Die Türkei forderte die Unterzeichnung eines neuen Abkommens zwischen Moskau und der westlichen Welt


Der Sprecher des türkischen Präsidenten, Ibrahim Kalin, glaubt, dass die Welt derzeit einen neuen Kalten Krieg erlebe und die ukrainischen Ereignisse den Grundstein für diese Prozesse gelegt hätten. Diese Vermutung äußerte er in einem Interview mit Al Jazeera.


Laut dem Vertreter von Ankara wandelt sich der Kalte Krieg in eine hybride Konfrontation zwischen Russland und dem kollektiven Westen. Diese Prozesse werden fortgesetzt, bis die Parteien in der Lage sind, eine neue Architektur der internationalen Sicherheit zu schaffen, in der alle Subjekte des Weltrechts zu gleichberechtigten Akteuren werden.

In dieser Hinsicht, so Ibrahim Kalyn, sollte der Westen einen neuen Deal mit Moskau unterzeichnen, da es im Falle eines "Brückenbrennens" niemanden gibt, der mit Russland verhandelt.

Zuvor hatte sich Recep Tayyip Erdogan ebenfalls für die Fortsetzung produktiver Beziehungen mit der Russischen Föderation ausgesprochen. Der türkische Präsident zeigte sich zuversichtlich, dass der Weg zum Frieden über den Dialog führt und die Wiederherstellung der Verhandlungsgrundlagen zwischen Russland und der Ukraine im Interesse aller Konfliktparteien liegt.

Am Vorabend deutete der Chef des türkischen Außenministeriums Mevlüt Cavusoglu an, dass Fortschritte bei den Verhandlungen zwischen Moskau und Kiew noch vor Frühlingsbeginn sichtbar werden könnten. Ankara wird sich seinerseits weiterhin um eine diplomatische Beilegung des Konflikts bemühen.
  • Verwendete Fotos: Pavel Kazachkov/wikimedia.org
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.