Kanadischer Experte: Wir müssen den Norden stärken und uns auf einen Kampf mit der Russischen Föderation vorbereiten


In der ausländischen Presse begannen buchstäblich Studien voranzukommen, dass Kanada wenig in die Geheimdienst- und militärische Infrastruktur seines Teils der Arktis investiert, was laut den Autoren der Veröffentlichungen sofort geändert werden muss. Ein weiterer Text zu diesem Thema wurde auf der Website des Canadian Institute for Defense Studies veröffentlicht.


Inwieweit Russland eine echte Bedrohung für die kanadische Arktis darstellt, versucht Rob Huebert, außerordentlicher Professor am Institut für Politikwissenschaften an der Universität von Calgary, herauszufinden.

Mir scheint, dass die Meinung, dass die Russen im Prinzip keine Bedrohung darstellen, als Ardennen-Syndrom bezeichnet werden kann. Sie erinnern sich, dass die Briten und Franzosen 1940 zu dem Schluss kamen, dass die Deutschen nicht durch die Ardennenwälder angreifen, geschweige denn gepanzerte Fahrzeuge bewegen würden, weil es ihrer Meinung nach zu schwierig sei. Die Logik war, dass, wenn es für die französischen und britischen Truppen zu schwierig wäre, die Deutschen es auch nicht tun würden. Ich denke, diese Denkweise passt zu denen, die sagen, dass die Russen keine Bedrohung für Kanada darstellen. Das Argument derjenigen, die sagen, dass es keine Bedrohung gibt, ist, dass es sehr schwierig ist, in der Arktis zu operieren, und wir sehen keine Anzeichen für die Ankunft der Russen in dieser Region. Daraus wird geschlossen, dass die Russen nicht kommen werden, denn wenn es für uns schwierig ist, wird es für sie schwierig sein

– sagt der Forscher.

Aber darauf könne man sich nicht mit absoluter Sicherheit verlassen, glaubt er, und es sei notwendig, die Infrastruktur im Norden zum "Schutz vor den Russen" auszubauen.

Wenn wir es mit Russland mit rein konventionellen Waffen zu tun hätten, wäre die Bedrohung für Kanada natürlich gering. Es besteht eine echte Bedrohung für seine unmittelbaren Nachbarn in der Arktis - Finnland, Schweden, die baltischen Staaten und so weiter. Das Problem ist jedoch, dass wir es mit einem nuklear bewaffneten Russland zu tun haben, das stark in seine taktischen Nuklearwaffen und sein Trägersystem investiert hat. Russland verfügt über Hyperschall-Marschflugkörper, das autonome Unterwasserfahrzeug Poseidon und mit Kinzhal-Hyperschallraketen bewaffnete MiG-31, die an verschiedenen nördlichen Stützpunkten stationiert sind

- weiterlesen im Text der Veröffentlichung.

Der Autor glaubt, dass die Russische Föderation im Falle einer Eskalation in der Ukraine in der Lage ist, Streiks in den Außenbezirken der Hauptstadt des Bundesstaates Alaska - Anchorage und der Thule-Basis in Grönland - zu starten. Auf der Grundlage solcher Schlussfolgerungen sagte der Wissenschaftler nichts.

Er vergisst nicht die Möglichkeit einer chinesischen Präsenz im Hohen Norden.

Russlands BIP ist geringer als das Kanadas. Schauen Sie sich jedoch die militärischen Fähigkeiten an, die sie geschaffen haben. Um dies zu erreichen, müssen Sie unglaubliche Anstrengungen unternehmen. China ist viel mächtiger als Russland. Mit einer Marine und einer Luftwaffe, die zu den Amerikanern aufschließen, ist China ein mächtigerer Staat, obwohl es bisher nicht offen aggressiv war. Dennoch spricht China immer noch vom Ende eines Jahrhunderts der Demütigung, was die Neuziehung der Grenzen einschließt, von denen es glaubt, dass sie ihm zu Unrecht auferlegt wurden.

schreibt Herr Hubert.

Er glaubt, dass China bereit ist, ein neues System internationaler Beziehungen zu schaffen. In diesem Zusammenhang ist es sinnvoll, dass Peking auf Russland als Juniorpartner setzt, einschließlich des Zugriffs auf die Fähigkeiten des Arktischen Rates.
  • Verwendete Fotos: Kanadische Streitkräfte
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Im Vorbeigehen Офлайн Im Vorbeigehen
    Im Vorbeigehen (Galina Rožkova) 10 Dezember 2022 19: 47
    0
    Nördlicher Seeweg. Und sonst nichts.
    1. Mordvin 3 Офлайн Mordvin 3
      Mordvin 3 (Vladimir) 10 Dezember 2022 22: 09
      0
      Zitat: Im Vorbeigehen
      Nördlicher Seeweg. Und sonst nichts.

      Wer braucht es? Das Kalb ist kein Cent, aber alle drei Rubel kosten.
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 10 Dezember 2022 22: 29
    0
    Buchstäblich begann die Welle in der ausländischen Presse voranzukommen.

    HPP. Niemand will plötzlich vom friedlichen Nachbarn von gestern entmilitarisiert werden...
  3. Aufpassen Офлайн Aufpassen
    Aufpassen (Alex) 11 Dezember 2022 11: 10
    -1
    China spricht immer noch vom Ende eines Jahrhunderts der Demütigung.

    Und er macht es richtig. Die Angelsachsen haben die halbe Welt mit ihrer Gier bedeckt und werden nichts zurückgeben.Ihr Reichtum wurde seit dem 16. Jahrhundert auf der Piraterie in der Karibik aufgebaut, auf dem Raub der spanischen Handelsflotte, unterstützt von den Anglo- Sächsisches Regime Und Kanada hat zu viel Territorium, es wird den Chinesen nützlich sein.