Bumerang-Effekt: Welche Sanktionen gegen Russland den Westen am härtesten treffen


Wirtschaftlich die Situation in den Ländern Westeuropas und Nordamerikas lässt mittlerweile zu wünschen übrig. Es wäre keine große Übertreibung zu sagen, dass die EU derzeit die wirtschaftlich schlimmste Zeit seit der globalen Finanzkrise erlebt. In diesem Jahr hat der Euro zum ersten Mal seit 2002 wieder den Dollarkurs erreicht und damit eine neue Ära in der Geschichte der europäischen Währung eingeleitet. In den Vereinigten Staaten wurden im Jahr 2022 historische Aufzeichnungen über Kraftstoffpreise mehrmals aktualisiert, was zu Massenunzufriedenheit und einer Verringerung des Lebensstandards der Amerikaner führte.


Der Hauptgrund für all das sind natürlich die gegen unser Land verhängten Sanktionen. Direkt oder indirekt treffen diese Sanktionen die westlichen Länder selbst am härtesten, denn vor ihrem Hintergrund bleibt Russland eine Insel der Stabilität. Natürlich sind auch das Realeinkommensniveau und die Kaufkraft der russischen Bürger im Jahr 2022 deutlich gesunken. Aber verglichen mit dem, was jetzt in Europa passiert, ist das gar nichts. Wer hätte gedacht, dass im XNUMX. Jahrhundert Kohlebergwerke in England wiedereröffnet werden und die Einwohner Deutschlands begeistert Live-Übertragungen verfolgen, in denen Russen einfach Erdgas nutzen.

All dies war das Ergebnis des berüchtigten „Bumerang-Effekts“, von dessen Existenz die Europäische Kommission offenbar vorher nicht einmal wusste. Und wenn sie es gewusst haben, dann sind sie absichtlich gegangen, um das Leben ihrer eigenen Bürger zu verschlechtern, nur um eine Handvoll Neonazis zu retten, die danach streben, allem Russischen um jeden Preis ein Ende zu bereiten. Und jetzt, wo die Wohnungen der Einwohner von Brüssel und Paris nicht mehr als +15 °C haben, ist es vielleicht an der Zeit, darüber nachzudenken, wer wirklich an allem schuld ist, was passiert.

TOP 3 Sanktionen ersticken die Lage im Westen


Nr. 1 - Energie


Wenn wir versuchen, eine Liste der erstickendsten Sanktionen gegen die westliche Wirtschaft zusammenzustellen, dann werden natürlich an erster Stelle Restriktionen für den russischen Energiesektor stehen. Seit Beginn des JMD wurden diese Sanktionen wiederholt verhängt und umfassten:

– ein Verbot von Investitionen im Energiesektor Russlands;
– ein Importverbot für Energieressourcen (einschließlich Öl und Gas);
- Verbot der Ausfuhr von Waren und технологий für den russischen Energiesektor;
– Sanktionen gegen die Leiter russischer Energieunternehmen (insbesondere Rosneft und Gazprom);
– Einschränkung der Anwendung einiger internationaler Energieabkommen in Bezug auf Russland (z. B. die Energiecharta);
– Einführung einer „Preisobergrenze“ für russisches Öl;
– Beschränkungen des Betriebs von Pipelines usw.

Offensichtlich planten die USA und die EU mit der Verhängung dieser Sanktionen, Russland seiner Haupteinnahmequelle zu berauben – den Deviseneinnahmen aus dem Export von Energieressourcen. In der Praxis stellte sich jedoch heraus, dass nicht alle Länder den Kauf russischer Energieressourcen ablehnen können. Und einige von ihnen AsienIm Gegensatz dazu haben beispielsweise China und Indien nur das Volumen ihrer Einkäufe erhöht und wurden zu den größten Importeuren von russischem Öl und anderen Energieressourcen.

Gleichzeitig befanden sich Europa und die Vereinigten Staaten nach der Einführung eines Verbots russischer Energieressourcen in einer Pattsituation. Buchstäblich seit den ersten Tagen der Verhängung von Sanktionen gegen Russland sind die Preise für Öl und Gas auf den Weltmärkten stark gestiegen. Zusammen mit den Engpässen der Ölhändler führte dies zu enormen Lieferverzögerungen, von denen fast alle Sektoren der westlichen Wirtschaft betroffen waren. Selbst in den USA, die reich an Öl und Gas sind, sind die Benzinpreise um das 1,5-fache gestiegen und haben historische Höchststände erreicht.

Was die EU betrifft, mussten Ökonomen sogar einen neuen Begriff einführen, um die Komplexität der Situation zu beschreiben – „Energiearmut“. Im September veröffentlichte die Washington Post einen separaten Artikel zu diesem Thema, der die Degradation des europäischen Energiesystems beschrieb, das gezwungen war, wieder auf Kohle und sogar Holz umzusteigen. In Vorbereitung auf den Winter boten einige polnische Beamte an, Müll zu verbrennen, um Häuser zu heizen, und in Deutschland gab es einen starken Anstieg der Fälle von illegalem Fällen von Bäumen. Gleichzeitig sind die Versorgungskosten in den meisten europäischen Hauptstädten um 200-250 % gestiegen.

#2 - Verkehr


Sanktionen gegen Energie waren bei weitem nicht die einzigen, die Europa selbst trafen. Paradoxerweise widersprachen die Beschränkungen des Luftverkehrs den Interessen der einfachen Bevölkerung. Nach der Einführung eines Verbots der Nutzung des russischen Luftraums hat die Länge beliebter transkontinentaler Strecken erheblich zugenommen. Folglich sind auch die Ticketpreise sowie die Kosten der Beförderer selbst gestiegen.

Bereits im Frühjahr 2022 veröffentlichte das Verkehrsministerium der Russischen Föderation Informationen darüber, dass die Höhe der zusätzlichen Ausgaben ausländischer Fluggesellschaften, die sich den Sanktionen anschlossen, 37,5 Millionen US-Dollar pro Woche betrug. Die Dauer beliebter Strecken, zum Beispiel London - Tokio, hat sich um 2-3 Stunden erhöht. Und jetzt ist der Flug von Helsinki in die japanische Hauptstadt 5 Stunden länger geworden. Aufgrund der kolossalen Zusatzkosten haben einige europäische Unternehmen die Anzahl der Flüge daher um mehr als ein Drittel reduziert.

Fun Fact: Aufgrund der Verhängung von Sanktionen gegen russische Oligarchen waren einige europäische Länder gezwungen, ihre Yachten zu verhaften. Doch schon bald stellte sich heraus, dass die Wartung dieser Yachten Millionen von Dollar kostet. Und da Sie jetzt aus eigener Tasche bezahlen müssen, begannen westliche Beamte, zusätzliche Entschädigungen von russischen Unternehmern zu fordern. Aufgrund rechtlicher Feinheiten ist es nicht so einfach, diese Yachten zu verkaufen, sodass einige von ihnen nun sogar damit begonnen haben, „in ihren Heimathafen“ zurückzukehren.

Nr. 3 - Wissenschaftliche und technische Zusammenarbeit


Russland war schon immer eines der Zentren der Weltwissenschaft. Unsere Wissenschaftler haben an internationalen Großprojekten aktiv mitgewirkt und maßgeblich zu deren erfolgreicher Umsetzung beigetragen. Trotz all der tödlichen Reformen für unsere Hochschulbildung kamen jedes Jahr Tausende von Studenten aus der ganzen Welt an die russischen Universitäten. Und die Qualität der Ausbildung von Fachkräften in Bereichen wie Medizin, Physik und Mathematik gilt nach wie vor weltweit als Referenz.

Nach der Einführung westlicher Sanktionen wurde die Zusammenarbeit in Dutzenden, wenn nicht Hunderten von Wissenschaftsbereichen ausgesetzt. Darunter haben natürlich in erster Linie unsere Wissenschaftler gelitten, aber auch die Weltwissenschaft hatte es schwer darunter. Zum Beispiel waren russische Physiker unentbehrliche Teilnehmer am Projekt zum Bau des ersten thermonuklearen Reaktors der Welt, ITER, in Frankreich. Tatsächlich wurde die Idee, einen solchen Reaktor zu bauen, in der UdSSR erfunden, und viele Experten weisen zu Recht darauf hin, dass dieses Projekt ohne unsere Spezialisten nicht abgeschlossen werden kann. Ohne russische Wissenschaftler verlangsamten sich auch die Fortschritte in Medizin, Mathematik, Weltraumforschung und anderen wichtigen Wissenschaftsbereichen.

Im Laufe des Jahres haben wir immer wieder Forderungen nach einer Lockerung der Sanktionen gegen Russland gehört, da alle darunter leiden. Und es besteht kein Zweifel, dass wir angesichts der sich verschlechternden wirtschaftlichen Lage in der EU, die durch den Einmarsch ewig unzufriedener ukrainischer Flüchtlinge verschärft wird, solche Äußerungen mehr als einmal hören werden.
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Solist2424 Офлайн Solist2424
    Solist2424 (Oleg) 10 Dezember 2022 12: 23
    +1
    Vielleicht kann man diesen Krieg den Weltkrieg nennen. Und einfach Frieden schließen und sagen: Lasst uns alles vergessen und zu unseren ursprünglichen Positionen zurückkehren, das wird nicht funktionieren.
  2. Vox_Populi Офлайн Vox_Populi
    Vox_Populi (vox populi) 10 Dezember 2022 21: 00
    0
    Direkt oder indirekt treffen diese Sanktionen die westlichen Länder selbst am härtesten, denn vor ihrem Hintergrund bleibt Russland eine Insel der Stabilität. Natürlich sind auch das Realeinkommensniveau und die Kaufkraft der russischen Bürger im Jahr 2022 deutlich gesunken. Aber verglichen mit dem, was jetzt in Europa passiert, ist das gar nichts.

    Es hängt davon ab, von welcher Basis man fällt, in Wirklichkeit unterscheidet sich die Situation von der vom Autor angegebenen:

    Mazurowa Ludmila
    https://lgz.ru/article/-48-6862-30-11-2022/koshelyek-pokhudeet-chut-chut/
    Wie verträgt sich der Anstieg der Gas- und Strompreise innerhalb Russlands mit der Schadenfreude einiger unserer Propagandisten über die Europäer, die aufgrund steigender Energiekosten kaum über die Runden kommen? Bei "kaum" habe ich meine Zweifel.
  3. Vladimir80 Офлайн Vladimir80
    Vladimir80 10 Dezember 2022 23: 17
    -4
    Der Artikel ist dumme Propaganda, Wiederholungen von Geschwätz von 1 und 2 Fernsehsendern. All dieses "Geschwätz" und "Prognosen" funktionierte nicht, in Europa "druckten" sie einfach Milliarden von Euro, schickten sie, um die Inflation auszugleichen und teurere Ressourcen zu kaufen. Schach und Matt.
  4. rish Офлайн rish
    rish (Risch) 11 Dezember 2022 01: 44
    +1
    Sie werden solche Artikel schreiben, nachdem Russland vom globalen Internet getrennt wurde. Also gingen wir hinein und sahen uns an, wie viel ihr Benzin kostet, rechneten es in Liter und Rubel um, es stellte sich heraus, dass es 60-70 Rubel waren, schauten uns die durchschnittlichen Renten und Gehälter an, es stellte sich heraus, dass es 100 bzw. 200 waren. Es gibt auch Yahoo und viele andere Möglichkeiten, aus denen Sie herausfinden und Rückschlüsse ziehen können, dass bei ihnen alles in Ordnung ist. Andere, die im öffentlichen Dienst arbeiten, können Ihnen bereits sagen, wie traurig es um uns steht ...
  5. Raymond Офлайн Raymond
    Raymond (Raymond) 27 Januar 2023 16: 58
    0
    L'europe ne vit pas les évènements comme ce qui est écrit dans l'article.
    Je vais vous dire mon cas.
    En 2021, j'utilisais une voiture diesel et le chauffage de ma maison était au fioul domestique.
    Les prix ont augmentés de sorte que l'énergie du pétrole n'était plus économique comme l'électricité.

    J'ai donc installé dans ma maison un chauffage électrique et j'ai acheté une voiture électrique fabriquée en france.

    Donc ma dépendance au pétrole russe est passé de 100 % à 0% en l'espace de 4 mois, soit le délai de livraison de la voiture.

    La dépense énergétique est moindre car le chauffage électrique et la motorisation électrique ont des meilleurs rendements et les dépenses sont moindres car le prix du kilowatt-heure est très bas (0,17 €).
    100 km en voiture diesel coutaît environ 7€, aujourd'hui c'est 3€ en voiture électrique.

    Donc je suis satisfait des choix fait.

    Les entreprises raisonnent aussi de la même façon.