gast Офлайн Gast
    Gast 14 Dezember 2022 15: 08
    +4
    Können russische Truppen in der Ukraine auf Guerilla-Taktiken umsteigen?

    Aus meiner Sicht ist die Frage rhetorisch und die Antwort ist natürlich nein.
  5. Flugabwehrschütze Офлайн Flugabwehrschütze
    Flugabwehrschütze 14 Dezember 2022 15: 13
    +2
    Was ist eine Freiwilligenarmee? Dort leben Khataskrayniks und Wartende. Herr Autor, hören Sie auf, in den Wolken zu schweben und geben Sie Ihr Wunschdenken als unrealistisch ungültig ab.
  6. vor Офлайн vor
    vor (Vlad) 14 Dezember 2022 17: 36
    +2
    Seit langem werden Meinungen über die Notwendigkeit geäußert, eine Organisation wie SMERSH zu gründen.
    Russland annektierte Gebiete, in denen die Ukronazi-Propaganda 30 Jahre lang gewirkt hatte.
    Die Situation ist vergleichbar mit der Situation beim Beitritt Galiciens nach dem Zweiten Weltkrieg.
    Wie viel kostete dann die Reinigung von Bandera?! Jahrzehnte.
    Jetzt ist es nicht besser.
    Aber wir entspannten uns und dachten, dass alle Einwohner der annektierten Gebiete unsere Bürger waren.
    Das haben wir bekommen.
    Und wir werden mehr bekommen. Ach.
  7. unc-2 Офлайн unc-2
    unc-2 (Nikolai Malyugin) 14 Dezember 2022 17: 52
    +1
    Während des Zweiten Weltkriegs, während der Befreiung der Republiken, nahmen Länder jener Nationalitätenteilungen teil, deren Ländereien befreit wurden. Es sollten hauptsächlich Ukrainer hier sein, weil wir ihr Land befreien. Es fällt ihnen leichter, mit der lokalen Bevölkerung zu verschiedenen Themen zu kommunizieren.
  8. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. 14 Dezember 2022 18: 19
    +2
    Die Krimbrücke wurde nicht von Partisanen, sondern von SBU-Saboteuren gesprengt.
    Die Melitopol-Brücke ist eine "Schlafzelle" der gleichen Struktur.
    Dabei handelt es sich keineswegs um freiwillige „Partisanengruppen“.
    Hat die Russische Föderation Unterstützung durch die lokale „europäische“ Bevölkerung, um die Arbeit im ukrainischen Hinterland zu intensivieren?
    Eher nein als ja“!
  9. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 14 Dezember 2022 20: 27
    +3
    Wir haben uns nicht auf diesen Krieg vorbereitet. Wir haben keine Schläferagenten. Daher kann Russland keinen Guerillakrieg in der Ukraine führen.
    1. Nikolay Volkov Офлайн Nikolay Volkov
      Nikolay Volkov (Nikolai Wolkow) 16 Dezember 2022 09: 38
      0
      Wir bereiteten uns auf den Befreiungsfeldzug der Roten Armee im Jahr 1939 vor ... aber erstens hatten wir keine Idee mit uns, die für die Ukrainer interessant sein könnte (die Bereicherung der Mazepins, Rotenbergs und Abramovichs ist ein solcher Traum für die Menschen von Kiew und Sumy) ... zweitens war Putin mit der Befreiungskampagne 8 Jahre zu spät
  10. Gen1 Офлайн Gen1
    Gen1 (Gennady) 14 Dezember 2022 21: 39
    0
    Die Kommentare erklären einstimmig: Die Ideen des Autors sind weit von der Realität entfernt.
  11. ivan2022 Офлайн ivan2022
    ivan2022 (ivan2022) 15 Dezember 2022 11: 17
    +2
    Die Methode ist richtig. Es ist notwendig, alle Möglichkeiten und Taktiken zu nutzen. Die Partisanenbewegung während des Zweiten Weltkriegs wurde vom NKWD unterstützt. Denn es ist äußerst schwierig, sich selbst zu bekämpfen und zu versorgen und niemanden auszurauben.

    Aber wir leben nicht in diesen Zeiten. Wenn Eisenbahnschienen nicht zerstört werden, nur weil sie selbst für den Export nach Europa benötigt werden, von was für einer „Bewegung“ können wir dann sprechen?
  12. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 15 Dezember 2022 12: 28
    0
    Unsinn.
    Wenn man bedenkt, dass sich alle PR-Videos über syrische Freiwillige, schwarze Freiwillige, Odessa-Partisanen, Zaporozhye-Partisanen und einige andere Partisanen als Null erwiesen haben, wird die Idee von Partisanen Null sein.

    Die Behörden wollen die Menschen (Teams, Kosaken usw.) einfach nicht bewaffnen. besser als ein kriminelles PMC mit sozial nahen Geschäftsleuten und Kriminellen.