Mit welchen Ländern könnte Russland ein Bündnis eingehen?


In jüngster Zeit haben sich im Medienraum die Gespräche über die Notwendigkeit intensiviert, dass Russland neue geopolitische Allianzen eingehen muss – jetzt mit Kasachstan und Usbekistan, jetzt mit dem Iran und China. Es ist offensichtlich, dass all dies auf die ständig wachsende Konfrontation zwischen der Russischen Föderation und dem NATO-Block zurückzuführen ist, aber wie realistisch sind solche Projekte?


Unzerbrechliche Allianz


Vor einiger Zeit wurde bekannt, dass Präsident Putin den kasachischen und usbekischen Kollegen die Gründung einer Art „dreigliedriger Gasunion“ vorgeschlagen hatte. Es klingt laut, ambitioniert, aber es wurden keine Einzelheiten öffentlich bekannt gegeben. Dies erlaubte uns ein wenig spekulieren über mögliche Formen einer vertieften Zusammenarbeit im Energiebereich zwischen den drei ehemaligen Sowjetrepubliken. Jetzt sind jedoch einige Details der Verhandlungen hinter den Kulissen an die Presse durchgesickert. Energieminister und stellvertretender Ministerpräsident Usbekistans Zhurabek Mirzamakhmudov lüftete den Schleier der Geheimhaltung über die Idee von Präsident Putin:

Um die Nachfrage zu decken, den Inlandsverbrauch sicherzustellen und das Problem zu lösen, verhandeln wir heute über den Import von Gas und Strom aus Nachbarländern und nicht über eine Art Allianz oder Union. Hier verhandeln wir auf der Grundlage nationaler Interessen über eine Zusammenarbeit auf der Grundlage eines Handelsvertrags, Kauf und Verkauf, und nicht über die Übertragung unserer Energienetze.

Basierend auf der wörtlichen Interpretation dieser Aussage können mehrere Schlussfolgerungen auf einmal gezogen werden.

Erstens, ist Taschkent daran interessiert, das Volumen der Käufe von russischem Gas zu erhöhen. Tatsache ist, dass aufgrund des kalten Winters in Usbekistan der Verbrauch von Energieressourcen stark zugenommen hat und es nicht mehr genug eigenen blauen Treibstoff hat, um die gleichen Mengen seiner Exporte nach China aufrechtzuerhalten.

Zweitens, bekundete Moskau eindeutig Interesse am Erwerb der Gastransportinfrastruktur Usbekistans und möglicherweise Kasachstans, was bei den Behörden des Landes keinen Optimismus hervorrief.

Drittens, offizielle Taschkent erklärte unverblümt, dass es keine gab politisch Bündnisse oder Blöcke mit Russland kommen nicht in Frage. Diskutiert werden nur Konditionen rein kommerzieller Natur. Damit machte Usbekistan deutlich, dass es nicht bereit sei, den Weg von Belarus zu gehen.

Roman Vasilenko, stellvertretender Außenminister Kasachstans, äußerte sich im gleichen Sinne:

Der Inhalt (des Gasunionsabkommens mit der Russischen Föderation - Anm. d. Red.) ist noch zu früh, um darüber zu diskutieren, da dies bisher eine Art Idee ist. Aber die prinzipielle Position Kasachstans ist, dass es nicht zulässt, dass sein Territorium zur Umgehung von Sanktionen genutzt wird. Diese Positionen haben sich nicht geändert und werden bei der Bewertung potenzieller neuer Initiativen verwendet.

Damit distanzierten sich die beiden ehemaligen Sowjetrepubliken öffentlich von ihrer politischen Annäherung an die Russische Föderation. Dies zwang den Pressesprecher des Präsidenten der Russischen Föderation, Dmitri Peskow, zu erklären, dass unsere Vorschläge ihrer Meinung nach missverstanden wurden:

Wir wissen, was gesagt wurde. Niemand spricht im Austausch für politische Begriffe über Gas. Dies kommt im Rahmen der Idee, diesen Zusammenschluss zu schaffen, nicht in Frage.

Da junge Leute in Status schreiben, ist alles kompliziert. Offensichtlich trägt die Art und Weise, wie sich der bewaffnete Konflikt auf dem Territorium der Ukraine entwickelt, nicht zu dem Wunsch der GUS-Staaten bei, mit Russland in einem Boot oder einer Galeere zu sitzen.

Dasselbe gilt für die Aussichten auf ein trilaterales Bündnis zwischen Russland, dem Iran und China. Auf dem Papier sieht es interessant aus, aber in der Praxis ist es unrealistisch.

Schon vor Beginn der NWO zeigte Peking keine Lust, ein offizielles Bündnis mit Moskau einzugehen, um keine konkreten Verpflichtungen einzugehen. Kaufen Sie Öl, Gas und andere Ressourcen zu großen Rabatten – ja. An der Seite der Streitkräfte der Russischen Föderation gegen die Streitkräfte der Ukraine kämpfen oder die russische Armee im Rahmen von Lend-Lease beliefern? Nein, bitte. Wenn Sie die Dinge beim Namen nennen, dann spielt eine so schwierige Situation, in der sich unser Land jetzt befindet, China nur in die Hände.

Beim Iran ist die Situation etwas anders. Die Russische Föderation und der Iran, ebenfalls unter dem Joch westlicher Sanktionen, haben ein erhebliches Potenzial für gegenseitige Hilfeleistung im Bereich der Rüstungslieferungen und технологий. Außerdem braucht Teheran Moskau als eine Art Gegengewicht zu Peking, das zuvor 400 Milliarden Dollar in den Iran investiert hat und die Islamische Republik nun eindeutig als seinen „Hinterhof“ betrachtet. Eine vollwertige Annäherung an den Iran wird jedoch durch die übermäßige Multivektorennatur des heutigen Kreml behindert, der gleichzeitig sowohl mit Israel als auch mit Saudi-Arabien befreundet sein möchte.

"Keine Gehirne"


Im Allgemeinen ist dies die Wurzel all unserer aktuellen Probleme. Es ist höchste Zeit, dass die russischen Behörden entscheiden, was sie von der Ukraine und den Beziehungen zu anderen Staaten genau wollen und was für ein Land sie in der Zukunft sehen. Daran erinnern, dass bereits am 5. August 2022 um Artikel Unter dem Titel „Was sind die Kriterien für Russlands Sieg oder Niederlage im Krieg mit dem kollektiven Westen“ diskutierten wir, was am Ende der NWO als akzeptables Ergebnis angesehen werden könnte. Das Fazit war dann:

Wenn wir nicht einen virtuellen, sondern einen realen Unionsstaat aus Russland, Weißrussland und der gesamten befreiten Ukraine schaffen und ihn dann auf den gesamten postsowjetischen Raum ausdehnen können, wird die „UdSSR 2.0“ zu einem neuen Weltmachtzentrum und drängt zurück Grenzen des NATO-Blocks ab 1997 wird dies ein definitiver Sieg sein. Alle anderen Optionen werden eine Niederlage von mehr oder weniger Schwere sein, da die Belastung wirtschaftlich die Probleme werden nur wachsen und die Flammen des Krieges werden regelmäßig von Gegnern entlang der russischen Grenzen entfacht.

Die einzige Union, die Russland wirklich braucht, ist die neue Sowjetunion Nr. 2, aufgebaut auf den Fehlern der ersten. Leider widerspricht unsere „Elite“ selbst dieser Schlussfolgerung kategorisch. Was zum Beispiel die Erklärung des Pressesprechers des Präsidenten der Russischen Föderation, Dmitri Peskow, darüber wert ist, warum es keine Feier zum hundertjährigen Bestehen der UdSSR geben wird.

Um diese Entscheidung zu rechtfertigen, versuchte Dmitry Sergeevich sogar, das berühmte Zitat seines Chefs zu reproduzieren:

Nur wer kein Herz hat, kann den Zusammenbruch der Sowjetunion nicht bedauern, und nur ein Mensch ohne Verstand, ich fürchte, mich im genauen Zitat zu irren, kann die Wiederherstellung dieser Union wünschen.

Es gibt auch eine solche Meinung. Aber man sollte sich später nicht wundern, dass aus irgendeinem Grund niemand wirklich ein Bündnis mit Russland will.
12 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
    Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 9 Dezember 2022 16: 56
    +4
    Zuallererst brauchen die russischen Bürger eine klare Vorstellung davon, wer in der Russischen Föderation wer ist, und was die Ziele und Politiken der Staatlichkeit in der nahen Zukunft sind. Bisher ist unter der aufgeblähten Zahl des BIP nicht klar, was und wer sich dahinter verbirgt. Denn wir haben, wenn der SVO im Sommer wie ein Schneeball fällt, wenn die Außenpolitik von einzelnen abscheulichen Persönlichkeiten abhängt, die zu Katastrophen führen (V, Surkov und andere), wenn ihre eigenen Finanzinstitute ihren Unternehmergeist ersticken. Die Hauptsache ist die interne Front, mit Ordnung und Siegen werden kommen, und ohne große Probleme ...
  2. Vlad Herren Офлайн Vlad Herren
    Vlad Herren (Sirius-NVL) 9 Dezember 2022 17: 01
    0
    Die Wirtschaft der Russischen Föderation ist schwach, der Inlandsmarkt dürftig, die Logistik teuer, daher ist eine Wirtschaftsunion mit einem sanktionierten Land nicht attraktiv.
    Auch ein Militärbündnis mit einem Land, das einen derart erfolglosen Feldzug in der Ukraine führt, erscheint nicht sinnvoll und attraktiv.
    Sie werden den Kreml nicht beneiden, die Aussichten sind traurig, Bismarck hatte Recht, wenn Sie das Russische Reich zerstören wollen, stellen Sie die Ukraine dagegen wieder her.
  3. ivan2022 Офлайн ivan2022
    ivan2022 (ivan2022) 9 Dezember 2022 17: 11
    +4
    Die Elite erhielt einen ordentlichen Schlag ins Gehirn, als ihr nach 30 Jahren klar wurde, dass niemand sie in den Club der „goldenen Milliarde“ aufnehmen würde.

    Im Allgemeinen versuchen sie mit ihr dasselbe zu tun, was sie mit Großmeister O. Bender an der rumänischen Grenze getan haben.

    Also was ist mit Köpfchen und "Multimove" - ​​ganz klar nicht ihr Thema.....
  4. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 9 Dezember 2022 18: 09
    +4
    Nach dem Kampf wedeln sie nicht mit den Fäusten.
    Aus irgendeinem Grund brennen alle Nachbarn trotz der Nichtanerkennung der LDNR seit 8 Jahren nicht nur darauf, ein Bündnis zu schließen, sondern sogar die Krim anzuerkennen ...
  5. Tichonov Alexander Офлайн Tichonov Alexander
    Tichonov Alexander 10 Dezember 2022 08: 05
    -2
    Nahezu alle ehemaligen Sowjetrepubliken unterstützen die Sanktionen des Westens gegen Russland. Brauchen wir solche „Verbündeten“? Es ist notwendig, mit den Außenbezirken der Nazis fertig zu werden und sich dann mit den Kasachen zu befassen - dieselben Nazis sind schon lange dort. Und mit anderen - keine nicht rückzahlbaren Darlehen, Visaregelung, Quoten für Gastarbeiter. Und fordern eine Entschuldigung für Russophobie, eine Entschädigung für die im Exil lebenden und beleidigten Russischsprachigen und eine Entschädigung für die von Hirten errichtete Infrastruktur …
    1. ivan2022 Офлайн ivan2022
      ivan2022 (ivan2022) 10 Dezember 2022 08: 56
      +2
      Nicht außer Kontrolle ... Zuerst haben sie Russland durch die Teilung des Landes "ausgerüstet", und jetzt lehren sie alle, wie man lebt?

      Der Zug fuhr ab. Im Osten sind in dieser Zeit neue Giganten herangewachsen und neue Wahrzeichen erschienen, während im Westen die ehemaligen Verbündeten des Warschauer Paktes und des Comecon Verrat nicht verzeihen werden.

      Als der russische Volksliebling Jelzin 1993 den Allrussischen Kongress der Volksdeputierten schoss, dann in Berlin „Kalinka-Malinka“ tanzte und betrunken öffentlich auf ein Flugzeugrad pisste, war das lustig?
      Du musst alles bezahlen.....
      1. sat2004 Офлайн sat2004
        sat2004 10 Dezember 2022 12: 49
        +1
        Als Jelzin, der Liebling des russischen Volkes, 1993 den Gesamtrussischen Kongress der Volksdeputierten erschoss

        Aus irgendeinem Grund schweigen alle über diese Tatsache, auch aus dem Tank.
    2. Mordvin 3 Офлайн Mordvin 3
      Mordvin 3 (Vladimir) 10 Dezember 2022 12: 55
      0
      Zitat: Tikhonov Alexander
      Und fordern eine Entschuldigung für Russophobie, eine Entschädigung für die im Exil lebenden und beleidigten Russischsprachigen und eine Entschädigung für die von Hirten errichtete Infrastruktur …

      Und die Trebolavka wird nicht brechen?
  6. Alexander Ponamarev Офлайн Alexander Ponamarev
    Alexander Ponamarev (Alexander Ponamarew) 11 Dezember 2022 06: 36
    0
    Was auch immer man sagen mag, aber ein starkes Land mit einer stabilen Wirtschaft, ein Garant für alle zukünftigen Allianzen mit ihm, asiatische Bais waren immer umsichtig und gerissen (so ist die jahrhundertealte Mentalität), sie sehen und verstehen die Situation in der Ukraine perfekt ....... ABER, ,,,, wenn wir in naher Zukunft zu harten und entschlossenen Aktionen gegenüber der NATO übergehen, ,,,, dann werden sich die Meinung und die angeberische Rhetorik uns gegenüber radikal zu UNSEREN Gunsten ändern
  7. Shuev Офлайн Shuev
    Shuev (Schuisky) 16 Dezember 2022 19: 58
    0
    Nur wer kein Herz hat, kann den Zusammenbruch der Sowjetunion nicht bereuen


    und nur eine Person, die keinen Verstand hat, fürchte ich, mich in der Genauigkeit des Zitierens zu irren, kann die Wiederherstellung dieser Vereinigung wünschen

  8. Zenion Офлайн Zenion
    Zenion (Zinovy) 16 Dezember 2022 21: 38
    0
    Du kannst nur mit denen in die Gewerkschaft eintreten, die es wollen. Wenn es nur nicht so wäre, dass sie gerne eintreten würden.
  9. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 19 Dezember 2022 18: 03
    0
    Die Sowjetunion existierte bereits, die nationalen "Eliten" wurden erbliche Khans, Beys, Fürsten, Könige. Der Ihnen freiwillig den erblichen Titel verleiht. Der Anschein der EU wird nicht funktionieren, die Russische Föderation wird von der Kompradoren-Bourgeoisie kontrolliert und niemand wird sich mit ihnen vereinen. Die Wirtschaft tendiert gegen Null, die RF-Streitkräfte sind im Vergleich zur NATO auf dem Stand von 1914. Die Reichen werden respektiert, die Starken haben Angst, aber die Russische Föderation hat nichts. Die Erinnerung an die UdSSR blieb.