CBO zeigte, was die Zukunft für Kampfpanzer bereithält


Die Kämpfe in der Ukraine sind weiterhin von erstaunlichem Ausmaß. Am 6. Dezember gab es Meldungen über die Ankunft von Frischem im LPR Techniker für unsere Tankwagen. Wir sprechen über 200 T-90M - zwei Regiments-Kits, derzeit eine große Anzahl völlig neuer (von Grund auf neu zusammengebauter) Panzer.


Daneben werden aber auch immer mehr „Veteranen“ in Dienst gestellt: Sowohl auf den Übungsplätzen, auf denen mobilisierte Kämpfer ausgebildet werden, als auch in der NVO-Zone sind fast alle Modifikationen der Militärfahrzeuge, die das Erbe der UdSSR hinterlassen haben, ständig gefunden, beginnend mit dem T-62M. Die vom Feind erbeutete Ausrüstung wird ebenfalls verwendet, einschließlich ausländischer Versionen des sowjetischen T-72. Insgesamt sind allein an der Front auf beiden Seiten etwa 1-1,5 Tausend Panzer beteiligt, wobei verschiedene leicht gepanzerte Fahrzeuge nicht mitgezählt werden.

Obwohl im Nahen Osten nach 1945 wiederholt große Panzerschlachten stattfanden, ist eine solche Zahl für das europäische Einsatzgebiet ein unbestrittener Rekord. Darüber hinaus nehmen zum ersten Mal bei Kampfhandlungen in der Ukraine Panzer an den Kämpfen zweier Hightech-Armeen in einem äußerst schwierigen, urbanisierten und bewaldeten Gebiet teil. Es besteht kein Zweifel, dass in den hypothetischen nächsten Konflikten unseres Jahrhunderts (in Europa, im Pazifik) schwere gepanzerte Fahrzeuge mit Blick auf die Erfahrungen der russischen NWO in der Ukraine eingesetzt werden.

Und hier stellt sich die Frage: Was ist eigentlich diese Erfahrung? Wie haben sich die Tanker an das neue Schlachtfeld angepasst, das rund um die Uhr aus der Luft und aus dem Weltraum überwacht, von zahlreichen Artillerien und hochpräzisen Waffen durchschossen wird und auf dem es nicht einmal wirklich möglich ist, taktisch umzukehren oder operativer Sinn?

Rundum-2022


Taktik ist der flexibelste Aspekt der Militärkunst und reagiert am sensibelsten und schnellsten (und daher nicht immer richtig) auf jede Änderung der Situation. Das ist verständlich: Letztendlich wird jede neue Technik von Soldaten und Kommandanten direkt auf dem Schlachtfeld erfunden, und wenn sie sich als erfolglos erweist, dann ist der Preis für einen Fehler Blut und eine bestimmte Anzahl von Toten.

Die wichtigste "neue Realität" des NMD war die maximale Sättigung der Kontaktlinie mit Luftaufklärungsgeräten. Im Prinzip hat die Praxis dem Prozess "UAVs gegen elektronische Kriegsführung" ein Ende gesetzt: Jetzt kann zu Recht behauptet werden, dass in einem groß angelegten Konflikt keine elektronischen und Flugabwehrwaffen in der Lage sein werden, den Himmel vollständig vom Feind zu befreien „fliegende Augen“. Darüber hinaus stellte sich heraus, dass die Taschenluftfahrt weit verbreitet sein kann und wird (das ist das Schlüsselwort), nicht nur zum Beobachten und Einstellen von Artilleriefeuer, sondern auch für punktgenaue Angriffe auf kleine Gruppen und sogar einzelne Jäger oder Fahrzeuge.

Die "Frontlinie", die sich in der Zone der effektiven Artilleriezerstörung befindet, wurde wiederum auf 40-60 km erweitert. Dies bedeutet, dass große Truppenkonzentrationen und wichtige kompakte Objekte (Hauptquartiere, Lagerhäuser, Rembases) im nahen Rücken mit ziemlicher Sicherheit unmittelbar nach dem Öffnen getroffen werden, es gibt fast keine sicheren Orte mehr.

Die meisten taktischen Neuerungen des aktuellen Konflikts werden genau von diesem einleitenden abgestoßen: Wenn Sie aus dem Versteck kamen, bedeutete dies, dass Sie sich vor dem Feind befanden, selbst wenn Sie sich in Ihrem „Zuhause“ befinden, ein paar Kilometer von ihm entfernt Vorderseite. Für Infanterie- und leichte Panzerbesatzungen ist dies aus offensichtlichen Gründen ein echter Albtraum. Der Wert schwerer gepanzerter Fahrzeuge, die bereits hoch sind, steigt unter solchen Bedingungen um ein Vielfaches: Dank der Kombination aus starker Panzerung und hoher Mobilität ihrer Fahrzeuge werden Tanker zu den einzigen, die auf einem solchen Schlachtfeld nicht nur mit „akzeptabel“ sein können “ riskieren, sondern dem Feind auch erheblichen Schaden zufügen.

Aber auch sie müssen fast ausschließlich Hit-and-Run-Varianten verwenden. Den zahlreichen Videos unserer Militärkorrespondenten von der Front nach zu urteilen, arbeiten russische Panzer in kleinen Gruppen, oft zu viert im Geiste des „Panzerkarussells“ von Grosny. Während zwei der vier Panzer, die auf einem Fleck manövrieren und sich gegenseitig decken, mit direktem Feuer auf den Feind schießen, rollen die anderen zwei ein paar Kilometer zurück, bis zur Munitionsnachschublinie. Dann wechseln die Paare, was für eine fast ununterbrochene Feuerwirkung auf die Nazis sorgt.

Manchmal bestehen Paare aus einem Panzer und einem leichten gepanzerten Fahrzeug mit automatischer Waffe - einem Infanterie-Kampffahrzeug oder einem gepanzerten Personentransporter. Dies geschieht in Fällen, in denen ein besonders hohes Risiko besteht, im Nahkampf auf feindliche Infanterie zu treffen, die mit RPGs bewaffnet ist . Wenn möglich, versuchen sie, leichte Fahrzeuge in einiger Entfernung hinter dem Panzer zu platzieren, um das Risiko zu verringern, von ATGMs oder Granatsplittern getroffen zu werden.

In ähnlicher Weise agieren gepanzerte Fahrzeuge sowohl in der Offensive als auch in der Verteidigung – dann gleicht es schnellen Gegenangriffen. Obwohl unsere Truppen zur Verteidigung Gräben für Panzer vorbereiten, besetzen sie ihre Fahrzeuge nicht ständig, sondern bei Alarm, indem sie sich aus einem Unterstand (Keller, Hangar) in der Nähe des Rückens bewegen. "Tank-Dot" in einer stationären Position unter modernen Bedingungen - ein Magnet für feindliche Granaten.

In letzter Zeit wurde zunehmend eine neue Taktik eingeführt, die analog als „Panzer-Riesenrad“ bezeichnet werden kann, wenn Kampffahrzeuge, die auch zu zweit manövrieren, nicht aus direktem Feuer, sondern aus der Ferne feuern, entsprechend Anpassungen von Quadrocoptern. Letztere machen das Schießen aus geschlossener Position fast so effektiv wie ein direktes, und die Eigensicherheit des Fahrzeugs wird spürbar erhöht: Es wird für Infanterie-Panzerabwehrwaffen unzugänglich, nur feindliche Artillerie stellt eine Bedrohung dar.

Das "Riesenrad" wurde möglich dank der Sättigung der Truppen mit Aufklärungsdrohnen und der Initiative der Kommandeure vor Ort, die beschlossen, die Stärke des alten Glaubens über die Sinnlosigkeit des Schießens von "Baldachin" aus Glattrohrkanonen zu testen. Anscheinend hat sich die Technik als sehr effektiv erwiesen, da es Berichten zufolge bereits mit mobilisierten Tankern auf dem Übungsgelände praktiziert wird.

Die ukrainischen Faschisten versuchen, sowohl in der Offensive als auch in der Defensive auf ähnliche Weise vorzugehen, aber objektive Gründe hindern sie daran, die Taktik der russischen Truppen vollständig zu reproduzieren, von denen die erste der ständig zunehmende Mangel an ist Panzer selbst. Die eigenen Lagerbestände an ukrainischen T-64 und Ersatzteilen für sie gehen zu Ende, auch die Lieferungen von T-72-Modifikationen aus Europa sind ins Stocken geraten. Von Zeit zu Zeit versucht das Kiewer Regime, offen gesagt verrottete Ausrüstung einzusetzen, die nicht einmal die Front erreichen kann, wie die T-64A-Kolonne, die vor einigen Wochen aufgrund von Pannen aufgestanden ist.

Auch fehlt es an qualifiziertem Personal. Fast alle Reservisten, die mit militärischer Ausrüstung vertraut sind, wurden während der ersten Mobilisierungswellen im Frühjahr in die Streitkräfte der Ukraine eingezogen und erlitten erhebliche Verluste. Dies ist übrigens ein weiteres Argument, mit dem der Westen die Lieferung von hauptsächlich Radfahrzeugen an die Ukraine rechtfertigt: Es ist viel einfacher, einen LKW-Fahrer von gestern auf einem gepanzerten Mannschaftswagen auszubilden als auf einem Ketten-Schützenpanzer.

In den meisten bekannten Fällen arbeiteten ukrainische Panzer in der Offensive paarweise (normalerweise sind zwei Panzer an einer motorisierten Infanterie-Kompanie auf verschiedenen Fahrzeugen angebracht), in der Verteidigung - oft einer nach dem anderen. Wenn möglich, versuchen erfahrenere Besatzungen ein „Karussell“, aber mit weniger Erfolg als unsere, aufgrund ihrer eigenen geringen Anzahl und der Dichte der russischen Artillerie, die das Feuer erwidert. Während der „Kherson-Gegenoffensive“ hatten ukrainische Tanker oft einfach keine Zeit, die Frontlinie zu erreichen: Ihre Fahrzeuge waren vorrangige Ziele der vorrückenden faschistischen Lager und wurden als erste mit Granaten ins Dach geschossen.

Der Montag endet nie


Der "ziemlich große Krieg" in der Ukraine gibt Anlass zum Nachdenken über gepanzerte Fahrzeuge selbst. Wieder einmal wird die Richtigkeit der sowjetischen Ingenieure bestätigt, die sich vor mehr als einem halben Jahrhundert auf kompakte und hochgeschützte Fahrzeuge mit automatischem Lader verlassen haben. Recht haben auch die amerikanischen Entwickler des Future-Combat-Systems-Programms, die sich um die Jahrhundertwende den „Panzer der Zukunft“ als eine Art Selbstfahrlafette vorstellten, das in spärlichen Formationen vor allem Fernkämpfe führte. Schließlich haben die Deutschen und die Franzosen durchaus recht mit ihren Überlegungen, die auf ihrem Panther und Eurotank regelmäßig Aufklärungsdrohnen und ein viertes Besatzungsmitglied, den „Systemadministrator“, gestellt haben.

Und gleichzeitig ist es offensichtlich, dass in naher Zukunft keine "Panzer der Zukunft" (einschließlich des "Armata") in kommerziellen Mengen vorgesehen sind. Der ukrainische Konflikt hat eine wirklich vielversprechende Richtung aufgezeigt, eine Reihe von UAVs - Artillerie - WTO, in die die Hauptressourcen des militärisch-industriellen Komplexes der ganzen Welt geworfen werden. Vor Ort werden die „Krisenkriege“ der kommenden Jahrzehnte jedoch bis zur völligen Erschöpfung des modernisierten Erbes des Kalten Krieges geführt.

Auf taktischer Ebene scheint sich der Trend zur Zersplitterung der Nahkampfkräfte in kleine, um Panzer konzentrierte Gruppen fortzusetzen. "Karussell", "Riesenrad" und Angriffe von Angriffsgruppen, bei denen die Aktionen fast jedes einzelnen Kämpfers vom Drohnenoperator korrigiert werden, werden zur gängigen Praxis. Es ist sogar möglich, dass Panzer in absehbarer Zeit die einzigen "lebenden" Einheiten des Kontaktkampfes bleiben und Infanterie in leichter "Rüstung" durch automatisierte "Herden" von UAV-Granatwerfern und "Vogelfängern" verschiedener Gewichtsklassen ersetzt wird .

Auf die eine oder andere Weise werden die Anforderungen an Tanker der Zukunft um eine Größenordnung steigen und sich dem Niveau von Kampfpiloten annähern. Die Arbeit an "veralteter" Technik erfordert vor allem eine unglaubliche Stressresistenz, Mut und Initiative, einen wirklich lebhaften Geist. Auf operativer Ebene wird eine ernsthafte Überarbeitung des gesamten Logistikkonzepts erforderlich sein, das Formationen (Divisionen oder Korps aus mehreren Brigaden) die Möglichkeit gibt, ihre Befehle beliebig auszudünnen und zu verdichten und sowohl einzelne Kampffahrzeuge als auch ganze Armadas (bestehend aus hauptsächlich der Lieferanten selbst) an vorderster Front. - so viele Verbrauchsmaterialien erfordern einen modernen Krieg).
41 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Viktor Goblin Офлайн Viktor Goblin
    Viktor Goblin (Viktor der Kobold) 7 Dezember 2022 12: 50
    +7
    Es ist nicht notwendig, mit Spielzeug zu spielen - aber, wie sie drohten - an Entscheidungszentren. Für jeden.
    1. Sergej™ Офлайн Sergej™
      Sergej™ (Sergej ™) 8 Dezember 2022 06: 56
      0
      Es ist unmöglich, um die NATO zu besiegen, muss der Konflikt mit ihnen auf dem Territorium der Ukraine mindestens bis zum Winter 23/24 in die Länge gezogen werden. was wird gemacht!
    2. Zwain Офлайн Zwain
      Zwain (Zwain) 8 Dezember 2022 09: 10
      0
      und am liebsten mehr Napalm!!!
    3. JA UZH Офлайн JA UZH
      JA UZH (JA) 8 Dezember 2022 15: 55
      0
      Bis sie einen Docht unter den Schwanz bekommen, lachen sie über die Warnungen und die „roten Linien“. Warum sie auch Europa ukrainisieren Jeder hat längst verstanden, dass die Yankees systematisch einen großen Krieg in Europa vorbereiten (sogar mit dem Einsatz von nuklearen, chemischen und biologischen Waffen, letztere können anonym eingesetzt werden), traditionell sitzen sie hinter einer Pfütze und verstecken sich hinter ihrer Flotte und ihrem nuklearen Potenzial. Sie werden versuchen, den ganzen Schaum davon zu nehmen, um ihr militärisches und industrielles Niveau aufrechtzuerhalten, während wir unsere Kräfte mit den Sechsern aufwenden. Jetzt reicht es nicht aus, Großbritannien zurückzusetzen, und die Polen müssen es tun, wo sie viele schwere Waffen mitgebracht haben. Die Yankees werden nicht wegen Sechsern in einen Atomkrieg zwischen uns gehen, wir haben (laut den Berichten des Obersten) immer noch einen Vorteil, aber "Freunde" werden sofort so viele wie möglich erscheinen und es wird möglich sein aus einer Position der Stärke über die Zukunft sprechen.
  2. Emil Офлайн Emil
    Emil (Emil) 7 Dezember 2022 13: 43
    +1
    Noch ein Nikita Sergejewitsch Chruschtschow /in Miniatur/ -

    ... Und gleichzeitig ist es offensichtlich, dass in naher Zukunft keine "Panzer der Zukunft" (einschließlich des "Armata") in kommerziellen Mengen absehbar sind. Der ukrainische Konflikt hat eine wirklich vielversprechende Richtung aufgezeigt, eine Reihe von UAVs - Artillerie - WTO, in die die Hauptressourcen des militärisch-industriellen Komplexes der ganzen Welt geworfen werden.

    - Warum brauchen wir Flugzeuge ... wir haben Raketen!
    1. wuargido17 Офлайн wuargido17
      wuargido17 (Andriy Stronglich) 7 Dezember 2022 19: 28
      -2
      Ja, andere Flugzeuge als Bomber sind nicht rentabel, insbesondere Überschallflugzeuge. Das große Gewicht und die geringe Feuerkraft begrenzen die Flugzeit und das häufige Nachladen von Treibstoff. Ein einstündiger Flug mit 3 Tonnen Kerosin und nur 4 Raketen und es ist keine Tatsache, dass alle getroffen werden.
  3. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 7 Dezember 2022 14: 40
    0
    Gibt es (zumindest ungefähre) Daten zum Verlust gepanzerter Fahrzeuge für die gesamte Kriegszeit?
    1. Adm Hts Офлайн Adm Hts
      Adm Hts (AdmHts) 7 Dezember 2022 20: 12
      +1
      Irgendwo in den Medien waren die Franzosen empört darüber, dass sie nur ein paar hundert Panzer in ihrer Armee hatten, während auf Ukrostan bereits mehr als 1000 (auf beiden Seiten) "ausgeknockt" worden waren ...
      Ich denke die Reihenfolge ist so...
      1. Bakht Офлайн Bakht
        Bakht (Bachtijar) 8 Dezember 2022 08: 45
        +1
        Die Reihenfolge ist so. Aber hier variiert die Anzahl stark. Laut westlichen Medien verlor Russland 1500 Panzer. Ukraine mehr als 2000. Niemand kann sagen, wie wahr diese Zahlen sind.

        Das russische Verteidigungsministerium veröffentlicht keine Opferzahlen. Was im Allgemeinen stimmt.
        Aber der Gesamtverlust der ukrainischen gepanzerten Fahrzeuge (Panzer, Schützenpanzer und Infanterie-Kampffahrzeuge) beträgt 4000 Einheiten. Oder noch mehr.

        Wenn dies zutrifft, sollte das Konzept des Einsatzes gepanzerter Fahrzeuge überdacht werden. Kein militärisch-industrieller Komplex wird solche Verluste kompensieren.
        1. Adm Hts Офлайн Adm Hts
          Adm Hts (AdmHts) 9 Dezember 2022 17: 44
          0
          das ist für uns, mo veröffentlicht keine Daten ...
          diejenigen, die es brauchen, wissen es "aus erster Hand", angesichts der vom Westen veröffentlichten Daten (dort alle Arten von mi6) über den Beginn ihrer eigenen und anderer Informationen - es sieht so aus, als hätten sie sie einige Stunden nach den "Treffen" erhalten. .
          zusätzlich gibt es Daten aus "unabhängigen" Quellen, die OSINT-Informationen veröffentlichen (basierend auf offenen Quellen + mit Foto- / Videobeweis)
          Es gibt auch Daten darüber, wie viel Ausrüstung von unserem Militär nach Dill "übertragen" wurde ...
          und das "neueste" a la BMP-3 ...
          Das Ergebnis eines flotten Starts sind – jeder erinnert sich daran – verlassene Geräte ohne äußere Schäden ...
          auch wenn man alles durch drei teilt - die Figur ist tot ...
          Jetzt gibt es von unserer Seite keine solche "Versorgung" mit Dill, die letzte war in der "Umsiedlung" in Kharkov ...
          Sie lesen Strelkov, nach seiner "Vertreibung" aus dem Donbass ...
          erzählt Kurioses, auch wenn man Voreingenommenheit zulässt ...
          1. Bakht Офлайн Bakht
            Bakht (Bachtijar) 9 Dezember 2022 19: 23
            0
            All dies ist pädagogisch. Aber ich traue Augenzeugenberichten nicht. Sie sehen das Bild in ihrem Blickfeld. Es gibt eine Loastarmor-Website. Aber die Zahlen sind da draußen. Obwohl durch Fotomaterial bestätigt. Nach ihnen.

            Eine andere Sache ist interessant. Ein Artikel über Probleme beim Einsatz von Panzern. Und zweitens bereitet Polen eine Panzerflotte von 1500 Fahrzeugen vor.

            Das sind keine Fragen in unserem Gehirn. Im Generalstab gibt es smarte Lampenträger mit großen Stars und (am wichtigsten) mit hohen Gehältern. Aber das wahre Bild kann von Kampfkommandanten vor Ort gegeben werden. Sie wissen es besser – Panzer zur Unterstützung (Verteidigung und Offensive) sind gut oder schlecht.
            1. Adm Hts Офлайн Adm Hts
              Adm Hts (AdmHts) 10 Dezember 2022 21: 07
              0
              Ich traue Augenzeugenberichten nicht.

              Es ist keine Frage des Glaubens...
              es geht um infos...
              Bei gleichem Erfolg kann man niemandem trauen
              übrigens nur "Kampfkommandanten am Boden" die Hauptquelle für verzerrte Informationen ...
              und die Gründe dafür sind banal - ein profitables Angebot deckt ihren Bedarf ...
              es ist notwendig - sie werden es erhöhen, es ist nicht notwendig, die "Zahlen" zu senken ...
              das sind keine Merkmale des aktuellen - das war schon immer so ...
              1. Bakht Офлайн Bakht
                Bakht (Bachtijar) 10 Dezember 2022 21: 57
                0
                Ich spreche nicht von denen, die im Hauptquartier sitzen. Und über jene Kommandeure, die kämpfen und ihre Einheiten befehligen.
                Da "es schon immer so war" habe ich noch eine Ahnung.

                Krieg ist die Erwartung des Endes
                Die Seele ist eine ungeheilte Wunde.
                Die Essenz ist banal: Die Toten schweigen,
                Der lebende Schurke lobt das Kunststück
                Zufällig Überlebende schweigen,
                Niemand fordert sie auf, sich zu erinnern
                Keine Schuldgefühle wegen der Vergangenheit.
                Die Chefs der Militärwissenschaft weben,
                Und Schriftsteller lügen die Romantik des Krieges
                Eine weitere verblüffende Langeweile.
                1. Adm Hts Офлайн Adm Hts
                  Adm Hts (AdmHts) 12 Dezember 2022 18: 46
                  0
                  diejenigen, die "kämpfen und befehlen", haben die gleichen Gründe wie die Stabsoffiziere - das System kann nicht auf derselben Ebene geändert werden ...
                  entweder du bist drin oder es wird dich zermalmen
        2. Wladiwan Офлайн Wladiwan
          Wladiwan (Vladimir) 12 Januar 2023 14: 01
          0
          Als sie die Region Charkiw und den Rest aufgegeben haben, hat Russland nach Angaben des britischen Geheimdienstes 600 Panzer in Panzern verloren. Nach Angaben des RF-Verteidigungsministeriums wird der Verlust von gepanzerten Fahrzeugen in der Ukraine jetzt etwa 7500 betragen. Wir teilen uns durch 3 gepanzerte Personentransporter, Infanterie-Kampffahrzeuge, Panzer \u2500d 2000 für jeden. Aber es gibt weniger Panzer als Schützenpanzer und Infanterie-Kampffahrzeuge, was bedeutet, dass etwa 3700 ukrainische Panzer zerstört wurden, und insgesamt gab es 4500-XNUMX von ihnen in der Ukraine
  4. Radvas Офлайн Radvas
    Radvas (Igor) 7 Dezember 2022 17: 29
    +2
    Wahrscheinlich kann unser Volk immer noch nicht verstehen, wo sich die "Entscheidungszentren" befinden - der Generalstab der Ukraine, das Verteidigungsministerium, Zelya ...
    1. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
      rotkiv04 (Victor) 7 Dezember 2022 17: 50
      -3
      Zitat: radvas
      Wahrscheinlich kann unser Volk immer noch nicht verstehen, wo sich die "Entscheidungszentren" befinden - der Generalstab der Ukraine, das Verteidigungsministerium, Zelya ...

      Wenn die Zentren zerstört sind, mit wem wird Putin dann die Übergabe der Außenbezirke unterzeichnen, er möchte, dass alles gesetzeskonform ist, obwohl es bei einer solchen Herangehensweise an die Kriegsführung nicht mehr Ze ist, aber er wird, wenn nicht, dann kapitulieren sicher einen schändlichen Friedensvertrag zu den Bedingungen des Westens unterzeichnen
      1. Alexey Lan Офлайн Alexey Lan
        Alexey Lan (Alexey Lantukh) 8 Dezember 2022 12: 04
        -1
        So sitzt der Generalstab der Streitkräfte der Ukraine in seinem Hauptquartier und wartet auf die Ankunft des russischen Kalibers. Sie sind wahrscheinlich komplette Idioten. Nun, unsere sind noch schlimmer, da sie sie nicht besiegen konnten, zählen sie in einem Jahr.
    2. Adm Hts Офлайн Adm Hts
      Adm Hts (AdmHts) 7 Dezember 2022 20: 16
      0
      "Entscheidungszentren" - der Generalstab der Ukraine, das Verteidigungsministerium, Zelya ...

      wird meistens nicht viel bringen...
      Sie haben ein amerikanisches Kontrollsystem eingeführt - dort gibt es kein "hartes" Zentrum wie bei uns - dort hat jeder Befehlsknoten die Möglichkeit, unabhängig von einem Sergeant eine Entscheidung zu treffen ...
      dies gilt sowohl für den militärischen als auch für den "zivilen" Bereich ...
      es wird keinen Präsidenten geben - jeder Gouverneur selbst ist ein "Zentrum" in seiner Region ...
      usw.
    3. PravdinTV Офлайн PravdinTV
      PravdinTV (Pravdin TV) 8 Dezember 2022 14: 31
      0
      Naja, eigentlich London, Washington Wien, Brüssel, Nizza
  5. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
    Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 7 Dezember 2022 17: 43
    +2
    Kampfhandlungen entfernen sich zunehmend vom direkten Feindkontakt. Wir müssen für 10-20 Jahre extrapolieren. Eine Panzerkanone für 5-8 km, hier sind geführte Hand- und andere moderne Raketenwaffen und für 10 km. es wird ziehen (ausgehend von verschiedenen Himars bis hin zu Javelins der 3. Generation). In diesem Szenario ist kein Platz mehr für Panzer und selbstfahrende Artillerie. Die Hauptsache in naher Zukunft ist also die Luftverteidigung (heute quietschen die Streitkräfte der Ukraine und fragen) und die Beherrschung des Luftraums. . Infolgedessen Maskierung von Video- und Wärmeerkennung von allem, von einem einzelnen Kämpfer bis zu Ausrüstung und Waffen. Säuberung des Territoriums auch mit UAVs und ohne bemannte Fahrzeuge (z. B. Mars, ohne bemannte MBTs usw.) Effektive TOS sollten in der Form ohne bemannte Fahrzeuge entwickelt und als Hauptmittel zur Säuberung von Gebieten verwendet werden. Der Übergang zu neuen Mitteln des berührungslosen Kampfes ist vergleichbar mit dem Übergang von Armbrüsten zu Schusswaffen. Die Zeit drängt, bald ist jedoch die Mitte des 21. Jahrhunderts ...
    1. Wladiwan Офлайн Wladiwan
      Wladiwan (Vladimir) 12 Januar 2023 14: 09
      0
      Jetzt wird alles, was Wärme abgibt und in einer Wärmebildkamera sichtbar ist, unrentabel auf dem Schlachtfeld, in Wäldern, in Städten. Also habe ich Ihre Idee aus dem Text verstanden!
  6. Savage3000 Офлайн Savage3000
    Savage3000 (Brutal) 7 Dezember 2022 22: 28
    -2
    Es gab Berichte über die Ankunft frischer Ausrüstung im LPR für unsere Tanker. Wir sprechen von 200 T-90M - zwei Regimentssets,

    erschien auf dem Zaun???

    200Emo??? es ist physikalisch unmöglich. für ihre Herstellung ist es notwendig:

    1. bestellen.
    2. Finanzierung.
    3. 2 Jahre Zeit.
    4. Zubehör.
    1. Syndikalist Офлайн Syndikalist
      Syndikalist (Dimon) 8 Dezember 2022 11: 09
      0
      .. und die Aufhebung von Sanktionen für die Produktion von Elektronik und Geräten.
    2. Alexey Lan Офлайн Alexey Lan
      Alexey Lan (Alexey Lantukh) 8 Dezember 2022 12: 07
      0
      Ja, wer weiß? Erschienen oder nicht erschienen. Und wo sind sie aufgetaucht. Und Panzer oder Modelle. Oder vielleicht beides und vielleicht sogar ein Drittel.
    3. Savage3000 Офлайн Savage3000
      Savage3000 (Brutal) 11 Dezember 2022 13: 07
      0
      Jetzt frage ich mich, was für 3 Freaks sie mir ein Minus gegeben haben? und wofür?

  7. Frieden Frieden. Офлайн Frieden Frieden.
    Frieden Frieden. (Tumar Tumar) 8 Dezember 2022 00: 14
    +1
    Geben Sie präzise geführte Geschosse, außer natürlich Raketen wird nichts anderes benötigt. Die Drohne fand das Ziel, gab der Artillerie oder dem Panzer die Koordinaten - ein Schuss. Und damit alles online ist und von der Erkennung bis zum Schuss nicht länger als 5 Sekunden dauert. Geben Sie der Drohne und den anderen einen Benchmark am Boden oder erstellen Sie selbst ein Mörserprojektil - einen Benchmark, mindestens zwei, damit sie in Echtzeit durch das Gelände navigieren können. Es ist im Prinzip möglich, dass ohne einen Satelliten eine Art C 200 das Schlachtfeld legalisiert, denke ich. Und wie sie sich synchronisieren - Alge!
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 8 Dezember 2022 01: 13
      0
      (Timur) Nach der ersten Kunst. Schuss, innerhalb von 3-5 Minuten müssen Sie es herunterfahren, da die Branddeterminanten erkennen, die Koordinaten ausgeben und die genaue Antwort eintreffen wird. Dies bedeutet, dass Sie für den ersten und letzten Schuss (für heute nur Krasnopol) die Koordinaten und dann die Laserbeleuchtung des UAV-Ziels angeben müssen. Heute ist Zeit, Leben. Nur so zu handeln, dann gibt es weniger Verluste. Selbstfahrende Geschütze werden bereits unterwegs von Haltestellen mit präzisionsgelenkter Munition an den angegebenen Koordinaten abgefeuert, abgefeuert und weitergemacht ....
  8. Sergej™ Офлайн Sergej™
    Sergej™ (Sergej ™) 8 Dezember 2022 06: 50
    0
    kam aus dem Versteck - es bedeutet, dass er vor dem Feind war, auch wenn Sie in Ihrem "Zuhause" sind, ein paar Kilometer von der Front entfernt. Für Infanterie- und leichte Panzerbesatzungen ist dies aus offensichtlichen Gründen ein echter Albtraum. Der Wert von schweren gepanzerten Fahrzeugen, die bereits hoch sind, steigt unter solchen Bedingungen um einen Faktor von

    Artillerie hat aufgehört, den Panzer zu durchbohren ??
    oder Infanterie und gepanzerte Personentransporter / Schützenpanzer usw. wurden plötzlich zu vorrangigen Zielen ??
    Ein klares Problem mit herkömmlicher Logik!
  9. Syndikalist Офлайн Syndikalist
    Syndikalist (Dimon) 8 Dezember 2022 11: 07
    0
    Es ist erstaunlich, wie Menschen in der Lage sind, auf der Grundlage zuverlässiger Fakten unzureichende Schlussfolgerungen zu ziehen.
    Die Zeit der Panzer ist für immer vorbei. Der aktuelle Krieg hat dies deutlich gezeigt. Es ist unwahrscheinlich, dass sie in einem zukünftigen Krieg eingesetzt werden. Es sei denn, sie erledigen die aktuellen Vorräte gegen irgendeine Art Papua.
    1. Alexey Lan Офлайн Alexey Lan
      Alexey Lan (Alexey Lantukh) 8 Dezember 2022 12: 11
      0
      Na, was jetzt tun? Mit Schützenpanzern aus Sperrholz oder was? Und was? Die Granate ging durch und das war's, der Schützenpanzer ist intakt, nur die Belüftung hat zugenommen.
    2. Iwan Jurjew Офлайн Iwan Jurjew
      Iwan Jurjew (Iwan Schivin) 8 Dezember 2022 14: 06
      +1
      Nur diese Panzer aus dem letzten Jahrhundert. Daher die Enttäuschung. Wetten werden schließlich nicht auf eine Art von Waffe abgeschlossen. Umso veralteter. Jeder versteht, dass die Fähigkeit, sich zu entwickeln, schnell wieder aufzubauen und kreativ zu denken, wichtig ist. Alle Hoffnungen auf Panzer zu setzen und sie dann komplett aufzugeben, ist falsch. Es ist, als gäbe es eine Art Waffe, die auf magische Weise den Sieg bringen kann. Es gab keine Drohnen, jetzt lasst uns ein paar Drohnen loslassen.
    3. Wladiwan Офлайн Wladiwan
      Wladiwan (Vladimir) 12 Januar 2023 14: 19
      0
      Aber der Panzer ist die gleiche Artillerie, er hat nur einen Motor und trägt Granaten, aber er schießt aus 500 - 5 km
  10. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 8 Dezember 2022 12: 54
    0
    Wenn Sie im Krieg keine Waffen einsetzen, die alles in der Gegend zerstören, können Sie argumentieren, dass die Hauptsache mehr Quadcopter und Unterstände sind. Und wenn Sie wirklich kämpfen und den Feind nicht verschonen, werden Panzerdurchbrüche für echte Durchbrüche und Einkreisungen benötigt. Und heute werden alle Taktiken mit Kanonen in die Stirn getroffen, aber schießen aus Maschinengewehren zurück und bewegen sich nirgendwo hin, nachdem sie sich versteckt haben.
  11. PravdinTV Офлайн PravdinTV
    PravdinTV (Pravdin TV) 8 Dezember 2022 14: 22
    +2
    Das Spiel ist voll. Die NWO ist ein Verhandlungskrieg der Eliten gegen die Völker der ehemaligen UdSSR, Panzer werden darin militärisch mittelmäßig eingesetzt, eher Blechbüchsen als Kanonenfutter. Panzer können nur in einer massiven Offensive eingesetzt werden, bei der mehr als 1000 Panzer bei einem gleichzeitigen massiven Überfall durch große Streitkräfte der Frontluftfahrt und Unterstützung durch Hubschrauber und mobile Artillerie angreifen sollen. Mit einem solchen Antrag könnte die Ukraine in 10 Tagen eingenommen werden. Und was wir auf beiden Seiten sehen, es gibt nichts anderes in den Aufgaben, wie man maximale Verluste bei Personal und Zivilisten erleidet
    1. Seelenwürfel Офлайн Seelenwürfel
      Seelenwürfel (Soulcube RUS) 8 Dezember 2022 17: 22
      +2
      Ich stimme vollkommen zu. Es gibt eine systematische, maßvolle Vernichtung von Menschen auf beiden Seiten, und eine gewisse Parität wird künstlich von oben geschaffen ... Wo Erfolg erzielt wird, egal wer, dann gibt es eine Benommenheit, Umgruppierungen, Rückzug usw. Ein Beispiel: Ein erfolgreicher Sommer für die Russische Föderation wurde durch einen sehr schwierigen Herbst ersetzt, als riesige Gebiete mit Ausrüstung, mit gefangenen Menschen, mit massakrierten Zivilisten aufgegeben / aufgegeben wurden. Sie befinden sich in der Nähe von Izyum, Kupjansk usw. Vielfach wurden mehr einsatzfähige Fahrzeuge aufgegeben, die der Feind erfolgreich einsetzt. Schande!
  12. Savage3000 Офлайн Savage3000
    Savage3000 (Brutal) 8 Dezember 2022 20: 57
    0
    Es geht nicht immer um Panzer. Entscheidend ist, wer sie verwaltet

    Neulich haben sie einen absolut vollständigen T-90m an Ukram übergeben. ganz ganz. Bei der ersten war mindestens eine Raupe weggeflogen.
  13. dima_dima Офлайн dima_dima
    dima_dima (Dmitri) 10 Dezember 2022 12: 38
    0
    Wir sind gewöhnliche Menschen, wir beurteilen Erfolge / Misserfolge anhand der Karte der Kontaktlinie und anhand der freudigen / ängstlichen Töne in der Stimme von Podolyaki und anderen.
    ... Vom Militärkommissar des Instituts erinnere ich mich, dass es "in zukünftigen Kriegen" keine Frontlinie geben wird, sondern befestigte Gebiete, und die Autonomie und Bewaffnung eines bestimmten Soldaten wird in den Himmel (oder ins Zentrum von der Erde) - bis hin zu einer einzelnen Grabenfräse und einem Fluorkunststoffschirm aus Atombomben. Panzer werden benötigt, um vom Feind bereits unkontrollierte Gebiete zu besetzen und zu halten (insbesondere im Zustand einer "Verschmutzung").
    ... Kurz gesagt, im Moment ist es kein "kommender" Krieg, sondern ein traditioneller. Mit der Anwesenheit von neumodischen Mitteln. Aber Quantität ließ sich nicht in Qualität übersetzen. Es gibt eine Anpassung an die neumodischen Gadgets. Fernglas-Periskope tauchten im 1. Weltkrieg auf (damit sie nicht in die Stirn schlagen), gerade jetzt - Kameras auf Drohnen (es ist besser). Dann erhielt die Infanterie Fahrräder (sogar 2-Gang !!! für die Ebenen und Hügel), jetzt - BMP3 (wieder für die Ebenen und Hügel).
    ... Die Angriffsmittel, die Verteidigung des Personals haben sich fabelhaft verbessert, aber die Verwundbarkeit des Soldaten, so scheint es, ist gleich geblieben. Und der traditionelle Feind blieb nur etwas Mimikry: (1) deutscher Militarismus; (2) Weltmilitarismus durch den deutschen Faschismus und die Europäische Union jener Jahre; (3) Weltmilitarismus + Europäische Union durch die Hände des Ukrofaschismus.
  14. Radvas Офлайн Radvas
    Radvas (Igor) 21 Dezember 2022 07: 38
    0
    Es steuert auf einen Weltkrieg zu. Schon in naher Zukunft mit dem Einsatz aller Arten von Waffen. Gott helfe uns und der Atombombe.
  15. Dmitry Volkov Офлайн Dmitry Volkov
    Dmitry Volkov (Dmitri Wolkow) 11 Januar 2023 22: 10
    0
    Am schwierigsten ist es, Panzer im Kampf mit Luftverteidigungssystemen von UAVs und anderen abzudecken, aber Satelliten sind bereits in Frage gestellt. Es ist nicht klar, wo und was durch den Panzer fliegen wird, also müssen Panzer ihre eigene Luftverteidigung der Nahzone haben, aber wie man sie umsetzt, ist die Frage, sie werden einem 155-mm-gelenkten Projektil nicht ausweichen und es abschießen!
  16. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 15 Januar 2023 14: 27
    0
    Es gibt einen netzwerkzentrierten Krieg. Jede Technik, die nicht in das Kontrollsystem und das Informationsfeld einbezogen ist, ist nur Eisen. Aber das Managementsystem und das Informationsfeld in der Russischen Föderation sind auf dem Stand von vor 50 Jahren. Es gibt keine eigene Elektrizitätswirtschaft, das Satellitensystem ist spärlich usw. Wie soll man ohne radioelektronische Industrie, ohne Radiofabriken kämpfen? Ein ferngesteuertes Modell kann man nicht komplett aus HF-Komponenten bauen, es gibt keine. Taiwan stellt bereits Mikrochips auf der Grundlage von 5 neuen Technologien her. Aber die UdSSR könnte.