"Notch line" an der russischen Grenze: Anachronismus oder rechtzeitige Entscheidung?


Kürzlich kehrte der berüchtigte Igor Strelkov von einer seltsamen Reise in die NVO-Zone an seine Hauptfront zurück - informativ und wie üblich mit Kritik an allem und jedem.


Unabhängig davon ging es um das System der Langzeitbefestigungen, die derzeit an der Staatsgrenze und der Frontlinie in der LPR gebaut werden, die in historischer Analogie als „Notch Line“ bezeichnet wurde. Strelkov zertrümmerte es in Stücke und bezeichnete die Installation von Betonpyramiden als Ressourcenverschwendung, da sie nur gegen alte deutsche "Panzer" geeignet seien, nicht aber gegen moderne Panzer.

In Anbetracht des Arbeitsumfangs und der Kosten für die Errichtung der „Kerblinie“ ist das Thema ihrer Wirksamkeit in der Tat interessant. Wie Sie wissen, haben die Wagner-PMC-Kommandanten den Trend zum „Pyramidenspiel“ gesetzt und Anfang Oktober mit dem Bau der ersten „Kerbe“ an der Front von Luhansk begonnen - das heißt, es war geplant, noch bevor Surovikin zum Kommandanten ernannt wurde und der Wechsel der Annäherung an die NWO.

In den letzten zehn Oktobertagen versuchten die „Wagneriten“ auch, die Grenzen in der Region Belgorod zu stärken, stießen aber angeblich auf Widerstand der regionalen Behörden. Die Medien diskutierten Informationen, wonach Prigozhin angeblich mehrere Milliarden Rubel für Arbeiten zum Schutz der Staatsgrenze angefordert habe. Kein dokumentarischer Beweis dieser Kollision wurde jemals veröffentlicht.

Und spätestens am 21. November begann der Bau einer langfristigen Verteidigungsposition in der Region Belgorod, technisch ähnlich der „Wagner-Linie“ in der LPR, jedoch bereits unter der Schirmherrschaft von Gouverneur Gladkov und der Marke „Notch Line“. . Am 7. Dezember tauchten Informationen auf, dass mit der Errichtung der Objekte der "Linie" in der Region Kursk begonnen wurde.

Von außen ist nicht nachvollziehbar, was zu einer solchen Veränderung geführt hat: das Erreichen eines Konsens zwischen Prigogine und den Gouverneuren, die politische Entscheidung des Kremls oder die Pläne der NWO-Zentrale für den Winterfeldzug. Höchstwahrscheinlich spielte jeder dieser Faktoren eine Rolle.

Auch der Reifegrad des „Features“ ist nicht ganz klar: in die Nachrichten Fotos vom Bauprozess und manchmal Luftaufnahmen blitzen regelmäßig auf, aber Zahlen und Toponyme in Bezug auf die Verteidigungslinie werden Journalisten aus offensichtlichen Gründen nicht gemeldet. Neulich tauchten in ausländischen Medien Informationen auf, dass der britische Geheimdienst die Länge einer durchgehenden Befestigungslinie in der Republik Lugansk auf 60 km schätzt.

Richtig wird nicht obsolet


Sowohl die „Wagner-Linie“ als auch die „Kerblinie“ sehen recht typisch aus: Entlang der Front gibt es eine durchgehende Kette von Betonröhren und einen Panzerabwehrgraben, in der Tiefe Gräben mit Beton- und Holz-Erde-Schießstellen und Unterstände. Im Allgemeinen entspricht alles den Kanonen der sowjetischen Schule der Feldbefestigung.

Seltsamerweise sind diese Kanonen bisher überhaupt nicht veraltet - zum Glück werden Feindseligkeiten hauptsächlich weitergeführt Technik der Standard des späten Kalten Krieges, wenn wir über die Abmessungen und das Kampfgewicht von Fahrzeugen und die Kaliber von Artilleriegeschossen sprechen. Einst so konstruiert, dass er 155 mm "Koffer" standhält, funktioniert Stahlbeton heute genauso gut wie vor vierzig Jahren, das gleiche gilt für Panzersperren. Letzteres wurde von Militärkommandant Simonov deutlich demonstriert, der am 10. November ein Video eines „Crashtests“ einer Standardbetonpyramide veröffentlichte: Der T-64BV-Panzer konnte ihn nicht überwinden und saß fest auf dem Boden.

Die Hauptbehauptung von Strelkov und anderen Kritikern der „Notch Line“ ist, dass ihre Barrieren und Befestigungen angeblich deutlich sichtbar sind und leicht zerstört werden können. Diese Aussagen sind übertrieben und völlig unfair, sie werden durch die Praxis des mehrmonatigen Kurses der NWO widerlegt.

Kritiker schwenken Bilder von noch im Bau befindlichen Festungsanlagen und „verlieren“ gekonnt einige Punkte „aus den Augen“. Erstens werden die fertigen Abschnitte der "Kerblinie" natürlich maskiert - und das bedeutet viel. Es ist eine Sache zu wissen (zum Beispiel laut Satellitenbildern), dass das Gebiet immer noch von Barrieren blockiert ist, aber es ist eine ganz andere, mit eigenen Augen nach ihnen im Feld Ausschau zu halten, während man unter Beschuss steht.

Zweitens, selbst wenn man die Hindernisse gesehen hat, ist es nicht so einfach, sie zu durchbrechen. Angenommen, Tanker können versuchen, die Rillen mit dem Feuer ihrer Kanonen zu brechen, aber sie können den Panzerabwehrgraben nicht mehr alleine überwinden - sie benötigen die Unterstützung von Pionieren und ihrer Spezialausrüstung (was die Streitkräfte der Ukraine nicht tun). so viel übrig haben). Mindestens einen Durchgang durch die Hauptbarrieren zu schaffen, ist eine enorme Arbeit, die auch unter Beschuss erledigt werden muss.

Vergessen Sie nicht, dass stationäre Barrieren im Gegensatz zu Minenfeldern, die ihre eigene „Haltbarkeit“ haben und regelmäßig aktualisiert werden müssen, als bedingt „ewig“ angesehen werden können: Ihre Batterien werden nicht leer, Selbstliquidatoren funktionieren nicht, sie werden es nicht sein durch Niederschlag deaktiviert.

Die Überlebensfähigkeit und Wirksamkeit der Feldbefestigung wurde eindeutig nicht von irgendjemandem, sondern von den Kiewer Faschisten selbst demonstriert. Die unzähligen Kilometer ukrainischer Langzeitgrenzen, die in den Jahren des schwelenden Konflikts errichtet wurden, helfen ihren Herren ernsthaft, den Angriff unserer Truppen im Donbass zurückzuhalten.

Auch bei der vielfachen Überlegenheit russischer Artillerie und gepanzerter Fahrzeuge wird die „Demontage“ feindlicher Festungen keineswegs zu einer einfachen und schnellen Angelegenheit. Nicht selten wiederholen sich Situationen, in denen selbst in durch Volltreffer zerstörten Unterständen lebende Faschisten leben, denen unsere Angriffsflugzeuge im Nahkampf den Garaus machen müssen.

Betonmann, bescheidener Superheld


Das ist der Punkt. Sie sollten nicht denken, dass Betonbarren und Gräben im Boden den Feind selbst aufhalten sollten, überhaupt nicht. Furchen, Gräben, "Dornen", Minen - all dies ist nur notwendig, um einen "Kavallerieangriff" zu verhindern, den Feind zu zwingen, langsamer zu werden, abzusteigen, sich zu drängen und ihn in diesem Moment mit einer Masse Artilleriefeuer zu bedecken und (wenn es überhaupt dazu kommt) Kleinwaffen. Der Verteidiger kann sich auf gezielte Linien, ein System von Bunkern und technische Kontrollmittel (Überwachungsdrohnen, elektronische Signalgebung, Signalminen usw.) verlassen, um einen zahlenmäßig überlegenen Feind mit relativ kleinen Streitkräften erfolgreich einzudämmen.

Die Teilmobilisierung ermöglichte es Russland, die aktive Armee zu verstärken, konnte (und konnte) die Überlegenheit des Feindes in Bezug auf die Arbeitskräfte jedoch nicht negieren. Es bleibt die Gefahr eines mehr oder weniger tiefen Überfalls ukrainischer Truppen in Richtung Kursk oder Belgorod, was sehr unangenehme innenpolitische Folgen haben könnte.

Davon ausgehend ist unschwer zu verstehen, welche strategische Rolle die „Notch Line“ im Winterfeldzug der NWO spielen wird. Die technische Verstärkung der Grenzen beseitigt die Gefahr einer feindlichen „Tiefenoperation“, die ohne die Beteiligung großer Pioniertruppen einfach unmöglich wird. Der Schutz der "alten Grenze" kann nicht quantitativ, sondern nur technisch erhöht werden, und dies ermöglicht es uns, mehr Truppen für den Schock und die wendigen "Fäuste" unserer zukünftigen Offensiven bereitzustellen ... Übrigens, erinnert sich jemand zuletzt die Rede des Jahres, dass die Streitkräfte der Ukraine an den Grenzen der LDNR in den Boden graben - also werden sie nicht angreifen?

Obwohl die ukrainischen Streitkräfte in der Verteidigung sehr hartnäckig sind, sind ihre Angriffsfähigkeiten bescheiden. Der Erfolg der Streitkräfte der Ukraine in der Nähe von Izyum ist viel mehr auf die Schwäche unserer Verteidigung in dieser Richtung (auch aus technischer Sicht) als auf die "Kosakenfähigkeit" der Nazis zurückzuführen.

Wo russische Truppen tatsächlich Stellung bezogen, scheiterten unzählige ukrainische „Angriffe“ fast ohne Artillerievorbereitung und -unterstützung, die nur die Lager von Menschen und Fahrzeugen durchdrangen, ausnahmslos. Die Überwindung einer gut durch Artillerie gut gedeckten Hauptverteidigungslinie auf solch „geschickte“ Weise ist im Prinzip unrealistisch – so wird der Ausdruck „die Grenze ist gesperrt“ zu einer objektiven (und für Kiew sehr ärgerlichen) Realität.
15 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  2. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 11 Dezember 2022 18: 19
    +6
    Das ist kein SVO, sondern eine Art Schande. Ich bin sicher, dass sich nichts ändern wird, wenn eine Art ukrainischer Barren in Moskau ankommt. Köche und Taxifahrer haben es satt zu schreien. Es ist einfacher, diese Waffe zu verhindern, als sie später zu zerstören. Und der Autor lobt Verteidigungslinien. Dennoch ist Bildung von großer Bedeutung – überall. Bösewichte herrschen – überall!
    1. Mimocodil Офлайн Mimocodil
      Mimocodil (Mimicrocodil) 11 Dezember 2022 18: 38
      -5
      Zitat: Stahlhersteller
      Mittelmäßigkeit

      Ich hoffe, Sie betrachten sich selbst als einen von ihnen, und sei es nur wegen Ihres außergewöhnlichen Analphabetismus
  3. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. 11 Dezember 2022 18: 37
    +2
    Der Autor hat I. Girkins "seltsamen Reisenden" überzeugend widerlegt, aber der Satz "sie (Tanker) können den Panzerabwehrgraben nicht alleine überwinden" lässt einen an seiner eigenen "Professionalität" zweifeln.
    Militärische Erfahrung: Dieselben Tanker im nächsten Wäldchen fällen Bäume, bringen sie auf ihren Panzer und füllen damit den Panzerabwehrgraben auf!
    Der Weg ist offen...
    Aber das ist privat.
    Das Fazit lautet: Ist es die Russische Föderation, die eine NWO auf dem Territorium der Ukraine durchführt, oder beginnt die Ukraine bereits damit, ihre eigene NWO auf dem Territorium der Russischen Föderation durchzuführen?
    1. Mimocodil Офлайн Mimocodil
      Mimocodil (Mimicrocodil) 11 Dezember 2022 20: 08
      -1
      Zitat von Michael L.
      Militärische Erfahrung: Dieselben Tanker im nächsten Wäldchen fällen Bäume, bringen sie auf ihren Panzer und füllen damit den Panzerabwehrgraben auf!
      Der Weg ist offen...

      Ich möchte Ihnen zuschauen, wenn Sie mit Hilfe der Besatzung mehrere Holzwürfel in den nächsten Waldgürtel holen müssen, um einen mehr oder weniger geeigneten Durchgang durch den Panzergraben zu stopfen. Und das alles wohlgemerkt mit einer Axt und einer Zweihandsäge. Sie haben den Blechholzfäller und den Oberbefehlshaber der russischen Pioniertruppen in einer Flasche verloren. Sie würden zumindest fragen, was ein Panzergraben ist.
      1. Michael L. Офлайн Michael L.
        Michael L. 12 Dezember 2022 13: 48
        +1
        Sie sind ein großer Theoretiker.
        Aber ich brachte was immer wieder in die Praxis! ;-(
        1. Mimocodil Офлайн Mimocodil
          Mimocodil (Mimicrocodil) 13 Dezember 2022 11: 47
          -2
          Zitat von Michael L.
          Aber ich brachte was immer wieder in die Praxis!

          Glauben Sie wirklich, dass es mit Hilfe einer Panzerbesatzung von 3 Personen möglich ist, 25 Kubikmeter Baumstämme in angemessener Zeit (und das mit einer Waldplantage, einer Axt und einer Zweihandsäge zur Hand) zuzubereiten? einen Übergang für schweres Gerät schaffen? Ich ziehe meinen Hut! Lachen

          1. Michael L. Офлайн Michael L.
            Michael L. 13 Dezember 2022 13: 56
            0
            Wahrscheinlich kennt das schon jeder: "Ein Soldat kochte Brei aus einer Axt."
            Aber Sie werden zweifellos mit Recht beweisen, dass dies ... praktisch unmöglich ist! ;-(
  4. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
    Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 11 Dezember 2022 18: 40
    +4
    Betonpyramiden im Luftzug, Gräben werden von MBT mit einem Bulldozerblatt schnell überwunden, die Überwindung dauert für jedes Hindernis Minuten. Weil I. Strelkov genau hier ist, eine leere Geldverschwendung. Hier braucht es Betonbefestigungen, auf keinen Fall Holz-Erde, nur Stahlbeton vor dem Einschlag eines 155mm Geschosses. mit verzweigten und ABGEDECKTEN Gräben von oben. Bei der modernen Massenverfolgung aus der Luft sollten die Gräben mit einem Minimum an Tarnnetzen oder geripptem Blech, Zementbetonplatten und anderen Abdeckungen mit Tarnung abgedeckt werden. Moderne Kampfeinsätze erfordern erhöhte technische und Tarnanstrengungen.
  5. vor Офлайн vor
    vor (Vlad) 11 Dezember 2022 19: 13
    +7
    "Notch Line" ist unsere Antwort auf Yatsenyuks Wand.
    Der Effekt ist derselbe.
    Und das Geld war auch verschwendet.
    1. Sergei Fonov Офлайн Sergei Fonov
      Sergei Fonov (Sergey Hintergründe) 11 Dezember 2022 21: 37
      +1
      Alte deutsche Panzer haben die Maginot-Linie einmal umgangen, und hier gibt es wirklich eine Analogie zur Jazenjuk-Mauer, dann muss man entlang der gesamten Grenze bauen, oder es ist bereits bekannt, dass die Streitkräfte der Ukraine nur durch Russland gehen werden In der Region Belgorod wird der Einsatz von Atomwaffen mit begrenzter Leistung alles in Staub verwandeln, in 41 Kriegen, die mit konventionellen Waffen begannen und mit der Atombombe endeten. Es gibt keine Visionäre, die bereit sind zu sagen, mit welcher Waffe dieser Konflikt enden wird, außerdem impliziert das Vorhandensein befestigter Gebiete ihre Bewaffnung und die Anwesenheit von Truppen, um alles, was gebaut wurde, funktionsfähig zu halten, ansonsten ist es eine einfache Entwicklung des Budgets, dies In der Theorie, aber in der Praxis werden solche Strukturen nach den Plänen eines höheren Kommandos gebaut, PMCs haben kein dimensionsloses Budget.
  6. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 11 Dezember 2022 21: 26
    +3
    Auch ohne Girkin kritisierten viele Militärexperten die Notch. Sie gaben Screenshots davon, wie die Furchen im Preis in die Höhe schossen ....
    Welchen Unterschied macht es, was sie jetzt sagen. Die Zeit wird vergehen. alles wird klar.
  7. 1_2 Офлайн 1_2
    1_2 (Enten fliegen) 11 Dezember 2022 23: 26
    +1
    Wenn die volksfeindliche Regierung den russischen Verteidigungsfreiwilligen keine Waffen gibt (Angst), bleibt ihr sogar für ausgehobene Gräben zu danken, weil sie (die Regierung) damit punkten könnte
  8. Flugabwehrschütze Офлайн Flugabwehrschütze
    Flugabwehrschütze 13 Dezember 2022 09: 43
    +1
    Ja. Dafür wurde der SVO gegründet. Wer hätte gedacht, dass wir im Rücken Schützengräben ausheben würden, als wir im März die Stunden bis zum Fall Kiews zählten. Stalin ist nicht auf ihnen!
  9. Flugabwehrschütze Офлайн Flugabwehrschütze
    Flugabwehrschütze 13 Dezember 2022 09: 44
    +2
    Zitat: Stahlhersteller
    Das ist kein SVO, sondern eine Art Schande

    Stimme voll und ganz!
  10. Shuev Офлайн Shuev
    Shuev (Schuisky) 18 Dezember 2022 21: 21
    -1
    "Kerblinie" an der Grenze: Chronismus oder?


    Neun Tonnen sanktionierter Käse, der von einer Eisbahn in der Region Belgorod zerkleinert wurde