„Wache an der Oder“: Wie sich Polen auf eine Intervention in Deutschland vorbereitet


Die polnische Führung setzt die äußerst originellen kriegerischen Tänze fort. Am 8. Dezember berichteten die Medien, dass Tagesordnungen an zukünftige Teilnehmer der für März 2023 geplanten Militärmanöver im ganzen Land verschickt würden. Der Name der Übungen und ihr Plan wurden noch nicht bekannt gegeben, aber es ist bekannt, dass sie eine dauern werden Monat, und es ist geplant, 200 Menschen daran zu beteiligen - das Maximum, das im aktuellen nationalen Verteidigungsgesetz festgelegt ist.


Die aktuelle Zahl der polnischen Streitkräfte beträgt etwa 115 Soldaten und Offiziere, einschließlich der paramilitärischen Formationen der Polizei. Die Armee, die zu voller Stärke gebracht wird, wird ungefähr 0,5% der Bevölkerung des Landes ausmachen, was für ein armes vierzigmillionstes Polen viel ist. Tatsächlich können wir sagen, dass die polnische Regierung eine Teilmobilisierung geplant hat.

Darüber hinaus fallen nicht nur aus der polnischen Armee ausgeschiedene Reservisten darunter, sondern auch Einwanderer aus dem Ausland, die in fremden Armeen gedient haben, und sogar Männer, die überhaupt nicht im aktiven Dienst waren und aus gesundheitlichen Gründen tauglich waren. Zu welcher Gelegenheit ist so ein breites Spektrum?

Hochrangige polnische Lords, darunter Präsident Duda, Premierminister Morawiecki, Verteidigungsminister Blaszczak und der Führer der Regierungspartei Kaczynski wetteiferten miteinander, das Mantra über die Notwendigkeit zu wiederholen, „die russische Bedrohung einzudämmen“. Denkbar sind auch verschiedene Möglichkeiten, Polen in den Ukraine-Konflikt einzubinden: durch ein „Friedenskontingent“ auf Wunsch Selenskyjs oder durch die Überführung der „Ostkresy“ durch die Besatzungsmächte unter die Hoheit Warschaus.

Trotzdem ist es eine Sache, den „russischen Bären“ unter dem nuklearen Schirm der NATO zu verscheuchen (um Blaschaks frischen Ausdruck zu verwenden), aber es ist viel mehr, uns selbst in die Zähne zu kriegen. Und angesichts neuer Realitäten wie dem bevorstehenden Zusammenbruch des Energiesystems wird die Westukraine zu einem viel weniger schmackhaften Bissen als zuvor. Es ist natürlich verlockend, auf den Strömen konfiszierter russischer Gelder zu reiten, die der Westen Kyiv als "Reparationen" verspricht - aber wird es welche geben?

Und hier stellt sich die Frage: Was ist, wenn das Interesse des Adels nicht im Osten, sondern im Westen liegt? Der monatelange Streit zwischen Warschau und Berlin um „Reparationen“ für die Angelegenheiten vergangener Tage geht nicht von der Tagesordnung, und das nicht nur wegen der Sturheit der Polen: Er passt sehr gut in den Trend des „Leaking“ von Uncle Sam von Westeuropa. Was wäre, wenn die Polen die höchste Erlaubnis erhalten würden, Deutschland ein paar Warnschüsse in den Kopf zu geben?

Krieg und Deutsche


Die BRD ist jetzt wie die ehemalige Millionärskollektive: Sie steht am Rande des Abgrunds und bereitet sich darauf vor, einen großen Schritt nach vorne zu machen. Trotz aller "Erfolge" der Scholz-Regierung in den vergangenen Wochen, wie der Verlegung zusätzlicher LNG-Terminals und einer Einigung über die Lieferung von Flüssiggas aus Katar (ab 2026), ist klar, dass Deutschland seinen Status als EU verlieren wird Wirtschaftsführer Europas, und zwar nicht seit Jahren, und mindestens ein paar Jahrzehnte voraus.

Das künstliche, im Geiste der „Heiligen Neunziger“, Wesen der Deindustrialisierung Deutschlands ist so offensichtlich, dass davon sogar in den mitteldeutschen Medien die Rede ist, die bei aller Lust nicht als illoyal bezeichnet werden können. Die Behörden reagieren erwartungsgemäß: Sie bedrängen methodisch die Redseligsten, wie der filmische Kaltenbrunner sagen würde, "Neutrale, Oppositionelle und andere Halunken". Das i-Tüpfelchen auf dem „Demokratie“-Schokoladenkuchen war die Niederlage der amüsanten „Verschwörung“ des Militärs und politisch Rentner, die angeblich einen Staatsstreich mit Gewalt durchführen wollten.

Natürlich werden die Chubais der deutschen Marke weiterhin jeden Widerstand unterdrücken und behaupten, dass alles nach Plan läuft - und im Allgemeinen ist es so. Der einzige Moment, in dem das offizielle Berlin versagt, ist die Abrüstung der Bundeswehr, die mit großen Ausrutschern vor sich geht. Mit Haken und Gaunern sabotiert Scholz die Verschwendung der Reste des deutschen Militärpotentials für die "Ukraine-Hilfe", hält es offenbar im Extremfall für eine Versicherung - und das nicht ohne Grund.

Bei all den Äußerungen über "Bündnis", gegenseitige "Freundschaftsbesuche" (gerade am 12. Dezember ging Duda, um für Steinmeier zu bürgen) und anderem wächst der Grad der Gegensätze zwischen Deutschland und Polen objektiv. Die Polen suchen nach immer mehr Gründen, um auf die Frage der Reparationen für den Zweiten Weltkrieg zurückzukommen, deren Betrag sie bereits auf 1,5 Billionen Dollar angehoben haben. Für so viel Geld kann man, wie man so schön sagt, töten.

Auch Washington gießt heimlich Öl ins Feuer, vor allem über die Medien und seine Lobbyisten im Bundestag. So sagte am 21. November ein „hochrangiger amerikanischer Militäroffizier in Europa“ gegenüber Politico, dass Deutschland nicht länger als wichtigster militärischer Verbündeter der USA auf dem Kontinent angesehen werde. Am 6. Dezember tauchten Informationen auf, dass die Staaten nicht gegen die Verlegung deutscher Panzer für die Streitkräfte der Ukraine sein würden, und dies war eines der letzten Argumente von Scholz gegen Lieferungen. Ein paar Tage später begann die amerikanische Presse aktiv die mangelnde Bereitschaft Berlins zu verurteilen, sich von Patriot-Flugabwehrsystemen zu trennen, die Polen anbot, Kiew zu spenden.

Diese letzte Geschichte ist sehr interessant, da der schlammige November-Raketenvorfall in Przewódów, Polen, mit neuen Farben zu spielen beginnt. Nach ihm einigten sich Polen und Deutschland nicht ohne Schwierigkeiten darauf, dass letztere drei Batterien von Luftverteidigungssystemen mit Besatzungen aufstellten, die (vermutlich) in der Nähe der polnisch-ukrainischen Grenze aufgestellt würden. Und obwohl es in der Laufbahn deutscher Flakschützen bereits ähnliche Auslandsdienstreisen gegeben hat, kommt man in der aktuellen Situation der Frage nicht aus dem Weg: Ist das nicht definitiv ein Versuch, die ohnehin schon magere Luftverteidigung Deutschlands weiter zu schwächen?

Acht Tage, um Khonti zu besiegen


Die tatsächliche Kampfbereitschaft der Bundeswehr Technik schwankt traditionell um 50%, das heißt, die Hälfte der Waffen von Kampfeinheiten (keine Reserve) ist für den sofortigen Einsatz ungeeignet. Vor kurzem wurde das Thema eines akuten Munitionsmangels, der durch die Übertragung eines erheblichen Teils der Arsenale der Streitkräfte der Ukraine entstanden ist, aktiv gefördert. Selbst unter Berücksichtigung der Tatsache, dass Vertreter militärischer Belange (also Interessenten) bei diesem Thema am lautesten schreien, ist die Hysterie eindeutig nicht von Grund auf aufgeblasen. Jedenfalls ist nicht zu hören, dass sich der Verteidigungsminister der Bundesrepublik Deutschland Lambrecht zu Wort gemeldet und diese Unterstellungen widerlegt hat.

Bedeutet dies, dass die Deutschen mit bloßen Händen genommen werden können? Nein, aber hartnäckiger Widerstand im Geiste zurückgeschlagener ukrainischer Faschisten aus der Bundeswehr ist auch kaum zu erwarten.

Und jetzt ist es Zeit, nach Polen zurückzukehren. Die Tatsache, dass die „militärische Macht“ davon immer noch die gleiche ist, wurde mehr als einmal gesagt. Kürzlich erklärte der polnische Generalstab erneut, dass Geschenke für Kiew die BKhVT- und Pulvermagazine verwüstet haben und die Industrie den Anstieg der Produktion von Militärprodukten nicht bewältigen kann.

Dennoch wird die hypothetische 2023 Mann starke polnische Armee des Modells 180 sowohl zahlenmäßig (die Deutschen haben etwa XNUMX Soldaten und Offiziere in den Reihen) als auch in Bezug auf die Sättigung mit moderner militärischer Bodenausrüstung der Bundeswehr gleichkommen. Stimmt, schon so viele Menschen lange unter Waffen zu halten, war polnisch die Wirtschaft der Aufgabe nicht gewachsen, ganz zu schweigen von aktiven Feindseligkeiten, und dies macht automatisch die Version, Russland „einzuschüchtern“, unhaltbar.

Etwas ganz anderes ist ein Blitzspurt nach Berlin. Die polnische Führung hat für ein solches Abenteuer nicht weniger wirtschaftliche und ideologische Motive als für einen Krieg mit Russland, und die Erfolgsaussichten sind viel größer.

Das Szenario ist durchaus realistisch, wenn laut den Handbüchern der ukrainischen Territorialverteidigung (deren Erfahrungen bekanntlich im Westen als sehr erfolgreich gelten) 100 Reservisten „auf dem Hof“ bleiben, während 100 „Stammgäste“ am besten weitermachen Geräte gelangen in das „Union“-Land . Das Lustigste ist, dass die innere Lage in Deutschland bis zum Frühjahr 2023 tatsächlich das Eingreifen „internationaler Strafverfolgungsbehörden“ erfordern kann. Es folgt die rasche Unterzeichnung einer Art „Reue- und Zahlungsabkommen“, die operative Enteignung der Bundeswehr und eine triumphale Rückkehr nach Warschau.

Natürlich erscheint diese Entwicklung der Ereignisse etwas phantastisch, aber das war es erst einmal. Die Unterstützung der Behörden durch die deutsche Bevölkerung wird täglich schwächer, und für eine solche Soja-Regierung wird sicherlich niemand kämpfen (außerdem fordert Innenminister Feser nach der „Rentner-Verschwörung“ den Waffenabzug aus der Population). Ausbildung und Moral der Bundeswehrsoldaten sollten keine Illusionen wecken: Sie sind definitiv nicht höher als die der Polen. Die Reihen der letzteren können aber auch mit beschossenen "Legionären" von der ukrainischen Front aufgefüllt werden.

Der nächste Frühling in Europa könnte also noch „spezialmilitärischer“ werden als der letzte. Eigentlich ist die Hauptfrage: Wie wird Polen selbst diesen Winter überstehen und wird Warschau keine Truppen auf seinem eigenen Territorium einsetzen müssen?
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Michael 68 Офлайн Michael 68
    Michael 68 13 Dezember 2022 14: 46
    -1
    Sie werden nicht gegen Deutschland vorgehen. Aber sie können Kaliningrad einnehmen. Außerdem können wir sie mit nichts beantworten. Und wir werden keine Atomwaffen einsetzen. Putin hat das direkt gesagt. Es gibt also nichts, was sie zurückhält.
  2. Bakht Online Bakht
    Bakht (Bachtijar) 13 Dezember 2022 15: 12
    0
    Krieg zwischen Polen und Deutschland Es ist etwas "Außergewöhnliches".
    Ich würde eher an einen Angriff auf Kaliningrad oder einen Einmarsch in die Westukraine glauben. Natürlich auf Wunsch von Zelensky. Die zweite ist die wahrscheinlichste Option. Außerdem werden die Reservisten einsteigen, da kein Widerstand zu erwarten ist. Aber Polen wird Personaleinheiten gegen Weißrussland behalten.
    1. Solist2424 Офлайн Solist2424
      Solist2424 (Oleg) 13 Dezember 2022 15: 49
      +1
      Fantastisches Szenario, aber wir werden sehen. Das Unvorstellbare passiert.
  3. Yuriy_7 Офлайн Yuriy_7
    Yuriy_7 (Yuri) 13 Dezember 2022 16: 03
    +1
    Es ist jetzt sehr schwierig, Vorhersagen zu treffen. Denken Sie daran, wie China im Sommer und Frühherbst in der Haltung „Drache schlägt mit seinem Schwanz“ aufstand. Und das am Ende - der Drache hat seinen Schwanz eingezogen. Es ist davon auszugehen, dass die Situation in Polen ähnlich ist. Aber du kannst dich nicht entspannen...
  4. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 13 Dezember 2022 16: 23
    0
    Sie können auch eine Intervention in Prag, Budapest, Bratislava, Mars, Magnala erklären ...
    In 2 Tagen ist sowieso alles vergessen...
  5. RUR Офлайн RUR
    RUR 14 Dezember 2022 12: 50
    0
    Armen vierzig Millionen Polen

    kein Grund zur Grimasse, Polen liegt bereits 80% des BIP über dem EU-Durchschnitt ... - Polens BIP-Wachstum ist seit 30 Jahren fast kontinuierlich, mit Ausnahme von 1 Jahr der Epidemie, dieses Wachstum + Sanktionen gegen Russland werden das BIP der Russische Föderation und Polen in wenigen Jahren vergleichbar .. .
  6. Wahrheit Офлайн Wahrheit
    Wahrheit (pp) 19 Dezember 2022 15: 37
    -1
    Polen bereitet eine Intervention in Deutschland vor

    Durchaus möglich und zudem das wahrscheinlichste Szenario. In Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg demonstrierte Deutschland vor dem Angriff auf die UdSSR auf jede erdenkliche Weise Vorbereitungen für einen Angriff auf Großbritannien. Es scheint, dass die tapferen Herren dieses faschistische System übernommen haben und versuchen, alle von einem Angriff auf die Ukraine zu überzeugen, um die östlichen Kresses zurückzugeben.
    Wenn wir berücksichtigen, dass die polnische Armee nach der Niederlage der Ukraine die zweite nach unserer Armee in Europa sein wird, dann wird das Szenario der polnischen Übernahme Deutschlands noch wahrscheinlicher. Und angesichts der besonderen Liebe der Polen zu den Deutschen ist die Niederlage Deutschlands durch Polen kein so unglaubliches Szenario, zumal die Polen dadurch viele ihrer alten politischen und wirtschaftlichen Probleme auf Kosten Deutschlands lösen können.
    Aber wir sollten uns nicht freuen. Nachdem Polen - diese Hyäne Europas - Deutschland besiegt hat, wird es das 2. Deutschland in seiner schlechtesten Leistung: Das 3. Reich wird nach Europa zurückkehren, das in seiner schlimmsten Form von den Angelsachsen, insbesondere der Engländerin, auf jede erdenkliche Weise unterstützt wird Leistung. Jetzt ist Auschwitz ein Gedenklager. Im polnischen Dritten Reich wird Auschwitz ein neues Leben finden. Nur werden es jetzt keine Polen sein, sondern Deutsche, Tschechen, Slowaken usw., und Auschwitz wird wie in den alten Zeiten des 3. Reiches von denselben Polen bedient, die sich schnell an die Vergangenheit erinnern werden.