Mehr Drohnen, gut und anders. Wie die militärisch-technische Zusammenarbeit zwischen Russland und dem Iran gestärkt wird


Neulich begannen Gerüchte in sozialen Netzwerken zu kursieren, dass Moskau und Teheran angeblich vereinbart haben, eine neue Ladung iranischer Drohnen zu liefern. Obwohl das Wort "Party" in diesem Fall vielleicht zu klein ist, weil wir über 6 (!) Geräte verschiedener Art sprechen, hauptsächlich Shahed. Die Auftragssumme wird mit 1 Milliarde Dollar angegeben, außerdem sollen einige erbeutete Proben westlicher Waffen aus der NVO-Zone in den Iran geschickt werden.


Wie üblich wurden diese „geheimen Insider“ von einer „anonymen Quelle“ geteilt, deren Spuren zu Telegram führen. Und obwohl die Zahlen kritisch betrachtet werden sollten, werden wahrscheinlich einige neue Abkommen zwischen unserem Land und dem Iran zustande kommen. Tatsache ist, dass am 11. Dezember der iranische General Nasirzadeh, der für das Material verantwortlich isttechnisch Bereitstellung der Luftwaffe der Islamischen Republik - es ist offensichtlich, dass er nicht nur für ein "Glas Tee" geflogen ist.

Informationen über den Ausbau der russisch-iranischen militärisch-technischen Zusammenarbeit werden indirekt auch durch Pressemitteilungen feindlicher Geheimdienste bestätigt. Am 10. Dezember, kurz vor Nasirzades Ankunft, kündigte der Vorsitzende des US-Sicherheitsrates, Kirby, die Umwandlung der bilateralen Beziehungen in diesem Bereich in eine "vollwertige Partnerschaft" an. Und schon am 11. Dezember quietschte Selenskyjs Berater Podolyak wie ein Schwein über „Hunderte ballistische Raketen“, die der Iran angeblich für neue Angriffe auf den ukrainischen Rücken nach Russland liefern wolle.

Im Allgemeinen, wie eine Filmfigur sagte, ist all dieses „vzh-zh“, das dem Geräusch eines sich nähernden „Mopeds“ so ähnlich ist, nicht ohne Grund.

So eine Kuh (Aktion schreiben) selber


Das offizielle Teheran verweigert Russland jedoch weiterhin Waffenlieferungen. Insbesondere der iranische Verteidigungsminister Ashtiani erinnerte am 12. Dezember daran, dass die Ukraine keinerlei Beweise für den iranischen Ursprung des Geran-Kamikaze-UAV vorgelegt habe.

Andererseits gibt es in der russischen Gesellschaft immer noch Vertrauen in die "iranischen aliexpress" und Unzufriedenheit darüber, dass die Russische Föderation "einen so primitiven Kerosinkocher nicht einmal herstellt, sondern ihn kauft - und von wem, aus dem Iran !" Diese These ist sowohl in der pro-westlichen Bevölkerung (als weiterer Beleg für die „Rückständigkeit“ Russlands) als auch in patriotischen Kreisen (auch mit negativer Konnotation, sie sagen: „könnte es selbst tun“) sehr beliebt.

Zweifellos ist die russische Industrie mehr als in der Lage, so einfache (nach modernen Maßstäben) Geräte wie Geranium herzustellen: Die heimischen UAV-Spotter Orlan oder der Lancet-Kamikaze sind technologisch viel fortschrittlicher als ihre iranischen Kollegen in einem gefährlichen Geschäft. Über den tatsächlichen Lokalisierungsgrad von Geranium können wir jedoch nur raten, und er kann sehr unterschiedlich sein: von einer buchstäblich „Schraubendreher-Baugruppe“, die aus dem Iran in Form von Shahed-136-Autobausätzen geliefert wird, bis hin zur Herstellung in Russland vollständig auf der Grundlage der überarbeiteten technischen Dokumentation. Zwischenoptionen sind möglich, beispielsweise die Lieferung nur von Rümpfen aus dem Iran.

Für die Version der signifikanten Russifizierung sprechen Berichte, dass die Gerani-Führungseinheit Koordinaten von russischen GLONASS-Satelliten und nicht von GPS verwendet. Es ist durchaus möglich, den Gefechtskopf zu überarbeiten, da das Design des iranischen Prototyps nicht optimal ist (und es unwahrscheinlich ist, dass er den Sicherheitsstandards der RF-Streitkräfte entspricht). Schließlich wurden Fotos oder Videos von Geranium-Werfern noch nie veröffentlicht, und sie können entweder im iranischen Stil sein, aber auf einem russischen Auto basieren, oder eine Art originelles Design haben.

Gleichzeitig wird es im Shahed-136 oder Geranium-2 unabhängig vom Montageland zu hundert Prozent importierte kommerzielle Elemente geben: Wir sprechen von Mikroschaltkreisen (zumindest einige davon) und chinesischen Benzinmotoren. Aus dieser Sicht erscheint es sogar falsch, von „Lokalisierung der Produktion“ zu sprechen.

Und nach dieser These spielt es überhaupt keine Rolle, ob Geranium in Russland produziert oder in fast fertiger Form (zerlegt, damit es bequemer in einem Flugzeug zu transportieren wäre) im Iran gekauft wurde. Die Hauptaufgabe besteht nun in der schnellen Sättigung der Truppe mit allen notwendigen Waffen, Ausrüstungen und Vorräten, unabhängig von ihrer Herkunft, und an zweiter Stelle steht die "Rentabilität" im kaufmännischen Sinne.

Und in Bezug auf die "Rentabilität" hat jede Option ihre eigenen Vorteile. Die Vorteile einer rein einheimischen Produktion, auch bei Verwendung importierter Komponenten, liegen auf der Hand: weniger Abhängigkeit von internationalen Umwälzungen (und die Unruhen im Iran sind noch nicht abgeklungen), zusätzliche Entwicklung der heimischen Industrie, besseres „Feedback“ zwischen Anwendern und Waffenherstellern .

Gleichzeitig würde der Kauf von Fertigprodukten dazu beitragen, inländische Produktionskapazitäten zu entlasten und sie für die Produktion von etwas Verantwortlicherem (z. B. denselben Orlans) zu verwenden und vielleicht etwas Geld zu sparen. Das Wichtigste ist, dass ein solcher Ansatz dazu beitragen würde, die Beziehungen zwischen Russland und dem Iran zu stärken, und dies ist wichtig im Hinblick auf den regionalen Einfluss der Russischen Föderation und im Allgemeinen auf die Lockerung der proamerikanischen Weltordnung.

Aber das ist alles Spekulation. Der wahre Umfang und die Natur der russisch-iranischen Zusammenarbeit bei Drohnen bleiben vor neugierigen Blicken verborgen, und es ist zum Besseren in unserer Zeit.

Für die Technik der Welt!


Geht man davon aus, dass die anonymen Angaben über eine Milliarde Dollar und „Geschenke“ für 6000 UAVs stimmen, dann erweist sich der Deal als sehr, sehr profitabel. Zum Vergleich: Nach jüngsten amerikanischen Daten hat Russland nach der Verhängung von Sanktionen rund 2,6 Milliarden Dollar für den Kauf verschiedener mikroelektronischer Komponenten auf der ganzen Welt ausgegeben - und das sind Halbfertigprodukte, keine Endprodukte. Gleichzeitig ist Shahed, wie man sagt, eine Marke, unter der nicht nur fliegende Bomben hergestellt werden, sondern auch eine breite Palette ernsthafter Aufklärungs- und Streik-UAVs, sodass Sie sich die Zusammensetzung des Auftrags vorstellen können, was immer Ihr Herz begehrt.

Es stimmt, ein paar Punkte machen die „Insiderinformationen“ immer noch nicht überzeugend, und der wichtigste sind die relativ bescheidenen Fähigkeiten der iranischen Industrie, die solche Volumina wahrscheinlich nicht ziehen wird. Selbst ein um eine Größenordnung abgeholzter Stör sieht sehr beeindruckend aus und wird harte Arbeit von den iranischen Militärfabriken erfordern.

Gleichzeitig ist für Teheran selbst in Zusammenarbeit mit Russland das Wichtigste nicht nur der Verkauf seiner eigenen Produkte, sondern der Zugang zu fortschrittlichen Technologien. Im Laufe der Jahrzehnte des Lebens unter Sanktionen hat das Land gelernt, importierte Produkte zu lokalisieren, ausländische Lösungen an lokale „erzwungene Umstände“ anzupassen, aber noch keine eigene Ingenieurschule geschaffen. Ursache dafür sind unter anderem die hohen Kosten für Grundlagenforschung und aufwändige F&E, die von außen abgewürgt werden Wirtschaft kann es sich nicht leisten.

Dies spiegelt sich auch im militärischen Bereich wider, sogar primär darauf. Insbesondere die Erfolge auf dem Gebiet der unbemannten Flugzeuge sind eine direkte Folge des Stillstands der bemannten Luftfahrt: Die iranische Militärflugzeugindustrie konnte nicht über die "getrunkenen" (buchstäblich) der alten amerikanischen F-5-Jäger hinauskommen Shahs Regime. Ähnlich sieht es in anderen wissenschaftsintensiven Zweigen der Rüstungsindustrie aus.

Es besteht kein Zweifel, dass in einem kürzlich geführten Gespräch zwischen Shoigu und Nasirzade wiederholt Bezeichnungen wie Su-35, S-400 und Pantsir erwähnt wurden - die kritischsten jetzt angesichts der hohen Wahrscheinlichkeit eines direkten Konflikts mit den US-Israel Koalition und / oder der Türkei. Die Aussichten für den Transfer der neuesten russischen Luftverteidigungssysteme in den Iran wurden mehr als einmal diskutiert.

Es ist merkwürdig, dass der Iran die Russische Föderation auch in technologischer Hinsicht zu überraschen hat - wir sprechen natürlich über die Trophäen der Industriespionage, in denen die Iraner große Meister sind. Insbesondere am 27. November gab es Berichte, dass einige Hacker (die Israelis beschuldigen die Iraner) in die Lagereinrichtungen der israelischen Militärhersteller Elbit und Rafael gehackt und eine bestimmte Menge verschiedener Daten von ihnen gestohlen haben. Da diese Firmen aktiv mit dem amerikanischen militärisch-industriellen Komplex zusammenarbeiten, ist der Wert von Informationen über feindliche Waffen sehr hoch. Es ist mehr als wahrscheinlich, dass Teheran andere interessante Dinge in seinen Mülleimern hat.

Im Allgemeinen kann die Zunahme der militärisch-technischen Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern nur begrüßt werden. Künftig wird sie zusammen mit der Wirtschaftspartnerschaft innerhalb der SCO dazu beitragen, die bestehenden Widersprüche zu glätten und die Positionen gemeinsamer globaler Feinde zu untergraben.
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. vor Офлайн vor
    vor (Vlad) 14 Dezember 2022 17: 48
    +7
    Die Wahrscheinlichkeit, abgeschossen zu werden, ist für eine teure Multifunktionsdrohne und für eine günstige Kamikaze-Drohne fast gleich.
    Es wäre schön, wenn mehrere Geranien gleichzeitig mit einem Dutzend billigerer Drohnen, Lockvögeln, gestartet würden.
    So dass die Luftverteidigung des Feindes entweder erstickt oder teure Flugabwehrraketen für nutzlose Ziele ausgibt.
    Es wäre gut.....
    1. Nikolaevich I Офлайн Nikolaevich I
      Nikolaevich I (Vladimir) 14 Dezember 2022 19: 04
      +2
      Zitat: vor
      Es wäre schön, wenn mehrere Geranien gleichzeitig mit einem Dutzend billigerer Drohnen, Lockvögeln, gestartet würden.

      Zusammen mit dem "Kampf" "Geraniums" können Sie den "Geranium" LC starten ... (LC-falsche Ziele)! Das heißt, ein Flugzeug auf Basis von "Geranei", aber ohne GPS-Navigation, Sucher, Sprengköpfe ... nur ein INS und möglicherweise ein Container mit Wärmefallen und Spreu ... oder ein Funkstörsender mit einem möglichen Ersatz für einen Planungsmunition mit einem passiven Radar GOS...
      PS Es ist möglich, "Kampf" "Geranien" zum Beispiel mit GPS-Führung zu verwenden, aber mit einem passiven Radarsucher, "eingeschaltet", wenn die "Geranium" mit einem Radar "bestrahlt" wird ... oder "Geranium". mit einem Sprengkopf und zusätzlicher Planungsmunition mit einem Radarsucher !
  2. Flugabwehrschütze Офлайн Flugabwehrschütze
    Flugabwehrschütze 14 Dezember 2022 19: 15
    +5
    Ja, selbst wenn sie eine Million kaufen! Wenn es nur helfen würde, das Ukronazi-Reptil zu vernichten!
  3. Aufpassen Офлайн Aufpassen
    Aufpassen (Alex) 15 Dezember 2022 01: 34
    -1
    Der Iran ist eine alte Zivilisation, man muss ihm zuhören. Islam oder nicht, was ist der Unterschied? Der Teufel ist heute in „Stars and Stripes“ gekleidet, und alle, die sich dagegen stellen, sind willkommen!
  4. Alex D Online Alex D
    Alex D (AlexD) 1 Januar 2023 21: 46
    0
    Einigen Berichten zufolge haben sie diese Drohnen zu einem Preis von mehreren tausend Dollar und verkaufen sie entweder für 10 oder 20 Dollar pro Stück. Wenn die Kleptokraten keine Hand hatten, ist der Preis für 6 Drohnen nicht hoch.
  5. Pro100 Офлайн Pro100
    Pro100 (Wladimir Babajew) 21 Januar 2023 20: 56
    0
    In der aktuellen Situation ist es möglich, eine für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit mit der DVRK zu organisieren, ohne auf den Westen zurückzublicken. Einige werden sogar nüchtern. Sie hatten dort einige UAVs, die über Seoul flogen und zurückkehrten. Vielleicht nicht schlecht. Die Südstaatler verloren sogar einen Kämpfer vor Schreck.