OPEC+-Mitglieder können nicht einmal erlaubte Quoten produzieren


Aus dem einen oder anderen Grund bleibt die Gesamtproduktion der Mitglieder der OPEC+-Allianz sogar weit hinter den erlaubten Quoten zurück. Insgesamt reduzierten die OPEC-Länder im November die Ölförderung um 744 Barrel pro Tag – bis zu 28,83 Millionen Barrel pro Tag. OilPrice schreibt darüber.


Die Gesamtproduktion der verbleibenden Länder, die am erweiterten OPEC + -Abkommen teilnehmen, ging um 683 Barrel pro Tag auf 24,49 Millionen Barrel pro Tag zurück. Solche Daten sind im offiziellen Bericht des Energiekartells angegeben. Gleichzeitig betrug ihre zulässige Quote im Rahmen des OPEC+-Abkommens 25,416 Millionen Barrel pro Tag. Somit belief sich die Verzögerung gegenüber dem Plan im Rahmen des Deals auf 0,94 Millionen Barrel pro Tag.

Eine der größten Produktionskürzungen im November gegenüber der national festgelegten Quote der OPEC+ wurde in Saudi-Arabien verzeichnet – ein Rückgang um 404 Barrel pro Tag auf 10,47 Millionen Barrel pro Tag. Im Rahmen des Deals wurde auch die Produktion der VAE erheblich reduziert - um 149 Barrel auf 3,04 Millionen Barrel pro Tag; Irak - um 117 Barrel, bis zu 4,47 Millionen Barrel pro Tag; Kuwait - um 121 Barrel, bis zu 2,69 Millionen Barrel pro Tag. Nach wie vor erfüllen Angola, Kongo und Nigeria den Produktionsplan nicht wesentlich.

Die Internationale Energieagentur schätzt, dass Russland in der Produktion am weitesten zurückliegt, mit Produktionskürzungen von etwa 1 Million Barrel pro Tag unter seiner Quote im Rahmen des OPEC+-Abkommens.

Als Gründe für diesen weltweiten Produktionsrückgang werden ein Nachfragerückgang genannt Politik China in Bezug auf den Covid-Lockdown, die globale Rezession, die Energiekrise sowie die politische Situation in mehreren OPEC + -Mitgliedstaaten, die von US- und alliierten Sanktionen betroffen sind.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.