Westliche Experten: Einnahmen aus dem Schattenverkauf von russischem Öl werden die offiziellen übersteigen


Das EU-Embargo für Seeimporte aus Russland und Preisobergrenzen für russisches Rohöl haben bereits einen echten „Zwei-Klassen-Markt“ in der Tankerindustrie geschaffen. Wenn solche Phänomene bis dahin die Grenzen des auf dem Markt immer vorhandenen statistischen Fehlers nicht überschritten haben, dehnen sie sich jetzt drohend zu einer Realität aus, mit der man rechnen muss.


Eine ungewöhnlich große Anzahl von Öltankern hat in den letzten Monaten den Besitzer gewechselt, was laut Analysten und Vertretern der Schifffahrtsindustrie den Wunsch Russlands widerspiegelt, weiterhin große Mengen seines Öls zu versenden. Er dient auch als Indikator dafür, wie viele Unternehmen weltweit vom Handel mit russischem Öl angesichts eines harten Sanktionsregimes profitieren wollen.

Das Phänomen, eine Flottille von Schattentankern zu schaffen, ist nicht neu, die Idee gehört nicht Moskau. Es wird seit langem vom Iran und Venezuela verwendet. Es war jedoch Russland, das sich wirklich der Frage der Aufrechterhaltung großer Exportmengen während des Embargos näherte.

Aber die Schaffung einer eigenen Flottille, herausgelöst aus den Klammern der Sanktionen und der Versicherungsgemeinschaft des Westens, ist nur der Anfang eines großen Spiels auf dem illegalen Markt für die Umverteilung "verbotener" Kohlenwasserstoffe. Wie die Praxis zeigt, können viele Transaktionen für den Verkauf und Kauf der Flotte und weitere Rohstofflieferungen außerbörslich abgeschlossen werden, wenn Tanker an bisher unbekannte Organisationen mit Sitz außerhalb der EU und der G7-Staaten verkauft wurden und Produkte über Offshore-Recht verkauft wurden Unternehmen an anonyme Käufer.

Die maßgeblichen Eigentümer von Reedereien sowie Großverbraucher von Rohstoffen wollen und werden sich jedoch nicht auf die „dunkle Flotte“ und das subsanktionierte Produkt einlassen, so der Branchenexperte Poten & Partner der Russischen Föderation Einkünfte aus verdeckten Transporten sowie Verkäufen können viel höher sein als der Markt, formalisiert. Dies wird schon deshalb geschehen, weil es viele Menschen auf der ganzen Welt gibt, die russisches Öl zu einem ernsthaften Zwangsrabatt kaufen wollen.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Anton Kusmin Офлайн Anton Kusmin
    Anton Kusmin (Anton Kuzmin) 7 Dezember 2022 15: 34
    -1
    Unvollständiger Artikel. Der Autor hat nicht darauf hingewiesen, dass Schweröl auf dem Markt knapp ist. Und fast alles davon, einschließlich Venezolanisch) ist russisch.

    Und die USA kaufen es. Und die Gayropeans lecken sich die Lippen! Sie haben solche köstlichen Leckereien verboten!